www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Ist C++ bei Mikrocontrollern sinnvoll?


Autor: Michael Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Gemeinde,

der Betreff sagt eigentlich schon alles. Ich programmiere ATMEGAS in C. 
Und ausschließlich in C. Assembler ist nicht so meine Welt. Aber, macht 
es Sinn, sich in C++ einzuarbeiten, wenn man nur µCs programmieren will?

Man hört ja oft davon, dass C++ Programme sehr groß sind. Ich habe zu 
Testzwecken mal das Minimalprogramm geschrieben:
#include<iom128.h>
#include<iostream.h>
#include<stdio.h>
int main()
{
  int summe, a, b;
  cout << "a und b eingeben:";
  cin >> a >> b;
  summe = a + b;
  cout << "summe" << summe;
}

Das Ergebnis:

über 11000 Byte Code, 438 Byte Data.

Sieht ja nicht so prickelnd aus.

MW

Autor: 6635 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum einen muss man sich fragen, ob man ueberhaupt mit dynamischen 
Datenstrukturen arbeiten will. Als naechstes : braucht man 
Stringbearbeitung ? Wenn ja, in welchem Masse ?

Autor: Michael Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das war ein Beispiel aus dem Buch. Ich verstehe, da geht es mir genauso, 
wie vielen Bascommern, man weis nicht (zumindest am Anfang), was sich 
hinter einigen Befehlen verbirgt.

MW

Autor: David (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja bei einen grösseren, Leistungsstärkenen model kann man darüber 
streiten... aber bei 8 Bitern... nein lohnt sich nicht, zu 
verschwenderisch...

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich würde nicht sagen, dass C++ grundsätzlich immer Platzverschwendung 
bedeutet, es kann auch einfach nur zu lesbarerem Quelltext führen.

Beispiel in C:
funktionsaufruf (&objekt, parameter1, parameter2);

C++:
objekt->funktionsaufruf (parameter1, parameter2);

Intern dürfte hier in etwa das gleiche passieren, nur dass die Funktion 
selbst in C++ einfacher lesbar ist, denn der Zeiger auf das Objekt steht 
nicht bei jeder Membervariable davor.

Etwas Anderes ist natürlich die Nutzung von Bibliotheksfunktionen, die 
oft viel mehr können als gerade gebraucht wird und daher den Code 
aufblähen. Das wird dann aber auch bei Standard-C-Funktionen (z.B. 
printf) so sein.

Gruß,
Martin

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael Wilhelm wrote:
> Hallo Gemeinde,
>
> der Betreff sagt eigentlich schon alles. Ich programmiere ATMEGAS in C.
> Und ausschließlich in C. Assembler ist nicht so meine Welt. Aber, macht
> es Sinn, sich in C++ einzuarbeiten, wenn man nur µCs programmieren will?
>
> Man hört ja oft davon, dass C++ Programme sehr groß sind. Ich habe zu
> Testzwecken mal das Minimalprogramm geschrieben:

Das Problem an deinem Minimalprogramm ist, dass es eben
nicht minimal ist. Die Stream Library schlägt schon ganz
ordentlich zu Buche. Das ist im Grunde ähnlich dem C
Problem beim gcc, wenn du printf benutzt. Ein printf und
dazu noch die Floating Point Library und dein Programm
legt ordentlich in der Größe zu.

Im Regelfall sind aber C++ Programme auch nicht wesentlich
größer als C Programme, wenn wir mal vom notorischen Fall
der Stream Libraries absehen.
Dafür hast du aber bei der Programmierung einige Freiheitsgrade
und vor allen Dinge einiges an Sicherheit mehr. Durch die
Verwendung von OOP Prinzipien kann man sich das Leben dann
doch in einigen Bereichen einfacher machen.

Die Kernfrage ist allerdings: Bringt mir das auf einem 'kleinen'
µC mit eher kleinen Programmen was. Wenn dein Programm sowieso
nur aus 30 oder 40 Zeilen C Code besteht, dann wird der entsprechende
C++ (im Source Code) wahrscheinlich auch nicht kürzer ausfallen.
Compiliert werden sich die Programme in der Größe auch kaum
unterscheiden.

