www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Schaltfrequenz von FET simulieren


Autor: spice (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

will mit PSpice eine Störquelle mit f = 16kHz simulieren.
Es handelt sich dabei um eine FET-Stufe die quasi wie ein Schaltnetzteil 
taktet und Störpegel bei den harmonsichen von 16kHz (also 32kHz, etc) 
produziert.

Habe versucht dass Störsignal mit der VPULSE Quelle zu simulieren.
Komme mit der Konfiguration von VPULSE nur nicht ganz klar, was muss ich 
einstellen dass ich einen Störer mit der Frequenz f = 16kHz habe und 
dann über  FFT die Harmonischen anschauen kann?

Autor: Martin #### (martin-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PW=31.25u (PulsWeite)

Ansonsten ist alles richtig.

Und PER muss 62.5u sein, damit es auch genau 16kHz sind.

Autor: spice (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso PW=31.25u ?

Autor: Martin #### (martin-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ganze Signal hat die Länge PER (Periode).PW gibt die Zeit an, in der 
das Signal den Wert von V2 hat. In der restlichen Zeit das Signal hat 
den wert von V1 (bzw. steigt an oder fällt).

Autor: spice (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also PW ist die Impulsweite ti, wie geht dass Puls-Pausenverhältnis in 
dass Spektrum mit ein?

Autor: Martin #### (martin-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da bin ich leider überfragt. Aber sicher ist das bei ja nach 
Puls-Pausenverhältnis, werden verschiedene harmonischen stärker oder 
schwächer. Wenn ich mich aber nicht irre, Puls-Pausenverhältnis ändert 
nicht welche harmonischen Frequenzen im Spektrum auftauchen, eben nur 
wie stark sie sind. Die Grundfrequenz bleibt ja immer die gleiche.

Autor: Nicht_neuer_Hase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, @Martin ####,

"Wenn ich mich aber nicht irre, Puls-Pausenverhältnis ändert
nicht welche harmonischen Frequenzen im Spektrum auftauchen, eben nur
wie stark sie sind."

Stimmt, z.B. haben abhängig vom Puls-Pausen-Verhältnis immer 
unterschiedliche, und immer unendlich viele Oberschwingungen den Betrag 
0 ( Null ).

Gruss

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>also PW ist die Impulsweite ti, wie geht dass Puls-Pausenverhältnis in
>dass Spektrum mit ein?

Stichwort Fourieranalyse.

Rechtecksignale mit 50% Tastverhältnis haben nur ungerade Oberwellen:
(cos(x) - 1/3*cos(3*x) + 1/5*cos(5*x) - 1/7*cos(7*x) + 1/9*cos(9*x) - 
...
Sobald das Tastverhältnis von 1:1 abweicht, werden auch geradzahlige OW 
auftauchen und das Verhältnis der Oberwellenamplituden zur 
Grundwellenamplitude nimmt immer mehr zu, je geringer die Einschaltdauer 
ist.

Setzt man die Summe bis unendlich fort, so ergibt sich (bis auf das 
Gibb'sche (?) Phänomen) eine ideale Rechteckschwingung.
Schau mal im Web nach f(x)-Viewer. Ein kleines Programm, mit dem man 
schön Gleichungen graphisch darstellen kann.

Autor: Nicht_neuer_Hase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es fallen aber immer, jedenfalls bei reellem Tastverhältnis, 
irgendwelche ( und zwar undendlich viele ) Oberschwingungen heraus 
(denke ich jedenfalls ?).

Gruss

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es fallen aber immer, jedenfalls bei reellem Tastverhältnis,
>irgendwelche ( und zwar undendlich viele ) Oberschwingungen heraus
>(denke ich jedenfalls ?).
Ja - ich erinnere mich an die Si-Funktion. Es fallen die heraus, für die 
gilt: tau = n*2*PI, wenn tau die Pulsdauer ist.
http://www.diru-beze.de/veroeffentlichungen/teleko...
Kapitel 5 und 6

Geht aber das Tastverhältnis gegen Null, dann gehen auch die 
herausfallenden Oberschwinungungen gegen Null. Stichwort Dirac.

Autor: spice (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vielen Dank an HildeK, dass PDF ist sehr schön und ich konnte meine 
systemtheoretischen Kenntnisse etwas aufbessern.

Kommt man als nicht Telekom-Mitarbeiter auch an die Files dran?

Autor: Nicht_neuer_Hase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

"Geht aber das Tastverhältnis gegen Null, dann gehen auch die
herausfallenden Oberschwinungungen gegen Null. Stichwort Dirac."

Dirac-Puls ist jedoch ein einmaliges Ereignis, nicht periodisch.

Gruss

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Kommt man als nicht Telekom-Mitarbeiter auch an die Files dran?
K.A. Ich hab den PDF über Google gefunden und bin kein T-Mitarbeiter.

@ Nicht_neuer_Hase
>Dirac-Puls ist jedoch ein einmaliges Ereignis, nicht periodisch.
Ich glaube, du müsstest dann 'Dirac-Impuls' schreiben. Ein Puls ist 
implizit schon was periodisches ...
Aber, was hindert dich daran, den Dirac-Impuls periodisch zu 
wiederholen? So in der Art:

Autor: Nicht_neuer_Hase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist mir auch recht ...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.