www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Mini Labornetzteil, 1A, -15V bis +15V


Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Gibt es irgendwo im Internet Schaltpläne wie man sich ein kleines 
Labornetzteil bauen kann das einem bei einem maximalen Strom von so vll. 
1A eine Spannung von -15V bis +15V liefert? Brauche öfters mal negative 
Spannungen aber weiß nicht wo ich sie mal eben herbekommen soll.

mfg PoWl

: Verschoben durch Admin
Autor: Sebastian Block (sebbel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ist ganz einfach .. ein Trafo mit zwei Abgriffen bei 15VAC .. zwei 
Brückengleichrichter und ein 7815 und ein 7915 und ein paar 
Kondensatoren :)

Gruß

Sebastian

PS: Wenn es sein muss, dann würde ich sogar nen Schaltplan malen :)

Autor: Peter S* (sandmannnn)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian Block wrote:
> ist ganz einfach .. ein Trafo mit zwei Abgriffen bei 15VAC .. zwei
> Brückengleichrichter und ein 7815 und ein 7915 und ein paar
> Kondensatoren :)
>
> Gruß
>
> Sebastian
>
> PS: Wenn es sein muss, dann würde ich sogar nen Schaltplan malen :)

hi Sebastian,
das ist aber dann ein Festspannungsnetzteil.
Unter einem Labornetzteil verstehe ich ein bissel was anderes.

Gut da passt wieder die Bezeichnung MINI schlecht zu. ;-)

lg
Peter

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es mit einem LM317 im postiven Zweig und einen
LM337 im negativen Zweig...

Einfach mal googlen..

Gruß Sven

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK,

habe mich bezüglich der Transformation für ein 3€ Schaltnetzteil bei 
Pollin entschieden das mir +-15V bei 0,8A liefert. Reicht auch erstmal.

Ich möchte allerdings den Ausgang mit einem Poti zwischen den +15V und 
-15V hin und herbewegen können, ist das ohne größeren Aufwand möglich?

Andere Frage: Ist es möglich die Spannungsregelschaltung so zu bauen 
dass sie auch andersrum funktioniert? So dass ich den +15V-Ausgang an 
einen schon vorhandenen GND anschließe und den GND meines Netzteils dann 
als -15V nutze?

Und noch eine: Kann man Spannungs- und Strombegrenzung unter ein Dach 
bringen ohne dass man erstmal 5V Spannungsabfall hat?

mfg PoWl

Autor: Peter S* (sandmannnn)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo Paul,


>
> habe mich bezüglich der Transformation für ein 3€ Schaltnetzteil bei
> Pollin entschieden das mir +-15V bei 0,8A liefert. Reicht auch erstmal.
>

Was willst du eigentlich mit dem NT machen ??
( Rail to Rail OPV's versorgen ?? )

> Ich möchte allerdings den Ausgang mit einem Poti zwischen den +15V und
> -15V hin und herbewegen können, ist das ohne größeren Aufwand möglich?
>

hmm... möglich ist das schon, aber was verstehst du unter
" OHNE GRÖSSEREN AUFWAND " ??

man könnte das mit einer doppelten H-Brücke machen.

> Andere Frage: Ist es möglich die Spannungsregelschaltung so zu bauen
> dass sie auch andersrum funktioniert? So dass ich den +15V-Ausgang an
> einen schon vorhandenen GND anschließe und den GND meines Netzteils dann
> als -15V nutze?

Ja, mit einem LABORNETZTEIL ist das möglich.

>
> Und noch eine: Kann man Spannungs- und Strombegrenzung unter ein Dach
> bringen ohne dass man erstmal 5V Spannungsabfall hat?
>

eigentlich nicht, wenn du eine saubere und geglättete Spannung haben 
willst.


lg
Peter

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich hab ein Labornetzteil von Conrad und das mag es nicht wenn man 
versucht den Pluspol als Minus zu benutzen.