Auf der anderen Seite hat es natürlich dann schon etwas
für sich, wenn ich eine Klasse für einen Timer habe, und anstelle
von 'kryptischen' Bitgepfiemel in den Control Registern kann ich
ganz einfach Memberfunktionen aufrufen dieser Klasse aufrufen.

Autor: 6635 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Auf der anderen Seite hat es natürlich dann schon etwas
>für sich, wenn ich eine Klasse für einen Timer habe, und anstelle
>von 'kryptischen' Bitgepfiemel in den Control Registern kann ich
>ganz einfach Memberfunktionen aufrufen dieser Klasse aufrufen.

Das ist dann quasi ein Treiber. Da tritt die Frage auf, nach welchen 
Gesichtspunkten wurde dieser Treiber entworfen. Wenn die souce nicht 
beiliegt, kann man das dann nicht nachschauen, und dann ist sowas
fuer mich wertlos.

Autor: Jojo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ist die <iostream.h> beim WinAVR nicht dabei oder ist mein gcc V4.1.1 
schon wieder zu alt?
mag das AVRStudio überhaupt cpp files? Als Endung für Sourcefiles werden 
nur .c und .s erlaubt.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
6635 wrote:
>>Auf der anderen Seite hat es natürlich dann schon etwas
>>für sich, wenn ich eine Klasse für einen Timer habe, und anstelle
>>von 'kryptischen' Bitgepfiemel in den Control Registern kann ich
>>ganz einfach Memberfunktionen aufrufen dieser Klasse aufrufen.
>
> Das ist dann quasi ein Treiber. Da tritt die Frage auf, nach welchen
> Gesichtspunkten wurde dieser Treiber entworfen. Wenn die souce nicht
> beiliegt, kann man das dann nicht nachschauen, und dann ist sowas
> fuer mich wertlos.

Das Problem hast du aber immer. Das ist ja nicht C++ spezifisch.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe noch kein Programm gesehen, das in C++ kleiner wäre als in 
C++ (ich meine natürlich den endgültigen asm-Code). Umgekehrt aber 
schon.

Ob C++ lesbarer ist oder nicht, ist wohl Geschmackssache.

Aber C++ verführt natürlich dazu, bereits bestehende "Libs" zu 
verwenden. Ist ja auchd er Sinn von C++. Nur weiß man oft nicht, wer was 
wie programmiert hat und kann bei Fermd-Libs gewaltig auf die Nase 
fallen.

Deshalb bevorzuge ich, wenns zeitlich vertretbar ist, das alte C ohne 
++.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank wrote:
> Also ich habe noch kein Programm gesehen, das in C++ kleiner wäre als in
> C++ (ich meine natürlich den endgültigen asm-Code). Umgekehrt aber
> schon.

Das kann gut sein, da C++ viel mehr Features unterstützt, die natürlich 
mehr Overhead brauchen (Runtime Type Information bspw.). Aber man muss 
diese ja nicht nutzen! (Und das ist der Knackpunkt)

> Ob C++ lesbarer ist oder nicht, ist wohl Geschmackssache.

Stimmt, aber ich würde mal vermuten dass einigen Leuten eine 
objektorientierte Struktur beim Entwickeln hilft, als schädigt.

> Aber C++ verführt natürlich dazu, bereits bestehende "Libs" zu
> verwenden. Ist ja auchd er Sinn von C++. Nur weiß man oft nicht, wer was
> wie programmiert hat und kann bei Fermd-Libs gewaltig auf die Nase
> fallen.

Sorry, aber da sehe ich (noch) keinen Sinn drin. Warum verführt C++ 
dazu, aber C nicht? Und ich glaube, dass Standardbibliotheken (Sprich: 
Die, die beim Compiler mitgeliefert werden) wohl (in der Regel) die am 
besten gewarteten sind.

> Deshalb bevorzuge ich, wenns zeitlich vertretbar ist, das alte C ohne
> ++.

