www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Elektor verwendet Wiki Artikel wortwörtlich in Beitrag.


Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leuto,

habe mir grad die neue Elektor durchgelesen, konkret den Artikel zum 
Thema: "Mikromechanische Siliziumkreisel" Hier findet sich ein Absatz 
auf Seite 71 der wie folgt lautet:

Elektor:

"In fast Flugzeug-Cockpit befinden sich mehrere Kreiselinstrumente. Das 
wichtigste ist der künstliche Horizont (Bild 3). Er zeigt dem Piloten 
eine Linie, die vor dem Start horizontal ausgerichtet wird. Während des 
Fluges hält der Horizontkreisel infolge seiner Achsenstabilität diese 
Linie in der Horizontalen, auch wenn sich das Flugzeug nach vorn, nach 
hinten oder zur Seite neigt(Nicken und Rollen, Englisch pitch und roll). 
Damit kann man im Cockpit die räumliche Lage des Flugzeugs bestimmen, 
auch wenn Dunkelheit, Wolken eine visuelle Orientierung erschweren oder 
flugbahnbedingte Fliehkräfte den Gleichgewichtssinn täuschen."

Dann habe ich mal wikipedia geöffnet um zu sehen, was hier über das 
Thema Kreiselinstrument steht....da steht dann u.a. folgender Absatz:

wikipedia:

"In jedem Flugzeug-Cockpit befinden sich mehrere Kreiselinstrumente. Das 
wichtigste ist der künstliche Horizont: er zeigt dem Piloten eine Linie, 
die vor dem Start horizontal ausgerichtet wird. Während des Fluges hält 
der Horizontkreisel infolge seiner Achsenstabilität diese Linie in der 
Horizontalen, auch wenn sich das Flugzeug nach vorn, nach hinten oder 
zur Seite neigt. Damit kann man im Cockpit die räumliche Lage des 
Flugzeugs bestimmen, auch wenn Dunkelheit, Wolken oder flugbahnbedingte 
Fliehkräfte eine unmittelbare visuelle Orientierung erschweren."



====> fällt euch was auf, der Autor hat den Artikel aus wikipedia 
einfach kopiert und sich nicht mal die Mühe gemacht, die Formulierungen 
zu ändern. Eine Frechheit, dafür kriegt er noch ein Honorar von Elektor 
und die Abo-Kunden zahlen dafür, dass hier in großem Stihl einfach nur 
Sachen zusammenkopiert werden und dann dafür abkassiert wird...

ICH KAUFE KEINE ELEKTOR MEHR!!!!!!

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt ist die Frage was war zuerst da?

Autor: confuse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
genau, ich kauf auch keins mehr!!!!oneeleven

Wenn es dem Autor der Originaltextes nichts ausmacht, sehe ich da kein 
Problem damit! - ist doch gut wenn es verständlich beschrieben ist! - 
vlt. ist der Autor des Wiki-Textes auch der Autor des Artikels im 
Elektor!?

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Elektor-Artikel ist nur eine recycelte Version von diesem hier: 
http://www.scantec.de/modules.php?name=News&file=a...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>ICH KAUFE KEINE ELEKTOR MEHR!!!!!!

Ja, und die Wikipedia hat ja die Wahrheit erfunden.

Ist schon lustig. Da bedienen sich die Jünger aus dem Netz, klauen aus 
Büchern und jammern dann, wenn man zufälligerweise auf den 
Originalartikel stößt.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Internet ist kein rechtsfreier Raum, Urheberrecht gilt für 
Wikipedia-Artikel genauso wie für alles andere. Dee Frage wer zuerst da 
war lässt sich einfach beantworten:

http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Kreiseli...

Hier kann man leicht nachvollziehen dass der Absatz schrittweise aus den 
Beiträgen von verschiedenen Autoren hervorgegangen ist.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rechtsfreier Raum? Die Inhalte der Wiki stehen unter der LGPL, was 
heissen will: Weiterververwerten, Bearbeiten, (...) erlaubt und 
erwuenscht.

So davon abgesehen ist es eher eine Aussage ueber die Qualitaet einer 
Zeitschrift, sich soetwas zu leisten. Ich wuerde sagen mit Serioesitaet 
hat das nichts zu tun...

