www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Parkleitsystem für GPS


Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen.

Wir haben im Studium einen Businessplan ausgearbeitet für folgende Idee:

Wir gründen eine Firma. Diese Firma schliesst Verträge mit den 
Parkhausbetreibern der grössten Städte der Schweiz (später auch 
Deutschland und Europa)und mit den Navi-Herstellern ab. Unser Produkt:
Eine Software (installiert auf dem navi), die dem Enbenutzer auf Anfrage 
einen freien Parkplatz anzeigt und ihn direkt dorthin lotzt. Dabei steht 
die Option zur Verfügung, einen Parklplatz für kurze Zeit zu 
"reservieren", damit er auch noch frei ist, wenn man da ankommt.
Abgerechnet wird entweder pro Anfrage, oder für Vielparker mit 
Monatsabo. Eine Anfrage soll dabei nur wenige Cents kosten.

Vorteile:
- Kein Stress beim Parkplatzsuchen
- Zeitersparnis
- Weniger CO2 Belastung, da nicht 20 mal um den gleichen Block gefahren 
werden muss
=> natürlich auch weniger Benzinverbrauch

Mich würde nun von Euch interessieren, ob Ihr an so einem Produkt 
Interesse hättet, und ob und wieviel Ihr dafür ausgeben würdet.

Bitte keine Diskussion über technische Machbarkeit. Das ist hier nicht 
von Bedeutung.

Besten Dank und Grüsse aus der Schweiz
Patrick

Autor: 1340 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn's was wird, gruende ich eine Opensourcebewegung, die das Konzept 
klont und zu fuer ein paar Pfennige dasselbe macht.

Mein Navi ist seltsamerweise bereits verboten, da es mich informieren 
koennte wo denn die Radarmessungen stattfinden. Ob ich sowieso immer 
langsam genug fahre interessiert niemanden.

Eigenlich sollte so ein System ortsgebunden sein. Gibt's auch, nennt 
sich Parpplatzuebersicht in gewissen Staedten und zeigt an, wo wieviele 
Parkplaetze noch frei sind. Die meisten Autofahrer wollen aber die 
ueberrissenen Trarife der Parkhaeuser nicht bezahlen und fahren lieber 
noch etwas durch die Quartierstrassen, koennt ja sein, dass da noch was 
frei ist.

Du wirst Muehe haben einen Platz fuer einen imaginaeren Dritten noch 
etwas frei zu halten ... wenn da nichts drauf ist faehrt jemand drauf.

Autor: paranoid (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke dass ich ein solches Angebot nützen würde, klingt nämlich sehr 
gut!

Es gibt aber ein paar Dinge die mich stuzig machen würden (falls Kritik 
erlaubt ist)

 zum einem, wenn ich ein Parkplatz reserviere, dann muss auch Garantiert 
werden, dass er noch frei ist wenn ich dort ankomme. Sonst kommt ein 
anderer PKW welcher kein Navi hat und denk "cool, eine Parklücke, na da 
parke ich jetzt!"

 zum anderen, hier in Deutschland geht gerade der Datenschutz verloren, 
Teile der Regierung wollen nämlich die totale Überwachung. Unter diesem 
Aspekt würde ich mir überlegen ob ein Reservieren (und das anschließende 
bezahlen per Kreditkarte, bankeinzug...) wirklich okay ist! - Im 
simpelsten Fall frägt die Frau nach, warum man ständig dort im Parkhaus 
parkt, problematischer wird es, wenn die Polizei antrabt und sagt dass 
Du zum Tatzeitpunkt eines Überfall oder ähnlichem in diesem Parkhaus 
warst - nicht nett sowas!

Daher ist es fraglich ob sowas vom Volk angenommen wird, gerade jetzt wo 
alle zum Thema Datenschutz aufgescheucht sind!

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit der Prakplatzreservation war auch nur als Erweiterung gedacht. 
Aber über die Machbarkeit wollte ich sowieso keine Beiträge. Es geht nur 
um die Bewertung der Idee.

Aber Danke schon mal.

