www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Wie ATmega8 programmieren?


Autor: Thomas_F (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo ... ich bin langsam am verzweifel.

Ich wollte mich in die mysteriositäten der AVR Programmierung 
einarbeiten ... leider ohne Erfolg!

Ich habe Folgende Schaltungen auf einem Bread Board aufgeb aut:
http://www.mikrocontroller.net/wikifiles/d/dd/Avr-...
(statt dort verwendeten MicroController habe ich den ATmega8 verwendet 
und den Oszi habe ich weggelassen, da ich den internen Taktgeber nutzen 
möchte - im Auslieferzustand soll der interne Taktgeber aktiviert sein)

Als Programmer habe ich den verwendet:
http://rumil.de/hardware/pics/avrispsc.png

Ich verwende das OS xp Pro und habe mit dem Programm AVRStudio 4 ein 
kleines Beispiel zusammengeschußtert. Dieses wurde fehlöerfrei in HEX 
Code übersetzt. Dann habe ich mit den Programmen PonyProg versucht den 
Code zu übertragen ... ohne Erfolg auch das Programm yaap scheint den 
MicroController nicht zu erkennen.

Die Richtigkeit meiner Schaltungen habe ich mehrfach überprüft ...

Nun bin ich kurz vorm verzweifeln ...

Kann mir bitte jemand helfen .....

Vielen Dank!

Autor: Stefan Noll (nollsen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn du schon im wiki unterwegs bist:
AVR Checkliste

Autor: Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Thomas_F,

was nimmst Du als Vcc?

Otto

Autor: Gerd Vg (gerald)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Thomas,

mit solchen Selbstbau-Programmieradaptern hab ich mich lang und breit 
rumgeärgert.
Habe mir den Orginaladapter von Atmel gekauft, seitdem klappt es immer 
mit dem Programmieren meiner AVRs.
Die Welt kostet der auch nicht.


Viel Spass

Gerd

Autor: Blackbird (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
habe anfangs auch Schwierigkeiten gehabt, die ersten Schritte erfolgeich 
zu gehen ! Yaap an der parallelen Schnittstelle ist OK, aber eine 
externe Versorgungsspannung sollte schon an deinem Breadboard 
angeschlossen sein. Dann erst einmal <Detect Device> drücken. Sollte da 
nichts erkannt werden, melde dich nochmal! Viel Erfolg.

Autor: Blackbird (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe meine vertippte (verflixt nochmal) eMail-Adr. jetzt korrigiert ! 
Sorry

Autor: Thomas_F (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die schnellen Antworten!

Ich habe bei Vcc 5V Gleichspannung angeschlossen.
Yaap findet trotzdem nichts.

Eigentlich wollte ich mir möglichst viel Geld sparen, indem ich alles 
selber baue. @Gerd Vg: was Kostet den der fertige Programmer?

Autor: Gerd Vg (gerald)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Thomas,

bei Reichelt kostet er 39,50€.
Bei ebay gibt es ab und an auch welche.
Kenne sonst keine Anbieter.

Gruss

Gerd

Autor: Thomas_F (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Gerd: und für die Programmer gibt es keinen Beschaltungsplan?

Autor: Blackbird (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir nach anfänglichen Startschwierigkeiten ein Entwicklerboard 
von myAVR gekauft. Mein zweites ( gleiches Board ) habe ich über eBay zu 
einem Superpreis ersteigert. Schau da doch mal rein, manchmal muss man 
auch etwas Geduld haben abwarten. Den im AVR-Turorial abgebildeten 
ISP-Programmer habe ich nachgebaut. Funktioniert auch prima, aber erst, 
nachdem ich alle Lötstellen mit einer Uhrmacherlupe überprüft hatte. 
T´ja, manchmal sind´s die Kleinigkeiten ...

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas_F wrote:
> @ Gerd: und für die Programmer gibt es keinen Beschaltungsplan?
Doch, die Schaltpläne gibts afaik tatsächlich (von dem alten AVRISP 
zumindest meine ich). Die nützen Dir nur nix, weil die Geräte selber 
einen AVR enthalten, der mit der betreffenden Firmware programmiert 
werden muss...

Autor: Thomas_F (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es dann eine Möglichkeit, meinen MicroController zu Programmieren, 
ohne nen Programmer zu kaufen?

Autor: Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Msii noch mal nach, ob überall 5V sind, wo sie sein sollten........

Gruss Otto

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas_F wrote:
> Gibt es dann eine Möglichkeit, meinen MicroController zu Programmieren,
> ohne nen Programmer zu kaufen?

Ja die gibt es. Der Programmer, den du nachgebaut hast, funktioniert
bei mir einwandfrei. Ich hab auch noch einen simpleren, der ebenfalls
klaglos seinen Dienst tut.

Nur: Ob so ein Programmer geht oder nicht, hängt nicht unwesentlich
von deinem PC ab. Auf manchen PCs funktionieren diese Programmer
anstandslos, auf anderen kriegst du sie nie zum Laufen. Dies deshalb,
weil für diese Programmer der Port des PC zweckentfremdet wird. Und
das machen manche PC nicht mit (Es gibt noch mehr Gründe warum
die auf manchen PC nicht funktionieren).
Diese gekauften Programmer hingegen werden ganz normal über
die serielle Schnittstelle (oder USB) angesprochen. Da gibt
es aus Sicht des PC keine Besonderheiten. Und deswegen funktionieren
die auch immer.

Autor: Udo Rabe (blackbird)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Melde mich auch nochmal mit einer Frage: Welches Betriebssystem benutzt 
du denn ?

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Win XP - SP2, Win 98.
Auf beiden keine Probleme mit Einfachst-Programmern und Ponyprog.
Aber das heist nicht viel.

