www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Programmieren AVR auch wenn Harsware an SPI ist


Autor: Xter Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

mir geht das auf den Geist immer den ISP ab zu ziehen und die Hardware 
zu testen und dann den ISP drauf stöpseln und das verbesserte Programm 
drauf zuspielen.

gibt es eine Möglichkeit das der ISP angeschlossen bleibt und nach dem 
brennen die Hardware Funktioniert? Vielleicht was Hardwaremäßig 
dazwischen welches dann umschaltet von Progger (LPT ) zur Hardware und 
nach einen RESET  erst nach den Progger sucht und dann die Hardware die 
am SPI ist im Betrieb kommt.

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm gleich nen Progger, der seine Pins Hochohmig schaltet, sobald er 
nicht mehr aktiv ist. Oder bau so einen. Ist sicher weniger Aufwand als 
das nachträglich einem Parport-Billig-ISP beizubringen.

Autor: Thomas Finke (thomas-hn) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau Dir mal den Analogmultiplexer 4053 an. Mit dem kannst Du die 
SPI-Leitungen umschalten. Gesteuert wird der Multiplexer über die 
Reset-Leitung vom Controller.

Gruß,

Thomas

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Xter Gast wrote:

> mir geht das auf den Geist immer den ISP ab zu ziehen und die Hardware
> zu testen und dann den ISP drauf stöpseln und das verbesserte Programm
> drauf zuspielen.

Mir früher auch.


> gibt es eine Möglichkeit das der ISP angeschlossen bleibt und nach dem
> brennen die Hardware Funktioniert? Vielleicht was Hardwaremäßig
> dazwischen welches dann umschaltet von Progger (LPT ) zur Hardware und
> nach einen RESET  erst nach den Progger sucht und dann die Hardware die
> am SPI ist im Betrieb kommt.

Wozu unnütz extra Hardware, wenns auch in Software geht?

Die Lösung nennt sich Bootloader.


Peter

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jeder bessere Programmer, auch solche am LPT-Port mit Treiber 
dazwischen, stört den Controller-Betrieb nicht, weil er nur im Reset 
aktiv ist. Die LPT-Dinger haben allerdings die Eigenheit, beim Start vom 
PC um sich zu schlagen.

Man sollte freilich darauf achten, dass die ISP-Pins im Reset nicht von 
der Peripherie blockiert werden. Das kann man mit einem Muxer machen, 
aber meist geht's auch wesentlich einfacher. Wenn das irgendwelche 
SPI-Devices sind, dann reicht es aus, den SS-Pins der SPI-Devices einen 
Pullup-Widerstand zu gönnen, weil die entsprechenden Pins des 
Controllers während der Programmierung offen d.h. hochohmig sind und der 
Pegel sonst undefiniert ist. Manche SPI-Devices haben den sogar schon 
drin.

Autor: Michael Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und bei 64er, 128er und Konsorten zwischen RxD (Controller) und 
Pheripherie (MAX?) einen Widerstand und den ISP direkt an RxD.

MW

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.