www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Oszilloskop Empfehlung?


Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für gelelegentliche Basteleien mit Atmel-Mikroprozessoren würde ich mir 
gerne ein Oszilloskop mit Garantie kaufen. Da ich es nur sehr sehr 
selten brauchen werde, sollte es eher preiswert sein (500 €, am liebsten 
weniger). Schlechte Erfahrung habe ich mit einem Super-Billig-Gerät von 
Pollin gemacht, das dann letztlich wieder zurückgegangen ist.

Wahrscheinlich werde ich nur mit 8 bis 16 MHz-Prozessoren arbeiten und 
brauche das Gerät zunächst, um PWM-Signale unter 1 MHz mit verschiedenen 
Filtern zur Glättung anzuschauen. Vermutlich ist eine Bandbreite von 20 
bis 30 MHz ausreichend. Die Möglichkeit einer Speicherung von Kurven 
finde ich interessant.

1) Macht es Sinn, ein USB-Oszilloskop ohne Bildschirm für den PC zu 
kaufen, wenn man Geld sparen will?

2) Welche Geräte oder Angebote sind aktuell empfehlenswert?

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Markus (Gast)

>Wahrscheinlich werde ich nur mit 8 bis 16 MHz-Prozessoren arbeiten und
>brauche das Gerät zunächst, um PWM-Signale unter 1 MHz mit verschiedenen
>Filtern zur Glättung anzuschauen. Vermutlich ist eine Bandbreite von 20
>bis 30 MHz ausreichend. Die Möglichkeit einer Speicherung von Kurven

Ja. Aber du brauchst mind. 200 Megasamples/s, im Echtzeitbetrieb.

>1) Macht es Sinn, ein USB-Oszilloskop ohne Bildschirm für den PC zu
>kaufen, wenn man Geld sparen will?

Kann sein. Vor allem bei seltener Nutzung. Oder ein gebrauchtes normales 
Digiscope.

Mfg
Falk

Autor: Chrisi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

habe selber den Tipp hier im Forum aufgegriffen und wir haben in der 
Firma ein Gerät von Rigol beschafft:

http://www.rigolna.com/
oder in D
http://www.sky-messtechnik.de/html/ds_1000_d.htm

Das Gerät, naja die Geräteserie, bietet sehr viele Funktionen für's 
Geld, sehr hohe Speichertiefe, USB-Anschluss, teilweise auch mit 
Logic-Analyzer.
Die Preise beginnen bei Deinen Vorstellungen.

Eine Sache, die mich derzeit stört: Relativ viel Rauschen in den 
empfindlichen Bereichen, damit kann man je nach Anwendung aber leben. 
Für Mikrocontroller-Anwendungen finde ich es sehr gut geeignet.

Autor: Tippgeber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Markus:
Wenn die 8-16MHz "nur" die Taktfrequenz des Controllers sind, dann wirst 
keine 200MSamples brauchen.
Um PWM-Signale bei 1MHz auf ihre Korrektheit zu prüfen tut es in der Tat 
ein gutes Analoggerät mit 20MHz Bandbreite. Ein mittelprächtiges DSO ist 
da eher im Nachteil.

Wie man als Mensch die dargestellten 200MSamples in Echtzeit verfolgen 
will, ist mir allerdings unklar :-)

Ohnehin hab ich den Eindruck, daß die meisten DSO-Besitzer ihre Geräte 
überwiegend zur Prüfung der Restwelligkeit ihrer Netzteile einsetzen.

Ich hab hier mehrere Scopes im Einsatz, am liebsten nehme ich ein altes 
Combiscope von Philips/Fluke. Das kommt mit 60MHz Analogbandbreite und 
100MSamples daher. Kostet gebraucht auch ca. 500 Tacken. Das würde ich 
auch heute noch einem reinem DSO vorziehen.

Das wär aber für deinen Einsatzzweck aber fast schon überdimensioniert.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 1) Macht es Sinn, ein USB-Oszilloskop ohne Bildschirm für den PC zu
> kaufen, wenn man Geld sparen will?

USB-Oszis sind aufgrund ihrer kleinen Abtastrate nicht wirklich zu 
empfehlen und fuer das, was sie leisten, mitunter ziemlich teuer.

Bessere DSO's fangen erst ab >1000EUR an (neu), aber das wolltest Du ja 
nicht ausgeben. Bei den billigeren Geraeten scheint es ja oefter 
Probleme zu geben. Ich habe ein Tectronics TDS2002B und bin ziemlich 
zufrieden damit - scharfes Geraet ;)

Ich wuerde ich an Deiner Stelle vllt. eher ein gebrauchtes Analogoszi 
von Tektronics bzw. HP kaufen. Musst halt mal umsehen was so angeboten 
wird. Ich haette da leider alleine ein Platzproblem...

