www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik atmega8 mit lcd


Autor: wez (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Tag,
ich bitte um eure Hilfe, ich bin Einsteiger und habe folgendes Problem:
Habe ein LCD an einem Atmega8 und betreibe beide mit +5V

Um Spannungsspitzen usw zu glätten soll ja zwischen +5V und Masse ein 
Kondensator von 100nF gesetzt werden. Sobald ich den Kondensator da 
reinsetzte bekomme ich nur noch wirre Zeichen auf dem LCD.
Woran kann das liegen?

Vielen Dank im Voraus!

Autor: Kai Franke (kai-) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Funktioniert das LCD denn ohne Kondensator?
Wenn ja eine doofe Frage: Bist du dir sicher, dass du den Kondensator 
auch zwischen Vcc und GND gesetzt hast und nicht in eine Datenleitung 
rein?
Wenn du den Kondensator richtig gesetzt haben solltest, miss mal ob der 
Kondensator vielleicht kaputt ist. Anders kann ich mir das nicht 
erklären
Gruß
Kai

Autor: Tim T. (tim_taylor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank im Voraus das du in deinem nächsten Post auf die Frage, ob 
es ohne Kondensator funktionierte und den Schaltplan eingehen wirst...

Autor: wez (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Entschuldigung ... Es hat ohne Kondensator funktioniert und ich habe 
diesen auch an der richtigen Stelle eingelötet.

Im Anhang der Schaltplan ... ohne den Kondensator

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du bist sicher, dass dein Kondensator zwischen Pin7 und Pin8
des Mega sitzt? Und zwar sehr nahe am Mega.

Wenn ja, dann ist der Kondensator wahrscheinlich defekt.

Autor: wez (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
achso, der ist nicht so nah am atmega .... der ist direkt dort wo ich 
die spannung reinbekomme ...
werde es mal mit der näheren variante versuchen ....

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wez wrote:
> achso, der ist nicht so nah am atmega .... der ist direkt dort wo ich
> die spannung reinbekomme ...
> werde es mal mit der näheren variante versuchen ....

Sollte für das beschriebene Phänomen keine Rolle spielen.

Es ist nur so, dass der Kondensator nur dann seine Wirkung
entfaltet, wenn er möglichst nahe am Mega sitzt. Je weiter er
weg ist, desto geringer wird seine positive Wirkung.
Wenn er also weit genug vom Prozessor entfernt ist, dann ist das
genauso gut als wie wenn kein Kondensator vorhanden wäre.

Aber egal, in welcher Entfernung er auch sitzt: Er sollte sich
nicht in der von dir beschriebenen Weise auswirken. Wenn die
Schaltung vorher schon funktioniert hat, dann wird sie auch
nach dem Hinzufügen funktionieren. Nur wenn sie vorher nicht
funktioniert hat, und das auf Probleme in der Spannungsversorgung
zurückzuführen ist, dann wirkt sich der Kondi positiv aus.

Autor: wez (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm habe es ausprobiert ... das bringt jedoch keine besserung ...
habe die ganze sache auch mit 2 kondensatoren versucht ... klappt auch 
nicht?!

woran liegt das? kann es daran liegen, dass ich vielleicht keine 
beschaltung vor der reset habe, sondern der auf +5v liegt?

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wez wrote:
> hmm habe es ausprobiert ... das bringt jedoch keine besserung ...
> habe die ganze sache auch mit 2 kondensatoren versucht ... klappt auch
> nicht?!
>
> woran liegt das? kann es daran liegen, dass ich vielleicht keine
> beschaltung vor der reset habe, sondern der auf +5v liegt?

Nein.

Der Kondensator hat den Zweck, kleine Spannungsspitzen auf
den Versorgunsleitungen auszugleichen. Normalerweise merkt
man erst wenn die Schaltung nicht funktioniert, dass ein
Kondensator notwendig wäre.
Die Umkehrung gilt aber nicht: Wenn die Schaltung bereits
funktioniert und die Spannungsversorgung sauber ist, dann
hat der Kondensator keinen weiteren Effekt mehr. In dem
Sinn kann der Kondensator nur positiv wirken aber nicht
negativ.

-> es gibt nur 2 Möglichkeiten:
  * Entweder hast du die falschen Anschlüsse erwischt
  * Der Kondensator ist defekt

Autor: Kai G. (runtimeterror)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was für einen Kondensator verwendest du? Die übliche Empfehlung ist ein
100 nF Folienkondensator.

Hast du Möglichkeiten diesen durchzumessen?

Ich denke ein weiterer Kondensator unmittelbar vor Versorgung des 
Displays schadet auch nicht. Oder gibt's da ein Veto?

Oder schließt du den Kondensator etwa im laufenden Betrieb an???

Autor: wez (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nein ich schließe ihn nicht im laufenden betrieb an ...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.