Autor: paranoid (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Edit: zum Thema bezahlen
Ich wäre wohl bereit im cent-Bereich dafür zu löhnen, 50ct für die 
Leitung zum Parkplatz, 80ct mit reservierung 30min im vorraus.

1Euro wäre schon Schmerzgrenze - aber vlt. bekommt man ja auch bei einem 
Euro wieder eine vergünstigung im Parkhaus (30 oder 50ct billiger!?)

Autor: paranoid (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gegenfrage: was wolltet oder würdet Ihr den für den Service verlangen? - 
habt Ihr da schon drüber nachgedacht?

bzw. es könnte ja auch von der Stadt übernommen werden - immerhin 
vermindert Ihr so das Verkehrsaufkommen in der Innenstadt! - davon 
provitiert die Stadt genauso wieder Autofahrer!

Autor: l00k (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiß, Du willst nicht über Machbarkeit reden - aber dass GPS in 
Parkhäusern nicht funktioniert habt Ihr berücksichtigt?!  ;-)

Autor: paranoid (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja wenn er im Parkhaus ist, dann hat er sein Ziel doch schon erreicht, 
oder!?

Autor: l00k (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, also ich hätte das so verstanden, dass man zu einem Parkplatz 
INNERHALB eines Parkhauses gelotst werden soll. Was ja schon eine coole 
Sache wäre. Wenn ich's auch nicht grad mit GPS lösen würde...

Einfach ein Parkhaus mit freien Plätzen zu finden ist dank 
Parkleitsystemen ja nun nicht DIE Innovation... ;-))

Autor: Denis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gibs im Navi doch OVI mit Parkhäusern, und wenn das dichteste voll ist 
fahr ich halt ins 2.-dichteste, wäre nicht bereit dafür irgendwas zu 
zahlen geschweigen denn mich dafür irgendwo anzumelden ...

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und wenn das besetzt ist fährst Du ins 3. dichteste...
Und schon sind wieder unnötige Kilometer verbraten. Tolle Einstellung 
zum Klimaschutz.

Zum GPS-Empfang in Parkhäusern: Das stimmt natürlich. Aber dort reicht 
es doch meistens aus, wenn man zu einem Parkhaus gelotst wird, bei dem 
noch Plätze frei sind. Ausserdem gibt es ja nicht nur gebührenpflichtige 
Parkhäuser, sondern auch offene Parkplätze, die durch den 
Parkplatzbetreiber erfasst sind.

Ein Vorteil ergibt sich natürlich auch für den kleinen Parkhaus(-platz) 
Betreiber: Seine Parkplätze werden mehr genutzt und die Zahl der Autos, 
die Sinnlos in vollen Parkhäusern herumkurven, in der Hoffnung doch noch 
irgendwann einen Platz zu ergattern, sinkt.

Autor: Philip Kottmann (praktikant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick wrote:
> Das mit der Prakplatzreservation [...]

Reservation?! Hat das was mit wilden Tieren zu tun? Kenne nur 
"Reservierung"....

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, Phillip, komme aus der Schweiz. Bei uns heisst das Reservation.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du so vehement versuchst das als Beitrag zum Klimaschutz zu 
verkaufen, dann würde ich gerne mal eine Beispielrechnung sehen wie viel 
parkplatzsuchende Autos zum gesamten CO2-Ausstoß beitragen.

Für das Problem mit den Parkhäusern würde es schon reichen die freie 
Anzahl von Plätzen im Navigationssystem anzuzeigen. Das wäre eine 
sinnvolle Sache. Das mit dem Reservieren halte ich bei Parkhäusern für 
wenig sinnvoll, bei Parkplätzen in der Innenstadt eher - aber wie willst 
du da verhindern dass sich inzwischen ein anderer reinstellt?

Autor: Philip Kottmann (praktikant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick wrote:
> Sorry, Phillip, komme aus der Schweiz. Bei uns heisst das Reservation.

Ernsthaft Reservation?

