www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik AVRISP gekillt, AT90S1200 ersetzen?


Autor: Roland Z. (r-zimmermann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe grade eben an einer Schaltung gesessen die grade fertig wurde. 
Dachte ich also, ok, bevor du heimwärts fährst knall ich noch schnell 
den Bootloader auf den ATmega drauf. AVRISP drangehängt und spannung 
eingeschaltet. Schaltregler gibt ein fürchterliches Fiepgeräusch von 
sich das mit sicherheit nicht normal ist. Ich habe gleich mal dem 
Not-Aus eine gedonnert (halten ganz schön was aus die dicken roten 
Pilztaster, ich hab mit Volldampf draufgehauen). ATmega lebt noch (Zum 
Glück), ein noch auf dem Löttisch rumliegender abgeschnittener Pin eines 
Widerstandes lag unter der Platine und hat nen kurzschluß verursacht. 
Der Schaltregler ging in die Strombegrenzung, leider erst bei ca. 1,2A 
:( Mein AVRISP ist nun hinüber, der 8535 ist hinüber der 90S1200 
ebenfalls. Den 8535 ersetze ich durch den ATmega8535 und setze die 
kompatibility Fuse, das sollte gehen habe ich schon mehrfach hier im 
Forum gelesen. Der 90S1200 ist ja fast nirgends mehr zu bekommen kann 
ich diesens gegen den ATtiny2313 ersetzen und wo bekomme ich das Hexfile 
dafür her?

Sorry für die vielen Fragen bin grade frustriert. Hätte ich bloß nicht 
in der Hektik "noch schnell, mal eben".... grml
Aber ich denke mal so etwas ähnliches ist schon jedem passiert.

Hat jemand infos bezüglich des 90S1200 / ATtiny2313 für mich? ;-)

MfG
Roland

Autor: Atmega8 Atmega8 (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es sich nur um die Programmierung mit ISP handelt kannst du dir 
auch recht billig ein neues bauen, hab ich auch gemacht.

Beitrag "USB AVR ISP"
http://www.ullihome.de/index.php/Hauptseite#USB_AVR-ISP

Da ist nur ein ATmega8 drauf und etwas Hühnerfutter.

Bei meinem zweiten USBisp pack ich mir aber einen Festspannungsregler 
drauf, um das ganze mit 3.3V zu betreiben.
http://freenet-homepage.de/bootsplash/usbisp/index.html

Wär das was für dich?

lg

Autor: Roland Z. (r-zimmermann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi atmega8,

das sieht recht gut aus, aber ist es nicht besser kompatibel zum AVRISP 
zu bleiben? Wenn Atmel neue Chips rausbringt oder sonst etwas was 
Firmwareänderungen des Proggers nötig macht habe ich ein Problem und bin 
von anderen die die Firmware abändern Abhängig. Beim AVRISP aktualisiert 
Atmel die Firmware, die wollen ja das man neue Controller auch mit Code 
füttern kann, sonst kauft die keiner. Eine Lösung für mein 
AVRISP-Problem wäre mir ehrlich gesagt lieber, wobei ich in den nächsten 
Tagen langsam ebenfalls den Schritt richtung USB-Programmer mache (muß) 
da mein neuer Laptop (heute erst angekommen) ja leider kein RS232 mehr 
hat, nur noch USB.
Kann deine Schaltung den ATmega128 und den 2560 Proggen (nur 
neugierhalber)?

MfG
Roland

Autor: Atmega8 Atmega8 (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. Das ist nicht meine Schaltung, die hat der Uli gemacht.

Ich hab die nur etwas abgeändert, um mit 3.3V zu programmieren.

Meine aktuelle Schaltung ist fast 100% die vom Christian Ulrich.
Sie funktioniert gut und arbeitet mit 5V, also die USB Spannung.

Sie kann alles programmieren was sich über ISP programmieren lässt un 
das dürfetn alle neuen ATmega's und auch die meisten ATtiny's sein.
(Ich glaub außer der Tiny11)

Du kannst dir die AVR910 ISP-Programmer Firmware hoch laden oder die 
STK500 V.2 Firmware.

Also ich mag meinen kleinen Programmer ;-) und da er so günstig ist bau 
ich mir einfach noch einen für unterwegs.

lg
P.S.: Ja den 2560 auch, der ist ISP programmierbar.

Autor: Christian U. (z0m3ie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>das sieht recht gut aus, aber ist es nicht besser kompatibel zum AVRISP
>zu bleiben?

Ist 100% kompatibel zum AVRISP

>Wenn Atmel neue Chips rausbringt oder sonst etwas was
>Firmwareänderungen des Proggers nötig macht habe ich ein Problem und bin
>von anderen die die Firmware abändern Abhängig.

Nein.

>Beim AVRISP aktualisiert Atmel die Firmware, die wollen ja das man neue 
>Controller auch mit Code füttern kann, sonst kauft die keiner.