Glücklicherweise ist C++ ja abwärtskompatibel.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Übrigens: Ich halte das erneute Aufwärmen der Diskussion für 
unangebracht. Wenn ich mich richtig erinnere, sollte es über dieses 
Thema bereits mehrere längere Threads drüber geben.

PS: Für die AVR32 liefert Atmel eine fertige C++ Umgebung aus.

Autor: Jojo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
C++ macht aber einiges Modularer. Z.B. Sind viele LCD-Libs statisch für 
ein Display ausgelegt, sowas auf mehrere zu erweitern ist dann 
Pfriemelei. In C++ baut man sowas gleich so das man mehrere Instanzen 
von Displays (oder sonstiger Hardware) anlegen kann.
Nachteilig sehe ich das dann viel mit Pointern gearbeitet wird und haben 
ja gerade die AVRs nicht ihre Stärken, d.h. es dürfte viel Overhead 
durch die indirekten Methodencalls hinzukommen. Aber man muß ja nicht 
immer alles dem Performance Gott opfern.

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

also bei C kann man auch, wenn man sich etwas dran hält 
Displayansteuerungen recht universell schreiben. Man macht eine 
display.h (oder wie auch immer man die nennt) und erstellt dort alle 
Prototypen (disp_init(), write_char(), line(),...) und man bindet dann 
aber zum compilieren/linken die entsprechend verwendete C-Datei ein, die 
gerade zu dem Display passt. Diese muss natürlich alle 
Prototypfunktionen aus der display.h auch implementieren.

Was mich an dem ersten Beispiel in diesem Thread interessiert: Ist das 
jetzt ein gutes Beispiel für C++? Wird da schon was objektorientiert 
gemacht? Gibt es vielleicht kleine Beispiele, wo die Anwendung von 
Objektorientierung wirklich Sinn macht in Bezug auf Lesbarkeit?

Gruß
Steffen.

Autor: Jojo S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja, das geht auch, aber die Betonung sollte auf ein vs. mehrere 
Resourcen (Displays, Sensoren, SD-Cards etc.) liegen. In C ist ein 
Ansatz mit Handles zu arbeiten. Da werden dann statische Arrrays mit 
fester Anzahl für die Parameter gespeichert.

Beispiel:
HANDLE disp1 = init_display(PORTA, ...);
HANDLE disp2 = init_display(PORTB, ...);

write_char(disp1, "hello");

in init_display muss dann die Handleverwaltung gemacht werden. In C++ 
finde ich sowas eleganter:
CDisplay disp1(PORTA, ...);
CDisplay disp2(PORTB, ...);

disp1.write_char("hello");

Sieht erstmal nicht grossartig anders aus, aber ich kann (fast) beliebig 
viele Instanzen anlegen ohne in init_display() Arrays für eine max. 
Anzahl Displays vordefinieren zu müssen. Ist natürlich alles auch 
Geschmacksache.

@Simon: die anderen Diskussionen hier waren auch interessant, eine 
längere da ist aber nach float vs. int abgedriftet.
Und wie ich es jetzt verstanden habe gibt es keine iostream.h für gcc, 
das original Posting ist wohl mit IAR oder anderem erstellt worden. 
Hätte da auch gleich erwähnt werden können.

Autor: Stefan Wimmer (wswbln)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne jetzt zur Aufwärmung bzw. zum Anheizen des Threads beitragen zu 
wollen, einfach mal ein kurzer Schwank aus der Praxis:

Beim Design einiger neuer Boards in der zweiten Hälfte des letzten 
Jahres habe ich - wie schon seit einiger Zeit praktiziert - wieder einen 
kleinen AVR (meist Mega8) "in die Ecke gepackt" um damit immer wieder 
gerne benutze Initialisierungs- und Überwachungsfuktionen (Spannungs- / 
Temperaturüberwachung, Reset/Hochfahren einzelner Bausteine oder 
Funtionsgruppen etc.) flexibel zu realisieren. Meist bin ich dann bei 
der Erstinbetriebnahme der Platinen der Erstellung der ("offiziellen") 
Firmware weit voraus und "bastle" mir daher mit Hilfe gängiger Libs 
(clib, Procyon, Fleury) schnell mal eine Rumpf/Debug-Firmware zusammen 
um überhaupt weiterzukommen. Die resultierende Software füllt incl. 
eines kleinen Kommandozeilen-Interpreters und einiger weiterer für's 
Debugging der Hardware gebrauchten Funktionen den Mega8 dann meistens so 
zu 50-80% (die "finale" Firmware lag dann meist 5-10% darüber).