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wobei es Pflicht und guter Stil ist, bei einem Zitat auf die Quelle 
hinzuweisen.

Ohne einen solchen Hinweis könnte ja jemand meinen, der Passus wäre auf 
dem Mist von Elektor gewachsen und unterstünde unter den Copyrightregeln 
von Elektor.

Autor: ecslowhand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und was ist an der ganzen Sache so schlimm ???
Ich denke Du verwendest auch Wissen oder Informationen aus dem I-Net.

Ist meiner Meinung nach kein Grund sich die Elektor nicht zu kaufen. 
Dafür gibt es bestimmt "bessere" Gründe.......

LG EC

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael G. wrote:
> Rechtsfreier Raum? Die Inhalte der Wiki stehen unter der LGPL, was
> heissen will: Weiterververwerten, Bearbeiten, (...) erlaubt und
> erwuenscht.

Die Inhalte stehen unter der GFDL, und die verlangt dass man die Quelle 
nennt und den gesamten Text unter die selbe Lizenz stellt.

Autor: Bastler0815 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für den Download dieses Artikels will Elektor immerhin 1,20 EUR. Klingt 
nicht nach GFDL.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ecslowhand wrote:
> Und was ist an der ganzen Sache so schlimm ???
> Ich denke Du verwendest auch Wissen oder Informationen aus dem I-Net.

Zwischen "verwenden" und "kopieren" gibt es einen Unterschied.

Autor: Hein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unter welcher Lizenz stehen denn die Artikel in der MC.net-Wiki?

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Inhalte stehen unter der GFDL, und die verlangt dass man die Quelle
>nennt und den gesamten Text unter die selbe Lizenz stellt.

Dem kommt die Wikipedia erst recht nicht nach. Da bei vielen Artikeln 
die Quelle fehlt oder nur unvollständig ist, ensteht bei vielen der 
Eindruck, Wikipedia wäre die Quelle dieses Wissens.

Autor: Oskar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man bedenkt, was Elektor seinen Autoren zahlt, ist es nicht 
verwunderlich, daß dort nur noch Studenten schreiben, die nichts 
versteuern müssen und somit mit geringen Sätzen auskommen. Die dürfen 
dann auch kopieren.

Wer liest noch Elektor?

Autor: NochElektorLeser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Viel schlimmer finde ich in letzter Zeit, das immer mehr Open-Source 
Projekte aus dem Internet zusammengesucht werden und dann als "Projekt" 
im Elektor auftauchen:

Zwei Beispiele aus den letzten Heften:
1) Der AVR-Webserver
2) WLAN-Box mit Linux-Umbau

aber auch den Reflow-Ofen gibt's schon länger in ähnlicher Form im Inet.

Somit frage ich mich immer öfter warum ich mir für eine Art 
Inhaltsverzeichnis aus dem Internet ca. 70€ im Jahr ausgebe.

Elektor war vor der Zeit des Inet wirklich eine gute Quelle für kleine 
Schaltungen und elektronischen Lösungen die man wieder selbst 
verwenden/erweitern konnte. Aberheutzutage ?????

So long....

Autor: Herr Mann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wer liest noch Elektor?
Ich. Ab und zu...

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:
>>Die Inhalte stehen unter der GFDL, und die verlangt dass man die Quelle
>>nennt und den gesamten Text unter die selbe Lizenz stellt.
>
> Dem kommt die Wikipedia erst recht nicht nach. Da bei vielen Artikeln
> die Quelle fehlt oder nur unvollständig ist, ensteht bei vielen der
> Eindruck, Wikipedia wäre die Quelle dieses Wissens.

"Wissen" ist nicht urheberrechtlich geschützt, Texte dagegen schon.

Autor: Omega G. (omega) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seht's doch mal andersrum!
Elektor bietet Schülern und vorallem Studenten eine gute Möglichkeit 
sich bekannt zu machen und etwas Geld zu verdienen. Wo diese Leute das 
Projekt herhaben fragt dann keiner.

