www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Erfahrung bei Entscheidung für Temperatursensoren


Autor: Thomas B. (thomasb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo !

Ich entwickle gerade eine Anwendung bei der mehrere Temperatursensoren 
und teilweise auch Feuchtigkeitssensoren benötigt werden. Die 
Entfernungen der Sensoren von der Platine betragen irgendwo zwischen 
10cm und schätzungsweise einem Meter. Die Anzahl der Sensoren wird so 5 
bis 10 sein.

Ich würde nun gerne einige Erfahrungen von euch hören was für so eine 
Anwendung besser geeignet ist, digitale Sensoren (I2C, SPI, ...) oder 
Sensoren mit analogem (Spannungs/Strom)Ausgang.
Die Genauigkeit der Sensoren sollte sich schon im Bereich +-1°C, besser 
aber +-0.5°C bewegen. Auflösung ist bekanntermaßen sowieso so eine Sache 
;)

Mein bisheriger Favorit für die kombinierte Temp. und 
Feuchtigkeitsmessung waren die Sensirion Teile (SHT11, ...) aber im 
Datenblatt hab ich gesehen, dass diese nicht adressierbar sind - also 
eigentlich pro Sensor zwei Pins benötigen, was bei vielen Sensoren nicht 
besonders gut ist.

mit besten Grüßen,
Thomas B.

Autor: Eddy N. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es mit einem Multiplexer...?!

Autor: Thomas B. (thomasb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja das wäre natürlich eine Möglichkeit !

Hab mir auch schon überlegt, daß ich ja die Clock-Leitung gemeinsam 
verwenden könnte. Dann brauch ich nur so viele Pins wie ich Sensoren 
habe (+1); ist aber von der Programmierung her etwas umständlich, 
Multiplexer ist da sicher gscheiter.

Aber wie gsagt, in der jetzigen Phase muss ich mal evaluieren was 
überhaupt "besser" ist.

Autor: Arc Net (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Genauigkeit der Sensoren sollte sich schon im Bereich +-1°C, besser
> aber +-0.5°C bewegen. Auflösung ist bekanntermaßen sowieso so eine Sache

Darf/soll/kann das ganze kalibriert werden?
Welche Temperaturen sollen gemessen werden. Oberflächen, Luft, 
Flüssigkeiten?
Welche Temperaturbereiche?
Darf/soll/kann ein externer AD-Wandler verwendet werden?
...

Autor: jonny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde solche Sensoren benutzten.
http://www.zmd.de/temp.php?group=temp&content=products

Sie übergeben die Temperatur an den µC und man muss sich nichtmehr um 
die auswertung vom ADC usw. kümmern.

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Temperatur: Nicht die billigsten, aber sehr pinsparend, keine 
Kalibrierung nötig, und ausgesprochen unproblematisch zu verdrahten: 
DS18S20/B20. Genau genug ebenfalls (0,5°).

Autor: Thomas B. (thomasb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Arc Net

Naja ne richtige Kalibrierung wäre nett, wird aber hier wahrscheinlich 
gar nicht nötig sein. Wichtig wird vielleicht sein, dass die Sensoren 
die selben Werte anzeigen (werde nämlich auch die Differenz zwischen 
Sensoren an verschiedenen Positionen erfassen)

Gemessen wird die Lufttemperatur (+ rel. Luftfeuchtigkeit), ein Sensor 
wird aber an einem Motor montiert werden.
Temperaturbereiche: naja EIN Sensor wird zwischen -28 und 0 und die 
anderen Sensoren irgendwo zwischen +15 und 0 Grad messen müssen. Beim 
Sensor für den Motor muss ich erst in Erfahrung bringen wie warm so ein 
Teil werden kann.
(Ich denke man kann schon vermuten was hier überwacht wird ;) )

Verwendet werden kann noch alles, bin erst am Erarbeiten des Konzepts. 
Nur komplett analog mit PT100, Linearisierung usw. will ich mir nicht 
unbedingt antun. A/D wäre also kein Problem.

Autor: Arc Net (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Luftfeuchte/temperatur:
Sensirion, falls kalibriert wird (Fehler ist nur von ca. 0 °C - 40 °C 
kleiner gleich 0.5 °C), mit Ausnahme von Hygrometrix ist der Rest der 
brauchbaren Sensoren analog.
Für den Motor würde ich aufgrund des deutlich besseren 
Ansprechverhaltens gegenüber den digitalen Sensoren z.B. einen passenden 
PT100/1000 oder einen guten NTC nehmen (Thermoelemente wären auch eine 
Überlegung wert).

Autor: Thomas B. (thomasb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Arc Net
Wie sieht es bei PT100 oder NTC mit der Zuleitungslänge aus ?
An das Ansprechverhalten hatte ich bis jetzt gar nicht gedacht, danke 
für den Tipp. Wobei die Messung am Motor nicht wirklich kritisch ist; 
ist eher so ein "wenn wir schon dabei sind .."-Sensor und wird für die 
Regelung nicht benötigt (höchstens zum Erkennen von Überlast, aber da 
wird sowieso auch der Strom gemessen)

Auf jeden Fall mal besten Dank an alle, werde mir jetzt die ganzen 
Datenblätter zu den erwähnten Sensoren durchlesen.

Autor: Arc Net (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PT100/1000: Bei 3-Leiter und 4-Leiter Schaltung ist die Leitungslänge 
(fast) egal.
NTC: Kann man theoretisch auch wie einen PT100/1000 messen (bei 
passender Widerstandskurve und/oder Temperatur-/Messbereich)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.