www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Wurdet ihr beim Vorstellungsgespraech auch verarscht?


Autor: Tyler Durden (tylerdurden)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh Mann... ich arbeite sozusagen auf meiner Traumposition... Wenigstens 
wurde das so im Vorstellungsgespraech vereinbart... sollte HW 
entwickeln.

Es wurde gesagt das es schon bestehende HW von einem Externen gibt, 
diese jedoch von mir Schritt fuer Schritt uebernommen werden sollte bzw 
verbessert / rausgeschmissen werden sollte.

Alles wunderbar, jedoch stelle ich immer mehr fest das dieser Externe 
immer noch fuer die Firma arbeitet (es gibt immer wieder neue HW 
Schaltungen) und ich eigentlch immer mehr nur zum Testen, Debuggen und 
ein wenig Organisieren da bin. Von Ideen und Einflussnahme auf das 
speaetere Design ueberhaupt nicht zu reden.

Problematisch ist halt das einer der Direktoren auf diesem Externen 
immer wieder zurueckgreift...

Natuerlich moechte man sich weiter entwickeln und auch irgendwie doch 
mal kurz oder lang einen beruflichen Fortschritt sehen. Leider sieht das 
zur Zeit hier irgendwie sehr duester aus...

Hat jemand aehnliche Erfahrungen gemacht und wie seit ihr damit 
umgegangen...

Autor: Anja zoe Christen (zoe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, ich wurde beim Vorstellungsgespräch auch schon verarscht. Ich hatte 
jemand für LabView Programmierung gesucht und eine der Bewerber(innen) 
hatte eine brauchbare Vorstellung geschickt. Eingeladen, und dann hat 
sich herausgestellt daß die Guteste leider keinen Peil von LabView und 
auch sonst wenig Ahnung von den geforderten Sachen hatte. Der muß 
irgendein Freund die Bewerbung geschrieben haben...

Zoe

Autor: Niedlich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Labview ? Dieses Klickibunti Dingens wo man u.a. Schleifen und 
Verzweigungen auf die umständlichste Art und Weise in Stunden 
"programmiert" äh malt um das zu erreichen was man mit 10 Zeilen C in 5 
Minuten erledigt hat? Ich sehe es eher vom Vorteil wenn jemand kein 
Labview beherrscht oder beherrschen will ;-)

Zum eigentlichen Thema , ja ich denke das ist sogar Normal beim 
Vorstellungsgespräch verarscht zu werden. Bin seiner Zeit auch mal für 
die HW Entwicklung eingstelle wurden. Nach rund einer halben Dekade 
Firmenangehörigkeit darf ich das nun auch machen , davor war ich mehr 
oder weniger Messgeräte Bedienungspersonal und Handlanger des Senior 
Ingenieurs -> HW Debuggen,Testen,etwas Organisatorisches,Ideen klauen 
lassen....
Mein Tipp: Entweder abwarten und etwas nachhelfen das man zum zuge 
kommt, oder Firma wechseln und hoffen das man woanders einen besseren 
Start hat.

Autor: Daniel Duesentrieb (daniel1976d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zoe das ist natuerlich mal die andere Seite...

Autor: Dummdödel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
War gestern beim Vorstellungsgespräch: Personaldienstleister 
Ingenieurwesen.

Hab mich mal als das was ich bin hingestellt: Unerfahrener Uni 
Absolvent.
Man hat der mir Honig ums Maul geschmiert. 'Sie sind derjenige den wir 
unbedingt brauchen','gleich morgen zum Kunden'. Dann kommt die Frage 
nach dem Gehalt: Aber egal was du sagst, die runden erstmal um 5000 ab. 
Wer da als anfänger kein verhandlungsgeschickt hat!!
Hab dem Personalmenschen insgesamt 7 Fallen gestellt, an denen ich merke 
ob er mich ausbeuten möchte oder nicht, und er ist in alle reingetreten.

Autor: sachmal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na jetzt wollen wir die 7 Fallen aber auch hören.. Wenn sie gut sind, 
schreib ich ein Buch drüber ;-)

Nee sachmal wirklich, das ist interessant.

Autor: 3351 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Tyler Durden (tylerdurden)

Ja, das kennen wir. Die Firma, oder gewisse Teile der Firma, moechte 
unabhaengig von einem Externen werden, glaubt es guenstiger machen zu 
koennen, da der eh viel zu teuer ist. Ein ewig wiederkehrendes Thema, 
wie Hamlet.

