www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik AVR: Wann wird Input High?


Autor: Micha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten morgen.

fast 2 stunden suche ich nun schon, aber die lösung habe ich def. noch 
nicht gefunden, man müsste vermutlich probieren, oder fragen.

Ich plane momentan gerade eine unterspannungsanzeige für mehrzellige 
akkus welche bei <3volt einen eingang auf hi oder lo setzen soll ... 
(hi) auf genauigkeit lege ich nicht den grossen werden, allerdings 
sollte er im 1/10volt bereich liegen, also 3 volt+- 0,5 volt in etwa ... 
oder auch 3,3volt +- volt ... egal, lösung: z-diode, fertig, jetzt fehlt 
mir aber, um rauszubekommen welche zehner ich brauche noch der 
"spannungsabfall" am avr, bevor der high wird, ich meine irgendwo mal 
0,3 volt gelesen zu haben (?) somit bräuchte ich eine 2,7er z-diode, 
aber wo kann man das nachlesen, oder wer weiss es definitiv?

Kurfassung: Ab welcher Spannung wird beim AVR ein Eingang High?

Autor: Düsentrieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
rtfm

Autor: Robin Tönniges (rotoe) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Düsentrieb wrote:
> rtfm

Was heißt das?
Als erstes kam mir "Read the fu.... manual" in den Sinn stimmt das?
:)

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robin Tönniges wrote:
> Düsentrieb wrote:
>> rtfm
>
> Was heißt das?
> Als erstes kam mir "Read the fu.... manual" in den Sinn stimmt das?
> :)

Ja, das stimmt.

Allerdings jaben die meisten AVR auch noch die Möglichkeit
eine Spannung direkt zu messen. Das Stichwort im AVR-Manual
lautet 'ADC' oder 'Analog - Digital - Converter'

Autor: Micha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja toll, nur find ich in dem manuell nichts!

und wenn ich bitteschoen einen ADC verwende bitte vorher mal nachlesen 
was ich machen will! Gut es war schon reichlich spät gestern abend, 
evtl. unverständlich, ich möchte bis zu 21 volt messen! in 5 zellen, und 
das bitte mit einem attiny und nicht einem grossen avr, mit r-netzwerk 
geht das zwar, wird aber nichts, die teiler werden zu gross, deshalb 
eine einfache frage: bei welcher spannung springt der port an, ich hab 
im manuell nochmals gesucht, und nee wieso kann man nicht fragen, oder 
soll ich meine zeit mit 200 seiten lesen verschwenden.......


geht sowieso nicht habe ich festgestellt, ich werde einen bc 
davorschalten, die daten kenne ich, dann ist mir das auch egal, wäre 
trotzdem interessant, ob die 0,3 volt die ich im kopf habe stimmen ...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> soll ich meine zeit mit 200 seiten lesen verschwenden

Wenn du so fragst ... JA! Dazu sind die Datenblätter da. Wenn du zu Faul 
bist lass das Basteln sein. Andere lesen die Datenbletter auch.

Stichwort: Eingangs-High-Spannung, steht meist in irgendwelchen 
Tabellen.

Autor: Marvin M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch AT-Tiny haben analoge Eingänge, z.B. der 13,15 oder auch der 26.
Mit einem A/D-Wandler könnte man den Schaltpunkt wesentlich genauer 
bestimmen und müsste nicht irgendwelche Klimmzüge machen.
Die Schaltschwelle bei den Eingängen ist meist ein Bereich, der durch 
Toleranzen durchaus sehr unterschiedlich sein kann. Das würde ich mir 
nicht antun.
Eine andere Möglichkeit wäre ein Differenzverstärker (OP), da könnte man 
die Schaltschwelle auch exakter festlegen.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Micha wrote:
> Ja toll, nur find ich in dem manuell nichts!
>
> und wenn ich bitteschoen einen ADC verwende bitte vorher mal nachlesen
> was ich machen will! Gut es war schon reichlich spät gestern abend,
> evtl. unverständlich, ich möchte bis zu 21 volt messen!

1) Wo steht das in deiner Frage?
2) Das macht ja nichts.

In deiner Frage steht, daß du um die 3 Volt +- 0.5 Volt messen
willst. Und dafür würde ich nicht lange umtun und den ADC verwenden.

> im manuell nochmals gesucht, und nee wieso kann man nicht fragen, oder
> soll ich meine zeit mit 200 seiten lesen verschwenden.......

Damit bist du dann raus.
Das heist dann praktisch, irgendwer hier soll für dich
das Datenblatt lesen und dir die Dinger raussuchen, die du
brauchst.
Tschuess.

