www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik AVR32: Wofür entwickelt?


Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Man sagt ja, Atmel habe die AVR32-Architektur nur entwickelt, um für 
einen sehr grossen Auftrag die Lizenzgebühren an ARM zu sparen. Die 
enthaltene Peripherie lässt auf irgend etwas multimediafähiges, 
beispielsweise eine Handheld-Spielkonsole schliessen. Da es sich um 
riesige Stückzahlen handeln muss um eine Neuentwicklung gegenüber der 
Lizenzierung zu rechtfertigen, wird wohl ein recht grosser Hersteller 
dahinter stecken, irgend ein in grosser Stückzahl hergestelltes 
Consumer-Gerät liegt nahe. Weiss jemand, wofür konkret die AVR32 
entwickelt wurden? Und ist dieses Gerät bereits im Handel?

Gruss

Michael

Autor: Verwirrter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Keine Ahnung, aber wie hoch wird wohl die Lizenzgebühr sein und wieviele 
Mannjahre stecken im Design eines 32-Bit-Prozessors mit allem was dazu 
gehört? Ich meine jetzt nur so zur Abschätzung der Stückzahl, müssen ja 
dann schon ein paar Millionen sein...

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei 8051 vs AVR hat diese Strategie immerhin voll eingeschlagen. Aber 
AVR war wenigstens eine deutliche Innovation, während AVR32 sich nicht 
allzu sehr von ARM/Thumb2 oder MIPS16 abhebt.

Autor: Sascha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, intressantes Thema, das habe ich mich allerdings auch schon 
gefragt.
Das Atmel damit Lizensen umgehen wollte glaube ich nicht, der Aufwand 
steht da in keinem Verhältniss ??? Wenn man bedenkt, das die Entwicklung 
von ARM9 und aufwärts sehr rasant geht, könnte es auch ein umstritener 
Alleingang werden. Oder Atmel hat sich da mehr versprochen und versucht 
es letzt endlich über den Preis zu regulieren. Weil eins ist klar, der 
Preis macht die Musik und nicht die Technik. Übrigens finde ich es 
bemerkenswert, das schon in manchen Allerweltskatalogen der AVR32 zum 
verkauf steht. Also versucht man das Ding stark zu Puschen. Nur schade, 
das die flash Controller noch keinen Grafikkontroller mit embedded RAM 
haben. Sonst wäre es auch für mich intressanter. Ich habe da auf einer 
Messe mal einen Preis aufgeschnappt, wo es um sehr hohe Stückzahlen ging 
ich glaube der lag dann so bei 4$. Also war die Absicht eigentlich schon 
da für MP3-Player und Handy in den Konsumermarkt einzusteigen.
Aber vorerst mache ich mit ARM und Renesas weiter.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Scheint irendwie 'ne eierlegende Wollmilchsau zu sein! Riecht stark nach 
Handy.
>Nur schade, das die flash Controller noch keinen Grafikkontroller mit embedded 
RAM haben.
Es gibt ja auch die Entwicklungsboards:
http://shop.embedit.de/product__590.php

Für den Preis ist schon einiges drauf!

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Handy, kleine Multimediakonsolen usw. Die Funktionalität ist nicht neu, 
aber der Stromverbrauch im Vergleich zum Takt und der Rechenleistung 
sieht schon besser aus als bei ARM9, zumindest soweit ich das bisher 
sehen konnte.

Interessant finde ich auch das mit den AT32UC3 gleich eine Konkurenz zu 
den ARM7 aufgestellt wird. Ich bin mal darauf gespannt was die kosten 
werden.

Mal gespannt ob die ähnlich erfolgreich werden wie die AVR

Autor: Sascha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
@Markus schau mal rein bei Schukat (www.schukat.de) das habe ich zum 
bleistift gemeint. Dort müssten auch preise zu sehen sein, also in 
meinem Katalog liegen die um ca 9€.

Autor: Albi G. (deralbi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Stromverbrauch machts. Ich verbaue 2 von den Dingern in einem 
Mp3-Player-Projekt. Ausgerechnet habe ich mir <25mA bei voller 
Lautstärke. Das kann kein anderer Prozessor toppen. Ich glaubs zumindest 
nicht ;-)

Autor: Sascha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Albi,
warum gleich zwei ? (welche Strategie ist dahinter ?)

Der Stromverbrauch ist natürlich einzigartig genial, muss man lassen.
Mir welchem Takt laufen die ? Quarz und PLL ?
Würde mich stark intressieren.

Gruß Sascha

Autor: Stephan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ausgerechnet habe ich mir <25mA bei voller Lautstärke.
>Das kann kein anderer Prozessor toppen.