Weshalb willst den Externen denn unbedingt raushaben ? Kannste es denn 
schneller, besser, guenstiger ? Wenn das der Studienkollege vom Chef ist 
... kannste vielleicht was von ihm lernen. Falls der allerdings nur 
Muell produziert, denn du ausbaden kannst... Dann muss der Checf dich 
erst mal als Entwickler wahrnehmen.

Autor: AC/DC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin sogar mehrfach verarscht worden.

1. Kleinbetrieb 6MA
   Drei Bewerber waren avisiert, einer wollte nicht, einer kam net.
   Wurde eingestellt um Geräte zu bauen weil Personal fehlte.
   (Kein schriftl.Vertrag weil der in der PZ (6Wo) nicht nötig sei).
   Arbeit war nach 3 Wochen erledigt (Wer kann, der kann).
   Dann gekündigt weil ich angeblich nicht zu denen passte.
   Von wegen, der AP war von einem Schwerbehinderten besetzt, der
   ein halbes Jahr (was ich alles beiläufig erfuhr) schon krank war
   und für den Betrieb nutzlos war. Ein Zeitarbeiter war denen zu
   teuer. Aber die versuchten noch eine Woche vor der Kündigung mein
   Gehalt grundlos und erfolglos  zu drücken. Schlimmer geht`s nimmer.

2. Mittelstandsbetrieb 70MA
   Eingestellt als Layouter (Mentor/Unix(ca.zwei Abstürze pro Tag,
   kannte ich vorher nicht, dafür aber ein anderes System/auch Unix).
   Sieben Boards fristgerecht (für ne Messe) designd und die Muster-
   leiterplatten beim Hauslieferanten bestellt. Mußte mir Sprüche
   anhören das die Fa. Anbieter hat die Ihre Leute zur 
Auftragserledigung
   vor Ort entsendet hätten. Wohl so ne Art Drohmotivation. Über-
   stunden gekloppt bis zum erbrechen, wurden aber nur hälftig bezahlt.
   Dann,ohne erkennbaren Grund nach drei Monaten gekündigt worden
   (paar Tage nach der Messe). Die Stelle scheint auch nie wieder
   besetzt worden zu sein. Übrigens hat der Chef sich dann feige
   verkrochen, solange ich noch da war und hat seine Personalnutte
   vorgeschickt(ziemlich aufdringlich und anmaßend, eklig).

3. Kleinbetrieb 10MA
   Bei einer Firma wo ich mich mal vorgestellt hatte, hatte der Chef
   den gleichen Nachnamen(sowas gibt`s). Damit war für mich die Sache
   schon erledigt(ohne Kommentar). Durfte ohne ein Trinkmöglichkeit
   eine 1/4 Std. in einem fensterlosen Raum schmoren (Hochsommer)
   und einen  Personalfragebogen ausfüllen, trotz Vorlage meiner BM
   zzgl. Gehaltswunsch wofür sich der AG nach Vorgespräch nach
   Schema F, nur interessierte und es zum Streit ums Geld kam, obwohl
   die Stelle von leitender Natur war. Bin einfach gegangen, da
   der AG ein verquerter unfreundlicher Patriarch war, der glaubte
   ich müßte bei im arbeiten nach Knecht/Gutsherrenart.

Seiddem achte ich auf eine respektable Behandlung, ein schlüssiges 
Beschäftigungskonzept und einen schriftlichen Vertrag den ich vorab 
sorgfältig prüfen kann, wenn ich Gelegenheit dazu habe. Bitte keine 
personenbezogene Kritik (wie v. Peter), interessiert mich einen Dreck.

Autor: .... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ ac/dc

wenigstens hast du was gelernt.
Manche tappen mit 50 noch in solche Fallen!

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab mich vor 2 Jahren bei einem Leuchtmittelhersteller vorgestellt; 
Ausgeschriebene stelle:
"Entwickler für Mikrocontrolleranwendungen... experimentielle 
Arbeitsweise gewünscht, C/C++ Erfahrung..."
Klang ganz gut.
Beim Vorstellungsgespräch wollte ich mehr über die verwendeten 
Mikrocontroller erfahren, da die 3 Herren immer von etwas anderem 
gesprochen haben. Alle (diplomatischen) Versuche zu Erfahren, welche 
Aufgaben man da genau hätte wurden umschiffft, bis ich direkter 
wurde:"In der Stelle auf die ich mich beworben habe, heißt es..."
Antwort: "Das wissen wir doch nicht auf welche Stelle Sie sich beworben 
haben, bei uns läuft das so dass alle Bewerber in einen Pool kommen und 
jeder Abteilungsleiter der Interesse am Bewerber hat kommt dann zum 
Bewerbungsgespräch..."
Wie bitte? Ich konnte es nicht glauben... Dann wurden mir Fragen zu 
Wellengleichungen gestellt - am Anfang konnte ich noch gut die Stellung 
halten. Als mir jedoch klar wurde dass die eigentlich einen Physiker / 
Technische Physik o.ä. suchen und keinen E-Ing. der eigentlich 
Programmieren will hab ich das ganze dann mal abgebrochen.
Na ja jetzt bin ich nicht bei Leuchtmittel sondern - wie so viele - im 
Automotive Bereich...

