www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik mega128 usart1 test


Autor: Kay B. (newbie)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,
versuch verzweifelt die usart1 vom Mega128 inbetrieb zunehmen
es sollte erstmal nur ein text an den pc geschickt werden,
aber es kommt nur wirres zeug an.
viellecht könnte mir jemand weiterhelfen
danke

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fuses richtig gesetzt?

Autor: Kay B. (newbie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja sind richtig gesetzt

Autor: Kay B. (newbie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,
habe soeben noch mal die FUSES nachgeschaut,
die Fuses Jtag und 103 modus sind deaktiviert, mega128 läuft mit 
14,745600MHz Quarz,
könnte mir denn vielleicht jemand weiterhelfen

danke

Autor: winne (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hilft das ?

/*****************************************************
This program was produced by the
CodeWizardAVR V1.24.8 Standard
Automatic Program Generator
© Copyright 1998-2006 Pavel Haiduc, HP InfoTech s.r.l.
http://www.hpinfotech.com

Project : mega128_2uart
Version :
Date    : 24.11.2007
Author  : Winfried Jaeckel
Company : Deviltronic
Comments:


Chip type           : ATmega128
Program type        : Application
Clock frequency     : 14,745600 MHz
Memory model        : Small
External SRAM size  : 0
Data Stack size     : 1024
*****************************************************/

#include <mega128.h>

#define RXB8 1
#define TXB8 0
#define UPE 2
#define OVR 3
#define FE 4
#define UDRE 5
#define RXC 7

#define FRAMING_ERROR (1<<FE)
#define PARITY_ERROR (1<<UPE)
#define DATA_OVERRUN (1<<OVR)
#define DATA_REGISTER_EMPTY (1<<UDRE)
#define RX_COMPLETE (1<<RXC)

void UART1_Write_Strf (flash char str [] )
{
    while ( *str )
        {
        putchar1(*str++);
        }




// USART0 Receiver buffer
#define RX_BUFFER_SIZE0 8
char rx_buffer0[RX_BUFFER_SIZE0];

#if RX_BUFFER_SIZE0<256
unsigned char rx_wr_index0,rx_rd_index0,rx_counter0;
#else
unsigned int rx_wr_index0,rx_rd_index0,rx_counter0;
#endif

// This flag is set on USART0 Receiver buffer overflow
bit rx_buffer_overflow0;

// USART0 Receiver interrupt service 
routineputchar1(0xa);putchar1(0xd);UART1_Write_Strf(" \n\r")
interrupt [USART0_RXC] void usart0_rx_isr(void)
{
char status,data;
status=UCSR0A;
data=UDR0;
if ((status & (FRAMING_ERROR | PARITY_ERROR | DATA_OVERRUN))==0)
   {
   rx_buffer0[rx_wr_index0]=data;
   if (++rx_wr_index0 == RX_BUFFER_SIZE0) rx_wr_index0=0;
   if (++rx_counter0 == RX_BUFFER_SIZE0)
      {
      rx_counter0=0;
      rx_buffer_overflow0=1;
      };
   };
}

#ifndef DEBUG_TERMINAL_IO
// Get a character from the USART0 Receiver buffer
#define ALTERNATE_GETCHAR
#pragma used+
char getchar(void)
{
char data;
while (rx_counter0==0);
data=rx_buffer0[rx_rd_index0];
if (++rx_rd_index0 == RX_BUFFER_SIZE0) rx_rd_index0=0;
#asm("cli")
--rx_counter0;
#asm("sei")
return data;
}
#pragma used-
#endif

// USART0 Transmitter buffer
#define TX_BUFFER_SIZE0 8
char tx_buffer0[TX_BUFFER_SIZE0];

#if TX_BUFFER_SIZE0<256
unsigned char tx_wr_index0,tx_rd_index0,tx_counter0;
#else
unsigned int tx_wr_index0,tx_rd_index0,tx_counter0;
#endif

