www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Digipoti fernsteuern


Autor: JensM. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

vorweg: Ich bin leider kein Programmierfreak und bin auf eure Hilfe 
angewiesen.

Hier mein Anliegen:
Ich möchte den Poti eines Gerätes fernsteuern. Dazu möchte ich den 
originalen Poti durch einen Digipoti ersetzen (die in IC-Form, nicht die 
Potis mit Motoren) und diesen mit einem µC ansteuern.

Ich dachte an folgendes:

Poti => Microcontroller => langes Kabel mit digitalen Signalen => 
Mikrocontroller => Digipoti

Ein normales Poti wird vom ersten µC ausgewertet und der Wert 
digitalisiert über ein langes Kabel zum zweiten µC geschickt, der dann 
den Digipoti ansteuert.

Nun weiß ich nicht, welche Komponenten ich brauche. Da es wirklich nur 
eine kleine Sache werden soll, dachte ich an 2x das C-Control Micro. 
Aber wie hat der Code auszusehen, damit beide über das lange Kabel 
miteinander kommunizieren können?

Das Signal muss digital übertragen werden, damit der Widerstand des 
Kabels den Potiwert nicht verfälschen kann.

Vielleicht hat ja jemand irgendein Beispiel oder irgendwelche Codes. Es 
ist mir wirklich unangenehm, da ich mich normalerweiße in alles 
einarbeite und das Forum nicht dafür da ist, dass andere was für einen 
tun.

Danke fürs Lesen und viele Grüße.

Autor: Spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Poti-ICs gibt es mit verschiedenen Ansteuerungen: I2C,UP/DOWN,SPI. Mit 
I2C und SPI kannst du dir u.U. den zweiten µC sparen. Informiere dich 
erstmal über die verschieden Typen.

MfG Spess

Autor: Magnus Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ähm... definiere mal "langes Kabel"... und warum soll dieses Kabel 
zwischen den beiden µCs denn sooo lang sein??? Und... warum 2 µCs 
anstelle von einem?

Gruß,
Magnetus

[Edit]

Ups... verstehe... zweiter µC mit "Sollwertpoti" in der Hand des 
Bedieners ;)

Autor: JensM. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für eure Antworten.

Ich bin Musiker und möchte einen Regler von einer Position aus bedienen, 
die einige Meter von der Musikanlage entfernt ist. Die Länge des Kabels 
kann ich jetzt sehr schwer definieren, wird aber zwischen 5 und 20 
Metern liegen.

Könntet ihr beiden mir einen Vorschlag mit Produktlinks machen? Ich habe 
mich  gerade in SPI und I²C eingelesen und auch alles auf dieser Basis 
gefunden (Displays, Treiber, ...) aber leider keinen Poti.

Es geht um einen linearen 100k Poti den ich brauche, die Auflösung von 
256 steps ist mehr als ausreichend, kann aber auch mehr sein.

Vorhanden ist bis jetzt lediglich der "normale" Poti für die 
Fernsteuerung.

Dankeschön. :-)

Autor: technikus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

schau dir mal einen PGA2310 an.

Daniel

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
JensM. wrote:
> Danke für eure Antworten.
>
> Ich bin Musiker und möchte einen Regler von einer Position aus bedienen,
> die einige Meter von der Musikanlage entfernt ist. Die Länge des Kabels
> kann ich jetzt sehr schwer definieren, wird aber zwischen 5 und 20
> Metern liegen.

Diese billig-Digitalpotis sind für Audioanwendungen gänzlich ungeeignet.

Sie gehen nur von 0..5V (keine negative Halbwelle !) und knattern schön 
beim Einstellen (da keine Zero Crossing Detection).

Du brauchst nen richtigen Audio-IC, wie den schon genannten PGA2310:

http://focus.ti.com/docs/prod/folders/print/pga2310.html

Der muß allerdings in seiner Schaltung betrieben werden und kann nicht 
einfach ein Poti ersetzen.


Nur ein Motorpoti kann ein Poti ersetzen.


Peter

Autor: JensM. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch euch beiden Danke für die Antworten.

