www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen Billige Ätzmaschine


Autor: Trunes P. (trunes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

Ich Ätze meine Platinen noch immer in der Schale.
Nun möchte ich mir eine billige Ätzmaschine für den
Hobbybereich kaufen.
-> Beim Conrad gibts diese 530344 - 62 Ätzmaschine für
nur 80€!

Meine Frage: Was haltet ihr davon, mir kommt das ehrlich gesagt
etwas billig vor.

MFG Trunes

Autor: Haku (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ummm...naja, Schaumätze halt, und das sicherlich mit Eisen-3-Chlorid. 
Das find ich persönlich nich soooo prickelnd.

Schau mal bei Reichelt nach "ÄTZGERÄT 1". Im Zweifelsfall kauf dir die 
Küvette und besorg dann Heizung und Pumpe beim Zoohändler (nix andres 
vertickt Reichelt da, nur die Küvette ist halt sonst nirgens zu 
bekommen).

Das ganze läuft denn mit Persulfaten (Ammoniumpersulfat, 
Natriumpersulfat o.ä.), also kann man beim Ätzen zugucken (Eisenchlorid 
dagegen ist trübe).

Mit dem Ätzgerät hab ich gute Erfahrungen gesammelt. Aber nicht minder 
wichtig ist die richtige Belichtung! Probleme beim Ätzen sind meistens 
schon beim Belichten vorprogrammiert worden...

Autor: Trunes P. (trunes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Haku,

Danke für deine Antwort!

Ich ätze schon seit längerem Platinen!
Belichten, Entwickeln und Ätzen hat bis jetzt immer gut
funktioniert!

Nur ich Ätze nun noch mit Eisen-III-Clorid und einem Behälter.
-> Mir ist es zu viel arbeit den Behälter immer zu bewegen!
=> Ich will mir eine Ätzmaschine kaufen -> mit Eisen-III-Clorid.

MFG Trunes

Autor: Haku (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Najo, Eisenchlorid und Sprudelpumpe vertragen sich nicht sonderlich 
(verstopfen). Also wie gesagt, die Persulfate brauchen halt ihre 
Temperatur. Mir wurde Eisenchlorid zu lästig, weils halt wirklich alles 
metallene anfrisst und einfach Sauerei ist. Des Persulfat ist da 
sauberer (weniger Flecken). Auch löst es sich m.E. nach besser auf.

Autor: Platinenbauer .. (platinenbauer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
etwas teuer dieser Spaß von Stapelbox und klein ist die auch noch. Max 
Euroformat ist einfach lächerlich.

Solche High-Tech-Anlage kann sich jeder schon im Vorschulalter 
zusammennageln.
man nehme eine Stapelbox (LOL) und besfestige darin 2 oder 4 
Auflagepunkte für die Platine. die hintere Auflage muß höher sein, denn 
das nette Ätzsprudelgemisch soll ja über die Platine rieseln und sich 
nicht irgendwo vorbeimogeln.Sonst dauert das ätzen 3 Wochen und n paar 
Tage...
Um das Eisendreigelumpe hochzukriegen, benötigen wir nur noch etwas wie 
Druckluft, dazu gibts in Pfennigramschläden (Eurofuchser zb ) 
Minikompressoren für 12V und 4,99 Teuros. Die Luft durch einen 
Zugeklebten Schlauch (am Ende natürlich) welches etwa 235 oder mehr 
viele kleine löcher enthält in die Ätzsuppe leiten. Der geniale Effekt 
an der Sache ist, das der Ätzschaum so wie gewünscht über der Platine 
fliesst. dazu müsste noch ggfs am oberen Ende eine kleine Trennwand 
montiert werden, sonst geht der Ätzschaum eigene Schleichwege.

Falls das Bad nich so toll schäumt nehme man ein Meisterbräu-Pils, 
geniese diesen bis auf einen winzigen Rest und gebe den dan zum 
Eisen3clorid... siehe da  es schäumt wundervoll.


Eine Pumpe ist nicht unbedingt erforderlich, diese würde ja irgendwann 
durch das Ätzzeug auseinanderbröseln.

Platinenbauer

Autor: guido (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

das Schaumätzem mit Eisendreichlorid funktioniert schon
sehr gut. Das oben angegebene Gerät ist aber zu klein,
habe ich selbst mal benutzt, max. halbe Europlatine, da
nicht bis zum Rand geätzt wird. Außerdem benötigst du
eine Heizung, wenn es zu kalt ist, entwickelt sich kein
Schaum.

guido

Autor: Claus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe auch jahrelang zum Ätzen mit FeCl3 eine einfache
Plastikschale geschwenkt. Ging super einfach, war aber auf die
Dauer etwas lästig. Dann hab ich mir diese besagte Schaumätzmaschine
gekauft, und bisher bin ich sehr zufrieden.

>Meine Frage: Was haltet ihr davon, mir kommt das ehrlich gesagt
>etwas billig vor.

Für 80 € ist das Teil sogar relativ teuer, weil ja nicht viel dran ist.
Für den Hobbybereich finde ich es aber OK, auch die Platinengröße
reicht für meine Zwecke vollkommen aus. Aus Zeitgründe wollte ich mir
auch nichts selber bauen, obwohl das wahrscheinlich billiger
gekommen wäre.

