www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Transimpedanzverstärker IC


Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kennt jemand einen IC der einen abgeglichenen Transimpedanzverstärker 
enthält ?

Grüsse
Matthias

Autor: 2920 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jeder OpAmp kann Transimpedanz spielen. Wie schnell soll er denn sein ? 
Wieviel Leckstrom ?

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Jeder OpAmp kann Transimpedanz spielen
Japp als INV geschalten, das ist klar, nur hat mein Prof gemeint, es 
gibt bereits fertige TV in einem IC zu kaufen, mit Anpassung der 
Eingangsimpedanz, sehr guter Rauschunterdrückung und einer ziemlich 
großen Eckfrequenz

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://en.wikipedia.org/wiki/Current-to-voltage_converter

und dort ein Link zum Analogtechnik-Spezialisten Bob Pease von National 
Semiconductor:
http://electronicdesign.com/Articles/Index.cfm?Art...
"What's All This Transimpedance Amplifier Stuff, Anyhow?"

der hat aber auch keinen speziellen IC, sondern bastelt etwas aus einem 
Doppeltransitor und einem OP zusammen, wen ich das auf die Schnelle 
richtig gesehen habe.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Matthias (Gast)

>gibt bereits fertige TV in einem IC zu kaufen, mit Anpassung der
>Eingangsimpedanz, sehr guter Rauschunterdrückung und einer ziemlich
>großen Eckfrequenz

Sicher gibt es die. Doch du musst uns dann schon sagen wofür. 
IR-Empfänger für ne Fernbedienung oder doch 1 Gbit LWL Empfänger?

MFG
Falk

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In Zusammenarbeit mit einer Fotodiode soll er das Empfangene Signal, 
bzw. den geringen Strom der Fotodiode in eine weiterverarbeitbare 
Spannung transformieren. Dabei soll eine maximale Bandbreite ausgenutzt 
werden, soll heissen, ja die Übertragungsraten sollten so hoch wie 
möglich liegen. Detektiert wird das optische Signal jedoch aus der Luft 
und nicht über einen LWL.

Autor: 2920 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und was ist die Bandbreite ? 1MHz, 10MHz, 100MHz? 1GHz? Wir wissen wie 
ein Transimpedanz funktioniert. Neben der Bandbreite waere der 
Photostrom, resp die Lichtleistung noch interessant.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erstmal vielen Dank  Christoph für die tolle Website, genau soetwas 
meinte ich . Nur leider ist es kein fertiger IC, was aber in Sachen der 
Nachvollziehbarkeit der Schaltung besser ist.

Bandbreite, Photostrom, Lichtleistung.............argh
Der Photostrom liegt bei ein paar uA oder kleiner, und die Lichtleistung 
die einfällt variiert logischerweise, außerdem ist das völlig schnuppe 
(mir zumindest). Das Ding soll eine I-U-Wandlung machen und zwar 
rauscharm und wenn es geht mit einer hohen 3db Grenzfrequenz. Wie 
bereits ein helles Köpfchen erwähnt hat, kann man sich das auch selber 
bauen, es geht mir nur um den Abgleich und die Rauschunterdrückung. Der 
Teil der Photodiode kann sowieso nur messtechnisch ermittelt werden, da 
es viel zu viele Anwendungsfälle gibt. Ausserdem kann ich auch einfach 
ne schwache Stromquelle mit einem Rechtecksignal dranhängen, einen 
Noise-Generator dazu und ich hab mein Photodiodensignal, also wen 
interessiert die Lichtleistung...

>>Kennt jemand einen IC der einen abgeglichenen Transimpedanzverstärker
>>enthält ?

eine Bezeichnung, dann kann ich mir ja meinen raussuchen. Aber 
eigentlich war der Tipp von Christoph eh super. Also Danke Chris

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn's richtig schnell werden soll nimmt man einen HF-Transistor in 
Basisschaltung oder vielleicht auch Kaskode und dahinter einen fixen OP. 
OPA847 ist schnell aber kann auch ziemlich böse werden :-)

Autor: 2920 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die anforderungen sind konfliktierend, wie immer. Rauscharm bedeutet 
normalerweise kleine Randbreite, tiefe Impedanz. Die Ultralow noise 
OpAmp, die man so bekommt verlangen weniger als 100 Ohm Quellenimpedanz. 
Das ist zwar passend fuer ein Thermoelement, aber nicht fuer eine 
Photodiode. Weshalb nicht ? Weil eine hohen Quellenimpedanz bereits mehr 
Noise bringt als der Verstaerker. Die Rauschleistung einer quelle ist 
4kTBR, mit k Boltzmankonstante, T Temperatur, B Bandbreite, R 
Widerstand, die spektrale Rauschleistungsdichte ist 4kTR pro Hertz. Die 
Rauschspannungdichte ist dann die Wurzel draus Sqrt(4kTR) pro Wurzel Hz. 
Die besten Amps bringen um die 1nV /rtHz. Zieh dir mal das Datenblatt 
zum LT1028 rein, das beschreibt die Zusammehaenge. Mit der Bandbreite 
mach man sich den Lownoise dann wieder kaputt. Aber dazu gibt es ja die 
low noise amplifier. Wer genau hinschaut bemerkt, Diewelche, die am 
Lautesten auf lownoise machen, haben immer extrem hohe 
Gainbandbreitenprodukte. Als Beispiel THS4275 oder Ultra low noise 
OPA687.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Matthias (Gast)

>Bandbreite, Photostrom, Lichtleistung.............argh

Ahja . . .

>Der Photostrom liegt bei ein paar uA oder kleiner,

Das ist ja fast ein brüllen lautes Signal.

> und die Lichtleistung
>die einfällt variiert logischerweise, außerdem ist das völlig schnuppe
>(mir zumindest).

Min Jung, du bist hier nicht bei Mediamarkt wo man hirnlos konsumieren 
kann. Wenn du hier nach einem Transimpedanzverstärker fragst, dann bist 
DU der Verantwortliche, der das Ganze handhaben muss und dem nichts 
Schnuppe sein kann.

> Das Ding soll eine I-U-Wandlung machen und zwar
>rauscharm und wenn es geht mit einer hohen 3db Grenzfrequenz.

Zu 1001 mal . WIE HOCH?!!! 1 MHz, 10, 1000????

>da es viel zu viele Anwendungsfälle gibt.

Eben drum. Deswegen wird dir niemand was empfehlöen können, was von der 
Fernbedienung bis zum Gbit Tranceiver alles abdeckt.

>Noise-Generator dazu und ich hab mein Photodiodensignal, also wen
>interessiert die Lichtleistung...

Bist du so ignorant oder tust du nur so?

MFg
Falk

Autor: 2921 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk,
ich denke wir sollten den Matthias etwas vor sich hin wursteln lassen. 
Mit genugend wenig Interesse ist er sicher auch mit einem marginalen 
Resultat zufrieden. Wir koennen ihm nun noch den tip gteben bei Anaolg 
Devices zu schauen, zb den ADN2820, der hat 9HGz Bandbreite... viel 
Spass.

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, 9 Higagertz sind natürlich schon ne ganze Menge ;-)

Autor: Uwe Bonnes (Firma: TU Darmstadt) (uwebonnes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das fehlende Gehaeuse des ADN2820 macht die Verarbeitung nicht 
leichter...

Wenn man bei www.linear.com nach dem FET "BF862" sucht, findet man auch 
interessante Ergebnisse.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.