Autor: Philip Kottmann (praktikant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin der Meinung, dass es nur auf der Grundlage funktioniert, dass 
das Navi den besten Kompromiss aus deinem gewünschten Ziel in der Stadt 
und dem nächstgelegenen Parkaus mit genügend freien Plätzen findet. Wenn 
du noch 50Km entfernt bist und das Parkhaus noch 3 freie Plätze hat 
könnte es eng werden :-P

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ernsthaft. Als Beispiel:
http://www.muenchnerhof.ch/reservation.html

@Andreas
Auch nur die kleinste Einsparung kann Wunder bewirken ;-) Aber der 
Klimaschutz steht überhaupt nicht im Vordergrund. Es geht um eine 
Dienstleistung für den Kunden.

An alle:

Vergesst doch einfach die Sache mit der Reservierung (Reservation)!

Und bitte keine weiteren Machbarkeitsstudien. Danke.

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt ist was schief gelaufen ;-)

Autor: Denis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Klimaschutz am Co2 festmachen zu wollen ist nicht fundiert, auch 
wenn die  Herren Politiker und Medien das den Leuten so verkaufen 
wollen. Daher ist es für mich pipifax die Parkplatzsuche und evtl. 
Mehrfahrten in Klimaschutzgedanken einzubeziehen.

Und wenn das dritte auch voll ist, ist die Wahrscheinlichkeit dafür das 
4. voll ist sehr groß. Euer System lotst einem dann in die Pampa wobei 
die Warscheinlichkeit auf der Fahrt ins 2. oder 3. doch noch einen 
freien Parkplatz an der Strasse zu finden viel größer ist. ;)

Nichts für ungut.

Autor: l00k (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Idee von Andreas gefällt mir aber auch ganz gut - einfach die Anzahl 
der freien Parkplätze zu den Parkhaus-OVIs mit anzeigen zu lassen. Würde 
ja genau den Zweck erfüllen.

Die Infos müssten dann wohl per TMC kommen und die Navisoftware 
entsprechend angepasst werden. Die Abrechnung könnte aber etwas 
schwierig werden.

Autor: ich dreh hier meine runden, schon seit vielen h (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich weiß garnet was ihr für Probleme habt!?

er hat ausdrücklich darum gebeten nicht darüber zu philosophieren!
entweder man nützt es oder man würde es nicht nützen!  ja oder nein


Ich für meinen Teil würde es benützen schon alleine deswegen, da ich 
nicht ewig durch die Gegend fahren möchte um dann endlich einen 
Parkplatz zu finden. Wenn es nicht für den Klimahaushalt gut ist, dann 
immernoch für meine Nerven! - sucht mal in einer Grossstadt am Samstag 
morgen ein Parkplatz - da würde ich so ein Teil schon begrüßen! - 
vorrausgesetzt der Platz ist noch frei wenn man dort ankommt!

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dankeschön!

Autor: 1346 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es kommt doch immer drauf an aus welchem Grund die Plaetze schon besetzt 
sind. Bei einem Einkaufscenter fahre ich auch in ein volles Parkhaus, 
wenn alles voll ist, da dort statistisch gesehen immer jemand fertig mit 
dem Einkauf ist und auf meiner Ebene ein Platz frei werden wird. Wenn 
ich aber als 25000+1 ter Besucher auch noch an das fussballspiel will, 
dann brauch ich nicht zu warten.

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falls doch noch jemand dazu was schreibt, bitte nur noch in folgender 
Form:

Die Idee find ich ...(gut/schlecht)
Ich würde ...(nichts/x cents)... dafür bezahlen

Autor: Philip Kottmann (praktikant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick wrote:
> Falls doch noch jemand dazu was schreibt, bitte nur noch in folgender
> Form:
>
> Die Idee find ich ...(gut/schlecht)
> Ich würde ...(nichts/x cents)... dafür bezahlen

Ich finde die Idee genial!

Zahlen würde ich dafür in einer dicht zugeparkten Stadt für einen 
GEFUNDENEN FREIEN Parkplatz 50Ct.

Autor: Detlef _a (detlef_a)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>>>>> ihn direkt dorthin lotzt.

