www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik ATmega mit -5v + GND Betreiben


Autor: Julian (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich habe nun die angehängte Schaltung für meine Audio-Erkennung gebaut, 
die ganz gut funktioniert.
Jetzt habe ich aber noch ein Problem: Wenn der Verstärker im Standby ist 
bekomme ich nur -5V und GND, jedoch keine +5V, wie ich sie in der 
Schaltung ja eigentlich brauche.
Kann ich da evtl. mit einem DC/DC-Wandler die +5V generieren?

Viele Grüße,
Julian

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
-5V an GND des ATMEGA und GND and +5V des ATMEGA.
Sollte klappen.

Autor: Julian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Würde das nicht zu problemen mit der Eingangschaltung davor führen? - 
Das ankommende Audio-Signal verwendet ja auch den "normalen" GND als 
Referenz, das müsste ich dann ja quasi ins negative shiften?

Autor: Frank L. (hermastersvoice)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn du die -5V als GND nimmst und den GND der Versorgung als VCC dann 
hast du doch 5V Versorgung. Musst nur aufpassen ob das mit den sonstigen 
Potentialen hinkommt. Sone Spannung ist doch nur der 
Potentialunterschied zwischen 2 Punkten.

Ansonsten würde mir auf Anhieb der ICL7660 einfallen, den man ja gern 
mal nimmt um seinem LCD ne negative Kontrastspannung zu verpassen. Kann 
halt nicht allzuviel Strom liefern.

bye

Frank

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Line IN Minus auf GND vom ATMEGA und das LINE + wird ja über einen 
Kondesator eingekoppelt, das sollte (meiner Meinung nach) keine Probleme 
geben, es kommt nur auf das Bezugspotential an.
ABER! Ich kann dir da keine Garantie geben da ich sowas noch nicht 
ausprobiert habe.
Vieleicht meldet sich ja naoch einer der Experten aus dem Forum zu wort.

Autor: pumpkin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du die Polarität wie vorgeschlagen umkehrst funktioniert es, aber 
wenn du zudem line-GND an den "ATmega-GND" packst hast du einen 
Kurzschluss zwischen -5V und GND. Abhilfe: Differenziell messen 
(ADC0-ADC1 und/oder ADC2-ADC3). Das Problem: Der ATmega8 kann das nicht, 
der ATmega16 bspw. schon.

pumpkin

Autor: Julian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@pumpkin: Reicht es nicht, wenn ich C1 am LineIn-GND habe? - Danach 
kopple ich das Signal ja in der Verstärkerschaltung über C5 ein. 
Entsprechend sollte das Verstärkte Signal ja nicht mehr den LineIn GND 
als Referenz benutzen, sondern die -5V. Entsprechend würde ich dann auch 
die -5V an den AGND legen.
Oder übersehe ich da ein Problem?

Gruß,
Julian

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.