Gruesse,
Michael

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank erstmal. Es sieht vielleicht doch so aus, dass ein 
gebrauchtes DSO interessanter wird - auch wenn es keine Garantie gibt.

Autor: Philipp Burch (philipp_burch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für Mikrocontroller verwende ich immer gerne den LogicAnalyzer von 
www.pctestinstruments.com. Das Ding ist nicht sooo teuer und die 
Software ist ziemlich gut. Wenn's an's Analoge geht, nehme ich das alte 
15MHz-Leader-Oszi. Manchmal wäre ich schon froh um ein DSO (Wollte mir 
auch Eins kaufen), doch eigentlich geht es wirklich auch ganz gut ohne.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welche Bandbreite hat der LogicAnalyzer von www.pctestinstruments.com? 
Auf der Seite konnte ich diese Information nicht finden.

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Welche Bandbreite hat der LogicAnalyzer von www.pctestinstruments.com?

Was die maximale Flughöhe deines Autos?

Autor: Ludger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der LogicPort hat 500MHz "digitale" Bandbreite. Ich habe das GErät im 
Gebrauch und bin sehr zufrieden. Man kann so ziemlich alles machen, was 
man im Hobbybereich braucht. Die Software ist verbesserungswürdig. Dazu 
sagt der Support, daß sie was reinnehmen, wenn genug Kunden es fordern.

Ich fordere einen CAN-Interpreter.

Autor: hossa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für den Hobbybereich reicht ein preiswertes Teil von OWON auch - man 
sollte allerdings die Nachteile auch kennen - siehe z.B. hier

Beitrag "DSO von OWON"

Für den Bastelkeller völlig ausreichen - kann man auch über EBAY in GB 
kaufen - kein Zoll, geringere MWST - bleibt mit Versand unter 400 Euro.

Autor: hossa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja, ich habe mein PDS 5022 hier gekauft - völlig problemlos.

http://stores.ebay.de/Donald4646

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Vielen Dank erstmal. Es sieht vielleicht doch so aus, dass ein
> gebrauchtes DSO interessanter wird - auch wenn es keine Garantie gibt.

Etliche Distributoren verkaufen gewartete Gebrauchtgeraete mit Garantie. 
Musste halt mal gucken, z.B. www.datatec.de

Aber bei nem halbwegs gutem DSO wirste bissel mehr als 500EUR hinlegen 
muessen... gebraucht koenntest bei nem Einsteigergeraet so mit ~600EUR 
schon hinkommen.

Michael

Autor: Master Snowman (snowman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe diese woche mein neues Rigol DS1102CD bekommen. testen konnte 
ich es noch nicht, da meine "elektro-ware" ausser haus ist. ich konnte 
erst etwas rumspielen: die bedienung ist sehr intuitiv(!) und s'scheint 
ok zu sein.

gekauft habe ich's über eBucht von "pepsish" (der ist unglaublich 
schnell (mails, abschicken etc) und ehrlich: habs vorausbezahlt 
(banküberweisung)) ich bin sicher, der kann dir auch andere chinesische 
oszis günstig organisieren. ps: nein, ich habe keinen deal o.ä. mit ihm 
;)

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also mit Chinaware waere ich mal auesserst zurueckhaltend... aber muss 
ja jeder selber wissen.

Autor: hossa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendwo habe ich gelesen, das Tektronix auch da produziert.....;-)

Man muß eben die für einen selbst beste Wichtung aus 
Preis/Qualität/Funktionsvielfalt/Einsatzbereich finden - zu Hause z.B. 
das OWON, in der Firma eben TEK oder Fluke

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Also mit Chinaware waere ich mal auesserst zurueckhaltend... aber muss
> ja jeder selber wissen.

Wobei du in der Preisklasse unterhalb 2000 Euros (neu) wohl kaum noch 
Geräte finden wirst, die ihren Ursprung nicht in China haben. Ob's 
direkt draufsteht oder nicht. Bei der Einstiegsklasse vom gut 
beleumundeten Hersteller Agilent (ehedem HP) beispielsweise ist 
angeblich nicht viel mehr als der Aufkleber anders, der Rest sei 
Original Rigol.

Autor: Master Snowman (snowman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Agilent ist ... nicht viel mehr als der Aufkleber
>> anders, der Rest sei Original Rigol
sowas hörte ich auch schon; wissen tue ich's aber nicht offiziell

ich kann einfach sagen, dass es einen sehr guten verarbeitungseindruck 
macht und sehr intuitiv zu bedienen ist. leider ist der lüfter etwas 
laut (für mein empfinden) den werde ich mal durch einen leiseren 
ersetzen.
was mich bewog dieses zu nehmen und nicht ein OWON: die speichertiefe 
von 512k je kanal plus die 16kanal-LogicAnalyzer-möglichkeit für 
digitale signale :)

Autor: hossa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@snowman

aber über 1000 Euro + MWST und ggf. + Zoll dürften wohl doch nicht in 
den preislichen Rahmen der Anfrage passen...