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ja toll, nur find ich in dem manuell nichts!

Dann hast du nicht richtig geschaut. Das ist ganz einfach zu finden.

> und wenn ich bitteschoen einen ADC verwende bitte vorher mal nachlesen
> was ich machen will! Gut es war schon reichlich spät gestern abend,
> evtl. unverständlich, ich möchte bis zu 21 volt messen!

Ja, und?

> in 5 zellen, und das bitte mit einem attiny und nicht einem grossen
> avr,

Ja, und?

Ich habe den Eindruck, daß du ins Datenblatt überhaupt nicht 
reingeschaut hast.

> mit r-netzwerk geht das zwar, wird aber nichts, die teiler werden
> zu gross,

Warum?

> deshalb eine einfache frage: bei welcher spannung springt der port an,
> ich hab im manuell nochmals gesucht,

Auch das ist ganz einfach zu finden. Ich hab ca. 5 Sekunden dazu 
gebraucht. Wer das Datenblatt nicht so gut kennt, braucht vielleicht 30 
Sekunden bis eine Minute, wenn's hochkommt. Auf jeden Fall weniger Zeit, 
als dich das Schreiben des Postings gekostet hat.

> oder soll ich meine zeit mit 200 seiten lesen verschwenden.......

Sollen andere hier ihre Zeit damit verschwenden, die 200 Seiten für dich 
zu lesen und dir deren Inhalt dann nochmal wiederzukäuen, nur damit du 
dann hier das lesen kannst, was du genauso gut auch im Datenblatt 
hättest lesen können?

> trotzdem interessant, ob die 0,3 volt die ich im kopf habe stimmen ...

Nein. Es gibt auch keine harte Schwelle, sondern einen Bereich, der 
sicher als low erkannt wird, einen Bereich der sicher als high erkannt 
wird, und dazwischen einen (großen) Bereich, in dem das Ergebnis 
undefiniert ist. Die Idee kannst du also sowieso vergessen. Du könntest, 
wenn du den ADC schon nicht verwenden willst, den Analog-Comparator 
verwenden. Der hat eine brauchbare (und sogar wählbare) Schwelle.

Autor: Matthias Kölling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Analog Comparator

Autor: Micha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
man seit ihr freundlich hier ... verdammt ... ja ja

1. ich will nicht das andere die 200 seiten lesen, ich dächte es hat 
einer im kopf,

2. den schwellwert gibt es in der praxis, ich messe ladezeiten von 
kondensatoren in der art, und das ziemlich genau!

3. ac und adc gehen nicht wiel ich kein def. massepegel habe --> 
MEHRZELLIGER AKKU warnung bei einer zelle <3volt (lion) bis zu 12 li-ion 
zellen in reihe, das war schlecht ausgedrückt.

4. das geht sowieso nicht, hatte mich verdacht, da muss ein bc davor der 
hat 0,7volt...

5. jetzt hab ich mal in ein andres datenblatt geguckt und nicht in das 
wo ich gesucht hatte, siehe da, da gibt es ein diagramm mit Thresholds 
und siehe da 0.3 volt sind falsch gewesen ...


danke für eure nette hilfe ... (frag mich nur wie ich den schaltplan 
ohne datenblatt hinbekommen habe, vermutlich weil ich durch zufall die 
richtigen pins erwischt hatte und achja, programmieren tue ich auch mit 
copy&paste und samples zusammenziehen, das klappt auch 
erstaunlicherweise sehr gut beim 1. mal ..... sinnlos....)

Autor: Matthias Kölling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum gtreifst Du nicht meinen Hinweis auf und machst es mit dem Analog 
Comparator? Da kannst Du die Schwelle beliebig zwischen 0 und analoger 
Referenzspannung einstellen, was den externen Hardwareaufwand minimiert. 
Das Thema sollte im Datenblatt auch unter Analog Comparator zu finden 
sein, was die Anzahl der durchzulesenden Seiten drastisch minimiert.
Vielleicht hat Dein Controller aber dieses Feature auch nicht. Du hast 
uns ja nicht verraten, welches Derivat Du benutzt. In diesem Falle 
ignoriere einfach diesen Post.