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin nicht direkt "verarscht" worden aber ich mache immo in meiner 
Firma was ganz anderes als das fuer was ich urspruenglich eingestellt 
wurde, das war naemlich Web-Entwicklung. War nen Projekt an dem ich nach 
nem guten halben Jahr fertig war (ca. 20h/Woche). Jetzt programmiere ich 
an einer GUI in Java und an nem Tcl-Server - mit beiden Sprachen und 
auch mit der API hatte ich vorher keinerlei Erfahrung. OK aber nachdem 
ich noch Werkstudent bin denke ich ist es OK, andere Firmen haetten mich 
wahrscheinlich eher rausgeschmissen bevor sie mir was anderes zugeteilt 
haetten, so wie z.B. Novell (SUSE). Ich denke meine Arbeit war gut 
deswegen haben's halt ueberlegt wie sie mich dauerhaft einsetzen 
koennten.

Michael

Autor: Tyler Durden (tylerdurden)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erstmal Danke fuer die Antworten / Kommentare...

Na ja bin erst ein halbes Jahr dort und werde erstmal sehen wohin die 
Reise geht. OK dieser Externe ist halt ein Freund von diesem Direktor 
... also nicht ganz einfach an dem vorbei zu kommen... Bin halt zur Zeit 
nur ein wenig  gefrustet, denn an mir bleiben die Scheissjobs haengen 
und er hat als Freiberufler / Rentner alle Zeit der Welt und damit mir 
gegenueber klar einen Vorteil.

Ich kann nicht sagen das alles was er abliefet Schrott waere. Ist aber 
auch nicht alles toll. Er ist vom Design eher so ein Unitype und 
manchmal ein wenig Realitaetsfremd. Ich versuch so viel wie moeglich von 
ihm zu lernen.

Sehe das Ganze aber schon wider positiver und es wird auch meine Zet 
kommen. Eine paar Verbesserungsvorschlaege meinerseits haben ja schon 
Platz gefunden und tollerweise funktionieren die auch... Also von der 
Seite kann ich schon was vorweisen...

Gruesse an alle gefrusteten... :)

Autor: Willi Wacker (williwacker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist doch immer dasselbe:

Zum einen wissen die Entscheidungsträger und Personaler nicht, was sie 
denn nun wirklich wollen. Teamforming ist ein Fremdwort, wahrscheinlich 
chinesischen Ursprungs ;-). Manchmal überlegen sie sich - erst - anhand 
der Bewerbungslage, zu was sie denn tendieren.

Manchmal schreiben sie die Stellenausschreibung aber auch einfach nur 
so, dass sich sicher ein paar bewerben (gut dotiert rabarber rabarber). 
Wen sie Dich dann erstmal im Sack haben, kann man natürlich auch nicht 
mehr einfach so gehen.

Ist mir auch mal passiert, eingestellt worden als Software-Entwickler, 
allen möglichen Sch.. gemacht, bis sie dann endlich gemerkt haben, dass 
der aktuelle SW-Entwickler es nicht wirklich blickt, und dann musste es 
schnell gehen. OK, ich war verfügbar, wollte es auch und konnte das 
Problem auch gut lösen. Ausgeschieden bin ich dann als Gruppenleiter, 
nachdem ich über 4 Jahre keine müde Mark (ja ja wie die Zeit vergeht) 
Gehaltserhöhung bekommen hatte.

Als AN wird man laufend - und ich sach mal - überall vera__t, 
Unterschiede: der eine mehr und der andere weniger.

Andererseits gibt es sicher auch endlos Stories von AGs, die ihre Firmen 
vera__en, sich einstellen lassen und nach 2 Wochen wieder kündigen, weil 
der alte Arbeitgeber nicht geglaubt hat, dass er ohne Gehaltserhöhung 
wirklich geht, und jetzt erfolgreich mit einem höheren Gehalt winkt. 
Pech für den neuen AG, der natürlich schon in den Kerle inverstiert hat.

