www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Schaltung verstehen helfen.


Autor: wjunky (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.

Ich habe ein paar Probleme die Schaltung aus
http://www.mikrocontroller.net/articles/Klangerzeugung
zu verstehen.

Der erste Widerstand (100 Ohm) scheint nur die Funktion zu haben, den 
Strom, der aus dem µC kommt, zu verkleinern.

4,7µF Kondensator glättet das Signal. Das verstehe ich auch.

Was ich nicht verstehe ist die Funktion des 20 Ohm Widerstands, des 
100µF Kodensators und warum die Transistoren so geschaltet sind.
Es sind doch bipolare Transistoren, oder? Die sperren, doch immer, wenn 
kein Basis-Emitter-Strom fließt. Ich sehe auch, dass es ein npn und ein 
pnp Transistor ist, aber dennoch verstehe ich nicht, was da genau 
passiert. Mir scheint, als würde da ein Kurzschluss zwischen +5 und GND 
entstehen.

Ich kann mir vorstellen, dass dort eine Art Wechselspannung entstehen 
soll: von +5 in den Kondensator und dann nach GND. Aber ich sehe nicht 
wie.

Vielen Dank für eine etwas detailliertere Erklärung für einen 
Theoretiker :D

wjunky

P.S.: Wie errechnet man die größen, der Widerstände und Kapazitäten?

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Transistoren bilden eine komplementäre bipolare Push-Pull-Endstufe. 
Dafür braucht's einen npn- und einen pnp-Transistor, wie auch im 
Schaltplan angegeben. Der C in Reihe zum Lautsprecher sorgt dafür, dass 
der Lautsprecher keinen Gleichstrom abkriegt, sondern nur Wechselstrom. 
Die 20 Ohm bilden zusammen mit den 4,7µF einen einfachen RC-Tiefpass, 
der die hochfrequenten Anteile des PWM-Signals bedämpft. Die 100 Ohm 
dienen (wie Du ja schon vermutet hast) dazu, den Basisstrom der beiden 
Transistoren zu begrenzen.

Am besten schaust Du Dir mal z.B. bei 
http://www.elektronik-kompendium.de die Grundlagen in Sachen 
Transistorschaltungen an.

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Allerdings waere es besser den Tiefpass den der 20 Ohm Widerstand und 
der 4.7uF Kondensator bildet vor den beiden Transistoren zu legen. So 
werden die beiden Transistoren nicht noch zusaetzlich damit belastet. So 
koennte man den Widerstand hochohmiger waehlen.

Gruss Helmi

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helmut Lenzen wrote:
> Allerdings waere es besser den Tiefpass den der 20 Ohm Widerstand und
> der 4.7uF Kondensator bildet vor den beiden Transistoren zu legen. So
> werden die beiden Transistoren nicht noch zusaetzlich damit belastet. So
> koennte man den Widerstand hochohmiger waehlen.
Nö, gerade das würde dazu führen, dass die Transistoren im Linearbereich 
betrieben werden, was gegenüber dem Schaltbetrieb nachteilig ist.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.