www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Explodieren Kondensatoren bei Kurzschluss?


Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, können Kondensatoren explodieren, wenn sie bei voller Ladung 
kurzgeschlossen werden?

Autor: Jimbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klar, wenn Du Sprengstoff mit einem elektrischen Zünder ankoppelst...

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei einmal kurzschliessen eigentlich nicht.

Peng mach es hier:
Schnell aufladen, schnell entladen
Schnell aufladen, schnell entladen
Schnell aufladen, schnell entladen
Schnell aufladen, schnell entladen
.......
.......
.......
Schnell aufladen, schnell entladen
Peng

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, also kann eigentlich nichts passieren, wenn ich einmal kurzschließe 
und dann erst eine Zeit lang so ca. 1 min nichts mache? Denn ich 
benötige kurzzeitig hohe Ströme für ein paar Versuche und die Teile sind 
verdammt groß (350V / 4700µF). Wenn die mir um die Ohren fliegen kann 
man sich vorstellen was dahinter steckt.

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo

C für Stoßstromentladung

Sonst kann es gefährlich werden.

MfG

Autor: Jörg Rehrmann (Firma: Rehrmann Elektronik) (j_r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elkos können durch Überlastung Infolge Falschpolung, Überspannung oder 
zu hoher Wechselstrombelastung explodieren. Es dauert aber eine gewisse 
Zeit, bis die kritische Temperatur und der nötige Druck entstehen. Die 
Energie einzelner Entladungen reicht allerdings bei weitem nicht aus, um 
den Elko nennenswert zu erwärmen.
Elkos dierer Größenordnung sind üblicherweise durch Sicherheitventile 
vor Explosion geschützt. Viel größer ist die Gefahr, dass Bauteile, die 
sich im Stromkreis der Entladung befinden, heftig explodieren und 
scharfkantige Granatsplitter ins Auge gehen. Natürlich ist die Ladung 
eines solchen Elkos auch in rein elektrischer Hinsicht lebensgefährlich.

Jörg

Autor: Kevin K. (nemon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dann nimm mal eine sicherheitsglasscheibe zur hilfe, denn es können dir 
auch drähte um die ohren fliegen. bei 350v ladespannung und <<1Ohm 
kurzschlusswiderstand kannst du dir ja überlegen, wie schnell deine etwa 
300 joule in wärme und uv-strahlung umgesetzt werden. nen klingeldraht 
kannst du damit vermutlich dematerialisieren

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja... so´n Klingeldraht hält kurzfristig ´ne ganze Menge aus. Einzelne 
Kupferdrähte einer Litze verdampfen da sehr viel schneller :-)

Autor: Jörg Rehrmann (Firma: Rehrmann Elektronik) (j_r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Travel Rec.:

> Naja... so´n Klingeldraht hält kurzfristig ´ne ganze Menge aus. Einzelne
> Kupferdrähte einer Litze verdampfen da sehr viel schneller :-)

ich habe solche Experimente schon praktisch durchgeführt. Da ist es 
vorgekommen, dass ein Klingeldraht innerhalb von ms-Bruchteilen zu einem 
intakten Isolierschlauch wurde.

Jörg

Autor: Thomas Bremer (Firma: Druckerei Beste) (virtupic)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In meiner Jugend habe ich mal "Hochspannungsexperimente" gemacht. Habe 
die 12 V vom Modellbahntrafo an eine LED ohne Vorwiderstand angelegt. 
Die explodierte tatsächlich! SN 7400 in Plastikgehäuse wird heiß genug, 
dass das Gehäuse schmilzt und bestialisch stinkt. => Draußen mach!

virtuPIC
Airspace V - international hangar flying!
[entfernt]

Autor: Sebastian Kreuzer (bastik)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, mir is im Praktikum vor 4 Monaten auch ein Elko explodiert.
Waren etwa 10V zu viel angelegt und dauerte etwa 40-120 Sekunden.
Ich empfehl es keinem, kracht wircklich ordentlich! Und mein rechtes Ohr 
hat mir das auch für 1 Tag recht übel genommen und mich ständig 
besummmt...summ summ.

Hab mich damals bei der effektiv Spannung vom Wechselstrom-Trafo-Ausgang 
verrechnet.... blöd muss man halt auch erst mal sein ;-)

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Florian wrote:
> Hallo, können Kondensatoren explodieren, wenn sie bei voller Ladung
> kurzgeschlossen werden?

Warum fragst Du das eigentlich? Schon gewusst dass man mit Elektronik 
auch konstruktive Sachen machen kann? Aber was verstehst Du unter 
"Kurzschluss"? Das Teil einfach ueberbruecken? Dann duerfte einfach 
garnicht passieren.

Gruss,
Michael

Autor: Dominik Friedrichs (forlix) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn wir schon dabei sind:
Ich hab früher mal Elkos als "Treibladung" für ein Blasrohr benutzt - 
Wie mein Vorredner auch nen Modellbahntrafo genommen, verkehrtrum gepolt 
und voll aufgedreht. Peng :)
War natürlich nicht sonderlich effizient.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falsch gepolte Tantals krachen auch ganz ordentlich - und stinken...

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, ich hab hier so nen schönen Trenntrafo Marke BLOCK stehen, der 
liefert rund 300VAC bei 3 Ampère. Da ne LED dranne oder sonst was 
Schnuckeliges, das fetzt...

Aber wie gesagt: SICHERHEIT GEHT VOR!!!

Autor: Dominik Friedrichs (forlix) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu wrote:
> Falsch gepolte Tantals krachen auch ganz ordentlich - und stinken...

Jau. Da hab ich mal bunten (glaub es war grüner) Rauch gesehen, sehr 
entzückend.