Ciao Allerseits

Autor: Anja zoe Christen (zoe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael G. wrote:
> Ich bin nicht direkt "verarscht" worden aber ich mache immo in meiner
> Firma was ganz anderes als das fuer was ich urspruenglich eingestellt
> wurde,

Das ist doch - über eine gewisse Firmenzugehörigkeit gesehen - normal. 
Ich habe angefangen als Workstation Operateuse und SW Bastlerin. Über 
die Jahre (Jahrzehnte?) habe ich dann Electrical Engineer, System 
Engineer, Project Management Technologieprojekte, Projektleitung 
Elektronikprojekte und jetzt PA Managerin gemacht.

Ich bin froh daß ich nicht mehr das mache für was ich ursprünglich 
eingestellt wurde :-)

Zoe

Autor: Anja zoe Christen (zoe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Niedlich wrote:
> Labview ? Dieses Klickibunti Dingens wo man u.a. Schleifen und
> Verzweigungen auf die umständlichste Art und Weise in Stunden
> "programmiert" äh malt um das zu erreichen was man mit 10 Zeilen C in 5
> Minuten erledigt hat? Ich sehe es eher vom Vorteil wenn jemand kein
> Labview beherrscht oder beherrschen will ;-)

Da gebe ich Dir recht, als "altmodische" Person die noch mit klassicher 
Programmierung großgeworden ist, bin ich mit dem Klickibunti auch nie so 
recht warmgeworden.
In dem Falle gings halt nicht anders...

Zoe

Autor: Berater Nummer 8 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tyler, du sollstes die Chance nutzen und Dir die Schaltungstricks des 
externen ansehen und übernehmen. Nach 2 Jahren kannst du dann als etwas 
erfahren wechseln.

>>LAbview
>Verzweigungen auf die umständlichste Art und Weise in Stunden
>"programmiert" äh malt um das zu erreichen was man mit 10 Zeilen
>C in 5 Minuten erledigt hat? Ich sehe es eher vom Vorteil wenn jemand
>kein Labview beherrscht oder beherrschen will ;-)

Ich bin voll mit Dir aber du glaubst nicht, wie viel Labview in der 
Industrie verwendet wird.

Zu viel!

Autor: Rumpel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit Labview kann man aber fast alles machen. Ein Problem ist das der 
"Code" schnell unübersichtlich wird wenn er z.B. von Praktikanten 
zusammengebastelt wurde.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leichenwagenseite ?????

Autor: Joey (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servus,

das kann durchaus vorkommen. So ähnlich ging es mir auch. Ich empfehle 
Dir hier Hartnäckigkeit. Weise immer wieder darauf hin (höflich, aber 
bestimmt), dass Du das Potential hast, die Arbeit zu übernehmen und 
zeige Dich überdurchschnittlich engagiert. Meiner Erfahrung nach kommen 
die wirklich engagierten Leute irgendwann auch zum Zug. Das kann 
allerdings ein bis zwei Jahre dauern, je nach Umfeld.

Der Externe scheint ein Kumpel des Geschäftsführers zu sein... Mach Dich 
auch bei ihm lieb Kind. ;-)

Alles gute

Autor: FH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Personaler wollen doch verarscht werden bei ihren überzogenen 
Anforderungen. Kein Absolvent kann mehr als 3% dessen leisten, was in 
Stellenanzeigen verlangt wird, weil diese geforderten Fähigkeiten und 
Kenntnisse genau Null Relevanz im Studium haben. Wer ehrlich ist, hat zu 
100% eine Absage, traurig aber wahr. Denn keine Firma will Anfänger 
einarbeiten. Wer sagt, er ist gewillt, sich in neue Gebiete 
einzurabeiten und zu lernen, hat schon verloren. Es werden nur Leute 
eingestellt, die deutlich machen können, dass sie die geforderten 
Fähigkeiten/Kenntnisse schon haben und somit kaum Einarbeitungszeit 
benötigen.

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Natürlich gibt es Fälle wie sie hier beschrieben sind. Nur sollte man 
aus Threads wie diesem nicht den Schluss ziehen, dass es überall so 
zugeht. Naturgemäss kotzen sich in Foren nur jene aus, die schlechte 
Erfahrungen gemacht haben. Die übrigen haben keinen Grund dazu und 
verhalten sich ruhig.

Daher sind Aussagen wie "Denn keine Firma will Anfänger einarbeiten." 
und "Wer sagt, er ist gewillt, sich in neue Gebiete einzuarbeiten und zu 
lernen, hat schon verloren." derart allgemein ausgedrückt schlichtweg 
Unfug. Das ist logisch auf einfachste Art beweisbar, denn von nix kommt 
nix.