Leider fiel in den selben Zeitraum die Umstelllung der 
Firmware-Schreiberei von C nach C++ und als die Kollegen dann (mal 
wieder "just in time" ;-) ) die Firmware für die Boards schrieben, 
passte eine Spannungsüberwachung, eine Temperaturüberwachung, ein 
"Hochfahrsequenzer" und ein paar Debug-Ausgaben via U(S)ART zusammen 
schon nicht mehr in den Mega8. Natürlich war es nicht möglich, mal eben 
schnell für diese Projekte wieder auf C zurückzugehen, so wurden die 
schon gefertigten Geräte nochmal zerlegt und die Mega8-er durch 
Mega168-er ersetzt.

Dafür ist das Ganze nun natürlich viel leichter wartbar.  :-/
Es lebe der Fortschritt!

In Zukunft werde ich also den Mega84 als "Default-Prozessor" verwenden 
und überall wo der bisher schon drauf war, auf den STR912 (mit all 
seinen Freuden gegenüber den AVRs, wie z.B. erheblich geringere 
Treiberleistung der Ports, vergleichsweise lahme IRQ-Bearbeitung, 
zusätzliche Core-Versorgung, etc.) umsteigen. Bei ARM und 256K Flash 
aufwärts klappt's dann auch wieder mit den Debug-Ausgaben am UART :-)) 
(oder eher :-(( ?).

Autor: Jojo S. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe früher viel an Projekten mitprogrammiert (in C) die 
kundenspezifisch waren und es waren immer ähnliche Anlagen (Messgeräte) 
die von vorhergehenden kopiert wurden. Das funktionierte überhaupt nur 
durch starke Standardisierung von Namen, Libs usw. Dabei fing man sich 
aber immer wieder Fehler ein durch Konstanten die nicht angepasst 
wurden, nicht initialisierten Zeigern oder sonstigen C-Fallen. Bei 
kleinen überschaubaren Projekten funktioniert das, aber die Dinger 
wurden immer komplexer und dementsprechend stieg die Fehlerhäufigkeit. 
Ich bin daher eher zum C++ Fan geworden :-) Wenn es um Serienproduktion 
und optimale Optimierung geht ist jeder cent gesparte Hardware natürlich 
n*Geräte wert. Bei kundenspezifischen Projektarbeiten halte ich aber die 
Wartbarkeit für wesentlich wichtiger, vor allem weil an unseren Geräten 
auch nach 20 Jahren noch Programmänderungen vorgenommen werden! Das 
machen allerdings nur noch wenige Spezies die die alte SW mittlerweile 
in- und auswendig kennen. Heute wird das Ganze grafisch durch 
Kistenschieben programmiert, C++ kommt da intern für die 
Funktionsbausteine zum Einsatz aber nicht für die 
Anwendungsprogrammierung. Hardware sind allerdings auch PCs.

Ich habe mein Beispiel mal in das AVRStudio gehackt... aber der 
Assemblercode der da rauskommt sieht ziemlich unleserlich aus. Es geht, 
man müsste es mal gegen eine grössere auskodierte Lib stellen.

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also macht es vor allem Sinn, auf C++ zu setzen, wenn sich im Code viele 
Doppelungen auftuen. Mehrere Serielle Schnittstellen, Software- Regler 
o. ä. Aber gerade bei Displays wird es auf nem AVR wohl wenig Sinn 
machen ;-) wenn überhaupt ist dann bei den meisten nur ein Display 
angeschlossen ;-)

Steffen.

