www.mikrocontroller.net

Forum: Digitale Signalverarbeitung / DSP Kann es alaising bei einer DA Wandlung geben?


Autor: David (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin nicht mehr sog ganz fit in dem thema, noch meiner erinnerung gibts 
das nur bei einem AD wandler (bei falsch ausgelegtem filter)... kanns 
das auch bei der DA wandlung geben?????

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei der D/A-Wandlung entsteht hauptsächlich hochfrequentes Rauschen, 
welches durch den Tiefpaß entfernt werden soll. Ist die Grenzfrequenz 
des Tiefpasses zu hoch oder die Kennlinie zu flach, können diese 
Rauschanteile in das Nutzsignal durchdrücken und zu (meist unhörbaren) 
Verzerrungen führen. Ist die Grenzfrequenz des Tiefpasses zu niedrig, 
werden die Höhen des Nutzsignals abgeschitten und der Sound wird muffig.

Autor: David (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmmm ok konkreter gefragt, angenommen ich habe ein digitales signal, 
einen Sinus von 3.5kHz, wenn ich den nun mit einem Digital-Analog 
wandler mit 4kHz zu einem analogen wert walndle, was sehe ich dann?

Autor: Thomas Bremer (Firma: Druckerei Beste) (virtupic)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt drauf an, was für ein Filter du hinter den Wandler legst. 
Prinzipiell ist der Wandler zu langsam, da die Abtestrate unter dem 
Doppelten der Frequenz liegt. Wenn du einen Sinus von 3,5 kHz haben 
willst, dann brauchst du eine Rate von mindestens 7 kHz.

Du kannst natürlich einen Bandpass dahinter schalten, um die Oberwellen 
des Wandlers zu kriegen. Das sind aber nur die ungeraden - wenn wir mal 
von idealem Sampling ausgehen. Also z.B. 10,5 kHz.

virtuPIC

Autor: David (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok und was krieg ich raus wenn ich trotzdem die 3,5kHz mit 4kHz 
DA-Wandle

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Gemisch aus 3,5 und 4kHz + Oberwellen

Autor: Thomas Bremer (Firma: Druckerei Beste) (virtupic)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie gesagt, hängt vom analogen Filter dahinter ab. Das hat dein DAC 
auf_jeden_Fall. Wenn es ein DAC von der Stange ist, dann hat er einen 
Tiefpass mit einer Grenzfrequenz von 2 kHz. Dann kriegst du quasi das 
"Differenzspektrum" von Signal und Abteaster. Heißt, die 3,5 kHz werden 
auf 500 Hz runtergemischt.

Wenn kein Filter hinten dran hängt, dann kriegst du ein Treppensignal 
mit einer Grundfrequenz von 500 Hz und einer Stufenlänge von 0,25 ms. 
Das enthält eben diesen Grundton von 500 Hz und haufenweise Obertöne, 
die ich dir hier jetzt nicht auf die Schnelle ausrechnen kann.

virtuPIC

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.