www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Risikobewertung elektronischer Umschalter


Autor: mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Ich möchte verschiedene Spannungsquellen an einem Voltmeter nacheinander 
per Tasterdruck messen. (siehe Anhang)
Per Taster schaltet ein Zähler o.ä. die Relais nacheinander an. Dadurch 
werden die versch. Spannungen einzeln an das Voltmeter gelegt.

Wie schätzt ihr das Risiko für die Spannungsleitungen und die daran 
angeschlossenen Verbraucher (µ-Elektronik) ein, wenn man von einem 
möglichen kurzen Zusammenschluß der Relaisschaltkontakte ausgeht (wg. 
Prellen o.ä.) (blaue Verbindungen im Anhang).

Vielen Dank !

Autor: mike (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hier der Anhang

Autor: Jürgen Berger (hicom)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich würde auf jeden Fall in jede Messleitung noch einen 10k
Widerstand einbauen, bring mehr Sicherheit und die Messung
stört es nicht.

Gruß
Jürgen

Autor: Jörn Paschedag (jonnyp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du ziemlich hochohmig misst, können Vorwiderstände helfen. Auf 
jeden Fall müssen Freilaufdioden an die Relaisspulen.

Autor: Wolfgang Horn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, Mike,

Ihre Formulierung klingt von der Wortwahl her gar nicht nach Hobby.
Sondern die Häufung verwandter Fragen in Internetforen zeigt eine Welle 
unter den Zulieferern der Automobilindustrie - mindestens ein 
Automobilkonzern hat wohl einen neuen Trick gefunden, seine 
Produktionskosten zu senken durch Abwälzung von Kosten auf Zulieferer.

Brach früher ein Schalter in der Garantiezeit, wurde das Gerät auf 
Garantie ausgetauscht. Die Folgekosten, wenn ein Ausfall im 
Prüfmittelbau die Entwicklung des neuen Motors verzögert, trug der 
Kunde. Mit einer Qualitätsvereinbarung lassen sich auch diese Kosten 
prima abwälzen auf Zulieferer.

Sollte das so sein, wie es klingt, dann kommen Sie um eine ordentliche 
FMEA nicht herum. Dann brauchen Sie vom Hersteller des Schalters dessen 
Zuverlässigkeitsdaten.
Ihr Qualitätsmanagement wird Ihnen die Methoden dazu nennen, dazu ist es 
da.


Zur Risikobertrachtung gehört dann weniger die Antwort, wieviele IC's 
gebraten werden können, als vielmehr, wie wahrscheinlich ein Ausfall ist 
und wie schnell das Austauschgerät eingebaut sein kann und die 
Produktion beim Kunden weiterlaufen kann.

Ciao
Wolfgang Horn

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.