Autor: Morin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verstehe nicht so ganz, warum diese Meinung hier immer noch 
rumgeistert. Auch in C kann man doch problemlos mehrere Instanzen einer 
Datenstruktur anlegen und unabhängig benutzen.

Definition der DS:

typedef struct Name {...}

Definition der Operationen:

void initName (Name *instance, <args>);
<rt> benutzeName (Name *instance, <args);
...

Anlegen der Instanzen:

Name instance1;
Name instance2;
...

Was man halt nicht bekommt sind die OO-Nettigkeiten wie Vererbung, aber 
das macht erst in größeren Projekten Probleme (die dann eh nicht in den 
µC passen).

Autor: daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir wäre ein sauber geschriebenes C von einem Profi
der Wert auf Sauberkeit seines Codes legt lieber als
ein C++ vom jemand der die Sprache unsicher beherrscht.

Ich selber schreibe in beiden gern.
Auf PC Seite eher C++, auf uC Seite eher C.

Die Libraries machen wohl den Haupunterschied und
dynamische Speicherverwaltung würde ich händisch machen.

grüsse, Daniel

Autor: High-Performer bei Siemens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Morin: Klar kann man in C alles machen. Aber C unterstützt eben keine 
typischen C++ Strukturen. Muss es selber machen und damit passt es nicht 
automatisch zu dem output anderer Progger. (Mus jeder selber wissen, wie 
stark diese Nachteil ist).

Autor: Michael Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin Jungs (und Mädels),

danke für die Statements.

@ Johannes
>Und wie ich es jetzt verstanden habe gibt es keine iostream.h für gcc,
>das original Posting ist wohl mit IAR oder anderem erstellt worden.
>Hätte da auch gleich erwähnt werden können.

Mir ging es nicht um eine spezifische IDE. Du hast recht, es ist IAR. 
Aber das war nicht die Frage.

Nun muss ich die Antworten bewerten. Es war ja alles dabei von "Hände 
weg mit C++ bei µC" bis "besser wartbar, besser zu lesen, schneller in 
der Entwicklung...".

MW

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was gerne vergessen wird, ist, daß man, wenn man C++ nimmt, deshalb 
nicht unbedingt gleich sämtliche Features der Sprache einsetzen muß. C++ 
ist größtenteils kompatibel zu C, d.h. man kann im Prinzip den C-Code 
mit wenigen Änderungen als C++ übersetzen, und das Ergebnis ist auch 
größtenteils gleich. Die Sprache selbst bietet aber viele zusätzliche 
Features. Man hat also von C++ erstmal keinen Nachteil, sondern nur den 
Vorteil, mehr Sprachfeatures nutzen zu können.
Man kann sich z.B. ein Festkomma-Klassentemplate mit überladenen 
Operatoren basteln, mit dem man Festkomma-Typen mit wählbarer Vor- und 
Nachkomma-Stellenzahl bekommt, die man fast genauso einsetzen kann, wie 
eingebaute Typen. Das geht in C eben nicht so elegant. Da muß man sich 
dann mit wilden Makro-Konstrukten behelfen, die dann übel aussehen und 
weniger flexibel, dafür aber auch nicht effizienter sind.

Autor: Michael Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, habe eben einen funktionierenden C-Code nach C++ portiert und 
compiliert und gelinkt. Erstaunlich

C-Code 1938 Byte Code - 209 Byte Data
C++    2192 Byte Code - 145 Byte Data

Also ist C++ nicht unbedingt aufgeblähter. Nette Erkenntnis vor allem im 
RAM-Bereich. Das heißt, Erkenntnis eigentlich nicht, da ich nicht weis, 
wo gespart und nicht gespart wird.

MW

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welcher Compiler? Leicht möglich, dass C++ aufgrund diesbezüglich etwas 
anderer Vorschriften diverse "const" Daten zu Code zählt, C hingegen zu 
Daten.

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Michael

Kannst/darft/willst du den Code mal zeigen? Mich interessieren solche 
Vergleiche auch. Man kann ja aus den Erfahrungen anderer lernen ;-)

Steffen.