Unter "ohne größeren Aufwand" verstehe ich, ein Poti, einen LM317, 
LM337, ein paar Bauteilchen drum rum aber keine riesige Schaltung dazu, 
die mir die Potistellung auswertet und den Bereich auf meine beiden LMs 
anpasst ;-)

Anwendungszwecke? Joah z.b. für Operationsverstärker. Alles wozu man mal 
negative Spannungen braucht :-)

Bin aber grad am Überlegen dass Sinn machen würde für den positiven und 
den negativen Ausgang zwei getrennte Regelungen aufzubauen.

mfg PoWl

Autor: Peter S* (sandmannnn)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Hamacher wrote:
> Also ich hab ein Labornetzteil von Conrad und das mag es nicht wenn man
> versucht den Pluspol als Minus zu benutzen.
>

?? Conrad ?? kein Kommentar.


> Unter "ohne größeren Aufwand" verstehe ich, ein Poti, einen LM317,
> LM337, ein paar Bauteilchen drum rum aber keine riesige Schaltung dazu,
>

dann hast du aber 3 Ausgangsklemmen  -V 0 V+
und kannst nur zwischen 0 und Vmax regeln und nicht wie du geschrieben 
hast
zwischen -15V und +15V
>
> Anwendungszwecke? Joah z.b. für Operationsverstärker. Alles wozu man mal
> negative Spannungen braucht :-)

das wirst du aber mit dem SNT für 3 Öhre vergessen können.
Da ist viel zu viel Rippel auf der Ausgangsspannung.

> Bin aber grad am Überlegen dass Sinn machen würde für den positiven und
> den negativen Ausgang zwei getrennte Regelungen aufzubauen.
>

????
hä
das machst du doch sowieso mit dem LM317 und dem LM337

lg
Peter

.. ps
du hast Poscht

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die eMail ;-) Aber erstmal noch etwas Aufklärung:

Quasi zwei Netzteile in einem. Ein Trafo, SNT, was auch immer, das mir 
+-xV ausspuckt. Dann einen Regelkreis für (+) und einen für (-). 
Richtig, ich habe dann auch Anschlüsse für (-), GND und (+). Demnach 
auch 2 Potis mit dem ich jeweils die negative und die Positive Spannung 
einstellen kann. Optional noch jeweils nen Regler für die 
Strombegrenzung, habe aber leider noch keine Vorstellung wie man 
Spannungs und Strombegrenzung unter ein Dach bringen kann ohne Dass ich 
das Netzteil um +-5V größer dimensionieren muss.

Meinst das Pollin Schaltznetzteil is da nix? Was ist wenn ich da hinten 
ein paar dicke Elkos dranhäng?

mfg PoWl

Autor: Peter S* (sandmannnn)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Hamacher wrote:
> Danke für die eMail ;-) Aber erstmal noch etwas Aufklärung:
>
> Quasi zwei Netzteile in einem. Ein Trafo, SNT, was auch immer, das mir
> +-xV ausspuckt. Dann einen Regelkreis für (+) und einen für (-).
> Richtig, ich habe dann auch Anschlüsse für (-), GND und (+). Demnach
> auch 2 Potis
oder einem Stereo Poti ( Das ist die elegantere Lösung )

> mit dem ich jeweils die negative und die Positive Spannung
> einstellen kann. Optional noch jeweils nen Regler für die
> Strombegrenzung, habe aber leider noch keine Vorstellung wie man
> Spannungs und Strombegrenzung unter ein Dach bringen kann ohne Dass ich
> das Netzteil um +-5V größer dimensionieren muss.
das eght auch nicht. die Reglung braucht den Spannungsüberschuss.

>
> Meinst das Pollin Schaltznetzteil is da nix? Was ist wenn ich da hinten
> ein paar dicke Elkos dranhäng?
>
das ist nit nur mit ein paar dicken Elkos getan.
Da brauchst auch noch ein Paar dicke Drosseln.
un dann stimmt meist die Ausgangsspannung nimmer.

Auserdem brauchst du LOW-ESR Elkos ( Teuer )

lg
Peter

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK, d.h. ein dicker Trafo muss her hm?

