www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Quarze und Kondensatoren


Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich wollte mal fragen, ob ich das richtig verstanden habe, dass die
beiden Keramik-Kondensatoren beim Quarz für ein sauberes einschwingen
sorgen!? Ist es dann egal ob ich statt 20pF einen 22pF oder gar 27pF
nehme?

Und was macht eigentlich ein Elektrolyt-Kondensator zwischen Masse und
VCC?

Bei Kondensatoren verstehe ich oft nur Bahnhof, ausser bei RC-Gliedern.

Autor: The Badazz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

meines Wissen ist es egal ob Du 22pf oder 27pf nimmst. Ich nehme immer
den Wert, den ich gerade zur Hand habe (halt schon in diesem Bereich
von 21pf bis 30pf).

Des ELKO zwischen VDD und GNG stabilisiert die Versorgungsspannung z.B.
eines AVRs gegenüber Spannungseinbrüchen u.a. .

mfg. Badazz

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die Quarz-Cs sind wirklich relativ unkritisch, mein Standardwert ist
22pF, den nehme ich immer, weil ich davon >1k habe.
Elko gehört eigentlich keiner direkt an Vdd/Gnd, sollte aber am
5V-Regler sein, ich nehme da i.a. 1µ Tantal.
Direkt am AVR, so kurz wie möglich, sollte allerdings ein
100nF-Keramik-C sein.

Autor: Armin Kniesel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du eine ganz genaue Frequenz von z.B. 4.000.000 Hz brauchst,
dann musst Du den richtigen C-Wert ausprobieren. Ein paar pF hin oder
her machen schon ein paar hundert Hertz aus. Ist aber wie gesagt für
Otto Normaluser nicht wichtig, sondern nur wenn es ganz genau darauf
ankommt.

Armin

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke mal an alle!

@armin:
verstehe ich das jetzt richtig:
die keramik-k. am quarz haben weniger was mit dem Einschwingvorgang zu
tun, sondern bestimmen die exakte Frequenz an den Quarzausgängen.
Wenn ich das jetzt richtig sehe, dann ist es bei 4 oder 8 MHz relativ
unkritisch ob es um ein paar pF variiert. Würde ich jetzt den 4433 mit
einem Uhrenquarz takten wollen, dann kann ich u.U. riesen Probleme
bekommen.
Gibt es ne rechnerische Grundlage?

@crazy horse:
danke dir auch. so wie es du beschreibst, findet man in jeder
Schaltung.
was ich nicht ganz verstehe:
1.was macht der elko am spannungsregler?
2.was würde ohne kondensator passieren?
3.tantal - kerko - elktrolyt??? kondensator nicht gleich kondensator?

ich hoffe ich strapaziere eure Nerven nicht all zu sehr!
wäre schön wenn mir jemand nochmals dazu kurz antworten könnte. mich
interessiert mehr das wie und warum als dass ich einfach nur eine
Schaltung nachbaue ohne mir Gedanken zu machen.

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!
1.was macht der elko am spannungsregler?
2.was würde ohne kondensator passieren?
3.tantal - kerko - elktrolyt??? kondensator nicht gleich kondensator?
Also denn:
1) Der Elko am Spannungsregler ist nötig, da über die gesamte
Betriebsdauer die Stromaufnahme nicht 100%ig konstant ist, sondern mal
mehr und mal weniger stark schwankt. Damit die SPannung nicht einbricht
und somit der uC vielleicht eine Art unfreiwilligen Neustart hinlegt
fängt der Elko das ab. Solltest du die Spannung von einem Netzteil
bekommen sind i.d.R. diese Kondensatoren schon drin. Ansonsten gilt für
den Wert dieses Kondensators so groß wie möglich und so klein wie
nötig.
2) Ohne den 100nF  direkt am uC würde folgendes passieren: Unter
umständen kann die Schaltung zu schwingen anfangen, was der Kondensator
verhindern soll. Ich habe den Effekt nie festgestellt (bei Testborads
auf denen aich auf diese Kondensator verzichtet habe). Mach es einfach
- es wird schon zu was gut sein! Gerade wenn du mit hohen Frequenzen
arbeitest kann das vom Gefühl her gut sein (vielleicht hat es mein Oszi
nur nicht aufgelöst).
3) Kerko: Kondensatoren mit Werten die nur knapp den nF-Bereich
erreichen. Sie sind sehr robust und günstig.
Elektrolyt: Gepolte Kondensatoren mit Kapazitäten bis zu einigen F.
Sehr empfindlich und haben eine besondere Isolationsflüssigkeit drin
(heißt Elektrolyt), welche Krebserregend ist. Das mit dem Krebserregend
gilt nur wenn du dir 1000 Stück kaufst und aus jedem das Elektrolyt
schlürfst! :-)
Tantal: Besondere Elkos. Noch empfindlicher, dafür aber sehr genau. Die
Kapazität und Spannungsfestigkeit reicht nicht in den Bereich von
"normalen" Elkos. Ich glaube auch das da ein besonderes Dieelektrikum
drin ist (also statt Elektrolyt etwas anderes oder noch was zusätzlich,
bin mir abernicht sicher).

Christian

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.