www.mikrocontroller.net

Forum: Digitale Signalverarbeitung / DSP FIR Filter analog implementieren


Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab heute darüber nachgedacht und bin nicht weitergekommen
geht das überhaupt?

Grüsse, Daniel

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, das geht nicht.

Autor: Seph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Muesst schon gehen. Man benoetigt eine Verzoegerung. Dafuer gibt es 
analoge Delaylines. Die Frage ist nun, wo wuerde man gegenueber einem 
normalen analogen Filter gewinnen. Dazu muesste man nun den Preis einer 
Delayline kennen, und deren Spezifikationen, wie Rauschen, dynamischer 
Bereich usw.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt "matched Filter" aus SAW-Bauelementen, also 
Oberflächenwellenfilter. Unter dem Mikroskop sieht man die Struktur, die 
soweit ich weiß die Sprungantwort oder sowas ähnliches abbildet, das 
wird zumindest ähnlich wie digitale Filter berechnet. Die 
Oberflächenwelle hat ja von einem Resonator zum Nächsten eine 
Verzögerung.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK, mit Verzögerungsleitungen wird das schon funktionieren. Meinte nur 
dass es keine RCL-Schaltung gibt mit der man einen FIR-Filter nachbilden 
könnte.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mal in alten Siemens-Unterlagen geblättert, die hatten 1984 
schon OFWs für Radar-Pulskompression: "... die Geometrie einer 
derartigen Struktur ist das Abbild der Impulsantwort des zu 
realisierenden Filters...".

Außerdem gab oder gibt es OFW-"Convolver", das müßte eine Faltung sein.
" mit Bandbreiten bis 200 MHz und Korrelationszeiten bis zu 18 µs 
entspricht ihre Signalverarbeitungskapazität 10^11 Multiplikationen pro 
Sekunde"

Das sind leider keine Bauteile für's Hobby, deshalb relativ unbekannt.

Autor: Chrisi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Statt der Delay-Line könnte man wohl auch sowas wie eine Eimerkette 
verwenden. Im Endeffekt Sample/Hold mit Buffer.

Im Endeffekt ist ein Switched-Capacitor-Filter schon nah am FIR-Filter. 
Da werden einfach Ladungen transportiert und addiert.

@Andreas Schwarz

> Nein, das geht nicht.

Gewagt, gewagt :-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.