www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik bootloader geschossen nun woher at90usb


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Knuddel Pudel (knopf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe über dragon rumgespeilt und über diesen Firmware runtergepielt. 
Seit dem tut mein bootloader über usb nicht mehr. womöglich habe ich den 
überschrieben. Kann mir jemand helfen.

Es ist ein at90usbkey also ein at90usb1287

Autor: Stefan Salewski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>mein bootloader über usb nicht mehr. womöglich habe ich den
>überschrieben.

Ja, hast Du überschrieben.

Bootloader sollte auf Atmels Homepage zum Download bereit stehen (als 
HEX-File).

Autor: Holger Krull (krulli) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und im Datenblatt ist glaub ich der Quelltext des Bootloader 
http://www.atmel.com/dyn/resources/prod_documents/...

Autor: Knuddel Pudel (knopf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IHR SEIT EIN SCHATZ:

DANKE

Autor: Stefan Salewski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Autor Holger Krull (krulli) schrieb am 12.12.2007 um 17:41 Uhr:

>und im Datenblatt ist glaub ich der Quelltext des Bootloader
>http://www.atmel.com/dyn/resources/prod_documents/...

Häh?

Erstens gehört so ein Quelltext wohl kaum in ein Datenblatt, und 
zweitens müsste ich wirklich blind sein, denn ich habe davon bisher 
nichts gesehen.

Wäre schon interessant deren Quelltext (ich will meine freie USB 
Firmware irgendwann auch mal um einen Bootloader erweitern) aber Atmel 
wird den Quelltext wohl nicht freigeben. Vor gut einem Jahr bekam man 
auch das HEX-File des Bootloaders nur nach Anfrage!

Autor: Holger Krull (krulli) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seite 364?

Autor: Kai G. (runtimeterror)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm... hat mal jemand mal den Bootloader disassembliert? Wäre ja nur 
endlich viel Aufwand.

Kann AVR-Studio hex-Files im Debugger laufen/anzeigen lassen?

Autor: Kai G. (runtimeterror)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Seite 364?

Ich halte das für ein Beispiel... aber wenn's läuft, warum nicht?
Weiß halt nicht, welche Funktionen der original-Boot-Loader hat.

Autor: Stefan Salewski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Seite 364?

Das ist ein winziger Ausschnitt, der zeigt wie man prinzipiell vorgeht.
(Ist natürlich sehr informativ!)

Mit USB hat das überhaupt nichts zu tun -- der vollständige Quelltext 
des USB-Bootloaders wäre wesentlich länger.

Autor: Holger Krull (krulli) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab es nicht ausprobiert, mir ist es nur beim lesen des Db halt 
aufgefallen... Sorry, wenn meine Antwort nicht gepasst hat.

Autor: Stefan Salewski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Autor Kai Giebeler (runtimeterror) schrieb  am 13.12.2007 um 14:07 Uhr:

>Hmm... hat mal jemand mal den Bootloader disassembliert? Wäre ja nur
>endlich viel Aufwand.

Was solls:

Für einen beliebigen USB-Bootloader braucht man nur den Code nehmen, der 
in diesem Forum von netten Leuten für die serielle Schnittstelle zur 
Verfügung gestellt wurde und den Code für den USB-Datentransfer 
einfügen. Recht trivial.

Bloß ist der Bootloader dann nicht mit anderen Tools wie Atmels "Flip" 
kompatibel. Es gibt übrigens von Atmel eine App-Note zum Thema 
USB-Bootloader (ca. 30 Seiten soweit ich mich erinnere). Aber etwas 
vollständig kompatibles programmieren wird Arbeit machen und man wird 
viele Kompatibilitätstests machen müssen.

Autor: Holger Krull (krulli) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf der Atmelseite hab ich das Hexfile gefunden:
http://www.atmel.com/dyn/products/product_card.asp...

 AT90USB128x USB Bootloader v1.0.1
http://www.atmel.com/dyn/resources/prod_documents/...

Für das Rückübersetzen wird mal wohl etwas Mühe haben: 8k Binärdaten

Autor: Stefan Salewski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Auf der Atmelseite hab ich das Hexfile gefunden:

Ja, hatte ich ganz oben schon geschrieben. (Hatte ich vor einigen 
Monaten auch gefunden, bloß im Herbst 2006, als ich versehentlich meinen 
Bootloader gelöscht hatte, bekam ich das Hexfile erst nach Anfrage.)

HEX-File ist natürlich leider kein Quelltext.

Auf obiger Seite wird auch die App-Note "USB DFU Bootloader Datasheet" 
genannt, da gibt es nähere Informationen, aber auch keinen vollständigen 
Quelltext.

Autor: Kai G. (runtimeterror)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
War auch erstmal nur ein Gedankenspiel mit dem Disassemblieren - sind ja 
genug Bootloader unterwegs.

>Für das Rückübersetzen wird mal wohl etwas Mühe haben: 8k Binärdaten

Jo - über den Daumen macht das 3000 Zeilen Assembler. Es sei denn, da 
sind Datentabellen oder Strings drin. Würde die Sache stark 
vereinfachen.

Ist aber nix für mal eben in der Mittagspause ;)

Autor: Josef Frnka (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
super, funktioniert!!
DANKE

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.