// USART0 Transmitter interrupt service routine
interrupt [USART0_TXC] void usart0_tx_isr(void)
{
if (tx_counter0)
   {
   --tx_counter0;
   UDR0=tx_buffer0[tx_rd_index0];
   if (++tx_rd_index0 == TX_BUFFER_SIZE0) tx_rd_index0=0;
   };
}

#ifndef DEBUG_TERMINAL_IO
// Write a character to the USART0 Transmitter buffer
#define ALTERNATE_PUTCHAR
#pragma used+
void putchar(char c)
{
while (tx_counter0 == TX_BUFFER_SIZE0);
#asm("cli")
if (tx_counter0 || ((UCSR0A & DATA_REGISTER_EMPTY)==0))
   {
   tx_buffer0[tx_wr_index0]=c;
   if (++tx_wr_index0 == TX_BUFFER_SIZE0) tx_wr_index0=0;
   ++tx_counter0;
   }
else
   UDR0=c;
#asm("sei")
}
#pragma used-
#endif

// USART1 Receiver buffer
#define RX_BUFFER_SIZE1 8
char rx_buffer1[RX_BUFFER_SIZE1];

#if RX_BUFFER_SIZE1<256
unsigned char rx_wr_index1,rx_rd_index1,rx_counter1;
#else
unsigned int rx_wr_index1,rx_rd_index1,rx_counter1;
#endif

// This flag is set on USART1 Receiver buffer overflow
bit rx_buffer_overflow1;

// USART1 Receiver interrupt service routine
interrupt [USART1_RXC] void usart1_rx_isr(void)
{
char status,data;
status=UCSR1A;
data=UDR1;
if ((status & (FRAMING_ERROR | PARITY_ERROR | DATA_OVERRUN))==0)
   {
   rx_buffer1[rx_wr_index1]=data;
   if (++rx_wr_index1 == RX_BUFFER_SIZE1) rx_wr_index1=0;
   if (++rx_counter1 == RX_BUFFER_SIZE1)
      {
      rx_counter1=0;
      rx_buffer_overflow1=1;
      };
   };
}

// Get a character from the USART1 Receiver buffer
#pragma used+
char getchar1(void)
{
char data;
while (rx_counter1==0);
data=rx_buffer1[rx_rd_index1];
if (++rx_rd_index1 == RX_BUFFER_SIZE1) rx_rd_index1=0;
#asm("cli")
--rx_counter1;
#asm("sei")
return data;
}
#pragma used-
// USART1 Transmitter buffer
#define TX_BUFFER_SIZE1 8
char tx_buffer1[TX_BUFFER_SIZE1];

#if TX_BUFFER_SIZE1<256
unsigned char tx_wr_index1,tx_rd_index1,tx_counter1;
#else
unsigned int tx_wr_index1,tx_rd_index1,tx_counter1;
#endif

// USART1 Transmitter interrupt service routine
interrupt [USART1_TXC] void usart1_tx_isr(void)
{
if (tx_counter1)
   {
   --tx_counter1;
   UDR1=tx_buffer1[tx_rd_index1];
   if (++tx_rd_index1 == TX_BUFFER_SIZE1) tx_rd_index1=0;
   };
}

// Write a character to the USART1 Transmitter buffer
#pragma used+
void putchar1(char c)
{
while (tx_counter1 == TX_BUFFER_SIZE1);
#asm("cli")
if (tx_counter1 || ((UCSR1A & DATA_REGISTER_EMPTY)==0))
   {
   tx_buffer1[tx_wr_index1]=c;
   if (++tx_wr_index1 == TX_BUFFER_SIZE1) tx_wr_index1=0;
   ++tx_counter1;
   }
else
   UDR1=c;
#asm("sei")
}
#pragma used-

// Standard Input/Output functions
#include <stdio.h>

// Declare your global variables here

void main(void)
{
// Declare your local variables here

// Input/Output Ports initialization
// Port A initialization
// Func7=In Func6=In Func5=In Func4=In Func3=In Func2=In Func1=In 
Func0=In
// State7=T State6=T State5=T State4=T State3=T State2=T State1=T 
State0=T
PORTA=0x00;
DDRA=0x00;

