www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Brauche ich Pull-Downs bei Schieberegister?


Autor: Michi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi zusammen

Ich setze einmal ein 74HC595N Output-schieberegister und ein 74LS165AN 
Eingangs-schieberegister ein. Brauchen die Inputs pull-downs?

Wenn ich eine 0 erzeugen möchte wird die leitung einfach unterbrochen 
(Schalter). Benötige ich dazu UNBEDINGT" Pull-downs?

Wie siehts bei der Eingangsleitung in den AVR aus beim 
INput-Schieberegister? brauche ich da ein Pull-Down?

Und bei den Output-schieberegister sind Pull-Downs schon eingebaut nehme 
ich an oder?

Vielen dank für das beantworten von meinen Fragen :)

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AVR hat doch schon eigebaute Pullups (pull-UP!). Bei den 
Eingangs-Schubsregistern wirste um Pullups/Pulldowns net rumkommen, 
sonst flattern die Eingänge. Am einfachsten nimmste dafür ein 
sternförmiges Widerstandsnetzwerk.

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Generell gilt:
- offene Eingänge sind bei CMOS verboten. Es sind also entweder Pullups, 
Pulldowns oder sog. Bus-Hold-Funktionen irgendwo an der Leitung 
notwendig - natürlich auch intern in einem IC-Eingang oder Ausgang. 
Speziell bei Bussen gibt es ja auch den Zustand, dass alle 
angeschlossenen Ausgänge hochohmig sein können. Da ist es platzsparend, 
wenn man einen Baustein mit Bus-Hold verwenden kann.
Bei deinem Eingang am HC595 ist ein Pulldown-Widerstand notwendig - ob 
ein interner vorhanden ist, sagt dir das Datenblatt. Ansonsten ist ein 
externer notwendig.
- Ausgäng sind entweder Push-Pull-Typen, dann braucht man da keine 
Widerstände oder es sind Open-Collector/Drain-Ausgänge, dann ist ein 
Pull-Up notwendig, wenn du das Signal verwenden willst. Ein ungenutzter 
Ausgang braucht nichts. Kann der Ausgang Tri-State und wird dies 
genutzt, so muß ein Pull-Widerstand auf die Ruhelage oder eine 
Bus-Hold-Funktion vorhanden sein.
- Vorsicht bei externen Pull-Downs und ev. vorhandenen internern 
Pull-Ups 8und umgekehrt). Es muss dann der externe deutlich kleiner sein 
als der interne (ca. Faktor 5-10). Sonst erreichst du unter Umständen 
wieder einen unerwünschten Spannungspegel am Eingang. Da die internen 
häufig nur unzureichend spezifiziert sind und, speziell bei FPGAs, in 
der letzten Zeit deutlich kleiner geworden sind, empfehle ich zur 
sicheren Funktion den externen nicht deutlich über 1k zu wählen.

Mit diesen Infos sollte es dir möglich sein, deine Frage für deine 
Randbedingungen eindeutig zu klären ...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.