Autor: Peter S* (sandmannnn)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oskar wrote:
> Wenn man bedenkt, was Elektor seinen Autoren zahlt, ist es nicht
> verwunderlich, daß dort nur noch Studenten schreiben, die nichts
> versteuern müssen und somit mit geringen Sätzen auskommen. Die dürfen
> dann auch kopieren.
>
> Wer liest noch Elektor?

Aus genau diesem Grund lese ich in Zukunft keine Elektor mehr.

Auf Grund der Dezemberausgabe habe ich mein Abo nach über 30 Jahren 
gekündigt.

Das was Elektor über das letzte Jahr getrieben und veröffentlicht hat
kann ich nur noch als Frechheit bezeichnen.

Da wird eine neue ( HI-TECH-PRINTPLATTEN-BOHRMASCHINE ) vorgestellt usw.
im gleichen Atemzug werden immer weniger Platinen Layouts 
veröffentlicht.
Dazu sind die selbst für Abonnenten im Download noch gebührenpflichtig!

Seit der Dezemberausgabe gibt es überhaupt keine Layouts mehr, aber 
dafür
werden dann Schnellbausätze zu unverschämten Preisen angeboten.
z.b.  ( Reflowofen )
oder alte Projekte veröffentlicht, wo man so gut wie keine Teile
( Netzwerk-Karte ) für den Webserver, mehr bekommt.

lg
Peter

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was war denn an der Elektor in den letzten Jahren überhaupt noch gut? 
Aus Sicht eines Anfängers genügt diese mit jedem Jahrgang teurer 
werdende Zeitschrift. Aber irgendwann kommt man in das Stadium, wo man 
über manchen Artikel nur noch lächelt.

Gab es überhaupt einen Jahrgang, in dem nicht irgendwo ein kompliziert 
aufgebauter PIC-Programmer beschrieben wurde, dessen vorprogrammierter 
Controller man selbstverständlicher über den Elektor-Shop beziehen 
konnte?

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ ecslowhand:
> Ich denke Du verwendest auch Wissen oder Informationen aus dem I-Net.

Exzessiv sogar ;-) Ich versuche aber, die Quelle (den Link, wo es im 
Original steht und/oder den Autornamen) anzugeben und wenn ich wörtlich 
abschreibe (Copy&Paste) das als Zitat zu kennzeichnen (z.B. "" oder 
[pre]-Klammer).

@ NochElektorLeser:
> Viel schlimmer finde ich in letzter Zeit, das immer mehr Open-Source
> Projekte aus dem Internet zusammengesucht werden und dann als "Projekt"
> im Elektor auftauchen

Solche Artikel wiederum begrüsse ich sehr. Klar für den Surfer könnten 
die Seiten auch mit anderem, noch unbekanntem Stoff gefüllt werden. Aber 
oftmals findet man im Netz die Infos nicht so geballt und überarbeitet. 
Und: ich gönne den Autoren (den Projektinitiatoren) die Belohnung. 
Finanziell ist das vielleicht nicht viel, aber der Name steht schon mal 
in einer Zeitschrift. Wenn die Zeitschrift Ansehen hat/hätte noch 
besser. 1 solches Projekt pro Heft ist für mich voll OK.

@ Peter:
> Aber irgendwann kommt man in das Stadium, wo man über manchen
> Artikel nur noch lächelt.

Das liegt wohl in der Natur der Sache. DU entwickelst dich ja weiter und 
dein graues Ding unter dem Toupet will ja immer besseres Futter. Und 
wenn der alte Käse wenigstens noch lustisch ist...

Autor: Bobby (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was mich zu der Frage veranlasst:
Welche Alternativen zur Elektor gibt es?

Autor: Norbert Xanten (noppes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jau! Früher war alles besser! Auch die Elektor.

Vor allem die Zeit, in der es noch keine MCUs gab. Alle ICs konnte man 
sich selber besorgen. Ob Formant-Synthesizer oder Universal-Zähler, das 
waren noch echte Projektarbeiten über mehrere Wochen.

Aber Elektor ist nicht deshalb schlecht geworden weil die Redaktion 
unfähig ist, sondern weil Elektor gegen das Internet ankämpfen muss.

