www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik AVR Datentyp Problem


Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich versuche seit dieser Woche einen ATmega88P zu programmieren und 
verwende dazu das AVR Studio.

Und zwar geschieht folgendes. Ich kann Ein- und Ausgänge programmieren 
und diese auch problemlos auf dem STK500 anzeigen lassen.

Nun versuche ich schon eine Weile Integer bzw. Float Variablen zu 
definieren und zu benutzen. Wenn ich jedoch die Simulation im AVR Studio 
laufen lasse, dann werden diese Int- bzw. Float Variablen immer 
übersprungen und gar nicht beachtet. Der Compiler springt nicht in die 
while(1)-Schleife und übernimmt somit auch nicht die angegeben Werte. 
Woran könnte dies liegen?


Hier der Code

#include <avr/io.h>
#include <util/delay.h>
#include <stdio.h>
#include <math.h>
#include <stdlib.h>

int phiV1O=0;
float test=0.0;

int main(void)
{

DDRB = 0x00;        // Port B sind Eingänge

PORTB = (1<<PB0) | (1<<PB1);

  while(1)
  {

  test=2.0;
  phiV1O = 1;

         }
}


Vielen Dank für eure Hilfe.
Gruß Andreas

Autor: Christian Erker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Je nach Optimierungsstufe erkennt der Compiler u.U. das du mit den 
Werten die du in die Variable schreibst nachher nichts mehr machst, und 
eliminiert sie. Stelle mal die Optimierung auf 0.

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Christian,

vielen Dank für deine schnelle Antwort.

Genau das war das Problem.

Gruß Andreas

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich bin es nocheinmal.

Jetzt habe ich gerade festgestellt, wenn ich die Optimierung auf 0 
setze, dann wird der Assemblercode doch sehr umfangreich.

Die Variablen im oben genannten Code werden natürlich noch weiter 
benutzt.

Also z.B.
phiV1O = phiV1O +1;

test=phiV1O;

Wenn da eine Optimierungsstufe verwendet wird, dann wird dieser Code vom 
Compiler ignoriert.
Wie kann ich also einen optimierten Code erreichen, ohne dass der 
Compiler irgendwelchen Code einfach nicht verwendet, ohne dazu in 
Assembler zu proggn?

Gruß
Andreas

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Setzt bei der Variablendeklaration ein volatile davor.

Also zB:
volatile float test;

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Super!

Hat funktioniert.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.