Ziemlich sinnleere Aussage.
Welche Lautstärke denn?
200dB?

Autor: schmieri (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was hat denn die Lautstärke mit dem Leistungsverbrauch des Controllers 
zu tun????

Autor: Sascha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So also, ich habe mal bei Atmel in den Datenblätter folgendes 
gefunden....
CPU Clock / Stromaufnahme eines AVR32 Flash Prozessor der aus dem Flash 
arbeitet:
12MHz ohne PLL 9mA
24MHz mit PLL 16mA
36MHz mit PLL 23mA
60MHz mit PLL 37mA

So ich denke um MP3 vernünftig laufen zu lassen braucht man schon 60MHz.
Und ein Stereodac braucht bestenfals ca. 30mA eventuell mit Headphone 
Amplifier.
Mein Vorschlag Ti TLV320AIC23BPW, weil der auch am SPI Port im DSP-Mode 
geht.
(I2S nicht unbedingt notwendig)
Und nicht zu vergessen eine SD oder MMC braucht mindestens 90 bis 200 
mA.

Also dürfte das Rätsel gelöst sein oder ?

Was... noch ein Display ?????


Gruß Sascha

Autor: Stephan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, wenn dann noch ein Display dazukommt, dann ist es ja Wurst, ob der 
Controller 10mA mehr oder weniger braucht. Dann greife ich lieber zu 
einem de-facto-Standard wie ARM7/9/M3. Da ist dann auch die Auswahl an 
Derivaten größer.

Autor: Robert Teufel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Thema Stromverbrauch und 32-bit Einstiegs-Micros:

Also ich weiss nicht, der STM32, der SAM7 oder ein LPC2106 sind da doch 
recht aehnlich. Unsere Messungen mit dem 2106 bei 60 MHz vom Flash waren 
immer unter 40 mA, alle Peripherals mit Takt versorgt aber nicht aktiv. 
Somit koennte der Strom nochmals um ein paar mAs gesenkt werden aber 
nicht mehr allzuviel. So wie ich das DS des STM32 verstehe, braucht die 
CPU (Peripherals disabled) bei 72 MHz gerade mal 32.8 mA.

Da ich noch nicht mit dem AVR32 gearbeitet hab, kann ich nichts ueber 
dessen Leistungsfaehigkeit basierend auf eigener Erfahrung aussagen, 
aber der Strom alleine machts sicher nicht aus.

p.s. der LPC2106 is 4 Jahre alt und hat einen Wert im Datenblatt von 
typisch 30 mA (und das an einem 1,8V Eingang), also lediglich 50-60 mW.

Das Rad wurde sicher nicht neu erfunden mit dem AVR32 aber es scheint 
trotzdem eine Architektur mit gewissen Staerken im Consumerbereich zu 
sein. Negativer Seiteneffekt Consumer, nicht gerade sehr langlebig.

Robert

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schmieri wrote:
> Was hat denn die Lautstärke mit dem Leistungsverbrauch des Controllers
> zu tun????

Ähem, das ist nicht ernst gemeint oder?

Wofür haben die Autos von den Spasselakken, die ordentlich "RUMS" machen 
sollen denn immer die dicken Kondensatoren und Autobatterien, sowie 
Lichtmaschinen drin?

Autor: opacer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Simon
Deine Antwort ist aber wohl der eigentlich Scherz.

Die Lautstärke treibt den Stromverbrauch allgemein bzw. den des 
DA-Wandler hoch, dem Verbrauch des Controllers, der die Daten lediglich 
über I2S (o.ä.) weitergibt ist die Lautstärke relativ egal. Außer der 
betreffende Controller hätte einen Amplifier integriert. Aber selbst 
dann hat der Verbrauch des eigentlichen Cores nix mit der Lautstärke zu 
tun.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
opacer wrote:
> @Simon
> Deine Antwort ist aber wohl der eigentlich Scherz.
>
> Die Lautstärke treibt den Stromverbrauch allgemein bzw. den des
> DA-Wandler hoch, dem Verbrauch des Controllers, der die Daten lediglich
> über I2S (o.ä.) weitergibt ist die Lautstärke relativ egal. Außer der
> betreffende Controller hätte einen Amplifier integriert. Aber selbst
> dann hat der Verbrauch des eigentlichen Cores nix mit der Lautstärke zu
> tun.

Hehe, du Scherzkeks. Natürlich steigt der Stromverbrauch des 
Mikroprozessors nicht, wenn man den Verstärker hintendran lauter 
dreht...

