www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen mech. Bausatz Platinenfräse


Autor: Thorsten2605 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin gerade auf der Suche nach einem Platinenfräser...


Allerdings will ich mir nur einen mechanischen Bausatz kaufen und die 
Elektronik selber machen...

Gibt es sowas?

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich rate zwar eigentlich grundsätzlich zum belichten, entwickeln und 
anschließendem ätzen, aaaber:
renn doch mal in nen baumarkt und hol dir den proxxon katalog. gibts 
kostenlos. da findest du z.b. den KT 70 und die TBM 220. wenn du noch 
zum schrottplatz oder in die bucht gehst und dir einen alten drucker 
holst, kannst du dir schrittmotoren und passende übersetzungen ausbaun. 
das ist relativ schnell an den Kt 70 gebaut.
in der bucht gibts auch immer wieder bausätze für fräs"bänke" mit 
kleinen verfahrwegen. evtl verkauft dir da ja auch einer nur den 
mechanischen satz.

grüße, holli

Autor: thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo thorsten

wenn du nur platinen fräsen möchtest...frage ich mich, ob dir die 40mm
in der Y-achse wirklich reichen. finde ein bischen sehr knapp.
vernünftige mechanische bausätze sind dann doch ein bischen teurer.
du wirst lachen, aber es besteht auch die möglichkeit sich eine fräse 
selbst zu bauen und zwar aus holz. habe gerade mal einen link gefunden.
http://www.roboternetz.de/phpBB2/zeigebeitrag.php?p=357646

die genauigkeit dürfte dafür reichen und die kosten halten sich in 
grenzen, weil du ja die elektronik selber bauen möchtest.
als steuerweichware kann ich persönlich MACH 3 empfehlen, benutze ich 
selber dür meine fräse.
also ich kann dir nur sagen, lass dich nicht abhalten.
aber eine WARNUNG noch.....der cnc virus ist wirklich sehr ansteckend 
;-)
also viel erfolg und viel spass.

MfG thomas

Autor: Thorsten2605 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ist holz nicht zu unbeständig?

Habe halt keine Lust jedes Jahr ne neue Fräse zu bauen, weil das Holz 
sich verzogen hat...

Autor: thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi thorsten

ich denke mal, das wenn die fräse nur im haus/wohnung steht und nicht 
gerade im garten, dann überlebt die dich glatt ;-)

also holz hat ja den vorteil, das es eigenresonanzen sehr gut schluckt, 
bzw erst keine aufkommen. ich kann dir sagen....ein unschätzbarer 
vorteil....wenn ich da so meine stahlfräse höre wenn sie einen kreis 
fährt...oje.
dann ist es billig und überall verfügbar. die schubladenschienen kenne 
ich auch. sind teilweise sehr spielfrei, wenn man nicht gerade die 
billigsten nimmt. mit den gewindestangen hätte ich so meine bedenken was 
die langlebigkeit angeht. auf jedenfall würde ich VA stangen nehemen.

hatte ja vor einem jahr auch bald in holz gebaut. mich dann aber für 
eine geklebte stahlkonstruktion endschieden, aber nur, weil ich auch mal 
alu fräsen wollte.
aber für dein vorhaben, einzelstücke von layouts zu fräsen, ist dieser 
bau ideal, was das preis/leistungverhältniss angeht.

ach ja eine echte wissensgrube ist die cncecke....kann ich nur 
empfehlen.
mußt dich zwar anmelden, aber info PUR....
www.cncecke.de

MfG thomas

Autor: Lötkünstler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thorsten2605

Schau mal Elektor 1/2007 Nr.433
Da wird ein Projekt vorgestellt das für dich vielleicht interessant
sein könnte.Heft gibt`s oft auch bei Ebay.
Teile konnte man früher bei der Fa.isel-Automation,Eiterfald bekommen
oder schau mal gelegentlich bei Ebay.
Da hab ich schon viele halbfertige Projekte gesehen die du weiterführen
könntest.Von Holz würde ich die Finger lassen, da es ungeeignet ist.
Besser Metall oder Stein(Granit).
Prof.Leiterplattenbohrmschinen sind nämlich wegen der Präzision meist
aus Granit.(Steinmetz fragen)