'lotzen' ist auch schweizerisch?

Es geht mir etwas auf die Nerven, daß jeder Nappel seine kommerziellen 
Interesssen mit dem Mäntelchen 'CO2' Reduzierung kaschiert. Da reihst Du 
Dich  bei der Atomindustrie mit ein. Sach doch einfach, daß Du glaubst 
ne super Idee zu haben und damit im wesentlichen unglaublich viel Kohle 
verdienen willst. Dagegen ist ja überhaupt nichts einzuwenden, das ist 
nen legitimes Interesse. Diese scheinheiligen Pseudoargumente nerven.

Cheers
Detlef

PS:
> Falls doch noch jemand dazu was schreibt, bitte nur noch in folgender
> Form:

Wie ich was zu welchem Thema sage kannst Du getrost mir überlassen.

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist mir zu blöd. Kann jemand den Thread löschen?

Autor: Team Business-Plan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Patrick.

Wir machen ebenfalls fürs Studium einen Business-Plan über ein 
satellitengesteuertes Parkleitsystem.Seid ihr interessiert mit uns 
Informationen auszutauschen,dann können beide Gruppen noch Anregungen 
für ihr Thema finden..Gruß Team Business-Plan

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da bist Du leider etwas zu spät. Die Arbeit ist bereits abgeschlossen.

Autor: Team Business-Plan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achso,ok.Das ist schade!
Wärst du denn bereit uns eure Ausarbeitung mal zu schicken damit wir 
Anregungen für unseren Business-Plan haben,das wäre echt sehr nett.
Könnten dir dann auch gerne schicken was wir ausgearbeitet haben.

Autor: Patrick (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab leider nicht mehr den ganzen Business-Plan, aber die 
Marktanalyse habe ich gemacht, darum kann ich sie Dir geben.

Schau doch mal unter diesem Link:
http://www.netzwerk-nordbayern.de/user_upload/busi...

Das hat uns sehr geholfen

Gruss Patrick

Autor: 2920 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab, das angegebene Blaettle kurz ueberflogen und im Thema Patente 
gravierende Fehler gefunden. Naja. Ist nicht jeder ein Spezialist auf 
Allem. Auch Prof. Dr. Ingo Voight nicht. Der Unterschied zwischen einer 
Publikation und etwas das man zum Poebel wirft ist, dass die Publikation 
vor der effektiven Publikation gegengelesen wird. Das fand da nicht 
statt. Leider.

Autor: Dieter R. (drei)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick wrote:
> die Marktanalyse habe ich gemacht,

Da bin ich aber erstaunt. Laut Marktanalyse 100% Vollauslastung, rund um 
die Uhr ("mögliche Parkplatzvermittlungen"). Eine Marktanalyse sollte ja 
wohl berücksichtigen, dass eine Vermittlung nur "möglich" ist, wenn 
Angebot UND Nachfrage vorhanden sind. Auch zur Abhängigkeit des Marktes 
von der Preisgestaltung kein Wort - obwohl das hier im Forum ja immerhin 
das Thema war.

Scheint doch etwas dürftig. Wie war das Studienfach, wie lautete die 
Aufgabe?

Autor: 2920 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aeh, ja. Die Marktanalyse ist groebster Pfusch...

>Anzahl Parkplätze in Parkhäusern der Stadt St.Gallen, die über das 
>Parkleitsystem erfasst werden: 2407.Bei einer durchschnittlichen Parkdauer >von 3 
Stunden kann jeder Parkplatz ca. 8 mal am Tag vergeben werden. Das >sind pro Tag 
19256 mögliche Parkplatzvermittlungen. Unter Berücksichtigung, >dass 86.7% der 
Schweizer Bevölkerung ein Handy und ca.
>10% ein mobiles Navigationssystem besitzen, ergeben sich folgende Werte:
>..

