www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Datensignal auf Versorgungsspannung aufmodulieren, ICs?


Autor: falscher Hase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigenbau Gegensprechanlage / Türsprechanlage ?

Ich suche eine Möglichkeit, bidirektional Sprachdaten (z.B. ADPCM) auf 
einer eine 2-draht Leitung zu übertragen, also Größenordnung vielleicht 
20kBit.
Die Versorungsspannung muss auch anliegen.
Also Daten aufmodulieren.
Kabellänge vielleicht 30m, sternförmig, ca. 5 Nodes.

Welche ICs nehmen einem bei sowas den Großteil der Arbeit ab? Powerline, 
ISND, CAN Transceiver?

Autor: dachs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist analog sicher wesentlich einfacher zu machen.

Matth

Autor: falscher Hase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, aber es sollen mehrere Stellen anwählbar sein, etc..

Autor: STK500-Besittzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Telefon...
Da wird auch die Versorgungsspannung mit übertragen.

Das "Gehäuse" dazu heisst AFAIK "Gabelschaltung".

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei der Gabelschaltung müssen die Daten allerdings über eine Modem 
laufen.
Dazu würde ich einen Träger (ca. 1MHz - nur Hausnummer!) per OOK 
(Amplitudenmodulation) mit den Daten modulieren. Das wird aber dann 
recht
aufwändig mit der Synchronisation und der Datensicherheit....

@falscher Hase
>Ja, aber es sollen mehrere Stellen anwählbar sein, etc..

Du meinst mehrere Gepräche gleichzeitig (auf der gleichen Leitung)? Also 
A mit B und C mit D (oder Konferenz)? Das würde zwar gehen, aber dann 
wird das ganze richtig heftig. Dann müsstest Du sowas wie eine GSM 
(Zeitmultiplex) bzw. UMTS (Codemultiplex) oder Frequenzmultiplex 
(predigitale Telekommunikation im analogen Telefonnetz) über Kabel 
realisieren... (viel Spass ;) )

Autor: falscher Hase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
neinein, 'nur' (halb)duplex

sowas in der art über klingeldraht

http://www.microsyl.com/intercomm/intercomm.html

Autor: Alexander Liebhold (lippi2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na da gibts doch viele Möglichkeitenm, wenn du nur immer eine Verbindung 
schalten möchtest. Wichtig ist, dass du einen Bus verwendest. z.B. CAN.

Oder du baust dir, wie bei microsyl nen Hub für RS232 oder ähnlich. Da 
reicht ja ein AVR mit entspr. vielen MAX., die du per Software (da nicht 
genügend interne UART's) steuerst.

Z.B.: Alle Rx am AVR werden überwacht. Das erste Byte, ist das 
Adressbyte, anhand dem der AVR im HUB dann unterscheidet, welchen Tx - 
Ausgang er die weiteren Signale zuspielen soll.

So vielleicht, mit entspr. Rufentgegennahme.

Autor: falscher Hase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, aber > Die Versorungsspannung muss auch anliegen.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wenn die Spannung mit drauf soll, gibt es bei zwei Leitungen nur 
die Gabelschaltung. Dann kann man das Gesprächsende bzw. den 
Gesprächsbeginn
so wie beim Telefon erkennen. Saft ist auch da und man hat zwei Kanäle 
für die "Sprachdaten".

Für die Digitalisierung würde ich dann einen Frequenzbereich zw. 0 und 3 
kHz
nehmen. Allerhöchstens bis max. 8 KHz. Mit deinen 20 KHz Samlingfrequenz 
sollte beides kein Problem sein.

Um die Daten rüber zu bekommen müssen die auf einen Träger aufmoduliert 
werden. Bei 20Khz Nutzsignal sollte eine Trägerfrequenz von 250 bis 500 
kHz
funktionieren. Bei einem Atmega llässt sich der Träger gut über einen 
Timer
(der ohne einen IRQ auszulösen läuft) erzeugen. Der Timer toggelt dafür 
immer einen Portpin. Dahinter muss eine Transistorstufe, die schnell 
schalten kann.
Träger auf Leitung und wieder weg (bzw. ordentlich dämpfen, so dass die 
beiden Zustande am anderen Ende sauber erkannt werden. Die Bitfolge kann 
dann direkt aus dem Uart kommen.

Wie man ein AM-Signal demoduliert weisst du, oder? (evtl. bei Wikipedia, 
.. nachschlagen)

Auf kurze Distanz sollte das keine Probleme machen. Bei größeren 
Distanzen muss man sich halt noch eine schöne Synchronisation einfallen 
lassen. Eine CRC / Prüfsummenabsicherung wird wahrscheinlich wegen der 
begrenzten Rechenleistung kritisch sein...

Für das "Wählen" kannste dir ein kleines Protokoll einfallen lassen. Du 
brauchst halt einen kleinen Kommandosatz, der einmal die Zielwahl 
übernimmt und dann in den "Datenstrommodus" wechselt. Gesprächsende wird 
dann über die Gabelschaltung wie beim guten alten Telefon abgehandelt.

Bei dieser Konzeption solltest Du Dir sogar eine kleine Telefonanlage 
bauen können, die dann mehrere Gespräche gleichzeitig zulässt.

Allerdings kannste Dir wahrscheinlich bei dem Aufwand, den das ganze 
Zeugs nach sich zieht, gleich bei Ebay ein paar alte Modems und ne 
analoge Anlage für die Telefonleitung zulegen und die Telefonie damit 
abwickeln ;-)
Für den Rufaufbau einfach per AT-Kommando wählen und dann die 
Datenübertragung starten.....

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.