www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Welche CPU benutzen?


Autor: Ralf Jonas (hennes007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin moin,

für mein aktuelles Bastelprojekt wollte ich eigentlich nur einen kleinen 
schnuckeligen Prozessor mit ein wenig externer Beschaltung zum Leben 
erwecken, doch allein bei der Beschaffung der CPU scheint es ja 
inzwischen nicht mehr gar so rosig auszusehen.

Für mein System denke ich an eine flinke CPU, 1 MB statisches RAM, 512 
MB "Festplatte" in Form einer SD/MMC Karte, serielle Schnittstelle, 
Ethernet-Anschluss. Wenn ich so die Kataloge der üblichen Verdächtigen 
durchlese, dann kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, als wenn die 
gute alte Z80-CPU die einzig überlebende ist. Ansonsten bekomme ich nur 
Microcontroller in -zig Variationen, die weder ausreichend Speicher 
haben, noch externen Speicher adressieren können (und wenn, dann zu 
wenig oder zu langsam), oder aber die i686 Boliden.

Das System soll derzeit noch als eine Art Prototyp und Bastelsystem 
herhalten, da das ganze ein FORTH-System werden soll. Hierzu braucht man 
eigentlich eine CPU mit einer erheblich anderen Architektur (keine 
Register, sondern Stapelspeicher, davon dann aber mehrere, spezielle 
Befehle zur Verfolgung von Zeigern, etc.), nur möchte ich vor einer 
Implementation in FPGA das ganze gerne einmal so ausprobieren.

Ich hatte eigentlich keine Lust mich auch noch mit MMUs und Konsorten 
herumzuschlagen und fand deshalb, dass die CPU schon mindestens 20 
Adressleitungen haben sollte. Der erste Prozessor, der mir da in den 
Sinn kam, war der 68008. Ausreichend Adressbus, linearer Speicher, 8 Bit 
Datenbus. Aber sowas bekommt man heute leider nicht mehr. Und selbst 
wenn, es dürfte gerne auch ein wenig flotter sein, sagen wir mal so um 
die 50 MHz. Die verfügbare 10 MHz Z80 Version läuft ja intern leider nur 
mit 2,5 MHz und braucht auch noch etliche Zyklen für jeden Befehl.

Bestimmt gibt es solche CPUs auch heute noch, nur unter welcher 
Bezeichnung und von welchem Hersteller? Wie geschrieben: So etwas wie 
ein 68008 mit 50 MIPS wäre schon fein, aber ich will mich da auf keinen 
Fall auf diesen Typ CPU festlegen, es darf auch ein größerer Datenbus 
sein, ich nehme auch was von intel, Microchip oder was sonst noch.

Mein Blick fiel auch schon auf den AT91SAM9xxx mit interner 
Ethernetschnittstelle und Anschlußmöglichkeit für ausreichend externen 
Speicher, sowie SD/MMCs, aber alles in Kombination scheint es nur bei 
wenigen Versionen zu geben und diese wiederum nur bei Atmel direkt und 
nur in hohen Stückzahlen.

Viele Grüße
  Hennes

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das günstigste recht gut ausgestattete Museum für Mikroprozessoren ist 
http://www.kessler-electronic.de. Da findest du praktisch die ganze 
680xx-Serie rauf und runter, 68008 inklusive. 68000/8 mit 50 MIPS hat es 
aber m.W. nie gegeben, da kommt der Bus nicht mit von dem die Befehle ja 
kommen müssen.

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ARM-Versionen mit genug externem Speicher gibt's auch in Einzelstücken. 
Allerdings sind welche mit breitem (lies: schnellem) externem Bus 
entweder riesen Fladen oder gleich in BGA. Da kann man sich besser an 
fertigen Modulen gütlich tun - wenn das für dich in Frage kommt. Eine 
AVR32-Variante davon ware beispielsweise der Grashopper aus dem hiesigen 
Shop.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, solche CPUs gibt es massenweise, allerdings ist das DIL64-Gehäuse 
ausgestorben und RAM wird nicht mehr aus 16- oder 20-poligen 
DIL-Gehäusen mit diskreter Adressdekodierung gebaut.

ARM-Prozessoren gibt es von dutzenden Herstellern in noch größerer 
Variantionsbreite, von ganz klein bis ganz groß.

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
-diverse ARM-Prozessoren
-M16/M32 von Renesas
-Beck SC2x

ist das, was mir so auf die Schnelle einfällt

Autor: Eckhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

die nachfolger der 68K Prozessoren heissen Coldfire.
Da gibt es einige auch schnelle dabei.
Die sind natürlich alle mit ziemlich vieler Pins in SMD aber immerhin 
QFP und nicht nur BGA.

Eckhard

Autor: Ralf Jonas (hennes007)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin moin,

mööönsch, da sind ja schon so viele gute Tipps dabei, da muss ich jetzt 
erst mal weiter stöbern...

Habt ganz vielen Dank für eure superschnellen Infos.

Viele Grüße
  Hennes

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.