Die durchschnittleiche Parkdauer ist 3 Stunden. Ok. Aber 8 Mal pro Tag 
kann man ihn dennoch nicht vergeben. Nicht mal in Zuerich. St.Gallen ist 
ein groesseres Schlaffkaff, auch wenn's Kantonshauptort ist. Nach den 
Abeendverkauf, wahrscheinlich am Donnerstag, 20:00 ist da tote Hose, 
sonst eher frueher und am Sonntag ist eh nichts.

Desgleichen wurde den Navigationsgeraeten eine goldene Zukunft 
prophezeit. Die Tatsache, dass die Navis eigentlich verboten sind wurde 
unterschlagen. Wer mit einem Navi erwischt wird darf satt abdruecken. 
Weshalb ? Weil ein Navi im Gegensatz zm Fahrer weiss wo die 
Radarkontrollen stattfinden, und dem Besitzer wird unterstellt, dass er 
generell mit uebersetzter Geschwindigkeit faehrt, nur genau dort, wo ihn 
das Navi warnt eben nicht.

Autor: Dieter R. (drei)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2920 wrote:
> Aeh, ja. Die Marktanalyse ist groebster Pfusch...

Damit stimme ich überein

> Die Tatsache, dass die Navis eigentlich verboten sind wurde
> unterschlagen.

Wo hast du das denn her? Blödsinn.

> Wer mit einem Navi erwischt wird darf satt abdruecken.
> Weshalb ? Weil ein Navi im Gegensatz zm Fahrer weiss wo die
> Radarkontrollen stattfinden,

Unzulässig ist Radarwarner-Software auf Navis, aber doch keine Navis!?! 
Unzulässig sind überhaupt Radarwarner, egal ob als Hardware-Lösung oder 
als Software auf dem Notebook. Deshalb sind aber Notebooks doch nicht 
verboten.

Autor: 2920 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wenn das Navi die Radarwarner Software schon drauf hat, wie das 
Tom-Tom ?

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ok. Aber 8 Mal pro Tag kann man ihn dennoch nicht vergeben.
Das beschreibt ja auch nur das MarktPOTENTIAL. Da wird aufgelistet, was 
MAXIMAL möglich ist. Und das ist nun mal 24/3=8

>Aeh, ja. Die Marktanalyse ist groebster Pfusch...
Wenn Du wüsstest, wie wir in das Thema eingeführt wurden, dann könntest 
Du verstehen, warum die Marktanalyse so ausgefallen ist. Der Dozent war 
einfach eine Niete.
Das Studienfach nannte sich Betriebswirtschaft und integriertes 
Management und war nur ein unwichtiges Nebenfach, deshalb war auch mein 
zeitlicher Aufwand für den Business-Plan begrenzt.

>obwohl das hier im Forum ja immerhin das Thema war.
Der Business-Plan war schon lange vor meinem Posting hier abgeschlossen 
;-)
Es hat mich einfach persönlich interessiert, wie Ihr so darüber denkt.

>Auch Prof. Dr. Ingo Voight nicht.
Aber dieses "Blättle" ist immer noch besser, wie das Buch, das wir 
vorgesetzt bekommen haben.

Autor: Dieter R. (drei)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2920 wrote:
> Und wenn das Navi die Radarwarner Software schon drauf hat, wie das
> Tom-Tom ?

Ich kenne das Gerät nicht, ich habe Garmin. Ohne Radarwarner-Software.

Frag den Hersteller und poste die Antwort hier, es sind sicher auch noch 
andere daran interessiert.

@Patrick:
>> Ok. Aber 8 Mal pro Tag kann man ihn dennoch nicht vergeben.
> Das beschreibt ja auch nur das MarktPOTENTIAL. Da wird aufgelistet, was
> MAXIMAL möglich ist. Und das ist nun mal 24/3=8.

Obwohl man dich 2 mal darauf hingewiesen hat, hast du wohl immer noch 
nicht begriffen, dass es eben NICHT das MarktPOTENTIAL beschreibt. 
Drastisch gesagt, 10.000 Parkplätze am Südpol haben ein Marktpotential 
von Null.

Über die Qualität deines Dozenten können wir hier nicht urteilen. Da du 
ja der Meinung bist, es besser zu wissen, müsste eigentlich deine 
Marktanalyse kompetenter sein.