Gruß Matthias

Autor: Micha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der typ ist egal, in der richtung attiny26, von der baugrösse her, 
analog comperator geht leider auch nicht, da bis zu 12 einzelspannung 
gemessen werden müssten, man könnte jetzt noch multiplexen aber der 
aufwand wird recht hoch, ich werde nun vermutlich 12 z-dioden und 12 
bc's nehmen, welche dann die inputs "schalten" auf smd-basis auch recht 
schlank aufzubauen, vor allem billig ...


grundlegendes problem nochmals kurz dargestellt:


akku: 1-12 zellen spannung: 3.6-43.2 volt (voll geladen 4.1-49.2V) 
problem: erkennen wenn eine einzelne zelle <x volt (2.7-3volt) sinkt um 
zu reagieren, problem dabei bei z.b. 10 zellen (==41V) wären 3 
volt/zelle eine summenspannung von 30V, diese hat aber keine aussage, da 
eine zelle mit 1V+9 zellen mit im schnitt 3.22V == 30 volt  die eine 
zelle mit 1V ist aber defekt und wird nachhaltig geschädigt ... 
problemlösung: jede einzelne zellenspannung ausmessen und entsprechend 
alarm schlagen.

problem: adc geht nicht, da bis zu 50V auftreten können, das ganze über 
ein R.Netzwerk schleifen: geht nicht, ich hab das durchgerechnet, ist 
unsinnig ....

idee im schlaftrunk: per z-diode auf input ziehen, deshalb die frage 
überhaupt hier, und wenn dieser hi wird etc... geht nicht: vergessen wir 
wollen ja differentspannungen messen...

lösung2: analog comperator: geht nicht wir haben bis zu 12 spannungen 
welche differentiert gemessen werden müssten ...

lösung3: extern multiplexen: problem 50volt, da wirds teuer ...

lösung4: (so werde ich das vermut. jetzt machen, falls keiner eine 
andere idee hat) zwischen jede zelle eine z-diode und einen BC schalten, 
damit haben wir eine definierte "hi" spannung, diese schaltet den avr 
port, fertig ... nachteil: ich muss mir jetzt überlegen welche spannung 
ich signalisieren will, rel. viele externe bauteile (24 st.), allerdings 
per smd recht gering aufbaubar ... vorteil: billig ...


kurze schaltung des akkus:

1       2        3                   N
+zelle1- +zelle2- +zelle3- ... +zelleN-
+ akkupack                    akkupack-



d.h. 1<->N == bis zu 50Volt
1<->2==max. 4.1V
2<->3==max. 4.1V
usw ...

wie man sieht kann man halt nicht einfach N an GND und 1-2-3 an ADC 
legen, das mag der AVR sicher nicht ...

allzuviel platz sollte das auch nicht wegnehmen, das muss in den 
akkupack mit reinpassen ...
multiplexen geht halt wg. der hohen spannung kaum, da 50V anliegen 
können, da kosten die dinger ...


hups ich meinte nat. an einige stellen differenzverstärker, wo liest man 
...

Autor: Stefan Ernst (sternst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist ein "BC"?

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Die einzig sinnvolle Methode ist die, die alle verwenden. Nämlich einen 
OV oder  Komperator für jede Zelle. Aber das wird bei deinen 
angestrebten Spannung nicht ganz einfach. Deine 'Methode' kannst du 
durchrechnen solange du willst. Das ganze wird so ungenau, das du auch 
deine Oma fragen kannst, wie voll jede einzelne Zelle ist.
Übrigen gibt es für diesen Fall den ATMega406, der genau dafür 
konzipiert ist. Dazu gibt es auch entsprechende AppNotes(AVR453/454).

MfG Spess

Autor: Micha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bc=547/557 == transistor...


@spess bzgl. op oder ähnliches: das ist ja auch ein problem, siehe oben, 
allerdings denke ich die z-dioden sache reicht zu, wir wollen ja nicht 
bis zum letzten und kurz vor schluss, sondern bei <3V die zelle z.b. 
signal geben, ob das nun 2.95 oder 3.02 oder 2.88 sind ist unerheblich, 
hauptsache >2.5 .... und das wird reichen, der genauigkeitwegen ... den 
atmega406 habe ich mir bereits angeschaut, allerdings geht der auch 
nicht, 25V lt. datenblatt, 35V lt. anderen Quellen ist hier das maximum 
... d.h. ungefähr 6-7 zellen :-( ... einzigstes was gehen würde, 2x6 
Zellen an 2 atmega406 ... aber das gefällt mir nicht ...

Autor: Universaldilettant (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich würde das so versuchen, der Komparator muss natürlich kein 
LT1018 sein. Es gibt da welche von Maxim mit eingebauter 
Referenzspannung.

Rainer

Autor: Walter Friedler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde Dir ja gerne Helfen, aber es ist unmöglich einen Beitrag von 
Dir bis zum Schluß zu lesen. Spätestens nach dem 2. Satz muß ich immer 
aufhören.
Da schreib ich ja nach einer halben Flasche Wodka bessere Beiträge.
Und dann noch Deinen Pseudo Slang (BC) ...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.