// Port B initialization
// Func7=In Func6=In Func5=In Func4=In Func3=In Func2=In Func1=In 
Func0=In
// State7=T State6=T State5=T State4=T State3=T State2=T State1=T 
State0=T
PORTB=0x00;
DDRB=0x00;

// Port C initialization
// Func7=In Func6=In Func5=In Func4=In Func3=In Func2=In Func1=In 
Func0=In
// State7=T State6=T State5=T State4=T State3=T State2=T State1=T 
State0=T
PORTC=0x00;
DDRC=0x00;

// Port D initialization
// Func7=In Func6=In Func5=In Func4=In Func3=In Func2=In Func1=In 
Func0=In
// State7=T State6=T State5=T State4=T State3=T State2=T State1=T 
State0=T
PORTD=0x00;
DDRD=0x00;

// Port E initialization
// Func7=In Func6=In Func5=In Func4=In Func3=In Func2=In Func1=In 
Func0=In
// State7=T State6=T State5=T State4=T State3=T State2=T State1=T 
State0=T
PORTE=0x00;
DDRE=0x00;

// Port F initialization
// Func7=In Func6=In Func5=In Func4=In Func3=In Func2=In Func1=In 
Func0=In
// State7=T State6=T State5=T State4=T State3=T State2=T State1=T 
State0=T
PORTF=0x00;
DDRF=0x00;

// Port G initialization
// Func4=In Func3=In Func2=In Func1=In Func0=In
// State4=T State3=T State2=T State1=T State0=T
PORTG=0x00;
DDRG=0x00;

// Timer/Counter 0 initialization
// Clock source: System Clock
// Clock value: Timer 0 Stopped
// Mode: Normal top=FFh
// OC0 output: Disconnected
ASSR=0x00;
TCCR0=0x00;
TCNT0=0x00;
OCR0=0x00;

// Timer/Counter 1 initialization
// Clock source: System Clock
// Clock value: Timer 1 Stopped
// Mode: Normal top=FFFFh
// OC1A output: Discon.
// OC1B output: Discon.
// OC1C output: Discon.
// Noise Canceler: Off
// Input Capture on Falling Edge
// Timer 1 Overflow Interrupt: Off
// Input Capture Interrupt: Off
// Compare A Match Interrupt: Off
// Compare B Match Interrupt: Off
// Compare C Match Interrupt: Off
TCCR1A=0x00;
TCCR1B=0x00;
TCNT1H=0x00;
TCNT1L=0x00;
ICR1H=0x00;
ICR1L=0x00;
OCR1AH=0x00;
OCR1AL=0x00;
OCR1BH=0x00;
OCR1BL=0x00;
OCR1CH=0x00;
OCR1CL=0x00;

// Timer/Counter 2 initialization
// Clock source: System Clock
// Clock value: Timer 2 Stopped
// Mode: Normal top=FFh
// OC2 output: Disconnected
TCCR2=0x00;
TCNT2=0x00;
OCR2=0x00;

// Timer/Counter 3 initialization
// Clock source: System Clock
// Clock value: Timer 3 Stopped
// Mode: Normal top=FFFFh
// Noise Canceler: Off
// Input Capture on Falling Edge
// OC3A output: Discon.
// OC3B output: Discon.
// OC3C output: Discon.
// Timer 3 Overflow Interrupt: Off
// Input Capture Interrupt: Off
// Compare A Match Interrupt: Off
// Compare B Match Interrupt: Off
// Compare C Match Interrupt: Off
TCCR3A=0x00;
TCCR3B=0x00;
TCNT3H=0x00;
TCNT3L=0x00;
ICR3H=0x00;
ICR3L=0x00;
OCR3AH=0x00;
OCR3AL=0x00;
OCR3BH=0x00;
OCR3BL=0x00;
OCR3CH=0x00;
OCR3CL=0x00;

