www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Anfängerfrage; Suche richtigen Kondensator


Autor: Marvin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend,

ich bin ein Anfänger auf dem Gebiet der Elektronik und Mikrocontroller. 
Als Anfangsprojekt habe ich an einem Mikrocontroller eine LED zum 
Blinken gebracht.

Jetzt möchte ich die Schaltung mit dem UART mit dem PC verbinden.
Ich will diese Schaltung nachbauen:

http://www.mikrocontroller.net/articles/AVR-Tutorial:_UART



Da werden 2 verschiedene KOndensatoren gebraucht: 4 Elkos mit 1 µF und 
ein Keramikkondensator mit 100 nF (Was bedeutet eigentlich die Vorsilbe 
n bei nF?).

Ich kriege es einfach nicht hin, diese beiden bei rechelt zu finden, ich 
habe keine Arnung warum! Irgendwas mache ich offenbar falsch.


Kann mir bitte jemand die Bestellnummern von den Kondensatoren bei 
reichelt schicken?

Ich habe immer nach "1 µF" in der Kategorie Kondensator gesucht, habe 
aber nie was passendes gefunden.
Was mache ich falsch?


Danke,
Marvin

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>(Was bedeutet eigentlich die Vorsilbe n bei nF?)

Nano... ist dir damit mehr geholfen? (Vermutlich nicht...)

Es ist die Abkürzung von zehnhochminusneun.
Das G von Gigabyte sollte dir ein Begriff sein... es "arbeitet" in die 
andere Richtung.

>Ich kriege es einfach nicht hin, diese beiden bei rechelt zu finden, ich
>habe keine Arnung warum! Irgendwas mache ich offenbar falsch.

100nF : KERKO100N

1µF: AX100/25

Autor: Busoni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also wenn man sich einfach in die liste durchklickt

> Bauelemente, passiv » Kondensatoren » Keramikkondensatoren » Scheiben

ist der erste einer mit 100 nF (nanofarad)

und bei

> Bauelemente, passiv » Kondensatoren » ELKOs » Elkos, radial

gibt's einen "RAD 1/63", das ist einer mit 1F.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Marvin (Gast)

100nF: Z5U-5 100N

Bestell davon aber nicht nur einen, sondern eher 10-20, die brauchst du 
immer wieder.

@  STK500-Besitzer (Gast)

>1µF: AX100/25

ist der nicht ein bisschen gross geraten?

MFG
Falk

Autor: jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

euer Reichelt ist kaput ;-)
AX 100/25 -> axial 100µF 25V
RAD 1/63 -> Radial 1µF 63V

Ich weiß nicht welches bei dir der erste ist. Richtig ist KERKO 100N
Spätestens wenn man den Typen anklickt, bekommt man auch die Daten 
angezeigt. Du kannst die Bezeichnungen auch in die Schnellsuche bei 
Reichelt eingeben.

Gruß

Jens

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>1µF: AX100/25

>ist der nicht ein bisschen gross geraten?

Stimmt, ich hatte ELKO 100 in der Suchzeile stehen...

Autor: Defender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Marvin
Du kannst ruhig etwas mehr als 1µF nehmen.
Ich nehme immer:
RAD 105 47/35 oder RAD 100/16

Einen größeren als einen 100nF Keramik-Vielschicht-Kondensator würde ich 
nicht nehmen, die sind meist sehr teuer.
Ich empfehle: X7R-G0805 100N
Ist zwar SMD, doch den kannst man leicht verlöten.

Das sind alles bloß Abblock-Kondensatoren, die sollen die Spannung 
stabil halten.

Stimmt wenn du nur wenig bestellst lohnt sich das nicht, aber du kannst 
ja z.B. 20 mal 100nF und 20 mal 100/47µF bestellen und was du sonst noch 
brauchst.

@ Falk Brunner
47µF oder 100µF sind doch nicht groß.
Das ist groß:
>>> SPK 1,0F
Hab ich auch schon auf einem Board verbaut :-)

1000µF wären etwas übertrieben, schaden würden die aber eigentlich 
nicht.
(höchstens vielleicht beim einschalten, da müssen die sich erst mal kurz 
aufladen und ziehen etwas mehr Strom)

Autor: Marvin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, danke!