Grössere Projekte lohnen auch deshalb nicht mehr weil es garantiert ein 
wesentlich billigeres Chinaimport gibt.

Autor: NochElektorLeser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sag mal so:

Wir leben in der "Freien Marktwirtschaft"!
Und hier gelten eben die Gesetze des freien Marktes ;-)

Und hier gibt es  z.Bsp. das Prinzip "Angebot-und-Nachfrage".

Und genau darum geht es.
Momentan gibt es im deutschsprachigen Raum eigentlich nur das Elektor 
auf diesem Gebiet. Somit ist das Thema "Angebot" auf Seiten der 
Herausgeber was man wiederum am Preis erkennt. Wer so ein Heft möchte 
muß eben das Geld in die Hand nehmen.

Auf der anderen Seite die "Nachfrage".
Hier ist sicherlich eine Nachfrage gegeben allerdings konkuriert hier 
wiederum Elektor mit dem Inet.

Und meiner Meinung nach stimmt das Verhältnis Preis-Leistung nicht mehr.
Durch das Inet bekommt man vergleichbare Infos kostenlos - man muß nur 
etwas  mehr suchen. Und damit ist für mich persönlich eben Elektor in 
Frage zu stellen.

Entweder Elektor versucht wieder ein Art "Alleinstellungsmerkmal" zu 
finden wodurch die Leute bereit sind Geld auszugeben oder sie werden zu 
machen wie andere Herausgeber auch schon.
Das Herausgeben von aus dem Inet kopierten Projekten ist sicherlich 
nicht der richtige Weg! Zumindestens nicht zu dem Preis.

Ich für mich werde mein nunmehr fast 10-Jähriges Abo wohl nicht mehr 
verlängern.

Schauen wir mal wo Elektor in sagen wir mal 2 Jahren steht!
Ich bin gespannt.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Schauen wir mal wo Elektor in sagen wir mal 2 Jahren steht!

bei 8-10 EUR pro Zeitschrift und noch mehr Ansteuerschaltungen für LEDs.

Autor: Peter S* (sandmannnn)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo Norbert,

Norbert L. wrote:
> Jau! Früher war alles besser! Auch die Elektor.
>
> Vor allem die Zeit, in der es noch keine MCUs gab. Alle ICs konnte man
> sich selber besorgen. Ob Formant-Synthesizer oder Universal-Zähler, das
> waren noch echte Projektarbeiten über mehrere Wochen.
>
> Aber Elektor ist nicht deshalb schlecht geworden weil die Redaktion
> unfähig ist, sondern weil Elektor gegen das Internet ankämpfen muss.

FALSCH,
weils bei Elektor keine Entwicklungs-Ingenieure mehr gibt, sonder nur 
noch
Redaktöre die sich im I-Net schlau machen und von Tuten und Blasen nur 
das
kennen was sie im I-Net lesen oder auf Messen sehen und keine eigenen
Ideeen mehr haben.

>
> Grössere Projekte lohnen auch deshalb nicht mehr weil es garantiert ein
> wesentlich billigeres Chinaimport gibt.

jo sieht man an den Beiträgen um den umfrisierten Router. Nur das dass
nicht auf dem Mist von Elektor gewachsen ist, sondern der Beitrag war 
von
einem freien Ma.


lg
Peter

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>sondern der Beitrag war von einem freien Ma.

Die meisten Artikel, wenn nicht alle, stammen von freien Mitarbeitern. 
Es wäre wohl zuviel verlangt, wenn ein Elektormitarbeiter sich in allen 
elektronischen Belangen dieser Welt auskennen müsste. Dann bräuchte er 
gar nicht bei Elektor arbeiten.