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> leider ist der lüfter etwas laut (für mein empfinden)

Ist deutlich hörbar, stimmt, aber mit das letzte meiner Kriterien. Weil 
immer noch erheblich leiser als der im gleichen Raum lärmende Rechner.

Autor: Master Snowman (snowman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@hossa: ich schrieb nur als vergleich zum abschätzen obs eine 
billig-wegwerf-marke ist oder nicht. du musst ja nicht das gleiche 
modell kaufen, es gibt von dieser modellreihe auch günstigere - teuere 
nicht mehr ;)

Autor: Chrisi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Rigol DS1042C liegt netto bei 560 Euro. Die Bandbreite liegt bei 
40MHz, die Samplerate (wie bei allen Geräten dieser Serie) bei 400MS/s, 
ist also für's Hobby sicherlich gut zu gebrauchen.

Autor: Master Snowman (snowman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
400MS/s wenn nur 1 kanal gebraucht wird, sprich 400MS/s für beide kanäle 
zusammen -> 200MS/s sind aber immernoch mehr als ausreichend ;)

ich habe beim suchen bemerkt, dass die einen hersteller die samplerate 
für alle kanäle angeben (summe) und die anderen wenn alle kanäle 
gebraucht werden - also aufpassen...

edit: nochwas, mit 40MHz bandbreite kannste rechtecksignale bis max 4MHz 
"angucken", nur so als info ;)

Autor: Chrisi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja mei, ein guter abstrahiert die Ecken vom Rechteck halt wieder dazu ;)

Autor: Master Snowman (snowman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und woher weiss der "abstrahierer" ob die ecken nun wirklich eckig sind 
oder doch nicht..? schon mal einem 100MHz-oszi ein 33MHz rechtecksignal 
gefüttert: da wirste echt staunen!!!

Autor: Chrisi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na ach gotterle, um was geht es hier eigentlich? Der OP wollte ne 
Messung an einem 16-MHz-AVR machen. Mal ehrlich, braucht's dafür nen 
100-MHz-Oszi? Ich will wissen ob der Quarz schwingt, ob die PWM funzt, 
aber nicht, ob ich meine Masse vom Oszi sauber angeschlossen habe... 
Selber hab ich ein 20-MHz-Oszi mit 20MS/s und wünsche ab und zu eine 
höhere Abtastrate. Hilfe! Aus meinem AVR kommt ein verschliffener 
Rechteck! lol

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal eine Frage zur Owon-Serie PDS, z. B. PDS5022:

1) Kann man die Messkurve in Ascii-Format speichern? Auf den Seiten der 
Verkäufer steht nur, dass man Bildschirminhalte abspeichern kann.

2) Wie funktionieren die Drehknöpfe? Da ich bei einem billig-Oszi schon 
mal einen Wackelkontakt bei einem klassischen Drehschalter erlebt habe, 
fände ich eine "Endlos-Variante" mit Lichtschranke o. ä. besser.

Autor: bombastix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann die Werte (y-Werte) als ASCII Speichern, das komplette 
Datenpacket (mit Einstellungen etc.) landet auch binär auf der Platte.

Die Drehgeber sind incrementell (habe aber keine Ahnung, mit welcher 
Technik).
Zu viel sollte man in dieser Preisklasse aber nicht erwarten.

Für den Bastelkeller ok - aber nichts für den Profibereich.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach den sehr nützlichen Infos in diesem und anderen Threads finde ich 
besonders folgende Geräte interessant, die ich nochmal gegenüberstellen 
will (Fehler sind nicht auszuschließen, bitte korrigiert mich ggf.):

Owon PDS5022
============
Display: 640x480 color, 19.6 cm Diagonale, stark blickwinkelabhängig
Bandbreite: 25 MHz     (PDS5022s: 20 MHz)
Samplelänge: 6k
Sensivity: 5 mV/div
Preis: ca. 585 € bei Meilhaus, 500 € bei Ebay
       ca. 445 € für das PDS5022s bei progshop


Rigol DS1022C
=============
Display: 320x234 color, 14.5 cm Diagonale
Bandbreite: 25 MHz     (beim PDS5022s stand irgendwo 20 MHz)
Samplelänge: 512k
Sensivity: 2 mV/div
Logikanalysator nachrüstbar
FFT
lauter Lüfter
Preis: ca. 540 € bei Sky-Messtechnik

Ist mein Eindruck richtig, dass das Rigol besser verarbeitet ist, als 
das Owon?

