www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Welche Lastkapazität bei ENC28J60


Autor: Oliver S. (eragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Habe da eine kleine frage.
Wollte einen Atmel mit einer Netzwerkschnitstelle ausrüsten. Nun wäre 
eigentlich alles klar. Nur bei der Quarzbestellung stosse ich noch auf 
Probleme. Bei meiner Vorlage wird ein 15pF Kondensator verwendet. Nun 
wollte ich ein bisschen genauer wissen wie man auf diese Kapazität 
kommt. Im Datenblatt hab ich nichts gefunden. Und ich will nicht einfach 
etwas übernehmen. Danke für eure antworten.

Link zur Vorlage:

http://avr.auctionant.de/avrETH1/index.html

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm die 15pF, das funktioniert bei mir bestens.

Wenn du es ganz genau wissen möchtest dann frag
bei ein paar Quarzherstellern mal nach Datenblättern.

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und falls der ENC trotzdem nicht richtig antwortet:

Frage: Mein ENC28J60 baut einen Link auf und empfängt laut RX Activity 
LED auch Pakete. Allerdings sind PKTIF und EPKTCNT 0x00. Die SPI 
Kommunikation arbeitet einwandfrei

Antwort: Die Kondensatoren am Quarz des ENC28J60 spielen eine wichtige 
Rolle für den Empfang und die Versendung von Paketen. Testweise sollte 
man den Wert der Kondensatoren verringern (2,2pF haben schon einmal 
Erfolg gebracht) oder die Kondensatoren komplett entfernen.

Grüße,
Patrick

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unsere ENCs laufen an einem Standard-Quarz mit 12pF und gehen tadellos.

Autor: Oliver S. (eragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir ist bewusst das ich einfach 15pF nehmen kann. Mich interessiert aber 
wie man auf diesen Wert kommt. In den Datenblättern von Controllern wird 
immer ein Bereich der Lastkapazität angegeben. Die Quarze haben dan auch 
noch eine vorgeschriebene Lastkapazität. Aber im Datenblatt des ENC28J60 
steht nichts.
Wie kommt man also auf die Kapazität??
Wenn ich die Kapazität nicht kenne kann ich ja auch den Quarz nicht 
auswählen...und dan läuft die ganze sache nicht reibungslos.

Danke für eure Hilfe.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die zu verwendende Lastkapazität hängt direkt vom verwendeten Quarz ab 
und ist demzufolge nicht in den Datenblättern der Contoller, sondern in 
denen der Quarze zu finden. Für Grundtonquarze liegen die Kapazitäten in 
einem Bereich von 7,5pF bis 22 pF. Dabei ist die Pinkapazität des 
getakteten ICs mit einzurechnen. Diese liegt üblicherweise so um die 
5pF.

Autor: Oliver S. (eragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry wen ich dir wiederspreche. Aber in meinem Datenblatt des ATmega32 
steht: Recommended Range for Capacitors C1 and C2 for use with Crystals 
(pf)

Und dan steht da auch die Frequenz Range. Die Kapazitäten liegen immer 
zwischen 12-22pF beim Atmega32.

Demzufolge kann ich keinen Quarz mit 7.5pF einsetzten. Jedenfalls nicht 
beim uController.

Wird die Kapazität nur bei uControllern angegeben??

Blick da irgendwie nich so durch. Sorry

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die richtigen Lastkapazitäten sind eine Eigenschaft des Quarzes, nicht 
des Controllers.

Da sich die Quarze aber nicht sonderlich stark von Hersteller zu 
Hersteller unterscheiden, können die Chiphersteller da einfach eine 
Empfehlung abgeben, die dann in 99.9% der Fälle auch funktioniert.

Also, wenns wirklich exakt die richtigen sein sollen, im 
Quarz-Datenblatt nachsehen, aber die Kapazität der Portpins aus dem 
Controller-Datenblatt mit berücksichtigen.

Blödes Beispiel ums zu verdeutlichen:

Wenn du eine LED an deinen µC anschliesst, berechnest du den 
Vorwiderstand ja auch anhand der LED-Eigenschaften (Uf, Imax ...)  und 
die µC Eigenschaften spielen eine eher untergeordnete Rolle.
Wenn Atmel jetzt aber davon ausgeht, dass alle LEDs so bei 2mA schon 
leuchten, und eine Uf von mindestens 2V haben, könnten die in ihren 
Datenblättern auch nen Vorschlag für den Vorwiderstand machen, der 
meistens funktioniert.

Autor: Oliver S. (eragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
okey danke....jetz blick ich durch...
THX für eure Geduld mit mir. Schönen abend noch.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.