// External Interrupt(s) initialization
// INT0: Off
// INT1: Off
// INT2: Off
// INT3: Off
// INT4: Off
// INT5: Off
// INT6: Off
// INT7: Off
EICRA=0x00;
EICRB=0x00;
EIMSK=0x00;

// Timer(s)/Counter(s) Interrupt(s) initialization
TIMSK=0x00;
ETIMSK=0x00;

// USART0 initialization
// Communication Parameters: 8 Data, 1 Stop, No Parity
// USART0 Receiver: On
// USART0 Transmitter: On
// USART0 Mode: Asynchronous
// USART0 Baud rate: 9600
UCSR0A=0x00;
UCSR0B=0xD8;
UCSR0C=0x06;
UBRR0H=0x00;
UBRR0L=0x5F;

// USART1 initialization
// Communication Parameters: 8 Data, 1 Stop, No Parity
// USART1 Receiver: On
// USART1 Transmitter: On
// USART1 Mode: Asynchronous
// USART1 Baud rate: 9600
UCSR1A=0x00;
UCSR1B=0xD8;
UCSR1C=0x06;
UBRR1H=0x00;
UBRR1L=0x5F;

// Analog Comparator initialization
// Analog Comparator: Off
// Analog Comparator Input Capture by Timer/Counter 1: Off
ACSR=0x80;
SFIOR=0x00;

// Global enable interrupts
#asm("sei")

// Place your code here
putchar1(0xa);putchar1(0xd);UART1_Write_Strf(" \n\r")
UART1_Write_Strf("H - diese Hilfe \n\r");
while (1)
      {
      // Place your code here

      };
}


MFG

Autor: Kay B. (newbie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HALLO;
DANKE FÜR DIE ANTWORT,
das ist für CodeWizardAVR den hab ich leider nicht habe nur das 
AVRStudio,
bekomme das einfach nicht hin das der m128 nur nen text zum 
terminalprogramm schickt kommen nur kryptische zeichen an,hatte schon 
versucht das uart tutorial vom mega8 auf den m128 umzuschreiben aber das 
klappte nicht,vielleicht könnte mir von euch einer ein bischen 
weiterhelfen, das der m128 erstmal nur ein text zum terminal schickt das 
wäre fürn anfang super.

danke
mfg kay

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> kommen nur kryptische zeichen an

Ein sicheres Indiz dafür, dass die Baudrate nicht stimmt.
Die häufigste Ursache dafür ist, daß der Prozessor immer
noch auf internem Takt läuft und nicht auf Qaurzbetrieb.

> habe soeben noch mal die FUSES nachgeschaut,
> die Fuses Jtag und 103 modus sind deaktiviert, mega128 läuft mit
> 14,745600MHz Quarz,

Woran machst du fest, dass der Quarz auch aktiv ist?
Der muss mit Fuses eingeschaltet werden, einfach nur den
Quarz anschliessen ist zuwenig.



Zum Programm:
Für die ersten Tests würde ich mal einen ganz einfachen
Test benutzen: In einer Schleife immer wieder dasselbe
Zeichen schicken.

Autor: winne (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Halloöle kay

Das ist nicht für den code Wizard sondern mit diesem erstellt.
Du hattest nichts geschrieben, über deine Plattform.

Auch wenn du Dich mit C nicht auskennen solltest kannst du  die 
entscheidenden Initialisierungen entnehmen.
Ich habe extra Deine Quarzfrequenz eingestellt, um die Baudrate richtig 
ausrechnen zu lassen.

Wichtig ist bei den Fuses , das es sich um negative Logik handelt.

