www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik LCD hat auf pin 1 + 2 durchgang


Autor: S. H. (fat32)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,

ich messe gerade bei meinem HD2477-Controller-LCD an allen Pins den 
durchgang und stelle fest, dass Pin 1 (GND) und Pin 2 (VCC) verbindung 
haben

ist das normal?

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Durchaus denkbar, je nachdem mit welcher Polarität das gemessen wird. 
Obacht: Manche Messgeräte haben bei Widerstandsmessung + auf Schwarz und 
- auf Rot.

Autor: S. H. (fat32)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kann ich es schrotten, wenn ich falschrum messe?

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> kann ich es schrotten, wenn ich falschrum messe?

Ich habe ein analoges Messgerät rumliegen, bei dem bei Durchgangsmessung 
unter Beteiligung von Controller-Pins auch schon mal die Kontroll-LED 
der Stromversorgung hell aufleuchtete. Soll heissen: das ist nicht 
auszuschliessen.

Autor: S. H. (fat32)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
verdammt.... dann ist mir das LCD jetzt wohl abgekackt :-(

weil wenn ich GND auf pin 1 und VCC auf pin 2 lege, tut sich gar nix

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. H. wrote:
> hallo,
>
> ich messe gerade bei meinem HD2477-Controller-LCD

Die kenne ich noch gar nicht, sind die neu? Wo gibt es die?

> an allen Pins den
> durchgang und stelle fest, dass Pin 1 (GND) und Pin 2 (VCC) verbindung
> haben
>
> ist das normal?

Das sollte im Datenblatt zu finden sein. Immer erst lesen (informieren) 
dann handeln.

...

Autor: Falk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ S. H. (fat32)

>kann ich es schrotten, wenn ich falschrum messe?

Sehr selten.

>verdammt.... dann ist mir das LCD jetzt wohl abgekackt :-(
>weil wenn ich GND auf pin 1 und VCC auf pin 2 lege, tut sich gar nix

Immer sachte mit den jungen Pferden. So schnell sterben ICs nicht. Die 
Mulimeter messen mit wenig Strom (<1mA) und wenig Spannung (<1,5V). Was 
du misst ist die Reihenschaltung von zwei Schutzdioden ~1,4V, da zeigt 
das Messgerät Durchgang an. Und dass dabei machmal ein paar LEDs 
leuchten ist auch klar, die leuchten schon bei weniger als 1mA.

MfG
Falk

Autor: S. H. (fat32)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes Lux wrote:

>
> Das sollte im Datenblatt zu finden sein. Immer erst lesen (informieren)
> dann handeln.
>
> ...

zu dem hab ich kein datasheet gefunden.... ist wohl was ganz seltenes

Autor: S. H. (fat32)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich sehe gerade, dass es da noch 2 pins ganz versteckt an der seite des 
displays hat: A und K, also anode und kathode
wenn ich da 4,5V drauf geb, leuchtet es

sind 4,5V zu viel?

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. H. wrote:
> ich sehe gerade, dass es da noch 2 pins ganz versteckt an der seite des
> displays hat: A und K, also anode und kathode
> wenn ich da 4,5V drauf geb, leuchtet es
>
> sind 4,5V zu viel?

Wenn du einen kleinen Vorwiderstand hast, der den Strom begrenzt
ist das nicht zuviel.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne Vorwiderstand vielleicht schon. Mit Vorwiderstand (30-100 Ohm) 
kannst Du auch 5V drauf geben. Wie leuchtet es denn? Grün oder weiß?

Autor: S. H. (fat32)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
reichen 10k?

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. H. wrote:
> reichen 10k?

Oh Mann.
Recht viel Ahnung hast du aber nicht von dem was du tust.

Rechne dir doch mal aus, wieviel Strom durch einen
10k Widerstand fliessen wird.

Ach was, probiers einfach aus.
Noch ein Hinweis: Wenn das Display dann dunkel ist, dann
deswegen, weil viel zu wenig Strom durchkommt. Die Beleuchtung
ist nach wie vor absolut in Ordnung. 10k ist um gut 2
Zehnerpotenzen (also ein Faktor 100) zu gross.

Autor: S. H. (fat32)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich frag doch nur, weil ich hab überhaupt keine angaben zu dem display 
hier
kein datasheet, NIX!!!