Autor: Peter S* (sandmannnn)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:
>>sondern der Beitrag war von einem freien Ma.
>
> Die meisten Artikel, wenn nicht alle, stammen von freien Mitarbeitern.
> Es wäre wohl zuviel verlangt, wenn ein Elektormitarbeiter sich in allen
> elektronischen Belangen dieser Welt auskennen müsste. Dann bräuchte er
> gar nicht bei Elektor arbeiten.

das sagt auch keiner,
und für die Entwicklung zb. eines Reflowofens brauchts auch keinen Hans-
Dampf in allen Gassen.
Aber es braucht Leute mit einem vernünftigen Basiswissen und Visionen
und die muss man auch mal machen lassen.
Anstellen nur auf Profit Maximierung zu gucken.


lg
Peter

Autor: eine Meinung (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
meine Fresse, es ist mal wieder so weit

Elektor Bashing in voller Blüte

"huhuhu .. heul .. 30 Jahre lang zahl ich Dödel nun schon für die 
Elektor .. heul .. huhuhu .. nun hab ich gemerkt, ich weiß viel mehr wie 
die .. huhu .. heul .. ich kündige mein Abo damit ihr's wisst .. das 
hab'ter jetzt davon .. huhu .. heul"

komisch, Abo's konnte ich noch nie leiden, kaufe mir die Elektor einfach 
in unregelmäßigen Abständen, wenn mich was interessiert und gut ist

und wenn da was zum Thema ebenfalls im Netz zu finden ist, so what?

ist doch gut, heißt doch nur dass das Thema auch andere interessiert

achso, wollte noch hinzufügen

früher war alles besser!

(nur damit das Posting stimmt, so ein Sprüchlein darf schließlich nicht 
fehlen :)))

achso und noch was, wenn ich JEMALS hier im Forum sehe, dass sich da 
eine Frage wiederholt, dann besuche ich NIE MEHR dieses Forum, jawollja!

ich will schließlich IMMER nur Neues hören, also Dinge die ich noch 
nicht weiß und die ich noch nicht kann

gut, dass das hier im Forum stets gewährleistet war und ist, wäre 
schließlich noch schöner, wenn auch nur EINER mal eine Frage stellen 
würde, die schon mal da war!

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eine Meinung wrote:
>...

Du hast leichte Absatzprobleme...

Autor: eine Meinung (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Du hast leichte Absatzprobleme...

nö, nur eine Bashing-Allergie (dient alles nur der Übersicht ;))

achso noch ein Tipp, neuen Thread aufmachen und über Conrad herziehen

(geht immer und findet spontan Nachahmer)

Autor: Platinenbauer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nö, über die Apotheke C brauchen wir nicht herzuziehen, die erledigen 
sich irgendwann selbst. beispiel L297 Rei.. 3 Euro, Kess... 3 Euro, 
Apotheke C 11 (elf) Euro... Das sagt genug!

Auch Elektor wird irgendwann nur noch ein unbedeutendes Blatt sein, 
schon frech 1,20 abzufetten, wenn man nur mal interessehalber einen 
beitrag überfliegen will. 10 Beiträge summieren sich auf 12 Teuros. Mehr 
als das Blatt selbst kostet.

Und solange ich 1000 Blinkledschaltungen finde, ansonsten alles nur mit 
spezielle ICs aufgebaut ist, welche kaum zu kriegen sind oder nur für 
überteuertes Money bei Elektor selbst, kaufe ich den Mist nicht.
Selbst Anfänger wenden sich frustiert ab, wenn diese nun ihre Zehnte 
Blinkschaltung aufgebaut haben und nun vergeblich auf etwas 
anspruchsvolleres und nachbausicheres hoffen, Zähler oder sonstiges 
eben.

Ich kenne noch von früher die zeitschriften RFE und FA, da war Arbeit 
für einen ganzen Monat drin. Heute ist das aber auch nur noch BlaBla und 
jede Menge Werbung.

Ein Elektorheft hatte ich mir mal in einem Anfall von Wahnsinn gekauft. 
Anshliessend war ich geheilt und habe es nach flüchtigem Durchblättern 
dem Papierecycling wieder zugeführt.
Kurz gesagt: Spart euer Geld, diese Infos sind über Dr Google frei 
zugänglich.

Platinenbauer
(nicht eingeloggt)

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was mich zu der Frage veranlasst:
> Welche Alternativen zur Elektor gibt es?

Den "circuit cellar", für den man allerdings Englisch lesen können 
sollte:

www.circuitcellar.com

Autor: eine Meinung (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>über die Apotheke C brauchen wir nicht herzuziehen, die erledigen
>sich irgendwann selbst. beispiel L297 Rei.. 3 Euro, Kess... 3 Euro,
>Apotheke C 11 (elf) Euro... Das sagt genug!