Noch eine Frage: In der Anleitung steht ja, man soll einen Kondensator 
von 1µF bis höchstens 47µF nehmen. Seit ihr euch sicher, dass sowas wie 
RAD 100/16 auch funktioniert? 100µF ist ja immerhin fast das 
hundertfache...

Und noch eine Frage: Was haben die 16V zu bedeuten? Das man die 
höchstens mit 16V betreiben darf?


Danke,
Marvin

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marvin wrote:
> Und noch eine Frage: Was haben die 16V zu bedeuten? Das man die
> höchstens mit 16V betreiben darf?

Ja, die '16' hier ist die Nennspannung (diese sollte aber immer höher 
sein als die Betriebsspannung).

Autor: Marvin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Nennspannung sollte größer sein als die Betriebsspannung?

Ich möchte den doch an den Max232 betreiben und da fließen doch maximal 
12V, oder?
Dann brauche ich also einen kleinerern Kondensator...

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du das ganze mit 12V betreibst, passt der 16V-Elko schon!

Autor: Greg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Marvin,

>da fließen doch maximal 12V, oder?
Es fließen keine 12 V, die stehen nur an.
Ein paar mA fließen...

Wie mein Vorredner schon sagte, ein bisschen Reserve zu haben schadet 
nie. Deswegen 16V statt 12V - ich habe noch keine Kondensatoren mit 
xxx/12 gesehen.

Gruß,
Greg.

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marvin wrote:
> Die Nennspannung sollte größer sein als die Betriebsspannung?
Die Nennspannung des Kondensators muss größer sein als die 
Betriebsspannung, die in Deiner Schaltung anliegt, nicht umgekehrt

> Ich möchte den doch an den Max232 betreiben und da fließen doch maximal
> 12V, oder?
> Dann brauche ich also einen kleinerern Kondensator...
Nö.

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Johnny und Greg, meine Ausdrucksweise vorhin war vielleicht ein 
bissl verwirrend für Marvin...

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Defender (Gast)

>Du kannst ruhig etwas mehr als 1µF nehmen.

Ja, aber

>Ich nehme immer:
>RAD 105 47/35 oder RAD 100/16

Was sollen die Riesendinger?

>Das sind alles bloß Abblock-Kondensatoren, die sollen die Spannung
>stabil halten.

"bloß"?

MFG
Falk

Autor: Marvin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, ich suche noch einen anderen Kondensator, den ich auch nicht finde:
Ich will diese Schaltung nachbauen:
http://www.roboternetz.de/wissen/index.php/Bild:L2...

Ich finde bei rechelt den Kondensator 3,3nf nicht. Den einzigen, den ich 
finde ist der hier: KERKO 3,3N    Der braucht aber offensichtlich einen 
Nennstrom von mindestens 63V.

Als Widerstand habe ich das Problem, dass es Widerstände mit 1W und mit 
1/4W gibt. was bedeutet das und welchen davon sollte ich nehmen?

Als Dioden habe ich diese hier: DIODE SOD 57 Sind die in Ordnung?


Und ncoh was: Da ist ein Foto von der fertig aufgebauten Schaltung:
http://www.roboternetz.de/wissen/index.php/Bild:L2...

Was sind das für blaue und rosane Kästen? Ich brauche doch gar nicht ein 
solches Bauteil, oder?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich finde bei rechelt den Kondensator 3,3nf nicht. Den einzigen, den ich
>finde ist der hier: KERKO 3,3N    Der braucht aber offensichtlich einen
>Nennstrom von mindestens 63V.

63 V ist die zulässige Höchstspannung. Ob du das Teil mit 1 V, 2 V, 5 V, 
..., 63 V betreibst ist so ziemlich egal, nur Werte über 63 V schaden.