Autor: S. H. (fat32)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so, mit 220 Ohm und 4,5V leuchtets

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. H. wrote:
> ich frag doch nur, weil ich hab überhaupt keine angaben zu dem display
> hier
> kein datasheet, NIX!!!

Dann ist es Sondermüll und es ist schade um die Zeit, sich damit zu 
beschaffen. Leg's beiseite und befasse Dich damit, wenn Du Dir das 
nötige Wissen erarbeitet hast. Ansonsten hast Du es bis dahin 
kaputtgespielt.

...

Autor: S. H. (fat32)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
höhö
es läuft :-) mit der belegung aus dem tut und ein bisschen pfuscherei

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. H. wrote:
> höhö
> es läuft :-) mit der belegung aus dem tut und ein bisschen pfuscherei
dim meintext

meintext = "Hallo welt"

zeigetextaufdisplayanportX(meintext)

So? ;)

Jaja, basic die Baukastensprache...

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk wrote:

> Die Mulimeter messen mit wenig Strom (<1mA) und wenig Spannung
> (<1,5V).

Das stimmt so nur für digitale Multimeter. Das erwähnte Analoginstrument 
hat im Modus für Durchgangsprüfung einen Kurzschlussstrom vom gemessenen 
86mA, im 1xOhm Bereich sind es immer noch 54mA.

Ich benutze es vorwiegend deshalb, weil es sofort piepst, nicht erst wie 
die meisten digitalen Geräte nach 1-2s.

Autor: S. H. (fat32)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon Küppers wrote:
> S. H. wrote:
>> höhö
>> es läuft :-) mit der belegung aus dem tut und ein bisschen pfuscherei
>
>
> dim meintext
> 
> meintext = "Hallo welt"
> 
> zeigetextaufdisplayanportX(meintext)
> 
>
> So? ;)
>
> Jaja, basic die Baukastensprache...

du hast wohl probleme mit mir
assembler, stell dir vor
was man doch so alles an einem tag lernen kann

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. H. wrote:
> du hast wohl probleme mit mir
> assembler, stell dir vor
> was man doch so alles an einem tag lernen kann

achwas, nönö ;)

Ui, gratuliere! Versuch mal nen paar (kleine) Projekte mit Assembler zu 
machen.. Mir hats jedenfalls Spaß gemacht (bzw. macht es immer noch).

Autor: S. H. (fat32)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja, klappt soweit
due 1. zeile kann ich problemlos beschrieben

aber wie komm ich in die 2. zeile? das finde ich im tutorial beim besten 
willen nicht

Autor: Ewiger LCDler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versuchs mal mit nem Zeichenoffset von 64. Damit haben es bei mir alle 
HDxyz gebracht. Deinen 2477 hatte ich allerdings noch nicht...

Autor: S. H. (fat32)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ewiger LCDler wrote:
> Versuchs mal mit nem Zeichenoffset von 64. Damit haben es bei mir alle
> HDxyz gebracht. Deinen 2477 hatte ich allerdings noch nicht...

bahnhof versteh
was ist n zeilenoffset von 64?

Autor: S. H. (fat32)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja, egal
wie komm ich mit den "funktionen" aus dem tutorial in die 2. zeile?

Autor: Ewiger LCDler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht "Zeilenoffset" sondern "Zeichenoffset" - im Tutorial steht das 
unter 6.8 erläutert. Der von mir vorgeschlagene Wert von 64 trifft 
zufällig genau das "l" im Tutorial...

Ansonsten gibt es hier im Forum wirklich massenweise LCD-Diskussionen 
mit vollständigem Code inkl. direkter X/Y-Positionierung des Cursors.
Ich selber hab mir den aus
Beitrag "Character LCD für AVRs mit 4bit Bus"
angeeignet.
Bei der Gelegenheit Dank an Johannes, falls er gerade mitliest.

Autor: S. H. (fat32)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
thx
habs aber immer noch nicht gecheckt :-D

wenn ich in die 2. zeile schreiben will, muss ich dann etwa 1laaaaaa 
ausgeben? das ist doch keine binärzahl

Autor: Ewiger LCDler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na, was l bedeutet, steht doch klar im Tutorial:
l=0 ist die erste Zeile, und l=1 die zweite.
Und die a-Bits dahinter sind die Spalte innerhalb der Zeile.
Also bedeutet aaaaaaa=0 die erste Spalte, aaaaaa=1 die zweite usw.
Und alles zusammen ergibt dann z.B. *Byte*werte von 0xC0, 0xC1 etc.