Autor: Thomas_F (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... es ist ja schon fast zu peinlich ... ich habe die Schaltung nochmal 
zum x. mal durchgesehen und einen Fehler gefunden ... eine Diode war 
falsch eingesetzt ...

somit kann ich bestätigen, das der Programmer funktioniert!

Ich danke allen beteiligten!

Autor: Christian U. (z0m3ie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.ullihome.de/index.php/Hauptseite#USB_AVR-ISP

Hat die selben features wie der original Atmel  AVR-ISP, Bauteile kosten 
bei Reichelt 6 Eur, Platine gibts bei mir für 3 Eur. Die Firmware ist 
über Bootloader austauschbar z.b. gegen einen I2C Logger oder Bitbanging 
Adapter oder RS232/485 Converter und einige Firmwares sind geplant wie 
z.b. Pic Programmer, (recht langsamer) Logic Analyzer,2 Kanal Oszi 
u.s.w.

Autor: Der Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Ihr alle keine Ahnung habt, dann kauft euch Förmchen und spielt im 
Sandkasten. Doert gibt es noch mehr Einzeller wie ihr und ihr seid unter 
eures gleichen! Eure Unwissenheit ist besorgniserregend. Ist mir einfach 
zu primitif auf solche lapidaren Dinge zu antworten. Ihr seid alle 
unglaublich.... lol

Der Horst

Autor: Igor Metwet (bastel-wastel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Horst wrote:
> Ist mir einfach
> zu primitif auf solche lapidaren Dinge zu antworten. Ihr seid alle
> unglaublich.... *lol*

Rechtschreibung ist dir wohl auch zu primitiv ;-)

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HI

>Wenn Ihr alle keine Ahnung habt, dann kauft euch Förmchen und spielt im
>Sandkasten.

Geht nicht. Der Sandkasten ist schon voll mit Id... wie du.

MfG Spess

Autor: Karl B. (gustav)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe mir das STK500 Board von Atmel besorgt, arbeite über die Serielle 
Schnittstelle COM2, wo normalerweise ein Analog,modem angeklemmt wird,
funktionierte NICHT auf Anhieb.
#Es muß erst ein Firmware Upgrade gefahren werden.

Studio 4 habe ich die neueste Revision, die unterstützt auch Eep im 
Menue etc.

Mittlerweile ist der ATMega8515 zum 200-sten Male geflasht worden.

Allerdings gibt es da immer wieder mal Fehler "leaving  programming mode 
failed," weil sich im Windows-Menue die Fuses verstellen, bzw. die ISP 
Frequenz nicht mehr auf 1/4 der Clock steht.
Das ist aber das vermuckte Windows wohl.


Da geht man einfach ins Menue und schreibt die korrekten Werte rein, 
speichert diese ("write") und es geht wieder eine Weile ganz gut.

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Geht nicht. Der Sandkasten ist schon voll mit Id... wie du.

Id... wie DIR... (nicht Spess, sondern anderen)

Autor: Der Micha (steinadler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich hab nen "Programmer" mit zwei Widerständen am Parallelport 
gebastelt.
Funktioniert tadellos.

Für meine bescheidenen Ansprüche genügt es. Der LPT-Port ist auch noch 
funktionstüchtig. Und Geschwindigkeit spielt bei mir hier nicht so die 
Rolle.

Autor: Apfelmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,
falls immernoch jemand nach nem guten Programmer such kann ich nur das 
USB AVR Lab empfehlen. Dafür gibts schon einige recht gute Firmwares.
Schaut doch mal …
http://www.ullihome.de/index.php/Hauptseite#USB_AVR-Lab

MfG
der Apfelmann

Autor: Marcelo F. (klaps)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey
Weis nicht ob noch jemand diesen Thread folgt.
Ich möchte jetzt auch in die Welt der Mikrocontrollern eintauchen, finde 
aber irgendwie nicht welche hardware ich brauche um ein Programm auf 
einen mikrocontroller zu bekommen. Ich weis nicht ob so ein teil genügt:

Ebay-Artikel Nr. 330390179314

weil wo soll ich da einen atmega8 anknüpfen?

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>wo soll ich da einen atmega8 anknüpfen?

Am Besten an die Anschlüsse, die dafür vorgesehen sind:
MOSI, MISO, SCK, RESET und GND   ;-)

Lade Dir doch das Datenblatt von Atmel herunter, dort ist die
Anschlußbelegung zu finden.

MfG Paul

Autor: Marcelo F. (klaps)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey
Danke für die schnelle antwort.
Also reicht dieses gerät aus um einen mikrocontroller zu programmieren?

Grus
Marcelo

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne speziell diesen Adapter nicht aus eigenem Erleben, jedoch
kann der nach der Beschreibung des Händlers alles, was er können muß.

MfG Paul

Autor: Herbert K. (avr-herbi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
schau doch einfach mal hier:
http://www.mikrocontroller.net/articles/Pony-Prog_Tutorial
und hier:
http://www.mikrocontroller.com/de/isp.php

Falls Du noch einen alten PC mit Parallelschnittstelle hast,
ist das völlig ausreichend.
Viele Grüße Herbert

Autor: Michael D. (mike0815)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...was soll denn der Scheiß mit dem Sandkasten? Wie toll, das hier 
Einige Kapazitäten mit dem Wissen, was sie jetzt besitzen, schon auf die 
Welt gekommen sind...manoman, da kann man nur mit dem Kopf schütteln!!!

Jetzt meine Frage: Kann es sein, das wenn Probl. mit der 
LPT-Schnittstelle auftreten, es evtl. an der ECP bzw. EPP Einstellung im 
Bios liegen kann?

Gruß mike0815

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.