www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik [ARM] Mod Player


Autor: Travis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Viele bauen ja hier ihre eigenen MP3 Player. Ich würde nun gerne einen 
Mod Player selber bauen. Hat das schon mal jemand gemacht? Was haltet 
ihr von µClinux + libmikmod? Gbit es einfachere Lösungen (embedded 
libraries)?

Danke im Vorraus!

Autor: antworter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Gbit es einfachere Lösungen (embedded libraries)?

Noch einfacher als 2 Geschichten zu verheiraten ?  Das wäre dann kaufen.

Ok ok... ich schweife ab, bevor es verbindlich wird...

Ein MOD-Player spielt üblicherweise mehrere Samples (kann man als 
Audio-Streams abstrahieren) parallel ab.

Da können schnell beachtliche Datenraten zusammenkommen (das uralte, 
eigentliche .MOD hatte aber nur 4 Kanäle - oder !?
Das ginge noch problemlos von z.B. SD-Karte)

Auf diese Kanäle werden dann z.B. Pitch-Bending und weitere im 
.mod-Format spezifizierte Effekte angewandt.



Angesichts von zig-GB-SD-Karten und MP3-Decoder-ICs würde ich mir nicht 
den Streß antun, soetwas aufzusetzen... aber jeder wie er mag :-)


(Sorry für die wenige Motivation von meiner Seite !)

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was haltet ihr von µClinux + libmikmod? Gbit es einfachere Lösungen
> (embedded libraries)?

Was heißt "einfachere Lösung"? Man braucht nicht gleich ein ganzes 
Linux, um ein MOD-File abzuspielen. Da braucht das Linux nachher mehr 
Ressourcen als der eigentliche Player. Vom Programmieraufwand her wird's 
aber wohl die einfachste Lösung sein.

> Da können schnell beachtliche Datenraten zusammenkommen (das uralte,
> eigentliche .MOD hatte aber nur 4 Kanäle - oder !?

Kommt halt drauf an, was er genau will. MOD-Files haben tatsächlich 4 
Kanäle mit jeweils 8 Bit, aber es gibt ja noch jede Menge andere 
Formate, bei denen z.B. auch 16 Kanäle mit 16 Bit unterstützt werden.
Auch die gewünschte Qualität ist wichtig. Das Resampling kann sehr 
einfach gehalten werden und braucht dann kaum Rechenzeit, oder man kann 
es auch sehr aufwendig machen. Das klingt dann besser, aber braucht 
schon ziemlich viel Power.

> Das ginge noch problemlos von z.B. SD-Karte)

Sofern genug RAM vorhanden, wird man das MOD-File erstmal ins RAM laden 
und die Samples dann von dort abspielen, statt direkt von der SD-Karte. 
Wenn µClinux zum Einsatz kommen soll, wird wohl genug RAM da sein.

> Auf diese Kanäle werden dann z.B. Pitch-Bending und weitere im
> .mod-Format spezifizierte Effekte angewandt.

Viel mehr gibt's da eigentlich nicht. Alles läuft irgendwie auf Pitch- 
oder Lautstärkeänderung hinaus.

> Angesichts von zig-GB-SD-Karten und MP3-Decoder-ICs würde ich mir nicht
> den Streß antun, soetwas aufzusetzen... aber jeder wie er mag :-)

Es geht wohl eher um den Bastelspaß. Ein MOD-File in MP3 wandeln und 
dann abspielen ist ja witzlos.
Es gibt ja auch Leute, die sich ihre eigene CPU aus Logikbausteinen 
zusammenbauen. Die ist nacher größer als zwei komplette PCs im Bigtower, 
hat mehrere Hundert Euro und unheimlich viel Zeit gekostet und bringt 
weniger Rechenleistung als ein Taschenrechner für 5 Euro, aber darum 
geht's in dem Fall auch gar nicht. Der Weg ist das Ziel. ;-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.