www.mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Problem 2.4GHz Antenne im Modellflieger


Autor: Thomas Kusch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich habe ein Reichweitenproblem in einem Modellflieger. Anscheinend ist 
es kein Defekt, sondern die "Eigenschaft" dieses Produkts. Mit knappen 
20m ist es aber aeusserst unbefriedigend und ich wuerde dies gerne 
verbessern und ich denke, dass es da durchaus Potential gibt. Leider ist 
HF nicht mein Gebiet, so richte ich mich an Euch mit Bitte um 
Ratschlaege :)

Zum Objekt.. Es ist ein "Kleinstflieger" mit knappen 20g Gewicht. Die 
Funkverbindung laeuft ueber 2.4GHz, wobei es keine Standard-Anlage ist 
(das Ding hier: http://www.kyosho.de/?page=shop/flypage&product_id=16572 
).

Im Sender ist eine Standard-Lambda/4-Antenne, die aehnlich aufgebaut ist 
wie die hier: http://martybugs.net/wireless/images/ducky_element.jpg. 
Die Laenge des "aktiven" Teils ist jedoch knapp unter 3cm.

Seltsam ist die Loesung des Empfaengers. Im Flieger befindet sich eine 
ca. 3cm x 3cm grosse Platine, die neben dem HF-Teil zwei Miniaturservos 
und einen Motorregler beherbergt. An der Platine haengt als Antenne ein 
ca. 11.5cm langes Drahtstueck. Kann mir jemand erklaeren wie dies 
funktionieren kann? Das waere doch eine Knapp-Lambda-Antenne ohne 
Gegengewicht (gross Masseflaeche ist nicht moeglich)?

Was koennte man daraus machen? Eine Lambda/2? Alles was Gewicht bedeutet 
scheidet auf der Empfaengerseite aus.

Bin fuer jeden Hinweis dankbar!
Gruesse,
Thomas

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das waere doch eine Knapp-Lambda-Antenne ohne
Gegengewicht (gross Masseflaeche ist nicht moeglich)?

Die braucht wohl am wenigsten eine Groundplane.

Autor: Thomas Kusch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bensch: soll das heissen, bei Lambda-Antenne kann auf das Gegengewicht 
verzichtet werden bzw. die jetzige Konfiguration gute Ergebnisse 
erzielen muesste??

Gruss
Th

Autor: Chrissi1811 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine ganz gute Lösung wäre vielleicht ein Dipol auf oder unter den 
Tragflächen, z.B. mit selbstklebender Kupferfolie aufkleben und eine 
dünne Lambda/2 Koax-Leitung zur Symmetrierung.
Aber vorher sollte man mal in das Datenblatt des Empfängers schauen, auf 
welche Antennenimpedanz er angepasst ist, das mit dem Drahtstück hört 
sich nach hochohmigen Antenneneingang an.

War die Antenne den schon dabei? Vielleicht ist sie einfach schlecht 
angepasst.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich tippe auf hundsmiserablen Empfänger.

Autor: Thomas Kusch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Danke! Komme leider an den Empfaenger nicht heran (vergossen). Die 
Antenne war schon so dabei. Die Laenge wundert mich, denn sie ist mit 
11.5cm fuer 2.4GHz zu kurz. Die Verlaengerung um 1cm hat aber auch keine 
Verbesserung gebracht.

Gruss,
Th.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne mehr über den Empfänger zu wissen, isses schwierig.  Könnte sein,
dass eine richtige Loop, also 12 cm Draht von Antenne nach Masse,
einigermaßen geometrisch gleichmäßig (Dreieck, Viereck, Kreis)
verteilt besser funktioniert, oder in den Tragflächen eine Art
Faltdipol unterbringen.  Im Zweifelsfalle ist bei der Empfangsantenne
mehr (umschlossene Fläche) besser, die Verluste durch die Fehlanpassung
sind oft weniger drastisch.  An,,quetschen'' einer symmetrischen
Antenne an einen unsymmetrischen Eingang ist auch nicht so tragisch,
das verzerrt nur das Strahlungsdiagramm ein wenig.  Einen Versuch ist's
zumindest wert.

Möglicherweise ist der Sender auch etwas ,,fußlahm'', aber das wirst
du ohne entsprechende Messtechnik kaum nachweisen können, geschweige
denn reparieren.

Eigentlich sollte man mit 1 mW und einem halbwegs brauchbaren
Empfänger locker 100 m und mehr überbrücken können, schließlich hast
du eine weitgehend hindernisfreie Ausbreitung.

Autor: Oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Thomas,

der Empfänger kann auch mit Absicht etwas taub sein, da sich mit der 
Antennenhöhe meist auch der Rundumempfang verbessert, was bei 
Modellflugzeugen dann auch zu Fehlfunktionen durch Fremdanlagen führen 
könnte.

Gruß Lutz

Autor: Gerd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipol und 2,4GHz....

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd wrote:

> Dipol und 2,4GHz....

Sehr interessanter Beitrag.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.