www.mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Festplattenanalyse-Programm gesucht


Autor: Michael Hens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe mir wohl einen üblen Fehler in meiner Datei-Struktur 
eingefangen, die normalen WinXP-Boardmittel reichen nicht aus, da muß 
wohl was stärkeres ran.

Hat jemand eine Empfehlung, was es da so gutes gibt?
Vielen Dank

Autor: Henrik J. (henrikj)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
www.ultimatebootcd.com

Da sind allerhand gute Tools drauf. Musst mal schauen, ob dir eins davon 
gefällt. Für mich sind speziell die Festplattencheck tools von den 
diversen Herstellern interessant. Schluss mit Diskette erstellen.

Autor: Michael Hens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Festplatte soll ja nicht gecheckt werden, sondern das 
NTFS-Datei-System dadrauf. Das ist ja das Problem. Die Tools dort sind 
nur für die Hardware, ich suche etwas für die Software...

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unter Linux gibts "ddrescue", um (z.B.mit Knoppix von CD gebootet) erst 
mal ein Image zu sichern. Wenn Sektoren schwer lesbar sind, geht 
ddrescue mit der Auslesegeschwindigkeit runter und versucht sehr 
geduldig doch noch was zu lesen.
Ob das auch mit NTFS-Partitionen geht, weiß ich nicht.

Autor: Jorge (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dein Problem sind womöglich "versteckte Dateien", die ohne weiteres so 
nicht verschwinden. Dazu in der Lage ist beispielsweise Java. Exotische 
überlange Dateinamen in Kombination mit Sonderzeichen und 
Dateiattributen, die sich meistens irgendwo in Unterverzeichnissen von 
"Dokumente und Einstellungen" befinden. Vielleicht läuft dir der gute 
alte Dateimanager vom Windows NT 4.0 via Internet rein. Damit kann man 
auch noch einiges mehr anstellen.

Ist nur so eine Idee von mir, weil mir das öfter schon passiert ist...

www.sysinternals.com hält einiges an kostenlosen Tools bereit, dennoch 
vermute ich o.g.

viel Erfolg

Autor: Wolfi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
o&o recovery?

Autor: Mandrake (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Mikroschlotz  Windows ist man meist schneller wenn man alles platt 
macht und danach neu aufsetzt.

Man kann aber auch das eine oder andere Rescue-Tool drauf loslassen und 
danach alles platt machen weil man dann erst recht nichts mehr lesen 
kann.

Fazit: Hoffentlich ist ein Backup gemacht worden!

Autor: tastendrücker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bei Mikroschlotz  Windows ist man meist schneller wenn man alles platt
> macht und danach neu aufsetzt.

Nur wenn man keine Ahnung oder ausser Windows nur 'n paar Ballerspiele 
installiert hat. Bevor ich einen meiner Rechner von 'Null' auf wieder 
voll aufgesetzt habe, können schon mal >5 Stunden vergehen. Da lohnt es 
sich schon, mal etwas tiefer in die Materie "Windows" einzusteigen und 
ein paar Stunden intensives Suchen zu investieren.

Das A&O bei der Sache ist übriegens, den Fehler möglichst genau zu 
erkennen und zu lokalisieren.

Autor: Wolfram Quehl (quehl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ mandrake

wie kann ich XP platt machen? Ich habe versucht, C zu formatieren, das 
funktioniert aber nicht, obwohl es angeboten wird. Weiß nicht, ob das 
nur an meiner fehlerhaften Installation liegt oder ob das grundsätzlich 
nicht geht.
Hab die CD eingelegt und XP neu installiert. Dabei blieben aber 
verschiedene Dateien erhalten, so daß ich nicht platt machen konnte.
Hab jetzt gelesen, daß man sich unter Win98 eine Bootdiskette erstellen 
kann und damit dann formatieren kann. Das wäre zwar bei mir möglich, 
aber es hat ja nicht jeder Win98. Das kann doch dann kaum der offizielle 
Weg sein, um die Platte in den Ursprungszustand zu versetzen.

mfg

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch beim Installieren von XP von seiner CD kann man die Zielplatte 
komplett plattmachen. Bei der Installation wird irgendwann die Frage 
gestellt, auf welcher Partition XP installiert werden soll - und an 
genau diesem Punkt gibt es auch die Möglichkeit, die Partition zu 
löschen, neu anzulegen und mit unterschiedlichen Dateisystemen (FAT32 
aus nichttechnischen Gründen auf 32 GiB kastriert) zu formatieren.
Dabei bleibt auch nichts altes übrig.

Autor: Wolfram Quehl (quehl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich glaub zwar, daß ich das so gemacht habe, aber ich werd das noch mal 
versuchen. Hab 30 GB dafür genommen und den Rest weiter unterteilt, aber 
nicht formatiert. Muß ich die anderen Partitionen erst formatieren?
Ich glaub, mit Löschen gabs da keinen Punkt. Werd noch mal sehen.

mfg

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tastendrücker wrote:

> Bevor ich einen meiner Rechner von 'Null' auf wieder
> voll aufgesetzt habe, können schon mal >5 Stunden vergehen.

5 Stunden...davon Träum ich nur...bei mir dauert das mindestens einen 
Tag, wennicht mehr.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.