Das heißt Bit programmiert = 0, Bit unprogrammiert = 1

CKSEL0   = 1  unprogrammiert
CKSEL1   = 1  unprogrammiert
CKSEL2   = 1  unprogrammiert
CKSEL3   = 1  unprogrammiert
SUT0     = 0  programmiert
SUT1     = 1  unprogrammiert
BODEN    = 1  unprogrammiert
BODLEVEL = 1  unprogrammiert
BOOTRST  = 1  unprogrammiert
BOOTSZ0  = 1  unprogrammiert
BOOTSZ1  = 1  unprogrammiert
EESAVE   = 1  unprogrammiert
CKOPT    = 1  unprogrammiert
JTAGEN   = 1  unprogrammiert
OCDEN    = 1  unprogrammiert
WDTON    = 1  unprogrammiert
M103C    = 1  unprogrammiert

Autor: Kay B. (newbie)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo winne,
die logik mit den fuse habe ich verstanden,sind auch richtig gesetzt,
mit C kenn ich mich nicht aus.



hallo  Karl heinz Buchegger,
habe jetzt mal versucht ein T zum pc zu schicken aber es kommt immer 
noch mist an, egal welche baudrate ich am pc terminal programm 
einstelle.


habe schon überall nachgeschaut aber nirgends finde ich ein beispiel für 
den mega128 uart1 in asm,
vielleicht könnte mir da einer behilflich sein
dnake
mfg kay

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun ja.

Wenn du das auszugebende Zeichen in das Register temp1 (=r19)
lädst, aber in der Subroutine USART_Transmit gleich mal
als erstes den Zustand von UCSR1A ebenfalls nach temp1 holst,
dann wird da wohl das auszugebende Zeichen sofort überschrieben
werden.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:
Ein Unterprogramm aufzurufen ohne vorher den Stackpointer
gesetzt zu haben, wird wahrscheinlich auch nicht so gut kommen.

Autor: winne (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
genau das ist der Haken

mit den temp varieablen verwirrst du dich nur selbst
der 128er verfügt über hinreichend SRAM es ist nicht nötig mit 
registervariablen zu geizen, wie bei den Tinys

einfach etwas großzügiger variablen definieren. und das gehädder hat ein 
Ende

Autor: Kay B. (newbie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so habs nochmal umgeändert aber haut immer noch nicht hin
bin bald am verzweifeln

mfg kay

.include "m128def.inc"       ;Namen für Ports


.equ CLOCK = 14745600
.equ BAUD1 = 9600
.equ UBRRVAL = CLOCK/(BAUD1*16)-1

.def temp1 = R19

.def temp2 = R20
.def temp3 = R21

ldi temp1, LOW(RAMEND)
  out SPL, temp1
  ldi temp1, HIGH(RAMEND)
  out SPH, temp1



      ; Baudrate einstellen
        ldi temp1, LOW(UBRRVAL)
        sts UBRR1L, temp1
        ldi temp1, HIGH(UBRRVAL)
        sts UBRR1H, temp1

; RX1 / TX1 aktivieren
;ldi temp1, (1<<RXEN1)|(1<<TXEN1)


;TX1 aktivieren
ldi temp1,(1<<TXEN1)
sts UCSR1B,temp1

; Set frame format: 8data, 2stop bit
ldi temp1, (1<<USBS1)|(3<<UCSZ10)
sts UCSR1C,temp1



loop:   ldi temp1, 'T'
        rcall USART_Transmit                      ; Unterprogramm 
aufrufen


    rjmp loop








USART_Transmit:
; Wait for empty transmit buffer
;push temp1
lds temp2, UCSR1A
sbrs temp2 ,UDRE1
rjmp USART_Transmit
; Put data (r18) into buffer, sends the data
;pop temp1
sts UDR1,temp2 ;temp2
ret

;USART_Receive:
; Wait for data to be received
;push temp1
;lds temp1, UCSR1A
;sbrs temp1 ,RXC1
;rjmp USART_Receive
; Get and return received data from buffer
;pop temp1
;lds temp3, UDR1
;ret

Autor: winne (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie ich sehe

hast du dies versucht mit push & pop über den stack zuretten. dann musst 
du es aber auch in der richtigen reihenfolge tun. sonst kann es nichts 
werden.