Ist der Lüfter beim Owon leise?

Für das Owon spricht die feinere Bildschirmdarstellung. Für das Rigol 
die vermutlich größere Funktionsvielfalt (FFT,...) und die riesige 
Samplelänge.

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Samplerate fehlt in der Übersicht. Hinsichtlich Verarbeitung habe ich 
mit dem Rigol keine Probleme festgestellt.

Ein grosses Display ist sicher optisch angenehm, man sollte aber nicht 
vergessen, dass DSOs mit 8bit ADC ein Rauschen einbringen, dass die 
Auflösung auch des kleineren Displays effektiv schon übersteigt.

Was die Übersichtlichkeit angeht, ist das von der Anzahl angezeigter 
Kanäle abhängig. Bei 2 Kanälen ist es völlig ok, bei 2 analogen mit 
Ausschnittdarstellung wird's schon arg eng und wenn man zu den 16 
digitalen auch noch die analogen sehen will, wird's kritisch.

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Apropos nachrüstbarer LA: Gelesen habe ich davon bislang nicht, und von 
der Bauweise her beurteilt, wirkt es für mich auch nicht so, als ob das 
durch den Kunden geschehen könnte, da bei den Bildern der non-LA-Version 
der entsprechende Anschluss fehlt. Der Platz dafür ist zwar da, aber mit 
geschlossener Plastikfront.

Autor: bombastix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Markus,

ich habe den OWON PDS5022 (25 MHZ), eine 5022s Variante mit 20 MHz gibt 
es meines Wissens nicht (mehr).

Die Displayauflösung ist ganz gut, es ist allerdings ein STN Display, 
also sehr Blickwinkelabhängig (wenn das Teil leicht erhöht steht, kein 
Problem).

Die Verarbeitung ist (bei meinem Gerät) sehr gut.

Das Owon hat keinen Lüfter ! (oder der ist so leise, das man ihn nicht 
wahrnimmt).

Eine FFT hätte ich auch nett gefunden, ich habe sie aber eigentlich noch 
nicht gebraucht (da man die Datenfiles abspeichern kann, kann man das ja 
am PC nachholen).

Ansonsten kann ich mich dem Beitrag von Andreas in diesem Thread nur 
anschließen.

Beitrag "DSO von OWON"

Ich würde mir das Teil wieder kaufen (unter 400 Euro  mit Versand über 
ebay aus England).

Das Rigol kenne ich nicht.

bombastix

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo bombastix,

die Info zum PDS5022s steht hier: 
http://www.progshop.com/versand/oszilloskope/index.html
Dort sind sowohl unter "Produkt Details" wie auch unter "Produkt 
Datenblatt" 20 MHz angegeben.

Lustig wird es dann auf der Seite besagten britischen Händlers: 
http://www.donald4646.co.uk/72/5588.html
In der Überschrift steht 20 MHz, im Text dann 25 MHz.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Markus:

Ein Oszi um EUR 500,00 ist auch ein super-billig Gerät von dem nicht 
viel zu erwarten ist. Ich habe mir vor ein paar Jahren ein Fluke 
Scopemeter 196 zugelegt - ist handlich und demnach auch für Einsätze vor 
Ort gut geeignet (mit Batteriebetrieb). Investiere ein paar Tausender 
und Du hast ein Gerät für viele Jahre - ansonsten ist es nur ein 
Spielzeug, dass Dir bei wirklichen Problemen nicht helfen kann. Du 
kannst damit vielleicht den 50Hz Sinus aus der Steckdose überprüfen - 
soweit meine Meinung. Ist natürlich auch die Frage ob Du wirklich eins 
brauchst, wenn nicht, dann sind ein paar Tausender natürlich viel.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Manual zum PDS5022s (www.saelig.com/downloads/pds5022s.pdf) steht 
"simulative Bandwidth: 25M". Soll das heißen, dass die höheren 
Frequenzen rechnerisch verstärkt werden? Bombastix, hast Du schon mal 
ein 8 MHz Rechteck mit diesem Gerät angeschaut?

Nach Angaben von progshop steht das s vermutlich für den billigen 
STN-Monitor und es gibt vermutlich gar keine Version ohne s. Beim 
teuereren PDS6062 gibt es eine Variante mit t und eine mit s am Ende. 
Das t stünde für den besseren TFT-Monitor.

Autor: bombastix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast es erfasst, s steht für das Display....

@Markus
Technische Daten nimmt man am besten von der Originalseite...

http://www.owon.com.(cn)/eng/pdsSeries.asp

die Klammern löschen, die Forumsoft mein sonst, es ist Spam...

Mit 25 Mhz ist die Analogbandbreite gemeint.

PS: Wie schon gesagt, wer für das Geld einen Tek erwartet ist selbst 
schuld.....

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.