Autor: Michael Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Andreas,
IAR V 4.3

@ Steffen,
leider nicht, Betriebsgeheimnis. Aber ich suche mal in meinen Quellcodes 
nach einem möglichen Vergleich.

MW

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IAR für was? Ab das geht oder nicht, hängt von der Zielmaschine ab.

Autor: Michael Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Andreas,
>#include<iom128.h>
stand in meinem ersten Posting. Da hat sich nicts geändert.

MW

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, auf AVRs geht das eher nicht.

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Leicht möglich, dass C++ aufgrund diesbezüglich etwas anderer
> Vorschriften diverse "const" Daten zu Code zählt, C hingegen zu
> Daten.

In C++ gibt es im Gegensatz zu C echte Konstanten. In C umgeht man diese 
Einschränkung ja in der Regel, indem man stattdessen ein Makro 
verwendet.

Autor: Morin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@High-Performer:

> @Morin: Klar kann man in C alles machen. Aber C unterstützt eben keine
> typischen C++ Strukturen. Muss es selber machen und damit passt es nicht
> automatisch zu dem output anderer Progger. (Mus jeder selber wissen, wie
> stark diese Nachteil ist).

Wollts nur mal gesagt haben, da das bei meinen Vorpostern etwas anders 
rüberkam ;)

Das mit dem "Output anderer Progger" ist richtig, aber inwiefern bei 
einem µC mit wenigen K Programmspeicher mehrere Progger beteiligt sind 
ist fraglich... für größere Dinger geb ich dir auf jeden Fall Recht.

@Michael:

> C-Code 1938 Byte Code - 209 Byte Data
> C++    2192 Byte Code - 145 Byte Data

Mein Tip: Versuch rauszufinden, wo der Unterschied liegt (z.B. Ausgabe 
als Assembler-Code statt Maschinencode). Dann kriegst du am ehesten raus 
ob C++ für dich in Frage kommt und was du evtl. dafür machen musst.

@Rolf:

> Man kann sich z.B. ein Festkomma-Klassentemplate mit überladenen
> Operatoren basteln

Stimmt, das hatte ich vergessen. Überladene Operatoren sind eines der 
C++ Features die am ehesten in Frage kommen, einfach weil es nur um die 
Schreibweise geht und zur Laufzeit nix davon übrig bleibt.

Weniger in Frage kommen z.B. RTTI und Exceptions, in der Mitte steht 
Methoden-Überschreiben.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dumme Frage:

#include<iom128.h>
#include<iostream.h>
#include<stdio.h>
int main()
{
  int summe, a, b;
  cout << "a und b eingeben:";
  cin >> a >> b;
  summe = a + b;
  cout << "summe" << summe;
}

Hmm, das soll also ein AVR-Programm sein?
Wo gehen denn da die Strings hin, bzw. wo kommen a und b her?
Das versteh ich nicht...

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wird wohl schon ein AVR-Programm sein, aber wahrscheinlich keins für 
WinAVR. Aber wer <iostream> auf Microcontrollern verwendet und sich über 
reichlich Wasserkopf beklagt, ist selber schuld.

Und wenn du das nicht verstehst, dann vielleicht weil das C++ ist und 
nicht C.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne C++, was ich an dem Programm nicht verstehe habe ich oben 
genau geschildert.

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wohl irgendeine Standardeinstellung der Library des verwendeten 
Compilers. Seriell 9600bd, wasweissich.

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wüßte von keinem Compiler für AVR, der eine <iostream> anbietet. 
Welcher ist da verwendet worden?

> Aber wer <iostream> auf Microcontrollern verwendet und sich über
> reichlich Wasserkopf beklagt, ist selber schuld.

Ein hinter den Kulissen (streambufs und locales) reduziertes cout/cin 
könnte deutlich sparsamer sein als printf. Da bräuchte man auch nicht 
wie beim printf der avr-libc verschiedenen Varianten, um bei 
Nichbenutzung von floating point nicht so großen Code zu haben.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.