Das STK500v2 protokoll ist so aufgebaut das alle Controllerspezifischen 
daten vom AVR Studio oder AVRDude oder was auch immer fürn Progger 
genommen wird kommen. Wenn Atmel ne Firmware auf den AVRISP updatet 
gehts mit sicherheit nicht darum neue Controller einzufügen sondern eher 
Bugs auszumerzen oder neue Features reinzuladen. Das ist mit den AVR910 
Dingern so aber nicht mit dem Programmer.

>Eine Lösung >für mein AVRISP-Problem wäre mir ehrlich gesagt lieber, wobei >ich 
in den nächsten Tagen langsam ebenfalls den Schritt richtung >USB-Programmer mache 
(muß) da mein neuer Laptop (heute erst angekommen) ja >leider kein RS232 mehr
>hat, nur noch USB.
>Kann deine Schaltung den ATmega128 und den 2560 Proggen (nur
>neugierhalber)?

Der USB AVR-ISP ist genau aus diesem grund entstanden weil wir in der 
produktion regelmässig AVR-ISP zerschossen haben. Ist um einiges 
Robuster gegenüber Problemen.
Zu deinem AVR-ISP hör auf dran rumzudoktorn schick ihn zu deinem 
Distributor werden oft problemlos getauscht. An die Firmware des 1200 
kommst du nur wenn du sie ausliest soweit mir bekannt.

Autor: Roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ulrich,

du hast mich überzeugt, das Gerät werde ich bauen! Das der AVRISP etwas 
schrottig ist war mir klar, aber ich dachte daß die Original-Atmel teile 
nur bei mir ab und an mal sterben...

Die Firmware deines Proggers muß aber per ISP draufgeflasht werden ist 
das richtig? Ist der Bootblock noch frei? Wenn ja würde ich mir nen 
Bootloader draufflashen dann kann ich die Firmware bequem per USB-RS232 
Wandler draufschieben.  Ich denke ich werden die Variante mit dem 
ATmega168 nachbauen, von dem hab ich noch ca. 10 Stück da und der hat ja 
mehr platz :)

MfG
Roland

Autor: Roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, ich schon wieder,

@Ulrich
ich habe nach dem genauen Studium deiner Website noch ein paar Fragen:
Ich kann an Firmware für den ATmega168 nur eine AVR910 finden.
Wo finde ich die für das STK500V2-Protokoll die ich in den Mega168 
reinbraten kann oder geht das nur mit dem Mega8?
Du schreibst was im Text von einem Bootloader, in den 
Fusebit-Einstellungen ist aber die BootRST-Fuse nicht Programmiert, wie 
geht das mit dem Bootloader? Oder bezieht sich der Text mit dem 
Bootloader auf etwas anderes und ich sehe den Wald vor Lauter Bäumen 
nicht?

Ist eine Option für das Hochvolt-Programmieren geplant? Ich wäre bereit 
den passenden Step-Up-Schaltregler zu entwickeln und das Layout passend 
abzuändern wenn das von deiner Seite aus in Ordnung geht. Voraussetzung 
dürfte dann aber ein uC mit mehr freien Pins sein, der Mega8/168 wird 
dann nicht mehr reichen. Ich denke da in Richtung Mega16 oder?

Den AVRISP habe ich mal ganz frech zurückgeschickt, mal schauen was die 
Sagen :-)

MfG
Roland

Autor: Atmega8 Atmega8 (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit dem Bootloader ist momentan noch nicht mit drin, er soll dafür 
dienen eine "alternative Firmware" drauf zu spielen.

1,70€ - Mega8
0,15€ - Quarz
0,20€ - USB-B-Buchse
Alles andere hatte ich noch, ein paar cm Platine, abblock-Kondensatoren 
...

Autor: Roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi atmega8,

wenn ich dich richtig verstanden habe und noch kein Bootloader dabei 
ist, da noch in der entwicklung, ist der Bootblock ja noch frei oder?
Da kann ich ja nen kleinen Bootloader reinklatschen und dann bequem über 
RS/TX den Mega Flashen. Den Bootloader schreibe ich mir so um daß er nur 
aktiv wird wenn der Mega leer ist oder der Jumper K5 geschlossen ist. 
Falls interesse besteht kann ich diesen ja hier dan posten.

MfG
Roland

Autor: Atmega8 Atmega8 (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, müsste noch frei sein.

Wär gut wenn du das mit Christian besprechen würdest.
Ich weiß nicht wie weit er damit ist und ob er da eine bestimmte 
Vorstellung hat.
Du hast ja sicherlich den "Treiber" entdeckt, es wär gut wenn man sich 
eine (meinetwegen Java) Oberfläche machen kann und dann einfach über den 
Treiber I/O-Mässig auf die Pin's zugreifen kann.

Also direkt vom PC über den virtuellen Com-Port die Daten zum Atmega 
senden und der schaltet die Pin's oder wertet ein Analoges Signal, 
welches an den Eingangspins liegt aus.

Autor: Christian U. (z0m3ie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich kann an Firmware für den ATmega168 nur eine AVR910 finden.

Die Firmware für den 168 kann STK500v2 und AVR910 protokoll ist über den 
Terminalmodus einstellbar. ABER: Ich hab das ganze noch nicht mit einem 
168 testen können, ich würd also erstmal auf einen 8 oder 88 ausweichen, 
ich werd in den nächsten tagen mal mit einem 168 spielen können.

