www.mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Anpassung Nanotron Funkchip


Autor: Paulsen (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hey,

hab mir bei farnell den nanoNET funkchip für 2.4ghz gekauft und in meine 
lpl eindesignt (siehe schaltung anbei)

- 2.4ghz
- rx und tx sind jeweils 200ohm ein/ausgänge
- maximale ausgangsleistung 0dBm
- lpl design ist eine 4lagige printplatte mit den jeweiligen 200ohm bzw. 
50ohm leitungen

... gemessene ausgangsleistung liegt bei ca. -13dBm -> also deutlich 
unter dem erwarteten !


leider durchschaue ich die anpassungsschaltung L1, L2, L3, C22, C23 + 
balun nicht ganz :(



jemand ansatzweise eine idee wie ich das problem/anpassung am besten 
angehe ???


thx
paulsen

Autor: Michael Brenner (mik81) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibts zur Referenzschaltung auch ein Referenzlayout. In der Schaltung 
spielt nicht nur die Leitungsimpedanz sondern die Leitungslänge auch 
eine Rolle. Die Bauteile müssen natürlich auch HF sein.

Autor: Schlichting (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Datenblatt für den nanoNET enthält sowohl Schematics wie auch 
Layoutempfehlungen. Wichtig ist, dass auch der Lagenaufbau und das PCB 
Material (z.B. FR4) bzgl. der geforderten Impedanz entsprechend 
berücksichtigt wird.

Hier der Link zum Datenblatt

http://www.nanotron.com/EN/docs/nanoNET-TRX/NA1TR8...

Die Ausgangsleistung des Chips selbst sollte bei typ. 8 dBm (nicht 0 
dBm) liegen. Berücksichtigt man die Dämpfung der nachgeschalteten 
Glieder, so sind 5-6 dBm zu erwarten.

Die Messung der Ausgangsleistung ist allerdings aufgrund des verwendeten 
Chirp-Spreizbandverfahrens nicht ganz trivial. Jedenfalls nicht, wenn 
ein Spektrumanalysator Verwendung findet. Ein Spektralbereich von 64 MHz 
aktiver Bandbreite kann von handelsüblichen Analysatoren nicht 
gleichzeitig aufgenommen werden. Geht man von einer Resolution Bandwidth 
von z.B. 1 MHz aus, so muß die gemessene Ausgangsleistung noch um den 
Faktor

10*log(64MHz/1MHz) = 18 dB korrigiert werden --> aus den -13 dBm würden 
dann die erwarteten +5dBm.

Einfacher ist es, die Ausgangsleistung mittels Powermeter zu messen. 
Dazu muss natürlich der Duty Cycle berücksichtigt oder ein Peakmeter 
verwendet werden.

Ich hoffe, dass hilft erst einmal weiter.

Gruß

Schlichting

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.