Autor: Dieter Werner (dds5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dominik Friedrichs wrote:
> Jau. Da hab ich mal bunten (glaub es war grüner) Rauch gesehen, sehr
> entzückend.

... und bestimmt gesünder als Vitamin C. ;-))

Autor: Funkenschlosser Kurzschluss (goalgetter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gab dene nit so viele Tipps.Nachher sind die in de lezte Holzkiste!
 nee nee

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wann wird das Forum wegen Bombenbauanleitungen dicht gemacht? ;-)

Autor: *.* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weniger Futterkonkurrenten ;)

Autor: Daniel R. (daniel_r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Elkos packen das locker. Keine Sorge. Die Hersteller garantieren 
sogar >1000 Kurzschlüsse ohne merkliche Kapazitätsabnahme, soweit ich 
mich an das Datenblatt erinnern kann.
Ich hab hier auch welche mit 4700µF @470V. Die haben schon sehr viele 
Kurzschlüsse mitgemacht und halten ihre Kapazität immer noch.

Was willst denn genau machen? Alte MOSFETs hochgehen lassen? ;)

Daniel

Autor: Jörg Rehrmann (Firma: Rehrmann Elektronik) (j_r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elkos, die sehr niederohmige Entladungen vertragen, werden als 
schaltfest bezeichnet, wobei es auch da wieder unterschiedliche 
Abstufungen gibt, je nach Anwendung. Elkos in Blitzgeräten oder 
Impuls-Schweißgeräten werden sogar im Normalbetrieb regelmäßig fast 
kurzgeschlossen und halten das über lange Zeit aus. Natürlich macht das 
nur Sinn, wenn an der Last immer noch soviel Spannung abfällt, dass ein 
wesentlicher Teil der Energie außerhalb des Elkos umgesetzt wird.

Jör

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bunten Rauch kann man beim verkohlen allerlei Kunststoffen erzeugen. Hab 
mal versucht, mit nem CO2-Laser und nem Parabolspiegel einen kaputten 
CD-Player zu zerschneiden. Dabei gab es Rauchfarben zwischen 
grünlichgelb, gelb, braun rotbraun und grau, je nachdem welchen 
Kunststoff man verkohlt hat.

Elkos sind zum Kurzschlüsse machen scheisse.
Da nimmt man besser Folienkondensatoren mit viel Spannung. Dann kann man 
sie schneller entladen und der Knall wird lauter

Autor: eProfi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
derzeit größte Kondensatorbatterie der Welt  in Dresden:
50 MJ, 24 kV, 600 kA
z.B:
http://www.erkenntnishorizont.de/aktuelles/artikel...

Autor: Daniel R. (daniel_r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Elkos sind zum Kurzschlüsse machen scheisse.
>>Da nimmt man besser Folienkondensatoren mit viel Spannung. Dann kann man
>>sie schneller entladen und der Knall wird lauter

Und wie will mal dann mal über 1kJ kommen, ohne danach finanziell 
ruiniert zu sein? Kommt ja immer auf das Anwendungsgebiet an. Aber 
Foliencaps haben eine viel zu geringe Energiedichte, um was gescheites 
mit wenigen Caps anstellen zu können.

Daniel

Autor: Jörg Rehrmann (Firma: Rehrmann Elektronik) (j_r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Elkos sind zum Kurzschlüsse machen scheisse.
> Da nimmt man besser Folienkondensatoren mit viel Spannung. Dann kann man
> sie schneller entladen und der Knall wird lauter

Die meisten Folienkondensatoren sind viel empfindlicher gegen direkte 
Kurzschlüsse als Elkos. Die auf die Kunststofffolie aufgedampfte 
Aluschicht kann schon nach wenigen Kurzschlüssen nachhaltig wegbrennen. 
Auch hier gilt es, zwischen schaltfesten und weniger belastbaren 
Kondensatoren zu unterscheiden.

Jörg

Autor: Daniel R. (daniel_r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
WIMA FKP1 machen das problemlos mit. Aber der Geldbeutel leider nicht.

Autor: Fox (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jap die können in die Luft gehen, aber nur wenn man sie mit zu viel 
Spannung versorgt. Ich habe immer Schaltungen unter 10V gebaut. Einmal 
ein Experiment mit einem Netzteil und nicht mehr an die Spannung 
gedacht. Somit wurde aus einem 10V Kondesator ein Geschoss bei 19V! 
Siehe Bild. Haarscharf an meinen Ohren vorbei geflogen. Jetzt besitze 
ich Kondensatoren bis 25V haha!!!

Autor: Kim Schmidt (corado)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich nutez einen 12V Farad Elko und eine Armada kleienrer Elkos mit 
mehr als 10.000µF zum Punktschweißen. Geschlatet wird hierbei mit mehren 
parrallelen BUZ11.
Da passiert mit den Elkos nichts :-)
Und das dürfte in etwa Deinem Profil entsprechen.

Autor: Daniel R. (daniel_r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Sven
Wäre ein dicker Thyri nicht sinnvoller?

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel R. wrote:
> Wäre ein dicker Thyri nicht sinnvoller?

Bei 12V nicht unbedingt:
Ein Thyristor verheizt etwa 1V + den Spannungsabfall an dem 
Innenwiderstand, der meist bei einigen mOhm liegt.
Mosfets mit einem RDSon im einstelligem mOhm Bereich sind problemlos zu 
bekommen, und dazu noch sehr Billig (z.B. IRF1404). Ein paar davon 
parallel und man hat deutlich weniger Verluste als bei einem Thyristor. 
Bei >100V sieht das natürlich ganz anderst aus...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.