Ich weiss ja nicht, was ihr alles für Erfahrungen mit Schaumätzen und
FeCl3 habt, meine Erfahrung ist:

- das FeCl3 ist bei mir schon jahrelang in der Maschine, ohne dass
  der Ausströmer verstopft. Das ist für mich wichtig.
  Für ein paar Platinen im Jahr will ich nicht jedesmal
  einen neuen Ansatz machen, und vor allem wenig Sondermüll
  produzieren.

- FeCl3 ist ewig haltbar und kristallisiert nicht aus.

- FeCl3 ist ein sehr preisgünstiges Ätzmittel. Feinätzmittel
  ätzt nicht feiner, sondern teurer.

- FeCl3 arbeitet bei Zimmertempertatur. Eine Heizung ist nicht
  nötig. Mein Hobbykeller hat im Winter ca. 15°, und es schäumt
  und ätzt ganz ausgezeichnet.

- Klar macht FeCl3 flecken. Aber auch bei jedem anderen Ätzmittel ist
  der Kontakt mit Augen, Haut und Kleidung zu vermeiden.

Eine gute Belichtunsvorlage und richtiges Belichten ist IMHO
für den Erfolg viel entscheidender als das Ätzmittel oder die
verwendete Maschine.

@trunes: ich kann dir das Ding für den Hobbybereich empfehlen,
falls du dir nichts selber bauen willst und die Platinengröße
für dich ausreicht.

Grüße
Claus

Autor: Wolfgang-G (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es wird ja teilweise tüchtig gegen Fe(III)chlorid Front gemacht.
Persulfat hat zwar den Vorteil, dass man den Ätzvorgang gut beobachten 
kann aber wie sind die Erfahrungen mit der „Beständigkeit“ von 
Persulfat- Lösung.
Die  Fe(III) chlorid -lösung kann man jahrelang in dem Ätzbehälter 
belassen, wenn nur das verbrauchte Fe(III) chlorid in gewissen Abständen 
durch frisches festes Fe(III) chlorid   aufgefrischt wird.
>Max Euroformat ist einfach lächerlich.
Wie groß sind denn Deine Platten und für welche Projekte braucht man so 
große Platten.
>Sonst dauert das ätzen 3 Wochen und n paar Tage...
Wie viel 100 Platten mußt Du täglich für den Hobbybereich herstellen, 
damit es so schnell gehen muß?

Autor: Trunes P. (trunes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>...dann hab ich mir diese besagte Schaumätzmaschine
>gekauft, und bisher bin ich sehr zufrieden.


Hallo Claus!

Im internet steht Platinen größe 160*100mm.
Das würde für mich ausreichen.
Aber laut Guido:

>Das oben angegebene Gerät ist aber zu klein,
>habe ich selbst mal benutzt, max. halbe Europlatine, da
>nicht bis zum Rand geätzt wird.

Stimmt das?

MFG Trunes

Autor: Claus P. (claus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Trunes,

>>Das oben angegebene Gerät ist aber zu klein,
>>habe ich selbst mal benutzt, max. halbe Europlatine, da
>>nicht bis zum Rand geätzt wird.

>Stimmt das?

eine 100 mm x 160 mm Platine geht mit dem mitgelieferten Platinenhalter
gerade noch rein, und bis zum Rand sind seitlich auch noch 1-2 cm Platz.
Ob der Schaumfluss an allen Rändern wirklich gleichmäßig ist, kann ich
nicht sagen, mit so großen Platinen habe ich das noch nie probiert.

@Guido: warum wurde denn bei dir nicht bis zum Rand geätzt?
Die Schaumerzeugung sieht eigentlich recht isotrop aus, auch wenn der
Ausströmer nicht ganz in der Mitte sitzt. Durch Drehen der Platine
samt Halter um 180° sollten sich auch unterschiedliche Schaumflüsse an
den Ränder ausgleichen lassen.

Grüße
Claus

Autor: Torsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Trunes

Wäre denn selberbauen keine Alternative für Dich ?

http://www.wdprivat.de/html/atzkuvette.html
http://www.wdprivat.de/html/spruhatzanlage.html

Nette Grüße
Torsten

Autor: guido (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>@Guido: warum wurde denn bei dir nicht bis zum Rand geätzt?

In der Mitte ist die Schaumströmung max., am Rand = 0.
Zwischendrin kontinuierlicher Abfall. Resultat: Ätzzeit in
der Mitte 10 min., am Rand >  30 min. Da hilft nur Drehung
um 90° und damit unter 100 mm x 100 mm (also gut,
ist etwas mehr als halbe ne Europlatine ;-) ). Mir hat das
übrigens über viele Jahre hinweg gereicht.

guido

Autor: Trunes P. (trunes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

@ Torsten:
Danke aber ich möchte mir keine bauen...

@ Claus P.:
Danke, ich denke ich werde mir diese Ätzmaschine zulegen,
da ich nie so große Platinen ätzen werde.

Danke für eure Antworten!

MFG Trunes

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.