>Als Widerstand habe ich das Problem, dass es Widerstände mit 1W und mit
>1/4W gibt. was bedeutet das und welchen davon sollte ich nehmen?

Es ist die maximale Verlustleistung in W für Watt angegeben, die sich 
mit der Formel P = U * I berechnen lässt, z. B. U = 5 V, I = 10 mA -> P 
= 50 mW, also deutlich unter 1/4 W. Wenn du über 1/4 W hast, solltest du 
den 1 W-Widerstand nehmen.

> Als Dioden habe ich diese hier: DIODE SOD 57 Sind die in Ordnung?

Ist das nicht ein SMD-Typ?

1N4148 und 1N4001 sind günstige Standard-Typen.

PS: Schau dir unbedingt mal die Einsteiger-Artikel im Wiki an! Beginne 
mit http://www.mikrocontroller.net/articles/Absolute_Beginner

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ergänzung:
>Und ncoh was: Da ist ein Foto von der fertig aufgebauten Schaltung:
>http://www.roboternetz.de/wissen/index.php/Bild:L2...
>
>Was sind das für blaue und rosane Kästen? Ich brauche doch gar nicht ein
>solches Bauteil, oder?

Das sind Kondensatoren für hohe Spannungen, brauchst du bei Basteleien 
an 12 absolut nicht.

Bei den Bauteilen vielleicht einfach die Grundausstattung aus dem gerade 
verlinktem Wiki-Artikel bestellen? So 20-30 Stück je Teil und Wert 
dürfen es schon sein.

Autor: Marvin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, danke. Wenn mir bitte noch jemand sagen könnte, was die rosanen und 
blauen Kästchen auf der Schaltung sind, wäre ich zufrieden. :-)

ttp://www.roboternetz.de/wissen/index.php/Bild:L298eigenbau.jpeg

Autor: Marvin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh, schon geantwortet. Entschuldigung.

Mein Schrittmotor benötigt bis zu 30V. Benötige ich dann diese größeren 
Kondensatoren?

Marvin

Autor: Marvin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh, schon geantwortet. Entschuldigung.

Mein Schrittmotor benötigt bis zu 30V. Benötige ich dann diese größeren
Kondensatoren?

Marvin

Autor: Niels Hüsken (monarch35)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marvin wrote:

> Mein Schrittmotor benötigt bis zu 30V. Benötige ich dann diese größeren
> Kondensatoren?

Wenn du die Schrittmotorstufe mit 30V speisen willst, brauchst du auch 
dementsprechende Kondensatoren, die das Potential von 30Volt trennen 
können, ohne durchzubrechen. Mit 16V Kondensatoren kommst du dann nicht 
mehr hin...das nächste grössere Kondensatoren sind, soweit ich weiss, 
63Volt.

Die Spannung die auf den Kondensator angegeben ist, ist die Spannung, 
die das Bauteil maximal verträgt. Im Fall von Elektrolytkondensatoren 
ist diese Angabe sogar wichtiger als die Polung. So ein Kondensator 
verzeit es einem schonmal, mal verpolt zu werden. Aber bei Überspannung 
knallts sofort!

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Niels Hüsken (monarch35)

>können, ohne durchzubrechen. Mit 16V Kondensatoren kommst du dann nicht
>mehr hin...das nächste grössere Kondensatoren sind, soweit ich weiss,
>63Volt.

Es gibt auch 35V Typen, die reichen hier, wenn es Elkos sind. Tantal 
nimmt man hier sowieso nicht, die sollte man nur bis zur halben 
Nennspannung belasten.

>die das Bauteil maximal verträgt. Im Fall von Elektrolytkondensatoren
>ist diese Angabe sogar wichtiger als die Polung. So ein Kondensator
>verzeit es einem schonmal, mal verpolt zu werden. Aber bei Überspannung
>knallts sofort!

Naja, mit solchen Aussagen wäre ich vorsichtig! Ein 35V Kondensator 
verträgt schon mal 40 oder 50V, aber be Falschpolung fänger er fix an zu 
kochen, bei Belastung erst recht.

MfG
Falk

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.