www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Abstand zum Transformer


Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

muss der Transformer von einer Ethernet-Schnittstelle möglichst nahe an 
der Ethernet-Buchse sein, oder kann er sich auch 6cm davon entfernen?

Tobi

Autor: Frank L. (hermastersvoice)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn er richtig festgelötet ist kann er sich so ohne Weiteres nicht 
entfernen...

SCNR

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lol

ist natürlich nciht fest - Buchse und Transformer sind zwei sachen!

Autor: Falk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Tobi (Gast)

>muss der Transformer von einer Ethernet-Schnittstelle möglichst nahe an
>der Ethernet-Buchse sein, oder kann er sich auch 6cm davon entfernen?

Er kann auch 1m entfernt sein. Allerdings sollten dann die Leiterbahnen 
vom Trafo zur Buchse halbwegs impedanzrichtig aufgebaut sein (100 Ohm). 
Als Breite, Abstand und Entfernung zur Massefläche. Bei 6 cm kann man 
sich da schon etwas mehr Fehler erlauben.

MFG
Falk

Autor: ssh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und ein größerer Abstand zwischen Transformer und PHY ist das auch 
genauso störempfindlich? Oder ist es besser die weite Entfernung 
zwischen Buchse und Transformer zu machen?

die Länge würde sich bei mir auf ca. 20cm oder 35cm belegen.

ssh

Autor: Falk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ ssh (Gast)

>und ein größerer Abstand zwischen Transformer und PHY ist das auch
>genauso störempfindlich?

Im wesentlichen schon, wenn man das Layout nicht total vergeigt.

>Oder ist es besser die weite Entfernung
>zwischen Buchse und Transformer zu machen?

Nein.

>die Länge würde sich bei mir auf ca. 20cm oder 35cm belegen.

Kein Problem, schliesslich hängen hinter der Buchse 1..185m Kabel dran.

Mfg
Falk

Autor: ssh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Im wesentlichen schon, wenn man das Layout nicht total vergeigt.

Du meinst, wenn das Layout - der Abstand zwischen den Leiterbahnen etc. 
groß genug gewählt wird dann müsste das auch ohne probleme spielen.

Autor: Falk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ ssh (Gast)

>>Im wesentlichen schon, wenn man das Layout nicht total vergeigt.

>Du meinst, wenn das Layout - der Abstand zwischen den Leiterbahnen etc.
>groß genug gewählt wird dann müsste das auch ohne probleme spielen.

Ganz sooo einfach ist es nicht. Wenn nur 10 Mbit übertragen werden 
(Ethernet), spielt der Wellewiderstand der Leitung vom PHY zum 
Übertrager kaum eine Rolle. Bei 100Mbit/s (FastEthernet) geht das schon 
nicht mehr so einfach, hier sollte der differentielle Wellenwiderstand 
schon 100 Ohm +/- 15% betragen. Die Geometrie dazu hab ich jetzt nicht 
parat, muss man mal im Netz schauen, dort gibts diveres Seiten zum Thema 
LAyout von impedanzrichtigen Leitungen. Such mal nach microstrip 
stripline und so.

MFG
Falk

Autor: ssh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok hab das dok gefunden...

d.h. ich muss den widerstand den ich über die länge der leiterbahn bei 
einer dicke bekomme von den 2x 50 Ohm abziehen um in dieser bereich zu 
bleiben.

Die Dichte vom Leiterbahnmaterial ist immer p = 1.7 * 10(hoch-8)? Oder 
um welches Material handelt es sich da

http://www.ra.informatik.uni-mannheim.de/lsra/stud...


wie weit müssten die vier leitungen von einander und anderen leitungen 
entfernt werden?

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ssh wrote:

> die Länge würde sich bei mir auf ca. 20cm oder 35cm belegen.

Wow, wer baut denn heutzutage noch solche riesen Kuchenbleche.

Ich setze den Mag-Jack an den Platinenrand und den Ethernetchip direkt 
dahinter, sind vielleicht max 5cm Leitung.


Aber auch bei Kuchenblechen würde ich die Baugruppen funktional 
zueinander anordnen, d.h. zusammengehörende Teile nicht an 
entgegengesetzten Enden der Platine.

Ich route immer kleine Funktionsinseln und plaziere sie erst ganz zum 
Schluß auf der Platine und verbinde sie.


Peter

Autor: Falk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ ssh (Gast)

>ok hab das dok gefunden...

Das Dokument ist ganz nett, aber konkrete Formeln für 
Leiterbahngeometrien sind da auch nicht drin.

>d.h. ich muss den widerstand den ich über die länge der leiterbahn bei
>einer dicke bekomme von den 2x 50 Ohm abziehen um in dieser bereich zu
>bleiben.

Es geht umd den WELLENWIDERSTAND, nicht den Ohmschen Widerstand!

>Die Dichte vom Leiterbahnmaterial ist immer p = 1.7 * 10(hoch-8)? Oder
>um welches Material handelt es sich da

???
"Normale" Leiterplatten sind 1,5mm dick und haben 35um Kupferauflage.

>wie weit müssten die vier leitungen von einander und anderen leitungen
>entfernt werden?

Tja, DAS ist die Quizfrage!

MFg
Falk

Autor: ssh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wow, wer baut denn heutzutage noch solche riesen Kuchenbleche.

sehr viele produkte bestehen nur aus einer platine, die dann ne größe 
hat von 40cm auf 15cm oder ähnlich... keine seltenheit

http://homepages.fh-giessen.de/~hg7313/lehre/avt/s...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.