Der PGA2310 sieht interessant aus, aber ich verstehe das mit der 
Schaltung nicht, die er braucht. Bei rsonline.de gibt es das IC. Das ist 
ein Chip in dessen Anleitung zwar einige Blockschaltbilder vorhanden 
sind, die ich aber nicht deuten kann.

Ich bin keinesfalls geizig, nur müsste ich für ein Gerät, welches das 
von Werk an beherrscht, mehr als 1000 EUR zahlen. Wenn ich die 
Modifikation für 100 oder 200 EUR hinbekomme, wäre das keinesfalls 
zuviel Geld.

Gibt es nicht ein eigenständiges IC mit dieser "Zero Crossing 
Detection", auch wenn es etwas mehr kostet?

Jens

Autor: Frank Link (franklink)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,
warum nimmst Du nicht einen Motorpoti von ALPS und verbindest den mit 
einer Fernbedienung.

Die Bauteile inkl. Mega8 sind sehr günstig und ein Motorpoti kostet bei 
Alps ca. €30,00 eventl. auch günstiger. Da kommst Du mit wenig Aufwand 
zu einem vernüftigen Ergebnis.

Eine fertige Platine mit allem was Du brauchst findest Du bei 
www.ampdesign.de oder bei der www.platinenshop.de

Gruß
Frank

Autor: Magnus Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Frank Link:

Ich vermute, dass die Motorpotis für seinen Anwendungsfall einfach zu 
langsam sind. Wenn dann bräuchte er eher einen Motorfader mit zwei 
getrennten Schleiferbahnen (1 Schleifer für Istposition und 1 Schleifer 
für das NF-Signal).

Gruß,
Magnetus

Autor: Frank Link (franklink)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Magnus,
ich denke, wenn die Motorfader mit der gleichen Spannung arbeiten wie 
ein Motorpoti, dannn sollte das mit diesen Platinen auch funktionieren. 
Das Programm auf dem Mega8 lässt sich in diese Richtung bestimmt noch 
optimieren.

Gruß
Frank

Autor: Magnus Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Frank:

Übrigens... Eigenwerbung ist nicht gerade nett ;)

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Magnus Müller wrote:

> Übrigens... Eigenwerbung ist nicht gerade nett ;)

Man, bist Du empfindlich.
Das ist doch keine Werbung (weit unter der Warnehmschwelle).


Unter Werbung verstehe ich diese nervigen Popups, die ne Seite völlig 
überdecken und erst nach einem Timeout erscheint in irgender Ecke ein 
allerwünzigstes "x", damit man endlich den eigentlichen Seiteninhalt 
sieht. Wer früher oder daneben klickt wird gnadenlos umgeleitet.

Ich hab sogar schonmal rebooted weil ich nicht wußte, wie ich anders aus 
ner Seite rauskomme, ohne ein unnützes Abonement abzuschließen.


Peter

Autor: JensM. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ui, da habt ihr ja noch einiges für mich geschrieben. Dankeschön.

Jetzt lege ich alle Karten auf den Tisch:

Es geht um ein Wah-Wah-Effekt für die E-Gitarre. Diesen Effekt schaltet 
man nicht einfach ein oder aus, sondern man arbeitet mit ihm wärend man 
spielt. Das heißt, man wippt mit einem Pedal auf und ab (das Pedal ist 
über eine mechanische Umlenkung mit dem 100k-Poti verbunden).

Ein Motorpoti müsste also in gut einer halben Sekunde von der absoluten 
Minimalstellung zur Maximalstellung gelangen können, damit man die 
Entkopplung zwischen Pedal und Gerät mit einigen Metern dazwischen nicht 
hört.

Es müsste nahezu in Echtzeit geschehen und daher ist mein Problem so 
kompliziert.

Habt ihr da vielleicht eine Idee, jetzt wo die Einzelheiten bekannt 
sind?

Jens :-)

Autor: Magnus Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also die ALPS-Motorfader (wie sie z.B. in Yamaha-Mischpulten verbaut 
sind) machen im Neuzustand die Strecke Min->Max in 0,10 Sekunden. Wenn 
sie schon nen Hau weg haben kanns schon mal 0,5 Sekunden werden.