Autor: winne (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und vor Allem sind auskommentierte instruktionen unwirksam ;-)))

Autor: Kay B. (newbie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo winne,
""dann musst
du es aber auch in der richtigen reihenfolge tun""

so in etwa,

USART_Transmit:
; Wait for empty transmit buffer
push temp2
lds temp2, UCSR1A
sbrs temp2 ,UDRE1
rjmp USART_Transmit
; Put data (r18) into buffer, sends the data
pop temp2
sts UDR1,temp2
ret


aber auch so funktionierts nicht,

mfg kay

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kay B. wrote:
> hallo winne,
> ""dann musst
> du es aber auch in der richtigen reihenfolge tun""
>
> so in etwa,
>
> USART_Transmit:
> ; Wait for empty transmit buffer
> push temp2
> lds temp2, UCSR1A
> sbrs temp2 ,UDRE1
> rjmp USART_Transmit
> ; Put data (r18) into buffer, sends the data
> pop temp2
> sts UDR1,temp2
> ret
>
>
> aber auch so funktionierts nicht,

Das kann nicht funktionieren. Damit müllst du dir den
Stack zu, weil du in jedem Schleifendurchlauf in dem
auf die Freigabe von der UART gewartet wird ein erneuter
Push auf den Stack erfolgt.

>
> mfg kay

Autor: Kay B. (newbie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HALLO,
HATTE DIE USART_Transmit SO AUS DEM DATENBLATT vom m128;

wie schreibt mann es denn nun richtig , ich bekomme das einfach nicht 
hin.

mfg
kay

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kay B. wrote:

> USART_Transmit:
> ; Wait for empty transmit buffer
> ;push temp1
> lds temp2, UCSR1A
> sbrs temp2 ,UDRE1
> rjmp USART_Transmit
> ; Put data (r18) into buffer, sends the data
> ;pop temp1
> sts UDR1,temp2 ;temp2
> ret

Wie wäre es, wenn du nicht einfach nur drauflos hackst,
sondern mal ein bischen Sorgfalt walten lässt
(und deinen Code etwas leserlicher formatierst, dann passieren
dir auch nicht solch blödsinnige Fehler)

Wo passiert die Ausgabe auf die UART?
Hier

> sts UDR1,temp2 ;temp2

Was gibst du aus?
Den Inhalt von temp2
temp2 enthält aber nicht das auszugebende Zeichen. Dieses
steht in temp1.

Vorschlag: Benenne deine Register mal richtig nach dem
Verwendungszweck. Dann fallen dir solche Dinge auch auf.

(Ohne Gewähr, da ich den Rest nicht geprüft habe)
.include "m128def.inc"       ;Namen für Ports

.equ CLOCK = 14745600
.equ BAUD1 = 9600
.equ UBRRVAL = CLOCK/(BAUD1*16)-1

.def temp1   = R19      ; Register zur kurfristigen allgemeinen Verwendung
.def zeichen = r20      ; Zeichenuebergabe an die USART Ausgabefunktion

    ldi temp1, LOW(RAMEND)
    out SPL, temp1
    ldi temp1, HIGH(RAMEND)
    out SPH, temp1

    ; Baudrate einstellen
    ldi temp1, LOW(UBRRVAL)
    sts UBRR1L, temp1
    ldi temp1, HIGH(UBRRVAL)
    sts UBRR1H, temp1

    ; TX1 aktivieren
    ldi temp1, (1<<TXEN1)
    sts UCSR1B, temp1

    ; Set frame format: 8data, 2stop bit
    ldi temp1, (1<<USBS1)|(3<<UCSZ10)
    sts UCSR1C, temp1

loop:
    ldi zeichen, 'T'
    rcall USART_Transmit

    rjmp loop

USART_Transmit:
    ; Wait for empty transmit buffer
    lds temp1, UCSR1A
    sbrs temp1, UDRE1
    rjmp USART_Transmit

    sts UDR1, zeichen
    ret

Autor: Kay B. (newbie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo  Karl heinz Buchegger,
SO NUN GEHTS AUCH MIT NEN STRING,
DANKE NOCHMALS FÜR DIE MÜHE