Lötkünstler

<Mit der Lizenz zum Löten>

Autor: Fred S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Thorsten2605,

viele Anregungen für den Selbstbau, z.T. oft mit scheinbar primitiven 
Mitteln, findest Du, wenn Du bei http://www.instructables.com nach "CNC" 
suchst. Z.B. 
http://www.instructables.com/id/Easy-to-Build-Desk...

Gruß

Fred

Autor: thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi thorsten

fred hat recht....den aufbau habe ich bei youtube gesehen...könnte für 
deine belange auch reichen ;-)

das nenn ich minnimalismus
viel spass noch

MfG thomas

Autor: thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nachtrag:

granit wird benutzt um das maschinenbett massiver zu machen. das 
vermindert resonanzen. mit der genauhigkeit hat das nichts zu tun.
was lötkünstler meinen könnte wäre der bau der maschin aus mineralguss.
grob gesagt einen mischung aus kunstharz und kies. ist aber für einen 
anfänger unbrauchbar, wegen des sehr hohen bauaufwandes.
zur genauhigkeit tragen nur der mechanische aufbau und die spielfreiheit 
in den antrieben bei.

MfG thomas

Autor: Lötkünstler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ thomas

>granit wird benutzt um das maschinenbett massiver zu machen. das
>vermindert resonanzen. mit der genauhigkeit hat das nichts zu tun.
>was lötkünstler meinen könnte wäre der bau der maschin aus mineralguss.
>grob gesagt einen mischung aus kunstharz und kies. ist aber für einen
>anfänger unbrauchbar, wegen des sehr hohen bauaufwandes.
>>zur genauhigkeit tragen nur der mechanische aufbau und die spielfreiheit
>in den antrieben bei.

Eigentlich Widersprüchlich da der Mechanische Aufbau auch die 
Steifigkeit beinhaltet.Es steckt eben noch mehr dahinter.Nicht nur 
Antrieb,Lagerung und Spiel.


Thomas hat Recht wenn durch einem massiven Aufbau die Eigenresonanzen 
gemindert werden.Für einen Massivaufbau spricht jedoch noch mehr.
Auch das mit dem Mineralguß ist richtig und mir auch bekannt 
(Fa.Epucret).

Aber mein Hinweis auf die Präzison ist schon richtig wenn man etwas
vom Maschinenbau und der Industriellen Anwendung in der 
Leiterplattenindustrie versteht.Denn auch die Verwindungssteifigkeit
spielt eine wesentliche Rolle.Zug-,Druck-,Biegung-,Torosionskräfte
müssen dabei nämlich auch beachtet werden,sonst kann es passieren das 
man vom Ergebnis enttäuscht ist,weil man die Zusammenhänge nicht 
versteht.
Daher sind viele der konventionellen Maschinen aus Stahl-oder Grauguß
was aber natürlich für den Selbstbau von Hobbisten unerschwinglich ist.
Es ist eben eine Frage was man machen will.Als sehr vereinfachte 
Faustformel kann man sagen,die Maschine sollte stets aus härterem 
Matrial sein,als das welches man bearbeiten will.
Wenn man eine Maschine hoher Präzision benötigt,sollte man mal ruhig 
einen
Steinmetz zu Rate ziehen,der vielleicht auch Rücksicht auf den eigenen 
Geldbeutel nimmt.Wem der Aufwand zu hoch ist,steht es frei auf 
Aluprofile
zurückzugreifen deren Anwendung jedoch begrenzt ist.
Mit Hobbymitteln,müßte sich ein massives Maschinenbett aus Stein 
realisieren lassen.

Lötkünstler

<Mit der Lizenz zum Löten>

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.