> Das Studienfach nannte sich Betriebswirtschaft und integriertes
> Management und war nur ein unwichtiges Nebenfach,

Soso, unwichtig. Wie war das doch gleich mit mit dem deutschen 
High-Tech-Engineering und den Chancen und der Bedrohung durch die 
fernöstlichen Märkte?

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Soso, unwichtig. Wie war das doch gleich mit mit dem deutschen
>High-Tech-Engineering
Unwichtig heisst für mich, dass es für mich die niedrigste 
Aufwandsproirität hatte. Zum Glück hab ich mit dem deutschen 
High-Tech-Engineering nichts zu tun.

>Obwohl man dich 2 mal darauf hingewiesen hat,
Na und? Interessiert mich nicht mehr. Das Thema ist für mich gegessen. 
Ich hab dafür eine 5 (entspricht einer 2 in Deutschland) bekommen und 
somit kann ich mit dem Ergebnis zufrieden sein. Wenn Ihr der Meinung 
seid, die Marktanalyse sei sch.., dann zeigt das doch nur, wie 
unkompetent mein Dozent war.

Ach übrigens: Die meisten Zahlen (bis auf die Anzahl Parkplätze) sind 
geschätzt und bei den Haaren herbei gezogen, haben daher keinerlei 
Aussagekraft.

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch etwas zu Radarwarn-Software:
unter http://www.tomtom.com/plus/service.php?ID=8&Lid=20
steht:
Die Verwendung von Informationen über Aufstellorte von Radargeräten 
(TomTom Plus Service) kann den jeweiligen Ländergesetzen unterliegen. 
Als Nutzer sind Sie selbst dafür verantwortlich zu prüfen, ob in Ihrem 
land die Verwendung der Blitzersoftware erlaubt ist.

Für Deutschland gilt:
Die Benutzung oder das betriebsbereite Mitführen von Geräten, die dafür 
bestimmt sind, Verkehrsüberwachungsmaßnahmen anzuzeigen oder zu stören, 
wird verboten. Dazu zählen insbesondere die Radarwarn- oder 
Laserstörgeräte. Ein Verstoß gegen das Verbot wird ab dem 01. März 2002 
mit einem Bußgeld von 75 EUR bewehrt. Zugleich werden vier Punkte im 
Verkehrszentralregister eingetragen.
Quelle: Bundesverkehrsministerium

Für die Schweiz gilt:
GPS-Navigationsgeräte mit solchen Zusatzfunktionen dürfen gemäss Artikel 
57b des Strassenverkehrsgesetzes (SVG) weder in Verkehr gebracht oder 
erworben noch in Fahrzeuge eingebaut, darin mitgeführt, an Autos 
befestigt oder in irgendeiner Form verwendet werden. Unter 
Inverkehrbringen versteht das SVG folgende Tätigkeiten: Herstellen, 
Einführen, Anpreisen, Weitergeben, Verkaufen sowie jedes weitere Abgeben 
und Überlassen.
Die Polizei und Zollbehörden stellen solche Geräte und Vorrichtungen 
sicher und erstatten Anzeige. Die Gerichte verfügen Haft oder Busse und 
lassen die Geräte einziehen und vernichten.

Autor: 2920 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Toll. Das Tom-Tom wird kraeftig beworben und verhackt, dabei ist es 
illegal wird eingezogen und gibt eine teure Busse. Soviel zum 
Marktpotential.

Patrik, gratulieres zur 5. Super.

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das TomTom an sich ist nicht illegal, nur der Zusatz-Service, den man 
sich auf der Homepage von TomTom runterladen kann.

Autor: 2920 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es kennt schon in der Grundausstattung die Positionen der festen 
Radaranlagen. Eine Bekannte ist schon reingerasselt.

Autor: Team Business-Plan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unabhängig von aller Kritik und Meinungen.

Danke Patrick für das Material.Wir werden das mal durchforsten und uns 
dann wieder hier melden..Viele Grüße Team-Business-Plan

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.