Gruß,
Magnetus

Autor: _CH_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ist vielleicht ne etwas absurde Idee, aber wie wär's nen Modellbauservo 
mit dem Wah-Poti zu verheiraten? Steuern könntest du das Ganze über 
MIDI. Also so:
Fuß-Pedal-µC -> Midi -> µC-Servo
Der Servo kostet so gut wie nicht's, sollte schnell genug sein und MIDI 
bietet sich als Musiker sowieso an.

Gruß,
Christian

Autor: JensM. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Vorschläge.

Zum Veranschaulichen habe ich hier zwei Links. Ich habe das hier 
(http://www.thomann.de/de/dunlop_cry_baby_gcb95.htm) und möchte daraus 
das hier (http://www.thomann.de/de/dunlop_dcr_2sr_rack_cry_baby.htm) 
machen.

Einmal von den unterschiedlichen Features abgesehen, geht es mir also um 
die Trennung von Steuerung und Elektronik. Ich kann mir nicht 
vorstellen, dass in dem Gerät vom zweiten Link ein Motorfader oder Servo 
verbaut ist.

Ich weiß nur, dass für die Verbindung von Pedal und Gerät ein 
Stereo-Klinken-Kabel verwendet wird, das sind also 3 Pole + dass die 
Länge des Kabels keinen Einfluß auf den Sound hat.

Und jetzt frage ich mich halt, wie die das machen. :-)

Autor: Jürgen Berger (hicom)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,
ich habe den PGA2310/11 auch schon im Bühnebereich eingesetzt und
zwar als DMX gesteuerter Volume controller. Also nicht ganz entfernt
von deiner Applikation.

Also ich würde es so machen:
Den Steller Wert von deinem Poti einlesen, D/A wandeln und als
8 bit Wert per DMX zum PGA 2311 schicken.
Vorteile: schnell, störsicher und günstig.
Bauteileaufwand: 2xAttyny 2313, 1xPGA2311, 2x75176


Jürgen

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
in vielen dingen bei PA  wird teils sogar mit mischpulten gearbeitet die 
mittels  RS485 mit einem IN/OUT- rack verbunden sind

die leute am pult steuern das ganze dann
übertragung ist aber seriell zu einem rack in der nähe der AMPs
wo dann eigentlich alles geschieht

sowas könntest du auch nutzen

als kabel und anschlussmöglichkeit würde ICH RJ45buchsen / LAN - Kabel 
nutzen
billig und effektiv

Autor: JensM. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist doch schonmal prima was wir jetzt haben.

@Jürgen
Verstehe ich es richtig:

Poti => Attyny 2313 => 75176 => Kabel => 75176 => Attyny 2313 => PGA2311

...und der PGA2311 ist damit voll funktionsfähig ohne Zusätze (einige 
Posts weiter oben steht, dass er eine eigene Schaltung braucht)?

@gast
Als Gitarrist muss ich diesen Effekt leider selbst steuern und kann es 
nicht übernehmen lassen.

Grüße,

Jens

Autor: Jürgen Berger (hicom)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,
ja genau so mein ich das, funktioniert bei mir problemlos.
Der PGA ist für sich alleine voll funktionsfähig sobald er
per SPI (AVR) Daten erhalten hat. Du kannst mit einem Normpegel
rein und wieder raus kommen.

Jürgen

Autor: _CH_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nochmal ein Querschuss von mir :)
Wieso besorgst du dir nicht ein günstiges MIDI-Floorboard mit Pedal. 
Dann könntest du gleich deine restlichen Effektgeräte auch vom gleichen 
Board aus bedienen und du hast auf der ganzen Bühne nur EIN EINZIGES 
Kabel, nämlich das MIDI-Kabel vom Floorboard zum Rack.
Das Wah könntest du ja dann wie oben schon angedacht trotzdem mit dem 
PGA2311 bedienen.

Gruß,
Christian

Autor: Jens M. (jensm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jürgen

Du hast praktisch das - worüber ich mir seit Monaten den Kopf zerbreche 
- funktionsfähig bei Dir zu Hause stehen. Das ist eine kostengünstige 
Lösung, wenn ich mir die Preise betrachte.

Existiert Bildmaterial davon bzw. hast Du den Source-Code parat?

