www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik AD811 OpAmp wird sehr warm, Abhilfe?


Autor: SMDli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich verwende einen AD811 zur Verstärkung eines Signals. Er ist an +- 15V 
angeschlossen und funktioniert auch prächtig. Nur: er wird sehr warm 
(oder doch heiss?). Etwa so warm, dass man knapp noch den Finger 
draufhalten kann. Laut Datenblatt ist das kein grösseres Problem, dort 
steht, dass er bei Raumtemparatur in der Grössenordnung 1W verheitzt. 
Wie kann ich den am besten kühlen? Es handelt sich um ein SMD Bauteil 
(SOIC). Gibt es aufklebbare Kühlkörper (so kleine?)

Danke für Tipps und Anregungen...

Autor: SMDli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wirklich keiner eine Idee? Schade :(

Autor: nemon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
welche ausgangsspannung und welchen ausgangsstrom liefert das teil denn 
im schnitt? wenn ein opamp nur 2mA liefern soll, darf der nicht warm 
werden

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ein Video-OP, die werden mit relativ hohem Strom betrieben. 
Schon der im Datenblatt empfohlene kleine Gegenkopplungswiderstand sorgt 
für einen nennenswerten Ausgangsstrom, wenn dann noch eine 2*50 Ohm Last 
dazukommt, wird der heiß. Mit 30V Versorgung statt der sonst üblichen 
+/-5V für Videozwecke ist das völlig normal.

Autor: Mario M. (mariom)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde mit einem wärmeleitenden Kleber einen kleinen Kühlkörper 
draufpappen... Falls das Teil horizontal liegt und nicht bewegt wird 
könnte man auch einen Kühli mit etwas Wärmeleitpaste dran"kleben", nur 
klebts dann halt nicht so gut...

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gekühlt werden SMD -Bauteile, indem die Wärme über die Pins an eine 
entsprechend grosse Kupferfläche auf der Platine abgeleitet wird. Im 
Datenblatt steht villeicht was sazu drin, insbesondere welche Pins die 
Wärme transportiren. Eventuell hilft es auch, eine Kupferfläche direkt 
unter dem Gehäuse stehen zu lassen und beim Einlöten Wärmeleitpaste zu 
verwenden.

Gruss
Mike

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.