www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Probleme mit AVR9....??


Autor: R.Hohenberger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo hier im Forum.

Wenn ich so die Foren durchlese( nicht nur dieses) , taucht immer
wieder die gleiche Reklamation auf. Und zwar kann plötzlich der
Controller (AT90xxxx) nicht mehr programmiert werden. Läßt sich davon
ableiten das die 90er Serie nicht stabil genug ist, die Software
schlecht programmiert ist oder liegt es am Unvermögen des jeweiligen
Anwenders. Unterdessen habe ich Beschwerden über das STK500 auch
schon gelesen. Da ich mir dieses Board zulegen will, bin ich doch etwas
verunsichert. Was dazu noch bemerkenswert ist, daß scheinbar keiner
eine allgemein gültige Lösung dafür hat. Es kann doch nicht sein, daß
durch versehentlich falsch gesetzte Bits, ich den Chip in den Mülleimer
entsorgen kann nur weil es keinen Weg zurück gibt.
Es wäre sehr nett wenn mich ein Fachmann darüber aufklären konnte.
MfG
R.Hohenberger

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

ich würde entweder auf Unfähigkeit der Anwender oder auf miserable
Programmierhardware tippen. Mir ist nach mitlerweile 4 Jahren
AVR-Programmierens noch nie einer untergekommen der sich nicht mehr
programmieren ließ. Und das trotz einsatz von PonyProg und einem
Selbstbau-Adapter (allerdings mit 74HC244 Treiber)

Matthias

Autor: Klaus L. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

das nicht mnehr programmieren können tritt scheinbar öfter im
zusammenhang mit den Oszillatoren Fuses für internen Takt auf.
Entsorgen muss man die nicht, wenn man die Möglichkeit der parallel
Mode Programmierung (High Voltage parallel) z.B. mit dem STK500 hat.

Das dürfte dann die allgemeingültige Lösung sein ;-)

Von den von Dir genannten 3 Ursachen würde ich lediglich einen
ausschliessen: dass die Controller nicht stabil sind...

HTH,
Klaus L.

http://www.mikrocontroller-projekte.de

Autor: thkaiser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da schließe ich mich meinen Vorrednern an. Es sind doch viele Anfänger
hier dabei, und da passiert schon mal ein Mißgeschick. Bislang habe ich
nur einen AT90S2313 getötet, aber der hat wohl was heftigeres
abbekommen. 12V direkt am Port-Pin kam irgendwie nicht so gut...
Ansonsten sind die Dinger recht robust. Ich programmiere übrigens auch
mit dem 1,50-Euro Parallel-Port Teil und Ponyprog. Das STK-500 kommt
für mich nicht in Frage, da ich keine Vorteile für mich sehe.

Autor: R.Hohenberger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die schnelle Antwort
Nur noch eine letzte Frage:
Gibt es noch andere Produkte außer STK500 mit dem man s.g.
Hardware-Programmierung (High-Voltage) durchführen kann.
Mfg
R.Hohenberger

Autor: Henning (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oder sind irgendwo evl. die schaltpläne des stk500 zu bekommen?
kann man sowas selbst bauen? Wie ich glaube muss man den avr beim
parallel programmieren immer von der Schaltung trennen, ist das
richtig?

Autor: Meiserl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Also ich würde dir raten einen Universalprogrammer zu kaufen.
Irgendwann mußt du mal nen Eprom, Gal ... 8051er Derivat brennen.
Ich hatte auch früher alle möglichen Programmer.
Seit mehreren Jahren habe ich den Galep und bin damit sehr zufrieden.
www.conitec.com

Autor: Henning (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der ist vom preis aber leider genauso lustig wie das stk500 soweit ich
das in erinnerung habe. für meine kleine hoppykasse suche ich
eigentlich was anderes :(

Autor: thkaiser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@R.Hohenberger
Wozu muß es unbedingt der Parallelmodus sein? Der Vorteil der seriellen
Programmoerung besteht doch darin, daß es "in system" geht. Für die
Parallelprogrammierung muß der Chip wohl in 99% der Fälle aus der
Applikation raus.
Und ein wirklich zerschossener Atmel kommt auch nicht so oft vor. Der
Parallelmodus ist im Datenblatt beschrieben, zur Not kann man sich das
selberbauen, wenn es sich lohnt - die "kleinen" Atmels kosten nicht
die Welt, und einen "großen" habe ich noch nie benötigt (in einem
anderen Thread habe ich etwas von "Megamania" gelesen...)
Der Vorteil des STK ist sicherlich die Möglichkeit, es auch als
Experimentierboard zu verwenden. Allerdings ist ein Steckbrett, wie ich
es verwende, um Klassen flexibler.
Ist geschmackssache, jeder wie er mag.

Autor: Gerhard Schmidt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So einen Tiny22 mit internem Taktgenerator habe ich neulich tatsächlich
so weit gekriegt, dass er seriell nicht mehr programmierbar war. Und
nicht mal mit Spannung, einfach so.

Mit dem STK500 habe ich ihn dann gerettet. Seitdem geht er auch wieder
seriell programmieren.

MfG
Gerd

Autor: Rainer D (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

die Rede ist hier von offensichtlich falsch eingestellten Fuse-Bits -
sollte sowas passieren gibt es nur noch zwei Möglichkeiten:

1. Mit High Voltage Programmierung das Fuse wieder richtig setzten.
2. Den geeigntetn Taktgenerator an den Kontroller hängen - funktioniert
eigentlich nur auf dem Steckboard wenn man das richtig teil zu
Hause/Arbeit hat....

@thkaiser
Somit disqualfiziert sich hier der SPI-Modus von selbst da die MCUs
nicht mehr vom Programmer erkannt werden.

MfG
Rainer

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.