www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik frage zu einer schaltung (spannungsstabilisierung)


Autor: neuling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen

Ich habe mal eine frage: ich habe die Schaltung (Anhang) hier im forum 
gefunden. kann mir einer von euch erklären wie das ding funktioniert? 
wieso bleibt den die spannung immer konstant?

leider bin ich noch ziemlich neu auf dem gebiet. danke für eure Hilfe...

Autor: neuling (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
.... nachtrag (anhang)....

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das sollen wohl Z-Dioden sein. 10M sind ein wenig viel. Aber im 
Prinzip funktioniert das, weil die Kennlinie der Z-Diode ab der typ. 
Z-Spannung starkt ansteigt. D.h. eine sehr kleine Spannungsänderun 
bewirkt ein sehr grosse Stromänderung. Und auch umgekehrt. Ein grosse 
Stromänderung bewirkt nur eine kleine Spannungsänderung. Damit bleibt 
bei schwankender Last (Strom) die Spannung recht konstant.

MFG
Falk

Autor: Gast123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die beiden antiseriell (gibt es den Begriff eigentlich?) verschalteten 
Zenerdioden sollen anscheinend sicherstellen, dass man sowohl positive 
wie auch negative Eingangsspannungen stabilisieren kann. Eine der beiden 
Dioden ist hierbei immer in Durchlassrichtung (--> Flussspannung 0,7V?), 
die andere wird in Sperrrichtung betrieben und ihre Zenerspannung 
genutzt.

Autor: neuling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der 10M widerstand lässt sich vermutlich dadurch erklären, dass bei der 
ursprünglichen verwendung dieser schaltung eine sehr hohe Spannung von 
12kV anlag.

aber wiso misst man nun nur die zehnerspannung zwischen ausgang und 
Masse? bei 12Kv wäre die Zehnerspannung der Z diode ja schon längst 
erreicht und diese würde leitend werden...

Autor: Gast123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richtig.. Die Zenerdiode wird leitend (in Sperrrichtung). Es fließt also 
Strom durch die Zenerdiode. Und auch durch den Vorwiderstand. Fließt 
Strom durch den Vorwiderstan, fällt an ihm Spannung am. Die Spannung an 
der Z-Diode beträgt also garnicht 12kV. Da bei einer leichten 
Spannungsänderung der Zener-Strom stark ansteigt, stellt sich 
letztendlich die Zenerspannung ein (oder die Diode brennt durch, wenn 
der Vorwiderstand zu klein und der Zener-Strom zu groß war).

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.