www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Symmetrischer Spannungsregler


Autor: SNT-Opfer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nabend,

kennt jemand einen (neuen) Ersatz für den LM325 ?
Selbiger ist Obsolent, leider.
Gibt es irgendwas vergleichbares ?
Ich brauche eine absolut symmetrische Spannungsversorgung. die 78/79er 
schaffen das nicht wirklich (bei unsymmetrischer Belastung), selbst wenn 
man sie angleicht, bzw. LM317/37 benutzt. Sobald die Belastung 
unsymmetrisch wird,  gehen die Spannungen verschiedene Wege. Zudem 
reagiert die Last etwas dynamisch, also die Belastung der beiden Seiten 
(+-) schwankt +- 100mA.
Spannungsbereich ist 9-15V (+-, für OPVs), Strom 0,3 - 0,6A.

Vielen Dank schonmal...


P.s.: Ja, ich hab schon die Hersteller abgeklappert, aber nix gefunden.

Autor: Thomas B. (yahp) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist "absolut" symmetrisch?

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Datasheet vom L200 findet sich so etwas (L200 oben, L165 unten).

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal kurz das Datenblatt vom LM325 angeschaut:

Der regelt die Positive/Negative Spannungen ja nur so auf 2% zueinander. 
Und die Ausregelung von Laständerungen ist unter aller sau... Bei 10mA 
Laständerung schwankt die Spannung um 100mV??

Ich würd behaupten, dass du da mit einem 7815+7915 Paar wesentlich 
besser fährst.

/Ernst

Autor: Uwe Bonnes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verrate uns, warum Du eine "absolut symmetrische Spannungsversorgung" 
brauchts?

Autor: SNT-Opfer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun gut, die Symmetrie ist hauptsächlich wichtig beim Ein/Ausschalten.
Ist eine Audioanwendung. Das Problem liegt hauptsächlich beim Abschalten 
vor, da die positive vor der negativen einbricht (rund 15ms Differenz), 
gibt es eine Asymmetrie, die das analoge Signal offsetmässig ins 
negative zieht.

Nun liegt die Schaltung vor den Endstufen in einem Verstärker, was zu 
einem beeindruckendem Knall am Lautsprecher führt.
Wenn es ein "gesteuertes" Abschalten  wäre, wäre das Problem nicht 
existend, man kann von einem Netzausfall ausgehen.
Der Knall ist übrings schneller, als das Ausgangsrelais es schafft 
abzuschalten.

Einzige Alternative wäre noch, die negative Leitung aktiv zu Belasten, 
das sie immer mit der positiven spannungsmässig mitläuft.
Gut man könnte noch die Siebung soweit erhöhen, das die Spannungen 
wenigstens bis zum Abfallen der Relais symmetrisch bleibt, aber dafür 
ist kein Platz mehr.

Autor: Jens 343 (jens343)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Am billigsten wäre wohl noch die Lade C's soweit zu vergrößern, sodass 
der Regler noch eine kurze weile länger Spielraum hat, bis das Relais 
abschaltet.


Gruß Jens

Autor: SNT-Opfer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da liegt ja das Problem, kein Platz.
Denk mir dann doch was neues aus, hatte ja gehofft, dass es für den 
LM325 nen Nachfolger gibt.
Wird wohl auf Belastung rauslaufen. In etwa, wie die Bildung eines 
künstlichen Massepunktes über einem geregelten Spannungsteiler.

Trotzdem Danke....

Autor: Uwe Bonnes (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie waere es, die negative Spannung beim Ausschalten aktiv nach unten zu 
ziehen?

Etwa wie folgende ASCII Zeichnung?

Autor: SNT-Opfer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wäre auch eine Möglichkeit, danke.
Hab das Problem weiter eingekreist, an einer Stelle wird eine 
Offsetkorrektur vorgenommen, simpel über Trimmer zwischen + -, am 
Schleifer abgenommen.
Die Einstellung ist recht empfindlich -> das frühere absacken der 
positiven, verschieb den Offset um paar 100 mV. Es dürfte reichen, wenn 
ich dort nen kleinen Elko parallel packe und über eine Diode vom Rest 
abkopple. Vielleicht noch über Z-Diode nachstabilisiert.

Autor: Nullpointer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man koennte sich auch vorstellen, den Ausgang bei nicht korrekter 
Versorgungsspannung mit einem Optorelais abzuhaengen...

Autor: Günter K. (micha22)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

wenn es hilft,ich habe noch einige Stangen a 25 Stück(Neu) vergleichbare 
Dualregler
vom Typ SG 1568 J liegen.
+/- 15V 100mA
Bei mir,immer erste Wahl wenns um symetrische Versorgung geht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.