Und was hat Kess... sonst noch so im Angebot (außer Halbleiter)?
Schau dir mal an beispielsweise wieviel unterschiedliche Kabelsorten 
Conrad in seinen Filialen vorhält, da kannst du hingehen und die die 
Qualität vorher genau anschauen und schauen ob es für dich in Frage 
kommt. Beim Online-Versand kaufst du immer die Katze im Sack. Wie war 
das noch gleich mit gefälschten Halbleitern bei Rei...?

Was zu teuer ist im Conrad das kaufe ich dort nicht und gut ist. Bevor 
ich aber Porto und Wartezeit beim Online-Kauf in kauf nehme, springe ich 
in die Filiale rein, hol mir meine 3 Sachen und gut ist (oder bestell 
bei csd, die liefern wenigstens auch im Briefumschlag gegenüber Rei..).

>Ein Elektorheft hatte ich mir mal in einem Anfall von Wahnsinn gekauft.
>Anshliessend war ich geheilt und habe es nach flüchtigem Durchblättern
>dem Papierecycling wieder zugeführt.

In allem erst? Du hattest 1 (!) EIN (!) Elektorheft gekauft und bist im 
Bilde über den Inhalt ALLER Elektor-Zeitschriften des letzen Jahrganges 
und zuvor?

Na komm, ein paar andere Schaltungen und weitere Artikel hat die Elektor 
schon zu bieten, schau mal in das Inhaltsverzeichnis.

http://www.elektor.de/products/magazines.260.lynkx...

Autor: clio (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Viel schlimmer finde ich in letzter Zeit, das immer mehr Open-Source
>Projekte aus dem Internet zusammengesucht werden und dann als "Projekt"
>im Elektor auftauchen:

Richtig! Aber besser solche, als Projekte mit Bauteilen, die fast gar 
nicht erhältlich sind und wenn, dann nur bei einem einizgen Händler in 
D, der Quasi das Monopol für Bauteile hat, welche für Elektorprojekte 
gebraucht werden. Oder aber es handelt sich um Bauteile, die seit Jahren 
abgekündig sind.


>über die Apotheke C brauchen wir nicht herzuziehen, die erledigen
>sich irgendwann selbst. beispiel L297 Rei.. 3 Euro, Kess... 3 Euro,
>Apotheke C 11 (elf) Euro... Das sagt genug!

Muss ich das jetzt verstehen? Bei Farnell kostet der L297 sogar EUR 
12,57, wo ist jetzt das Problem?

Autor: clio (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Kurz gesagt: Spart euer Geld, diese Infos sind über Dr Google frei
>zugänglich.

Gibt es eine Zeitschrift, für das dieser Satz nicht gilt?

Autor: Thomas B. (detritus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly wrote:
>> Was mich zu der Frage veranlasst:
>> Welche Alternativen zur Elektor gibt es?
>
> Den "circuit cellar", für den man allerdings Englisch lesen können
> sollte:
>
> www.circuitcellar.com



Wow, sehr interessant. Muss man sich das Heft aus den USA liefern 
lassen, wenn man kein Freund von Bildschirmtexten ist oder gibts nen 
Vertrieb in Deutschland?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man wird nicht um das Abonnement direkt ab USA umhinkommen - 50 USD/1 
Jahr, 85 USD/2 Jahre.

Das setzt eine Kreditkarte voraus, was aber der einzige Nachteil sein 
dürfte.

Erfahrungsgemäß funktionieren solche Zeitschriftenabonnements recht 
zuverlässig (ich hatte mehrere, WDJ, DDJ, AIR etc.) und auch pünktlich.

Autor: Genau! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau! Immer druff! ja aber das ist ja aber!

