www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Füllmasse für Modulgehäuse


Autor: Alex Bürgel (Firma: Ucore Fotografie www.ucore.de) (alex22) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend,
weiß jemand von euch, aus welchem Material i.d.R. diese Füllmasse 
besteht, mit der manchmal Platinen im Gehäuse vergossen werden?
Gibt es so eine Masse zum anrühren zu kaufen?
Kann man die auf irgend eine Art und Weise wieder flüssig machen um die 
Platinen wieder davon zu befreien?

Einen schönen Abend noch!
Alex

Autor: Marius S. (lupin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde mal sagen das ist irgend ein epoxy

Autor: Uwe ... (uwegw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zweikomponenten-Gießharz. Dürfte sich nur mechanisch entfernen lassen 
(mal abgesehen von Chemikalien die die Platinen mit auflösen würden).
Reichelt HARZ PU500 oder HARZ MS1000

Autor: Dietmar E (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: R. Quentin (timebeast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin, wenn es Steinhart ist, kann man davon ausgehen das es Epoxy ist. 
Flüssig kriegt man das so nicht mehr, allerdings löst sich "Plastik" 
also Epoxy in Essig auf ;-)

Einfach in die Apotheke, das stärkste Essig Krams was die da haben, den 
Block für ne Woche da rein, fertig.

Natürlich alles mit Vorsicht! Dieses 80%ige Essig Kram ist nicht ohne.
Die Schaltung bleibt im übrigne davon unberührt...

Gruß
Ralf

Autor: reflection (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe schon beruflich mit solchem Verguss Zeugs zu tun gehabt. Ich 
kann Dir nur sagen: Mach es wenn es unbedingt nötig ist, Probleme sind 
vorprogrammiert! Es ist eine Wissenschaft für sich eine Elektronik 
Baugruppe so zu vergiessen das es keine Lufteinschlüsse hat, das Zeugs 
auch hält und später bei unterschiedlichen Temperaturen nicht zu reissen 
beginnt.

Gruss

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm Kerzenwachs, das geht auch wieder raus. In alten Radios hat man 
früher die Spulenwicklungen so vergossen.

Autor: Hein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bei kerzenwachs sollte man aber lieber keine bauteile mit hoher leistung 
eingießen...

Autor: Winfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die meisten Vergußmassen werden wohl auf Epoxy- oder Polyurethanbasis 
sein, bei denen es nicht wirklich praktikabel ist, sie wieder zu 
entfernen. Ich hab mal eine elektronische Zündung eines Mopeds in 2 
Tagen Fräsarbeit herausgearbeitet, weil ich sie nachbauen wollte. Hat 
funktioniert, war aber eben viel Arbeit.

In Wachs vergießen geht, wenn keine bedeutende Verlustleistung anfällt 
und mechanisch wenig Beanspruchung da ist. Die Geocacher machen das mit 
ihren Schaltungen, die sie im Wald verstecken. (http://www.geoclub.de)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.