@Christian

Ein MIDI-Board ist vorhanden. Da das CryBaby (das Wah-Pedal um das es 
geht) aber ein recht stabiles Eisengußgehäuse hat und ich die 
normalerweise externe Stromversorgung bei meinem Bauvorhaben zusammen 
mit dem Steuersignal durch ein Kabel fließen lassen kann, wollte ich das 
gerne midi-unabhängig einsetzen.

Jens

Autor: _CH_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,
ja, ich weiß, über das CryBaby kannst du mit dem Band-LKW drüber fahren, 
dann stellst du es wieder richtig hin und kannst weiterspielen :)

Das mit "MIDI-unabhängigkeit" verstehe ich jedoch nicht ganz.
Ich habe mir für meine Bedürfnisse das FCB1010 zurecht geschnitzt. 
(Kostet nicht die Welt und hat innen reichlich Platz zum basteln)
Bei mir wird das Board über das Midi-Kabel direkt vom Rack versorgt. Es 
liegt also nur ein Kabel rum. Sieht ordentlich aus und ist fix 
aufgebaut.
Ein kleiner Atmel im Rack schaltet dann die ganzen Effekte und 
Krimskrams wo man sonst halt 100 einzelne Fußschalter und so Kram hat...

Vor dem Programmieren brauchst du auch keine Angst haben. Ein Tiny macht 
mit dem USART das MIDI nebenbei.

Wie gesagt, ist nur ein Vorschlag. Ich bin eher der ordnungsliebende 
Mensch auf der Bühne. Stolperfallen und dicke Kabelstränge zum 
Effektpedalbrett sind für mich Tabu, drum der Gedanke mit der 
"all-in-one" Lösung.

Was mir gerade noch einfällt. Wenn du unbedingt das Cry-Pedal verwenden 
willst, dann kannst du ja trotzdem als Übertragungsprotokoll MIDI 
verwenden, aber nicht separat zum Rack, sondern nur kurz rüber zum 
Floorboard und dann in MIDI-IN und von MIDI-OUT mit einer Strippe zum 
Rack. Das Cry-Pedal könntest du dann mit der Spannung vom Board 
versorgen...

Soviel zu meiner Überlegung.

Gruß und schönen Sonntag noch!
Christian

Autor: Jürgen Berger (hicom)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,
hab mal die Empfängerseite angehängt, die bei dir
1:1 funktionieren würde.
V5, S1-S3 sowie K1, K2 könnten entfallen.

Jürgen

Autor: Jens M. (jensm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ihr seid wirklich klasse.

@Christian

Interessante Idee...das CryBaby würde dann praktisch als externes 
Expression-Pedal fungieren - ich habe nämlich ebenfalls das FCB1010 :-).

@Jürgen

Danke für den Anhang. Ich schau mir das gerade an und kompliziert sieht 
das eigentlich garnicht aus.

Erstmal werde ich einen Tiny und einen PGA2310 kaufen um den Potiersatz 
hinzubekommen und dann schauen, wie ich es mit DMX oder alternativ MIDI 
mache. Das Poti zu ersetzen war mein größtes Problem, doch das scheint 
nun gelöst zu sein.

Wenn ich den ersten Schritt geschafft habe, melde ich mich wieder :-)

Autor: _CH_ (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Interessante Idee...das CryBaby würde dann praktisch als externes
>Expression-Pedal fungieren
ja genau. Die scheußlichen original 1010-Pedale kann man dann schön 
abschneiden und man hat "nur" noch ein super handliches Hüpfbrett (Bild) 
:)
Dann noch die Stromversorgung auf die Midi-Buchse gepatcht und los 
geht's.

Viel Erfolg und Bastelspaß!

Gruß,
Christian

Autor: Jens M. (jensm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Christian

Ich habe einpaar Off-Topic-Fragen zu der MIDI-Bastelei jetzt wo ich das 
Bild sehe. Wie kann ich Dich außerhalb des Forums erreichen? Meine 
Mail-Adresse ist j_dogu@yahoo.de.

Grüße,

Jens

Autor: C. H. (_ch_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klar, schicke mir ne PN.

Gruß,
Christian

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.