Die Idee mit dem Stereopoti klingt komfortabel, nimmt mir aber die 
Möglichkeit beide Spannungen separat einzustellen ;-)

Da Überlegt man sich doch sogar noch das ganze Modular aufzubauen, nen 
fetten Trafo unter den Tisch stellen mit Gleichrichtung, Glättung, 
Siebung usw.. und die einzelnen Regelkreise dann als kleine 
Tischnetzteilmodule die alle mit dem großen Trafo verbunden sind. So 
muss ich immer nur das auf den Tisch stellen, was ich auch wirklich 
brauche und habe kein riesiges Netzteil.

mfg PoWl

Autor: Peter S* (sandmannnn)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Hamacher wrote:
> OK, d.h. ein dicker Trafo muss her hm?
>
> Die Idee mit dem Stereopoti klingt komfortabel, nimmt mir aber die
> Möglichkeit beide Spannungen separat einzustellen ;-)

kommt halt immer drauf an, was man machen will.

Du könntest den oder die Potis auch durch elektronische Potis ersetzen,
un das ganze durch einen µC ansteuern.

Allerdings, bei den OPV's ist so was nit zu empfehlen.
Die rauchen schneller ab, als du gucken kannst, wen die Spannung
asymmetrisch ist.

> Da Überlegt man sich doch sogar noch das ganze Modular aufzubauen, nen
> fetten Trafo unter den Tisch stellen mit Gleichrichtung, Glättung,
> Siebung usw.. und die einzelnen Regelkreise dann als kleine
> Tischnetzteilmodule die alle mit dem großen Trafo verbunden sind. So
> muss ich immer nur das auf den Tisch stellen, was ich auch wirklich
> brauche und habe kein riesiges Netzteil.

guck mal da nach.
http://www.elektronik-kompendium.de/public/schaere...

da wird das Thema ganz gut erklärt und behandelt.


lg
Peter

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn mit dem Pollin Schaltnetzteil der Bausatz auf Basis vom 34063 
gemeint sein sollte: Der ist mit Vorsicht zu geniessen, jenseits von 
wenigen Volt Ein/Ausgangsdifferenz überhitzt der Regler und schaltet 
durch. Funktioniert erst sauber, wenn man die mitgelieferte "Drossel" 
durch was Anständiges ersetzt.

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde noch mal empfehlen das mit einem SNT zu vergessen, wenn man 
OPVs anklemmen will ! (da Du ja oben von Mini NT sprachst)

Dann würde ich mir noch mal mehr Gedanken für den verwendungszweck 
machen:

Beispiel 1:

OP versorgen -> dann würde zb.: +5 +10 +12 +15V -5 -10 -12 -15V 
ausreichen
d.h heisst man könnte auch eine Schalter verwenden um diese
Spannungen mit FIX-Widerständen an einem LM317 und LM337 einzustellen.
(ganz einfach)
Einfacher Trafo, Gleichrichter und Siebung. Fertig. (Bezug sind dann ja 
einige mA sagen wir mal 30-100mA z.B.)
Wenn man keine Schalter verwenden will könnte man ja auch mehrere Regler
nehmen. Dann kommt man halt auf 8 Spannungsregler.....

Beispiel 2:

Versorgung von Digital Elektronik oder anderes.
2. Netzteil Deiner Wahl.

nur so als Gedanke.....

Gruß Sven

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alles gute Ansätze, aber ich hab mich grad von meiner Idee, man könnte 
ja einen gemeinsamen großTrafo und mehrere kleine "Satteliten" die nur 
noch Spannungsreglung beinhalten verwenden. Dann spar ich mir einiges an 
Platz auf dem Tisch. Wie findet ihr die Idee?