Wie steht es mit Sachlichkeit?
Nee, die Mühe machen sich nur einige Wenige (aber immerhin!).
Für die anderen Meister in der Kunst des Aus-dem-Bauch-heraus-Schimpfens 
gilt:

Abgesehen vom Abschreiben, was so sicher nicht in Ordnung ist, möchte 
ich mal, dass sich die ach so supercleveren Meckerhanseln hier mal an 
die eigene Nase fassen (Merke: Wer ohne fehl ist werfe den ersten Stein) 
und sich folgende Dinge überlegen:
1) Die wörtliche Übernahme des Artikelschreiber war nicht okay - man 
könnte schmunzeln und dem Autor eine Mail schreiben, damit er sich twas 
schämen tut und das nicht mehr macht. Aber ist das jetzt wirklich 
schlimm?
2) Muss EIN Fehler wirklich zum Anlass genommen werden, sich komplett 
auszukotzen? Generalabrechnung? Wieso sowas denn? Geht's besser 
hinterher, wenn man sich erleichtert hat?

Ich finde diese Haltung und diese Attitüde gleichermaßen beschämend und 
peinlich für die Meckerfritzen. Es ist die typische Proll-Nörgel-Haltung 
derer, die alles besser wissen, und denen es nur gut geht, wenn sie 
schimpfen und motzen können. Scheinbar poliert es das geringe 
Selbstwertgefühl, möglichst exzessiv über andere herzuziehen. Und in 
diesem Zusammenhang hat es vermutlich den Zweck, sich damit zu 
profilieren, dass man ach so doll in Elektronik ist, dass Elektor im 
Vergleich mit dem eigenen phänomenalen Wissen und Können aussieht wie 
ein Stinkekrümel.
Und das, meine Herren, das ist einfach nur peinlich, weil pure unbelegte 
Angeberei und sehr leicht zu durchschauen. Imposant ist, wenn man durch 
eigene Leistung zeigt, was man kann. Wer sich aber hauptsächlich durch 
Ätzkritik profilieren möchte, der hat nur mein Mitleid.

Wer also so mit dem Zeigefinger auf andere zeigt, der sollte 
berücksichtigen, dass mindestens drei Finger auf ihn selber zeigen und 
dass die teilweise hier gezeigte Art von Primitivkritik eher ein 
Indikator schlechter Erziehung ist.

Mögen sich die angesprochen fühlen, die gemeint sind

Autor: Ein Name (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie steht es mit Sachlichkeit?

Wie steht es mit Recht und Gesetz?

> Abgesehen vom Abschreiben, was so sicher nicht in Ordnung ist,

Plagiate sind schlicht und ergreifend illegal. Soviel dann mal zu deiner 
Sachlichkeit.

> 1) Die wörtliche Übernahme des Artikelschreiber war nicht okay -
> man könnte schmunzeln und dem Autor eine Mail schreiben,

Man koennte ihm auch eins mit dem Anwalt reinwuergen wenn man auf diese 
Art von Entertainment steht. Soll er froh sein, dass er mit ein bisschen 
Meckern davon kommt. Sachlich ist in diesem Zusammenhang sehr relativ.

> damit er sich twas schämen tut und das nicht mehr macht. Aber ist das
> jetzt wirklich

Tja, die "Generation Raubkopierer" sieht das natuerlich alles nicht so 
eng. Hauptsache der Torrent dreht und der Esel bloeckt.

> 2) Muss EIN Fehler wirklich zum Anlass genommen werden, sich komplett
> auszukotzen? Generalabrechnung? Wieso sowas denn?

Nennt sich freie Meinungsaeusserung. Das ist was, was auch etwas aus der 
Mode gekommen ist. Ich habe gehoert, man kann sich dran gewoehnen.

Uebrigens geben Publikationen manchmal viel Geld dafuer aus, etwas, was 
auf Neudeutsch "Feedback" heisst, zu bekommen. Das ist das gleiche. Nur, 
manchmal wollen sie nicht hoeren.

> Geht's besser hinterher, wenn man sich erleichtert hat?

Ja, so wie dir auch nach deiner Schimpf- und Auskotztirade.

> Ich finde diese Haltung und diese Attitüde gleichermaßen beschämend und
> peinlich für die Meckerfritzen.

Siehst du, jetzt geht's dir besser, oder?

> Es ist die typische Proll-Nörgel-Haltung derer,

Langsam macht es dir Spass, gell?

> die alles besser wissen, und denen es nur gut geht, wenn sie
> schimpfen und motzen können.