Jetzt klaro?

Autor: Falk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Andreas Kaiser (a-k)

>> Die Mulimeter messen mit wenig Strom (<1mA) und wenig Spannung
>> (<1,5V).

>Das stimmt so nur für digitale Multimeter. Das erwähnte Analoginstrument
>hat im Modus für Durchgangsprüfung einen Kurzschlussstrom vom gemessenen
>86mA, im 1xOhm Bereich sind es immer noch 54mA.

Klingt nach einem russischen Fabrikat. Dort ist alles etwas grösser 
und robuster ausgelegt. ;-)

MfG
Falk

Autor: S. H. (fat32)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ewiger LCDler wrote:
> Na, was l bedeutet, steht doch klar im Tutorial:
> l=0 ist die erste Zeile, und l=1 die zweite.
> Und die a-Bits dahinter sind die Spalte innerhalb der Zeile.
> Also bedeutet aaaaaaa=0 die erste Spalte, aaaaaa=1 die zweite usw.
> Und alles zusammen ergibt dann z.B. *Byte*werte von 0xC0, 0xC1 etc.
>
> Jetzt klaro?

aha
dann probier ich des mal

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Kommandobyte ist so aufgebaut

  0b1aaaaaaa

Das 0b ist die Einleitung, die diese Zahl als in Binärschreibweise
ausweist.
Danach kommt eine 1 und 7 a. Macht 'zufällig' genau wieviele
Stellen? Wieviele Bit hat noch mal ein Byte

Ausserdem:
 Da steht: aaaaaaa 7-bit DD RAM Adresse

Nachdem das alles zusammen eine 7-bit Adresse repräsentiert,
wird wohl jedes einzelne der 'a' wofür stehen?
Was denkst du könnte ein 'a' wohl für eine symbolische Bedeutung
haben, warum ist ausgerechnet der Buchstabe 'a' dafür gewählt
worden?

Aber du hast recht, wer sowas noch nie gemacht hat, kommt da
eventuell wirklich nicht auf Anhieb drauf. Daher hab ich im
Tutorial in dieser Sektion noch eine kleine Einleitung ergänzt.

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Daher hab ich im
> Tutorial in dieser Sektion noch eine kleine Einleitung ergänzt.

Das ist ein zweischneidiges Schwert...
Denn wo ist die Grenze?
Wenn jedes Missverständnis vermieden wird, indem alles vom Urschleim an 
erklärt wird, dann wird das Tutorial schnell so groß (aufgebläht), dass 
es niemand mehr liest. Ein bisschen Mitdenken sollte man vom Leser des 
Tutorials schon erwarten dürfen.

Vielleicht kann man  ja einen Link auf ein (allgemein verfügbares) 
Datenblatt setzen und auf die entsprechende Seite dieses Datenblatts 
verweisen. Das schult dann beim Anfänger auch die Fähigkeit des Lesens 
von Datenblättern.

Ist aber nur ein Denkanstoß. Das Tutorial so zu gestalten, dass Jeder 
zufrieden ist scheint ja sowiso unmöglich zu sein.

...

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes Lux wrote:
> Ist aber nur ein Denkanstoß. Das Tutorial so zu gestalten, dass Jeder
> zufrieden ist scheint ja sowiso unmöglich zu sein.

Das ist schon klar.

> Ein bisschen Mitdenken sollte man vom Leser des
> Tutorials schon erwarten dürfen.

Auch da geb ich dir recht :-)

Aber: In dem Fall war das wirklich so: Dem geneigten Leser
wird da eine etwas seltsam anmutende Syntax vorgeworfen, die
auch in vorhergehenden Artikeln noch nicht benutzt wurde. Ich
bin zwar der Ansicht, dass, wenn man das nicht innerhalb von
10 Minuten selbst rauskriegt, man besser aufhören sollte
mit der Programmierung, weil einem dann ein paar grundlegende
Fertigkeiten fehlen, aber im Grunde ist das eher ein Versäumnis
des Tutoriums. In einer techn. Publikation müssen eine spezielle
Syntax erläutert werden, genauso wie ein Diagramm oder eine Tabelle
ohne Beschriftung fehlerhaft ist.

Autor: S. H. (fat32)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nice :-)
danke an karl heinz für die erklärung im tutorial! die hat mir gefehlt, 
denn jetzt kann ich alle 32 zeichen beschreiben... thx

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.