Dachte da an Ringkerntrafos. Als kleines Schmankerl soll noch eine 
Belastungs-Anzeige mit 10LEDs (Balkenanzeige) integriert werden. Problem 
wäre, dass ich einen Trafo (würde nen Ringkerntrafo nehmen) für positive 
und negative spannung nehmen würde. D.h. ich bräuchte zwei Strommesser, 
aber welche mit sehr geringem Durchgangswiderstand. Hinterher müsste die 
Auslastung beider zu einer Gesamtauslastung addiert werden. Evtl kann 
man hier ja einen µC verwenden, hm? :-)

Die Netzteil-Satteliten auf dem Tisch kriegen dann nur noch über 3 Kabel 
(-, GND und +) Schalt-Spannungsregler, Stromregelung sowie kleine 
Messanzeigen verpasst.

mfg PoWl

Autor: Peter S* (sandmannnn)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo Paul,


> Alles gute Ansätze, aber ich hab mich grad von meiner Idee, man könnte
> ja einen gemeinsamen großTrafo und mehrere kleine "Satteliten" die nur
> noch Spannungsreglung beinhalten verwenden. Dann spar ich mir einiges an
> Platz auf dem Tisch. Wie findet ihr die Idee?

die Idee finde ich umständlich und unpraktikabel.
Viel Platz sparst du da nicht. Der meiste Platz von der Kiste wird von
den Kühlkörpern verbraucht.

Das sind keine Ansätze, sondern Lösungen.
Mehr oder weniger Kostenintensiv.

>
> Dachte da an Ringkerntrafos. Als kleines Schmankerl soll noch eine
> Belastungs-Anzeige mit 10LEDs (Balkenanzeige) integriert werden. Problem
> wäre, dass ich einen Trafo (würde nen Ringkerntrafo nehmen) für positive
> und negative spannung nehmen würde. D.h. ich bräuchte zwei Strommesser,
> aber welche mit sehr geringem Durchgangswiderstand. Hinterher müsste die
> Auslastung beider zu einer Gesamtauslastung addiert werden. Evtl kann
> man hier ja einen µC verwenden, hm? :-)
>
> Die Netzteil-Satteliten auf dem Tisch kriegen dann nur noch über 3 Kabel
> (-, GND und +) Schalt-Spannungsregler, Stromregelung sowie kleine
> Messanzeigen verpasst.

wobei die Messanzeige wiederum eine eigene Spannungsversorgung benötigt!

was du suchst, ist eine Eierlegendewollmilchsau am besten in der größe
einer Zigarettenschachtel, mit 2 x 40Volt und 2 x 10 Ampere das bei 
einer
eingestellten Spannung von 5V u. 1A nur 5Watt aus der Steckdose saugt 
und
eine absolt glatte Spannung wie ein Akku oder Batterie bringt, sowie 
eine
Impulsfestigkeit von 100% hat.

SO WAS GIBT ES NICHT.
und sowas geht auch nicht.
und so was wird auch nie gehen.

Moderne Labornetzteile haben zur Verlustleistungsbegrenzung 
Sekundärwicklungen mit mehreren Ausganspannungen die über Relais
umgeschaltet werden.

lg
Peter

Autor: Holger Krull (krulli) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab mir ein Festspannungsnetzteil gebaut, welches +5V/4A, -5V/1A, 
+12V/1A, -12V/1A, +15V/1A,-15V/1A bereitstellt. Dazu hab ich noch eins, 
welches von 1,25-30V/3A regelbar ist. Eigentlich hab ich jetzt noch nie 
eine Spannung vermißt.
Paul, denk mal drüber nach, ob Du dir nicht eins mit LM317/LM337 selber 
bauen willst.

Autor: André Roth (andrer) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn schon netzteil, dann doch lieber etwas mehr rein stecken und dann 
sowas daraus zaubern:

Das war das ursprungsprojekt afaik:
http://ldp.rtin.bz/linuxfocus/Deutsch/November2002...

Daraus entstand dann unter anderem dieses projekt:
http://www.scriptkiller.de/avr_mikrocontroller_netzteil.php

Das konzept ist gut, die ergebnisse ebenso, das steht zZ reicht weit 
oben auf meiner todo-list. in etwas angepasster version für meine 
bedürfnisse, aber doch auf den beiden basierend.

Viel vergnügen.

André

Nachtrag:
Es gab noch ne andere seite mit nem ähnlichen Projekt, leider finde ich 
den link nicht mehr, wenn da wer infos für mich hat, immer her damit. 
Danke!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.