.include "m128def.inc"       ;Namen für Ports

.equ CLOCK = 14745600
.equ BAUD1 = 9600
.equ UBRRVAL = CLOCK/(BAUD1*16)-1


.def temp1 = R19
.def zeichen = r20

    ldi temp1, LOW(RAMEND)
    out SPL, temp1
    ldi temp1, HIGH(RAMEND)
    out SPH, temp1

    ; Baudrate einstellen
    ldi temp1, LOW(UBRRVAL)
    sts UBRR1L, temp1
    ldi temp1, HIGH(UBRRVAL)
    sts UBRR1H, temp1

    ; TX1 aktivieren
    ldi temp1, (1<<TXEN1)
    sts UCSR1B, temp1

    ; Set frame format: 8data, 2stop bit
    ldi temp1, (1<<USBS1)|(3<<UCSZ10)
    sts UCSR1C, temp1

loop:


 ldi ZL, LOW(text*2)               ; Adresse des Strings in den
 ldi ZH, HIGH(text*2)              ; Z-Pointer laden
 rcall print                       ; Unterfunktion print aufrufen


   ;ZEILENUMBRUCH
    ldi zeichen, 10
  rcall USART_Transmit
  ldi zeichen, 13
  rcall USART_Transmit




   ldi ZL, LOW(text1*2)               ; Adresse des Strings in den
   ldi ZH, HIGH(text1*2)              ; Z-Pointer laden
   rcall print                       ; Unterfunktion print aufrufen

     ;ZEILENUMBRUCH

    ldi zeichen, 10
  rcall USART_Transmit
  ldi zeichen, 13
  rcall USART_Transmit


    ldi ZL, LOW(text2*2)               ; Adresse des Strings in den
    ldi ZH, HIGH(text2*2)              ; Z-Pointer laden
    rcall print                       ; Unterfunktion print aufrufen

     ;ZEILENUMBRUCH

    ldi zeichen, 10
  rcall USART_Transmit
  ldi zeichen, 13
  rcall USART_Transmit


    ldi ZL, LOW(text3*2)               ; Adresse des Strings in den
    ldi ZH, HIGH(text3*2)              ; Z-Pointer laden
    rcall print                       ; Unterfunktion print aufrufen


  ;ZEILENUMBRUCH

  ldi zeichen, 10
  rcall USART_Transmit
  ldi zeichen, 13
  rcall USART_Transmit





    rjmp loop



; print: sendet die durch den Z-Pointer adressierte Zeichenkette
print:
        lpm                               ; Erstes Byte des Strings nach 
R0 lesen
        tst R0                            ; R0 auf 0 testen
        breq print_end                    ; wenn 0, dann zu print_end
        mov zeichen, r0                       ; Inhalt von R0 nach R16 
kopieren
        rcall USART_Transmit                    ; UART-Sendefunktion 
aufrufen
        adiw ZL, 1                        ; Adresse des Z-Pointers um 1 
erhöhen
        rjmp print                        ; wieder zum Anfang springen
print_end:
        ret


USART_Transmit:
    ; Wait for empty transmit buffer
    lds temp1, UCSR1A
    sbrs temp1, UDRE1
    rjmp USART_Transmit

    sts UDR1, zeichen
    ret





text:
.db "AVR-Assembler ist ganz einfach",0    ; Stringkonstante, durch eine 
0 abgeschlossen

text1:
.db "NICHT IMMER",0    ; Stringkonstante, durch eine 0 abgeschlossen

text2:
.db "12345678910",0    ; Stringkonstante, durch eine 0 abgeschlossen


text3:

.db "ATMEGA128",0    ; Stringkonstante, durch eine 0 abgeschlossen



DANKE
MFG KAY

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.