Aber ein Lautsprecher/Kopfhörer braucht auch Strom. Und wenn man mehr 
"LAUT" will, braucht man zwangsläufig auch mehr Strom.

Autor: Arc Net (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> So ich denke um MP3 vernünftig laufen zu lassen braucht man schon 60MHz.

Der uralte (2000) Implementation von ARM benötigt bei 320 kBit/s MP3s 29 
MHz auf einem ARM7TDMI (1).

> Und ein Stereodac braucht bestenfals ca. 30mA eventuell mit Headphone
> Amplifier.

Das lässt sich mit besser geeigneten Codecs/DACs drastisch reduzieren.
Z.B. AK4366, X3006 oder z.B. PCM1770 liegen ohne Last zw. 5 mW und 9 mW

1. "An Optimised Software Solution for an ARM Powered MP3 Decoder"

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sascha wrote:

> So ich denke um MP3 vernünftig laufen zu lassen braucht man schon 60MHz.

Nö, es reicht ein 8Bit 8051 mit max 24MHz voll aus.

Z.B. Atmel AT85C51SND3


Peter

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das MP3-dekodieren erledigt beim AT85C51SND3 ein Coprozessor, nicht der 
8051.

Autor: Sascha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ahh hört sich ja gut an (MHz Take bei ARM für MP3), den AT89C51SND1C 
habe ich auch in meiner Bastellkiste, scheint für einen MP3 Player ganz 
gut zu reichen.
Aber ich suche auch noch Ogg-Vorbis für ARM, kennt da jemand was ?

Der AVR32 unterstützt mit seiner Registervielzahl schon manches besser 
bis hin zur MP4 optimierung, aber da tut sich für mich schon die Frage 
auf, wass mann alles an Tools $$$ braucht. Sicherlich ist er für 
Ogg-Vorbis auch besser geeignet als ein ARM7.

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber ich suche auch noch Ogg-Vorbis für ARM, kennt da jemand was ?

Für ogg halt die libogg, für vorbis tremor.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dafür sollte es aber schon ein ARM9 mit > 100 kB RAM sein.

Autor: loeter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um die Frage zur Umgehung einer Lizensierung des ARM zu beantworten. Im 
AVR32 steckt ein lizensierter MIPS Kern. Microchip hat den Kern aber 
noch etwas angepasst und um seine Peripheriebausteine erweitert. Ob das 
nun billiger oder teurer ist als ARM kann ich nicht sagen.
Eine reine Neuentwicklung ist der Kern jedenfalls nicht, was auch unklug 
wäre. Mit der jetzigen Lösung habe sie den Vorteil, dass es von jetzt 
auf Nachher jede Menge erprobte Compiler, Entwicklungsumgebungen, 
Libraries und, und und für den AVR32 gibt. Ich bin mal gespannt wer als 
erster ein kleines Linux auf dem AVR32 bootet. Da es vermutlich einen 
MIPS Port gibt, dürfte es nicht viel dazu brauchen.

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlechtes Gras geraucht? AVR32 != Microchip. Da war doch was mit einem 
PIC32 und MIPS Kern.

Autor: loeter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uoops,

sorry habe grad meinen Freudschen Fehler entdeckt, habe AVR32 gelesen 
und PIC32 gedacht. Also vergesst das letzte Posting einfach. Ich meinte 
den PIC32, und nehm mir vor in Zukunft die Threads etwas langsamer zu 
überfliegen.

Autor: Uwe ... (uwegw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
loeter wrote:
> Ich bin mal gespannt wer als
> erster ein kleines Linux auf dem AVR32 bootet.
Auf die Idee ist Atmel auch schon gekommen. Gibts als fertiges Eval-Kit: 
http://atmel.com/dyn/products/tools_card.asp?tool_id=4102

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die PIC32 haben nur sehr wenig RAM und keinen externen Bus, ein 
Linux-Port dürfte zumindest mit den aktuellen Modellen aussichtslos 
sein.

Autor: Sascha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, hat von euch schon jemand den Mips Kern der im PIC32 ist genauer 
betrachtet ?????
Ich finde das Ding ultra beknakt wenn man nur die teilweise 
schwachsinnigen assembler Befehle anschaut......besonders den multiplay.
Da lobe ich mir doch den ARM7TDMI mit seinem 32x32 bit multiplizierer 
auf 64 bit.
Ich verstehe das auch nicht das Microchip da immer eine extra Wurst 
machen muss, warum nicht ARM7 ? Dann würden die doch viel mehr verkaufen 
?!?

Aber der AVR32 ist da schon eher der vorzugskandidat.

Grüßle

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.