www.mikrocontroller.net

Forum: Digitale Signalverarbeitung / DSP Filterkoeffizient mit Scilab


Autor: Xion (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,
ich hab mit Scilab eine kleine Filter Programm geschrieben um mir daraus 
natürlich Filterkoeffizient einer IIR Filter zu berechnen. So weit so 
gut, nun spukt scilab am ende eine Polynom raus mit den entsprechneden 
Filterkoeffizienten dies sind aber auf die nyquistband normiert. Die 
Frage ist wie kann ich nun die Filterkoeffizienten denormalisieren.

Autor: ajax (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zeig mal die Parameter, mit denen Du den Filter entworfen hast: 
Fs,Frequenzgang,Ergebnispolynom.
Übrigens gibt es in diesem Forum eine spezielle DSP-Rubrik ( siehe linke 
Seite )

Autor: Xion (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
// Display mode
mode(0);

// Display warning for floating point exception
ieee(1);

//Tiefpassfilter
fa = 10000; //Abtastfrequenz
N = 1;         // Filterordnung
fg = 10;//grenzfrequenz
Wn = (fg/fa);
[hi] = iir(N, 'lp', 'butt', [Wn Wn], [0 0]);
return

Autor: ajax (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jetzt wäre die berechneten Filterkoeffizienten noch praktisch.
Zeigt Dir Deine Routine den Frequenzgang?

Bei fab von 10KHz entspricht die 0.5 auf der X-Achse normalterweise 
2.5Khz.
Damit läst sich der Frequenzgang leicht umrechnen.

Autor: Xion (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht doch einefacher aber ich frage mich was willst du denn mit dem 
Frequenzgang das macht auch die Funktion freq  (requency response) die 
Frage wie denormalisiere ich.

Autor: ajax (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem ist Deine Frage.

Üblicherweise werden die Filterkoeefizienten relativ zu Abtastfrequenz 
berechnet.

Es gibt nichts zu denormalisieren. Koeefizienten eintragen, Filter 
filtert entsprechend den Entwurfskriterien. Läuft der Filter dann mit 
der ensprechenden Abtastfrequenz besitzt er auch den Frequenzgang, der 
beim Entwurf vorgegeben ist.

Autor: Xion (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Siehst du das nicht dass die Variable Wn auf die Abtastefrequenz 
normalisiert ist, du hättest recht wenn ich die Filterkoeffizienten in 
Scilab verwenden würde aber dies will ich in eine DSP Anwendung 
eisetzen. Deshalb muss ich die  Filterkoeffizienten denormalisieren.

Autor: Chris chris (chris78)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Xion

ajax wrote:
> Das Problem ist Deine Frage.
> Üblicherweise werden die Filterkoeefizienten relativ zu Abtastfrequenz
> berechnet.

Xion wrote:
> Siehst du das nicht dass die Variable Wn auf die Abtastefrequenz
> normalisiert ist, du hättest recht wenn ich die Filterkoeffizienten in
> Scilab verwenden würde aber dies will ich in eine DSP Anwendung
> eisetzen. Deshalb muss ich die  Filterkoeffizienten denormalisieren.

Ich glaube einfach, dass Du nicht aktzeptiren kannst: ein digitales 
Filter richtet seine Koeffizienten nuneinmal nach der Abtestfrequenz 
aus.
Dein DSP kann doch auch nicht mit denormalisierten Werten arbeiten !?!
Auch die gesuchte Frequenz kannst Du doch einfach bestimmen, wenn Du den 
Frequenzgang an der gesuchten Stelle anschaust, den Wn Wert abliest, die 
bekannte Grenzfrequenz !edit:sorry Abtastfrequenz! einsetzt und Wn = 
f/fa nach f umstellst, ist das evtl. mit denormieren gemeint?
Deine Funktion braucht halt die Angabe Wn = fg/fa, um die Koeffizienten 
des IIRs zu bestimmen.

MfG

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.