www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Spannungsversorgung umschalten


Autor: Thomas B. (thomasb)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo !

Ich suche eine funktionierende/getestete Schaltung um zwischen zwei 
Eingängen  automatisch umzuschalten. Je nachdem an welchem der beiden 
Eingänge eine Spannungsversorgung angeschlossen ist, soll diese gewählt 
werden. (Oder praktisch: gewählt wird die Spannung die höher ist, damit 
nur eine der beiden geschaltet wird).

Ich stelle mir das so vor wie das der Baustein ICL7673 von Intersil 
macht, allerdings brauche ich das für Ströme bis maximal 1A (im 
Normalbetrieb wahrscheinlich so um die 200 bis 500mA). Einen ähnlichen 
Chip wie den von Intersil hab ich bis jetzt leider nicht gefunden.
An sich könnte man ja die Schaltung aus dem Blockschaltbild diskret 
aufbauen, aber da fehlt mir dann wahrscheinlich doch das Wissen in 
Analogtechnik damit das auf Anhieb und vor allem sauber funktioniert.

Schöne Grüße,
Thomas

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Klassiker mit 2 (Schottky-) Dioden scheidet aus welchen Gründen aus?

Autor: Thomas B. (thomasb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du meinst jeweils eine Diode (in Serie) bei den beiden Eingängen ?
Damit hätte ich ja aber kein wirkliches "Umschalten" zwischen den beiden 
Spannungen.
Konkret gehts darum: Ich entwickle ein Gerät, welches entweder an einem 
anderen Gerät angeschlossen werden kann (serielle Schnittstelle + 
Spannungsversorgung 5V) oder mit einem eigenen Netzteil versorgt wird 
(die 5V werden dann über einen Schaltregler erzeugt).
D.h. wenn das externe Netzteil angeschlossen ist, soll vom anderen Gerät 
kein Strom gezogen werden.

Trotzdem danke, werde ich in Betracht ziehen falls ich keine bessere 
Lösung finde !

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es dir gelingt, in das eigene Netzteil ein Relais so 
einzuschmuggeln, dass es nur schaltet wenn dieses Netzteil auch läuft...

Zu beachten: Wenn der Umschalter mit externen MOSFETs arbeiten muss, 
sorgen deren Reversdioden für Rückspeisung ins jeweils andere Netzteil. 
Nicht alle Stromversorgungen gehen gnädig damit um, besonders nicht 
lineare.

Autor: Thomas B. (thomasb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da hab ich mich wohl falsch ausgedrückt ;) Mit "eigenen Netzteil" meinte 
ich eigentlich ein eigenständiges/externes Netzteil. Also praktisch 
irgendein gekauftes Netzteil das eine Spannung zwischen 12 und 24 Volt 
hat (darauf leg ich den Schaltregler aus).
Und nur ein Gerät von den beiden hat diesen Anschluss für das Netzteil. 
Das andere wird über einen Trafo direkt vom Netz versorgt.

Wegen der Sache mit den MOSFET: Das ist ja der Grund wieso ich sowas 
nicht selber entwerfen will, hab da einfach zu wenig Ahnung/Erfahrung 
mit der analogen Schaltungstechnik um hier alles berücksichtigen zu 
können.

Autor: Hagen Re (hagen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was spricht dagegen eine Klinkenbuchse für dieses externes Netzteil zu 
benutzen die intern einen mechanischen Umschalter hat ?

Gruß Hagen

Autor: Thomas B. (thomasb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An sowas hab ich noch gar nicht gedacht, bzw war mir gar nicht klar, 
dass es solche Klinkenbuchsen mit Umschalter gibt. Muss ich mal schauen. 
Besten Dank

Autor: Stefan Salewski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was spricht dagegen eine Klinkenbuchse für dieses externes Netzteil zu
>benutzen die intern einen mechanischen Umschalter hat ?

Klinkenbuchse eingestöpselt, aber z.B. Steckernetzteil nicht in 
Steckdose?

Autor: Thomas B. (thomasb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch wieder richtig ... ;)

Eine Möglichkeit dir mir noch einfällt (vielleicht hat aber Andreas 
Kaiser schon das eh auch gemeint) ist es ein kleines 2poliges Relais in 
den Zweig für die externe Spannungsversorgung einzubauen. Dieses 
schaltet dann bei Anliegen einer Spannung an der Buchse auf diesen 
Eingang um (Umschaltung nach dem Schaltregler).

Autor: Philipp Burch (philipp_burch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was natürlich voraussetzt, dass der kurze Unterbruch der 
Versorgungsspannung dann keine Probleme verursacht. -> Je nach Strom 
dicke Elkos!

Autor: Thomas B. (thomasb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja das ist natürlich klar.
Wobei mir bei dieser Lösung eine andere Sache etwas Sorgen macht: die 
sprungartige Belastungsänderung am Schaltregler. Ist die Frage ob da 
nicht kurzzeitig die Spannung so weit einsinkt, dass der Prozessor nen 
Reset macht.

Autor: Wiesi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wenn normale Schottky Dioden zu viel Spannungsabfall haben (weil 
z.B. direkt mit 5V oder so versorgt wird und dann kein Spannungsregler 
mehr kommt), dann könnte man MOSFETs die als aktive Dioden geschaltet 
sind verwenden, denke ich:

           o In 1                   o In  2
           |                        |
           |                        |
     | |---*---.              | |---*
     | |->-.   V Body Diode   | |->-.
  .--' |---*---'           .--' |---*
  |        |              ---       |
  |        *------------------------'
  |        |
 ---       o Last

           o
           |
          ---

So. Hoffe ich hab mich nicht verzeichnet.

  Wiesi

Autor: Thomas B. (thomasb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spannungsabfall an Schottky-Dioden wäre kein Problem, der Teil 
Prozessor+Peripherie wird mit 3.3V versorgt, d.h. es kommt noch ein 
Linearspannungsregler nach dem 5V-Teil.

Autor: Wiesi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich seh grad, das mit den FETs geht so eh nicht, weil dann gibts eine 
Rückspeisung vom Netzteil mit der höhere Spg in das mit der niedrigeren 
weil dann die höhere über die Last den 2. FET durchschaltet. Da müsste 
man noch was dranbauen.
Aber wenn das eh nicht dein Problem ist, dann hat sich das ja.

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Spannungsabfall an Schottky-Dioden wäre kein Problem, der Teil
> Prozessor+Peripherie wird mit 3.3V versorgt, d.h. es kommt noch ein
> Linearspannungsregler nach dem 5V-Teil.

Also was suchst du noch lang? Einfacher geht's dann wirklich nicht mehr. 
Wer die höhere Spannung liefert gewinnt. Und das hast du unter 
Kontrolle, soweit ich deine Beschreibung verstehe.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.