www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Soundkarte für DC-Messung (Oszi) umbauen


Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Ich weiß, so einen ähnlichen Thread gibt es schon aber ich will hier mal 
ganz konkret fragen:

Kennt jemand Soundkarten bei denen es möglich ist die AC-Kopplung zu 
überbrücken, so dass man damit gleichspannung messen und sie somit als 
Oszilloskop verwenden kann?

Für meine Vorhaben wäre ein DSO ziemlich notwendig um 
Spannungsschwankungen und auch grobe aussetzer feststellen zu können. 
Leider macht mir hier die AC-Kopplung meiner Soundkarte einen Strich 
durch die Rechnung, umbauen funktioniert leider nicht.

Habe gehört mit SoundBlaster Live geht es. Stimmt das?

Kennt jemand noch andere gute Möglichkeiten zur Realisierung eines 
günstigen DSOs am PC? Abtastrate muss nicht hoch sein. Möchte damit 
vielleicht 20-100kHz messen.

Ist es eine große schwierigkeit sich eine (externe) "Soundkarte" selbst 
zu bauen? Bzw. einfach einen ADC (+µC usw..) und einen Treiber der 
dieses Gerätchen als Aufnahmegerät für windoof erkennen lässt. Dadurch 
ließen sich ja diverse Oszilloskopprogramme und Wave-Editoren damit 
betreiben.

lg PoWl

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Abtastrate muss nicht hoch sein. Möchte damit
> vielleicht 20-100kHz messen.

Willst du Signale mit 20-100KHz messen, oder willst du mit 20-100KHz 
abtasten? Letzteres geht, aber um ein 100KHz Signal per DSO zu erfassen 
braucht's grob 1MHz Abtastung und damit ist die Soundkarte draussen.

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Kaiser wrote:
> Willst du Signale mit 20-100KHz messen, oder willst du mit 20-100KHz
> abtasten? Letzteres geht, aber um ein 100KHz Signal per DSO zu erfassen
> braucht's grob 1MHz Abtastung und damit ist die Soundkarte draussen.

Ja, es geht um die Signale. Und ja, das war generell gefragt ob es hier 
noch günstige alternativen zur Soundkarte gibt :-)

Die Soundkarte ist für meine Zwecke aber zunächsteinmal völlig 
ausreichend!! Allerdings nur wenn sie das signal nicht ständig auf 
nullniveau einkoppeln würde :-(

lg PoWl

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast Du schon mal auf der Platine hinter dem Eingang geschaut, ob da 
nicht einfach nur ein C sitzt, der sich brücken lässt?

Aber das wär wohl zu einfach...

Thomas

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also bei meinen Soundkarten geht das leider nicht so einfach :-( Bei 
anderen solls möglich sein (Soundblaster Live?) daher frag ich ja ob 
jemand schon erfahrungen mit sowas gemacht hat.

Um Spannungsschwankungen oder die Kommunikation auf Seriell oder I²C zu 
beobachten brauche ich kein DSO mit einer superhohen samplerate :-)

lg PoWl

Autor: David Madl (md2k7)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nur so als Idee: man könnte ja einen AVR mit UART und AD Wandler 
dazuhängen, der dann nur den absoluten Pegel als Bezugspunkt liefert. 
Man müsste dann allerdings auch die Scope Software selbst programmieren 
oder zumindest verändern.

Eventuell auch gleich ein "serielles DSO" mit AVR?

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja denk ich auch ;-) Dann könnte man ja gleich ein eigenes DSO bauen. 
Das Problem hierbei ist die Software, würde ich ja gerne selbst 
schreiben, vor allem könnte ich die dann nach meinen eigenen 
Bedürfnissen auslegen aber so ein Projekt kann ich mir (auch mangels 
programmieren könnens) erst in 1 bis 2 Jahren erlauben. Daher muss 
erstmal eine pseudolösung mit der Soundkarte her, esseidenn jemand hat 
sowas schonmal erfolgreich und leicht nachbaubar zusammengebastelt.

Übrigens find ich den internen ADC vom AVR etwas doof. Entweder er ist 
zu langsam oder er schafft nur 6-8Bit und ich hätte gerne 11..12 oder 
so. Da müsste schon ein externer ADC her.

schwierig schwierig die ganze Sache :-(

mfg PoWl

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
8 Bit reichen für ein Speicheroszi dicke aus. 10 Bit bei 70Khz 
Bandbreite sind zum Basteln auch absolut okay.

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok ich gebs zu 10 bit sind wirklich ausreichend. Wobei, das problem ist 
halt, wenn ich Spannungen bis z.b. 9V messen möchte die einen rippel von 
+-1V haben, d.h. das ganze schwankt zwischen 8 und 10V. allerdings sind 
dann die beispielsweise 8 Bit auflösung bis 10V aufgeteilt. Das wären 
nur Schritte in 40mV.

Wenn ich jetzt den DC-Offset hochstelle so dass ich mir den bereich von 
7 bis 11V anschauen kann, dann liegen zwischen 8 und 10V gerademal noch 
50 ADC-Werte d.h. mein Rippel hat nur noch 50 echte Pixel. Wenn ich den 
dann noch relativ fein betrachten möchte stoß ich da schnell an grenzen. 
Bei 10Bit wär es schon 4 mal soviel also ausreichend für ein schönes 
Bild. Andernfalls müsste man den offset mit einer analogen schaltung 
hochsetzen.

Wie würde man mit dem AVR überhaupt die negativen Spannungen messen? Per 
Opamps alles in den positiven Bereich verschieben oder die negativen 
spannungen invertieren?

mfg PoWl

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe jetzt schonmal folgenden Link ausfindig gemacht:
http://www.qsl.net/om3cph/sb/dcwithsb.htm


Wie machen das denn neuere Soundkarten? Hab gehört die filtern tiefe 
frequenzen irgendwie digital hinterm ADC heraus, aber alleine reicht das 
nicht aus oder? Eigentlich müsste ich das Soundsignal auf dem 
Soundkartenschaltkreis bis hin zum ADC mit dem Oszi verfolgen können und 
alle verfälschenden Elemente somit ausfindig machen, oder?

lg PoWl

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Neuere Karten haben sowohl Koppelkondensatoren, als auch digitale 
DC-Filter, um ein rumpelfreies Audiosignal in den Grenzen 20Hz bis 
22.5kHz oder höher zu erhalten. Die Koppel-Cs dienen zum Schutz der 
analogen Eingangsstufe, während die Digitalfilter die selbst generierten 
Offset-Spannungen herausfiltern. Da wird es mit Gleichspannungsmessen 
eh´ nix mehr. Man darf nicht vergessen, wofür Soundkarten gebaut sind.

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
klar, d.h. ich brauch eine ausreichend alte soundkarte bei der 
gleichspannung nur analog herausgefiltert wird.

Klar sind soundkarten nicht zum Messen gebaut ;-) schade eignetlich dass 
es nicht so messkarten gibt..

Wie gesagt würde ich mir nur zu gerne ein eigenes kleines pseudo-DSO 
bauen aber kann leider kein Programm dazu am PC erstellen.

lg PoWl

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh, es gibt schon Meßkarten. Für PCI sind die leider ziemlich teuer. Das 
Budget eines Bastlers reicht da meist nur für mehr oder weniger gute 
ISA-Karten.

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hätte noch "..für kleines Geld" dazuschreiben sollen. Klar mit genug 
Geld gibts alles.. wollte mich aber im Bereich von bis 50-100€ 
aufhalten.

lg PoWl

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.