www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik digitales PLL Applikation?


Autor: Fritz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

kennt vielleicht eine Applikattion mit einem 74HC297.
(Das ist ein digitales PLL; bei Reichelt um 1 Euro erhältlich.)

Danke
Fritz

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist das Thema noch aktuell? Einige Infos habe ich und kenne auch zwei 
Leute, die den Chip schon erfolgreich einsetzten.


Gruß - Abdul

Autor: pacer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vielleicht nicht unbedingt mehr für den Threadersteller, aber es gibt 
sicher andere Leute die das ebenso interessant finden, ich z.B. ;-)

ein paar kurze Stichwörter reichen ja, Rückfragen komen dann schon.

Gruß, pacer

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm. Man muß halt erstmal ne Frage formulieren, bevor Antworten möglich 
sind.
Zuallererst würde ich mal die AppNote von TI lesen.


- Abdul

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: pacer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Frage war ja nach einer beliebigen Applikation. Ich für meinen Teil 
wollte einfach nur mal wissen was du damit schon alles gemacht hast.
Eine direkte Frage habe nicht, da ich mit PLL-Schaltkreisen noch nicht 
auseinandergesetzt habe.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unter dem Falk-geposteten Link findet man auch die AppNote. Leider habe 
ich mit dem Chip selbst noch nichts angestellt. Ich kenne noch eine 
Diplomarbeit, die auf die Eigenschaften näher eingeht. Dort kommt er 
aber nicht gut weg.
Es ist auch mit Google leider nichts zu finden.

Interessant wäre ein Vergleich mit einem 4046.

Selbst beschäftige ich mich mit DBPSK und root-raised cosine filter.


Gruß -
A.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@pacer (Gast)

>wollte einfach nur mal wissen was du damit schon alles gemacht hast.

Ne Diplonarbeit geschrieben, in einigen FPGAs zur Erzeugung von Takten 
von 64kHz über 2,048 MHz bis 8,192 MHz eingesetzt.

MfG
Falk

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Falk:
Na die Diplomarbeit kennst du sicherlich auch ;-)
Komisch, finde sie gerade nicht auf der Platte.
Habe ich die Sachen auf der alten grübel

Ich würde mir halt mal ne wirkliche Anwendung für das Ding wünschen. 
Wenn ich die Struktur richtig verstanden habe, dann ist sie vor allem 
für schmalbandigste bzw. extrem niederfrequente Sachen interessant. Also 
da, wo herkömmliche Analogtechnik nicht wirklich gut verwendbar ist, 
weil zu groß oder ungenau.


Gruß -
A.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Abdul K. (ehydra)

>Na die Diplomarbeit kennst du sicherlich auch ;-)

Hab ich dir die mal geschickt? Oder ist die über dunkle Kanäle zu dir 
durchgesicjert?

>Ich würde mir halt mal ne wirkliche Anwendung für das Ding wünschen.

Gibt es.

>Wenn ich die Struktur richtig verstanden habe, dann ist sie vor allem
>für schmalbandigste bzw. extrem niederfrequente Sachen interessant.

Schmalbandig ja. Extrem niederfrequent nicht unbedingt, 10 MHz sind 
schon drin, teilweise mehr.

> Also da, wo herkömmliche Analogtechnik nicht wirklich gut verwendbar ist,
>weil zu groß oder ungenau.

Oder nicht erwünscht/notwendig, vor allem wenn es "nur" um digitale 
Takte geht.

MFG
Falk

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Falk:
Das hattest du mir geschickt und habe es gerade in den emails wieder 
gefunden. Hätte ich mir aber auch notfalls dunkel besorgt ;-) Liegt nun 
ordentlich abgeheftet...

Welche konkrete Anwendung kennst du denn?
Ich würde gerne mal was praktisches damit sehen, auch wenn es wohl nur 
noch ein Restposten bei Angelika ist.


Gruß -
A.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um mal die Diskussion anzuregen, hier zwei denkbare Anwendungen:
1. 50Hz Überwachung der Netzfrequenz. Fangbereich wäre ca. +-0,2Hz 
notwendig
2. DCF77 bei 77,5kHz

Wäre er für sowas einsetzbar? Wie sieht dann der Vergleich mit einem 
Quarz aus bzw. dessen Güte?
Wo würde man mit dem Oszillator des 74HC297 größenordnungsmäßig landen?


- A.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Abdul K. (ehydra)

>Wäre er für sowas einsetzbar?

Im Prinzip ja.

> Wie sieht dann der Vergleich mit einem Quarz aus bzw. dessen Güte?

Die digitale PLL brecht einen guten Quarz als Zeitbasis. Damit sollte 
klar sein, dass sie hier in etwa ähnliche Eigenschaften hat.

>Wo würde man mit dem Oszillator des 74HC297 größenordnungsmäßig landen?

Der hat keinen Oszillator.

MFG
Falk

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.