So wie dir hier, oder?

> Scheinbar poliert es das geringe Selbstwertgefühl, möglichst exzessiv
> über andere herzuziehen.

So wie du die Beschwerdefuehrer als Meckerfritzen und Proll-Noergerler 
beschimpfst, gibt dir das sicher auch was.


> Und in diesem Zusammenhang hat es vermutlich den Zweck, sich damit zu
> profilieren, dass man ach so doll in Elektronik ist,

Soll vorkommen. Dass man sich in Elektronik auskennt. Soll wirklich 
vorkommen. Und die Elektor hat da nun wirklich kein Exklusivrecht drauf.

> dass Elektor im Vergleich mit dem eigenen phänomenalen Wissen und Können
> aussieht wie ein Stinkekrümel.

Tja, ich habe mein Elektro-Abo schon vor langer Zeit gekuendigt. Warum 
wohl?

> Und das, meine Herren, das ist einfach nur peinlich,

Erstens sind hier auch Damen anwesend. Zweitens, willst du uns nicht 
verraten wie dein Verhaeltnis zur Elektro aussieht? Du bist nicht 
zufaellig der Autor besagen Artikels? Freier? Redaktionsmitglied?

> weil pure unbelegte Angeberei und sehr leicht zu durchschauen.

Ach weisst du, ich gehe davon aus, dass die Damen und Herren sich 
taeglich in ihrem Job beweisen und sich nun wirklich vor so einem 
Blaettchen wie Elektor nicht rechtfertigen oder profilieren muessen.

Aber mal andersrum. Willst du wirklich, dass man sich hier mal eine 
Elektor-Ausgabe schnappt und systematisch durch die Artikel durchgeht? 
Also den von dier geforderten knallharten Vergleich? Dass nach 
Abgeschriebenem aus Datenblaettern oder Applikation-Notes gesucht wird? 
Sich Berechnungen und Layouts mal genau angesehen werden? Die Platinen- 
und Bauteilepolitik hinterfragt wird? Mal nachgesehen wird, ob die 
Schaltung nicht schonmal veroeffentlicht wurde?

> Imposant ist, wenn man durch eigene Leistung zeigt, was man kann.

Ja, gegenueber dem Chef und den Kunden. Und man hoert auf Cheffe und 
Kunden. Uebrigens, wer sind die Elektor-Kunden? Richtig, die Leser. 
Statt sich ueber Lesermeinungen aufzuregen koennte man mal auf sie 
hoeren.

> Wer sich aber hauptsächlich durch Ätzkritik profilieren möchte, der hat
> nur mein Mitleid.

Och, ich glaube niemand hier hat Bedarf an deinem Mitleid, was man 
sowieso mit der Lupe suchen muesste.

> Wer also so mit dem Zeigefinger auf andere zeigt,

Wer in einer oeffentlich zugaengigen Publikation schreibt, der muss mit 
oeffentlicher Kritik leben. Wer dann noch abschreibt, statt selber zu 
schreiben, muss auch damit leben, dass man die Qualifikation des 
Abschreibers bezweifelt. Genau wie man die Qualitaet der Pubikation 
bezweifeln muss, in der das Plagiat erschien.

> der sollte berücksichtigen, dass mindestens drei Finger auf ihn selber
> zeigen

Ist doch ok, weiss man wenigstens genau die Richtung in der man steht. 
Es ist naemlich die Richtung, aus der es nicht nach Plagiat stinkt.

> und dass die teilweise hier gezeigte Art von Primitivkritik eher ein
> Indikator schlechter Erziehung ist.

Ok, "Meckerfritzen" und "Proll-Noergerler" fallen nicht unter 
Primitivkritik? Moment, ich notier mir das mal. So fuer's naechste Mal.

> Mögen sich die angesprochen fühlen, die gemeint sind

Ach, solche Kindergartensprueche haben schon im, tadaaa, jetzt kommt es, 
im Kindergarten nicht funktioniert.

Nimm die Kritik einfach mit zur naechsten Redaktionskonferenz. Da sitzen 
naemlich diejenigen, die es anzusprechen gilt.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.