www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Quarzfrequenz messen beim Atmega


Autor: Daniel Schillinger (enton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute

Kann mir jemand sagen wie man die Quarzfrequenz beim Atmega messen kann?

Messe ich zwischen XTAL 1 und XTAL 2 oder messe ich XTAL1 oder XTAL 2 im 
Bezug auf GND?

Soll ich ne Probe benutzen( wegen Kapazität).

Welche Amplitude hat das Signal ca?

Hab grad mal mit ner Probe die verschiedenen Variationen ausprobiert. 
Kam aber nichts brauchbares dabei raus. Deshalb müsste ich genau wissen 
was ich machen soll.

Gruß Enton

Autor: Im Grunde genommen... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...kannst du mit einem Tastkopf an XTAL1 messen.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Im Grunde genommen... (Gast)

>...kannst du mit einem Tastkopf an XTAL1 messen.

Mit einem 10:1 Tastkopf. Und bitte die Masseklemme auch an Masse 
anklemmen, nicht Xtal2, wie es einige Experten schon geschafft haben . . 
.

Mfg
Falk

Autor: Daniel Schillinger (enton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat geklappt.
Danke

Autor: Im Grunde genommen... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...habe ich dir gerne geholfen. Dir noch einen schönen Sonntag und alles 
Gute für deine Zukunft.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nichtsdestotrotz misst du auf diese Weise eine Hausnummer, da die
Kapazität gängiger (passiver) Tastköpfe den Quarz schon um einiges
wegzieht.  Denk an den alten Spruch: ,,Wer HF misst, misst Mist.''

Besser ist es, die Frequenz zu ermitteln, die der AVR im Betrieb
selbst ,,sieht''.  Bei neueren ATmegas (du schreibst nicht, welchen
du nimmst) geht das über die CKOUT-Fuse.  Wenn man die setzt, wird
der interne CPU-Takt an einem Pin (siehe Datenblatt) ausgegeben.
Dort ist er gepuffert, sodass eine Belastung die Frequenz nicht mehr
merklich verzieht.

Bei den älteren AVRs kann man sich durch einen Trick behelfen: man
programmiert einen Timer im CTC-Modus mit OCRxx = 0 und "toggle OCxx
on compare match" und betreibt ihn mit vollem CPU-Takt.  Damit wird
die halbe CPU-Frequenz an OCxx ausgegeben.

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi
ich habe gerade das Problem daß sich der (niegelnaglneue) ATmega 644 des 
Webservers von Ulrich Radig nicht ISP-flashen läßt mit winavr->avrdude. 
(...Did not respond)

Mit dem Scope messe ich nix an den Quarzpins (beim ENC-25MHz-Quarz 
wohl!) Quarz gewechselt, ohne Änderung. Verbindungen Quarz-Proz. o.k.Mit 
ATmega32 das gleiche.

Ich kenn mich mit AVRs noch nicht aus und bin mir über folgende Punkte 
gerade unsicher:
-wird ein jungfräulicher ATmega überhaupt so schwingen wie ich das gerne 
hätte - da er ja noch keine fusebiteinstellungen verpaßt bekommen hat 
(mir ist als hätte ich mal sowas gelesen)
-läßt sich hier am Xtal-Pin tatsächlich etwas messen (wie ist es bei 
Euch) oder nimmt der Pin die Berührung mit der Meßspitze schon übel wie 
man es von anderen Proz. kennt und verbleibt L

Habe das Forum hier schon abgegrast und sehe mich jetzt gezwungen in 
diesem Thread zu posten. Finde in den Tutorials nichts oder habs 
übersehen. Irgendwie scheinen jedenfalls alle fröhlich zu flashen aber 
obsie vorher einmalig den Chip mit nem STK vorkonfiguriert haben weiß 
ich nicht.

Gruß Andi

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi wrote:

> -wird ein jungfräulicher ATmega überhaupt so schwingen wie ich das gerne
> hätte

Nein, sein Quarzoszillator ist (noch) abgeschaltet, er arbeitet vom
internen 1-MHz-RC-Oszillator.

Deine ISP-Frequenz muss daher kleiner als 250 kHz sein.

Ist übrigens kein Grund, einen unschuldigen Thread für etwas komplett
anderes zu kapern.

Autor: Gregor B. (gregor54321)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie hoch ist denn nun die Amplitude einer Quarzschwingung an XTAL1? Ich 
messe bei 16MHz+2x22pF am AtMEGA32 und gesetzter CKOPT nur 2Vss.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
XTAL1 ist ja auch der Eingang.  Miss mal an XTAL2.

Autor: Gregor B. (gregor54321)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gut. An einem der beiden Pins misst man nicht viel. Dann meinte ich den 
anderen. Höchste messbare Spannung war 2Vss.
Da der Proz. dazu neigt, gelegentlich "zu hängen", wollte ich gern 
wissen, ob diese Full-Range-Aussteuerung über die CKOPT mit 2Vss 
tatsächlich schon voll aussteuert...

Autor: Bernd G. (Firma: LWL flex SSI) (berndg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja das ist o.k. Bei neueren Typen kann man auch noch eine Fuse für 
reduzierten Swing setzen (verringert EMV-Probleme).

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.