>Du schreibst was im Text von einem Bootloader, in den
>Fusebit-Einstellungen ist aber die BootRST-Fuse nicht Programmiert, wie
>geht das mit dem Bootloader? Oder bezieht sich der Text mit dem
>Bootloader auf etwas anderes und ich sehe den Wald vor Lauter Bäumen
>nicht?

Der Bootloader ist quasi fertig bis auf ein paar Kleinigkeiten 
allerdings noch keine PC Software dazu da setz ich mich demnächst auch 
mal ran.

>Ist eine Option für das Hochvolt-Programmieren geplant? Ich wäre bereit
>den passenden Step-Up-Schaltregler zu entwickeln und das Layout passend
>abzuändern wenn das von deiner Seite aus in Ordnung geht. Voraussetzung
>dürfte dann aber ein uC mit mehr freien Pins sein, der Mega8/168 wird
>dann nicht mehr reichen. Ich denke da in Richtung Mega16 oder?

Nein, auf der neuen Leiterplatte ist allerdings schon ein Step Up drauf 
(genauer ein Step Down / Up kombiniert) der ist allerdings dazu gedacht 
12V zu erzeugen um Pics brennen zu können (mit Alternativfirmware) oder 
0-30V zum experimentieren zu erzeugen.

>wenn ich dich richtig verstanden habe und noch kein Bootloader dabei
>ist, da noch in der entwicklung, ist der Bootblock ja noch frei oder?
>Da kann ich ja nen kleinen Bootloader reinklatschen und dann bequem über
>RS/TX den Mega Flashen. Den Bootloader schreibe ich mir so um daß er nur
>aktiv wird wenn der Mega leer ist oder der Jumper K5 geschlossen ist.

Das ist möglich, dann passt abeim 8/88 aber die STK500 Firmware aber 
nicht mehr in den Controller. Wenn ich mit dem Bootloader durch bin wird 
dafür das Terminalmenue rausfliegen, und dei Einstellungen werden über 
die PC Software möglich sein welche sie direkt in den EEPROM schreibt. 
Dadurch wird das eine K Speicher frei in das der Bootloader passt.

Autor: Atmega8 Atmega8 (atmega8) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Christian Ulrich

Die Schaltung mit einem ATmega168 aufzubauen hab ich mir auch schon 
überlegt, nur gibt es den nur im DIP-Package. TQFP fehlt bei Reichelt 
aus irgend einem Grund.

Wen ich dann einen zweiten USBisp habe brauch ich den Bootloader dafür 
jedenfalls nicht, die können sich ja dann gegenseitig flashen ;-)
oder die STK200-Dongle muss dafür herhalten.

Autor: Christian U. (z0m3ie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In zukunft werden wirs so machen können das ihr von mir 168er haben 
könnt, ich hab gestern mal ein mini Layout gemacht mit 22x23mm 
leiterplatten dazu sind schon bestellt kommen in ca 14 tagen. Werden 
dann einzeln für 3 Eur zu haben sein oder aus Bausatz für 10 Eur 
aufgebaut für 15 Eur. Da kann ich natürlich auch ner Leiterplatte nen 
Atmega168 beipacken nur vorprogrammiern ist leider net drin da ich 
keinen Nullkraftsockel hab und die dinger auch verdammt teuer sind.

Autor: Roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi zusammen,

ok, dann werde ich momentan beim Mega8 bleiben, zum Flashen kann ich ja 
einmalig meinen "alten" AVR910, aufgebaut mit ATtiny2313 nach Klaus 
Leidinger nehmen. Da ich aber auch ab und an den HV-Mode brauche 
(zugegeben, die Fusebits sind in der Hektik gleich mal verschossen 
"RSTDSBL" zb :D) werde ich mir da auch mal was überlegen.
Weiß jemand was für Anforderungen an die Stromwelligkeit am Reset/HV-Pin 
nen AVR stellt wenn man ihn im HV-Mode Proggen will? Die Stromaufnahme 
ist ja minimal nur hat ja nen Step-UP immer nen kleinen Ripple drauf, 
auch trotz LC-Filter am Ausgang. Falls es ganz "sauber" Sein muß, nen 
diskret aufgebauten Linearregler hintendran und die Spannung vor dem 
etwas höher eingestellt ist auch kein Problem.

@Christian Ulrich,

Wenn du die Dinger geproggt haben möchtest, ich hab 
Nullkraft-Programmiersockel, nen ganzen Satz der bei unserem Programmer 
den ich für die Firma gekauft habe dabei war. Die Sockel sind Speziell 
für TQFP-Gehäuse, es ist sogar einer für nen Mega2560 (100Pinner) dabei.
Ich könnte dir die Dinger nebenher Proggen, wenns nicht grade hunderte 
sind :)

MfG
Roland

Autor: wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Roland Z
kürzeste Lösung wenn AT90S1200 kaputt: haben noch welche und können 
diese abgeben.
Kannst so viele haben wie Du willst
Gruß
Wolf
info@rcc-electronic.de

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.