www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik IR Übertragung - Sender-IC gesucht


Autor: Mark. K (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
N´Abend miteinander.

Für eine Infrarotübertragung will muss ich mein Signal modulieren.
Hat jemand nen Rat für einen IC, der das kann?
Was nimmt man so als Frequenz? Reichelt hat Empfänger mit 30kHz..40kHz


Das Signal liefert ein PIC16F819, dem es ansonsten ziemlich langweilig 
ist.
Eigentlich könnte ich das Signal auch mit diesem gleich modulieren.
Wie lös ich das am elegantesten?
Hardware-PWM mit der Trägerfrequen starten und das Signal dann mit dem 
PWM Ausgang ver-UND-en?

Autor: Erhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

probier´s mal hiermit:

http://www.sprut.de/electronic/pic/programm/irrc/irrc.html

MfG

Erhard

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hardware-PWM an PinA, an PinB die Modulation, LED mit Vorwiderstand 
dazwischen.

Autor: Mark. K (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hardware-PWM an PinA, an PinB die Modulation, LED mit Vorwiderstand
>dazwischen.

Gute Idee.
Leider benötigt die IR-LED einen großen Strom um eine gute Reichweite zu 
erhalten. Ich müsste das Signal also im PIC vergleichen und das Signal 
auf den Schalttransistor geben.

Autor: Mark. K (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meint ihr, dass das so funktioniert? Oder ist das zu viel gepfuscht?
Damit würde ich mir dann das Programmieren erleichtern.

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Hardware-PWM durchlaufen lassen und die Modulation über Schalten des 
TRIS-bits machen? Also PIN als Eingang: Idle, PIN als (PWM-)Ausgang: 
Signal?

Kann der PIC Pins als Eingang konfigurieren, wenn der bereits an einem 
internen Funktionsblock als Ausgang hängen?

Autor: Mark. K (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das müsste ich mal versuchen, ob der PIC seinen PWM-Pin im Betrieb als 
Eingang setzen kann. Wäre auf jeden Fall ne Idee.

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Mark,

bei einem Vorwiderstand von 1,1k wirst du keine große Sendeleistung 
erzielen falls VCC = 5V.

In meinen Schaltungen betreibe ich eine LD274-3 IR-Diode mit einem 
Widerstand von 2,7R! Was dann auch bei sonnigem Wetter noch eine 
Reichweite von ca. 10m ergibt. Allerdings muß man dann schon auf den 
Duty-Cycle des Signals achten.

Nice week,
Zardoz

Autor: Mark. K (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Entschuldigung, der 1k1 war ein Standard-Widerstand den ich kurz mit dem 
CAD reingezogen habe. Hab leider vergessen den Wert zu ändern.
Die IR-LED soll in etwa 200mA bekommen. Das will ich dann aber zum 
Schluss bei der Reichweiten-Optimierung vornehmen.

Darf ich fragen, mit welcher Frequenz du modulierst und wie lang ein Bit 
dauert?
Wie hast du das mit dem Sender und Empfänger gelöst?

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Trägerfrequenz von 36kHz wird mittels PWM erzeugt, wobei das 
Impuls/Pause-Verhältnis etwa 1:2 beträgt. Die Signalimpulse selbst haben 
eine Länge von 1-2ms, in denen das PWM-Signal eingeschaltet wird. Als 
Empfänger dient natürlich ein Standard-TSOP.

Nice week,
Zardoz

Autor: Mark. K (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke schön,
so werde ich es dann auch testen.

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie wärs mit einem ne555? daten an den reset-pin, der ist da schnell 
genug.
widerstände für 38khz sind 66k (120||150) und 100k. eine 4148 über den 
100k kit kathode an trigger und 220p als kodensator. liefert zielich 
präzise 38khz für z.b. einen TSOP1738.
zur pwm: schau dir mal im datenblatt deines empfangs-/demodulator-ics 
an, wie genau der die trägerfrequenz will. die tsop verlieren recht 
schnell an empfindlichkeit

Autor: Mark. K (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wäre auch ne Möglichkeit. Ich hatte allerdings vergessen zu erwähnen, 
dass der Sender eine Fernbedienung mit Batterien gibt. Ich muss also 
soviel Strom und so wenig Bauteile wie möglich einsetzen.

Ich werde mal mit dem PWM Modul vom PIC rumspielen. Mal schaun, wie 
schnell ich das PWM-Modul ein-und ausschalten kann.

Danke schonmal für eure Vorschläge.

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark. K wrote:
> Mal schaun, wie
> schnell ich das PWM-Modul ein-und ausschalten kann.

und v.a., wie genau auf deinen empfänger abgestimmt. der TLC555 ist die 
low power, low operating voltage variante des ne555. gibts bedrahtet 
oder in so8 beim reichelt.
IDD (Supply current): 250µA (mit Vcc=3V3 bei 25°C)
http://www.datasheetcatalog.com/datasheets_pdf/T/L...

grüße,
holli

Autor: Mark. K (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Laut der Simulation mit MPLAB klappt ganz gut wenn ich das PWM Modul 
aus- und einschalte. Als Frequenz bekomme ich exakte (Quarz) 40 kHz als 
PWM-Frequenz. Allerdings kann ich bei dieser Auflösung nicht genau 50% 
Duty-Cycle einstellen, sondern nur 48% bzw. 52%. Ich hoffe mal, dass das 
dem TSOP nichts ausmacht. Sollte so reichen oder gibts Einwände?
Mit dem TLC555 bin ich halt auf die Toleranzen von Widerständen und 
Kondensatoren angewiesen.

Bei dieser Übertragung kann ich am Ausgang des TSOP direkt das 
demodulierte Signal abgreifen, das ich beim sender vor der Modulation 
hatte !?
Kleinere Verzerrungen mal ausgenommen.

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bei einer Fernbedienung solltest du auf eine gute Pufferung durch Elkos 
achten Knopfzellen liefern nicht besonderst viel Strom.

Autor: Mark. K (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist das nächste Problem.
Eigentlich wollte ich zwei Mignon-Akkus nehmen. Die 
Entladeschlusspannung von 2x0,9V=1,8V werde ich wohl nicht erreichen. 
Mein PIC läuft laut Datenblatt nur bis 2V. Vielleicht hab ich ja Glück 
und er läuft noch bei etwas niedriger Spannung. Wenn die Fernbedienung 
sparsam genug ist, nehme ich vielleicht auch zwei Mignon Batterien.
Was für ne ELKO-Größe wäre denn sinnvoll, wenn ich zwei Mignon-Akkus 
einsetze und die IR-LED mit ca. 200mA pulse? Vielleicht muss ich mit dem 
Strom noch etwas höher gehen.

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bei Mignon Akkus gibts da keine Probleme die liefern genug Strom.

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Als Frequenz bekomme ich exakte (Quarz) 40 kHz als
> PWM-Frequenz. Allerdings kann ich bei dieser Auflösung
> nicht genau 50% Duty-Cycle einstellen, sondern nur 48%
> bzw. 52%. Ich hoffe mal, dass das dem TSOP nichts
> ausmacht. Sollte so reichen oder gibts Einwände?

Keine Angst, so empfindlich ist die IR-Übertragung mit diesen 
Komponenten nicht. Jedenfalls reichte es bei mir für eine 
Prop-Steuerung:

http://www.roboter-teile.de/modules.php?name=Forum...

Nice week,
Zardoz

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.