So gibt es durchaus Firmen, die Leute einstellen, die erst auf die 
Aufgabe vorbereitet werden müssen. Das hat auch etwas mit dem 
Gehaltsniveau zu tun. Wer jemanden sucht, der sofort in einem besonders 
qualifizierten Fachgebiet produktiv anfangen kann, der muss bereits 
sein, dafür entsprechend mehr zu zahlen. Manche Firmen lassen sich 
deshalb mehr Zeit und akzeptieren auch Leute, von denen Sie wissen, dass 
sie nicht sofort 100% passen. Weil die weniger kosten und weil 
möglicherweise kein unmittelbarer Termindruck besteht.

Daher kann ein Kandidat, der sich erst über etliche Monate einarbeiten 
muss, nicht mit höchsten Gehaltsvorstellungen ankommen. Wenn er sich 
dann später aufgrund mittlerweile erworbener Fähigkeiten unterbezahlt 
fühlt, kann er sich ja anderswo bei Firmen umsehen, die grad 
entsprechende Leute suchen. Muss halt im wirtschaftlichen Schweinezyklus 
den richtigen Zeitpunkt abpassen.

Autor: Irritierter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Erfahrung ( selbst gemacht und aus diversen Schilderungen von 
Konkurrenten entnommen ):
Es ist keine Verarschung, vielmehr ganz einfach Sozial-, Lohn- und 
sonstiges Dumping, unverblümt ( hat nichts mit N. Blüm zu tun, für mich 
einer der wenigen ehrlichen Minister, die es je gab, er war wohl ein 
bisschen naiv ) geäußert:

Ist man Absolvent, heisst es:

"Sie sind doch schon fast 30J., haben nur Praktika gemacht und nie 
richtig gearbeitet. Wir haben x Kandidaten mit zig-Jahren 
Berufserfahrung, die würden zu 3/4 ihres gewünschten Gehaltes sofort 
anfangen !"

Ist man der betreffende, ältere Kandidat, hört sich das ganz anders an:

Nanu, in Ihrem Alter glauben Sie noch, den voll-fitten Absolventen 
Konkurrenz machen zu wollen ? Ihre Erfahrung wird doch gar nicht mehr 
gebraucht, dass aktuell nötige Wissen eignen sich die Jung-Spunde mal 
eben am Wochenende an, da können Sie doch niemals mehr mithalten !
Und erst Ihre Gehaltsvorstellungen !?

So sieht's halt aus !

Und unsere Ober-Tussi, "DDR"-Physikerin, plappert den Schwachsinn auf 
jeder Technik-Messe nach ( ist halt vom BDI etc. gut eingenordet, 
Verzeihung eingewestet ).

Viel Glück an alle !

Autor: Rumpel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja,solche Leute kenne ich auch. Die ehemalige DDR- "Elite" sind die 
größten Opportunisten. Damals konnte nur studieren und Kariere machen 
wer, zumindest äußerlich, sich voll und ganz zum Sozialismus und zur DDR 
bekannte. Hauptsache alles brav nachplappern und keinesfalls eigene 
Gedanken haben.
Jetzt machen Sie es mit der selben Einstellung andersrum. Versuchen den 
Ausbeuterkapitalismus durchzuziehen, so wie sie ihn damals in den 
Marxismus-Leninismus Vorlesungen gelehrt bekommen haben.
Schlimm ist das solche Menschen nun Ingenieure ausbilden oder führen 
sollen.
Das musste mal raus...

Autor: lach (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Andreas Kaiser

Was redest du für ein Blech! Ich habe studiert, um etwas zu bewegen, um 
mich in aktuelle Technik einarbeiten zu können, um zu lernen auch nach 
dem Studium. Das Gehalt war mir immer nicht so wichtig, auch der 
Einsatzort ist zweitrangig und sofern in Deutschland, ist mir dieser 
völlig egal. Aber nach fünfjährigen Bewerbungsmarathon mit nur einer 
Handvoll Vorstellungsgesprächen, davon die meisten bei 
Zeitarbeitsfirmen, hat man langsam sie Schnauze voll. Da arbeite ich 
jetzt für 8€/h. Die Arbeit ist langweilig und nicht erfüllend aber man 
hat nur eine 40h-Woche, also auch Zeit für Familie, was man als 
Ingenieur in der Regel vergessen kann. Soviel also zum Märchen des 
Fachkräftemangels.

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Andreas Kaiser: Alles richtig, volle Zustimmung!

@Jammerlappen: Fasst euch mal an die eigene Nase. Wer nach fünf Jahren 
intensiver Suche nicht das richtige gefunden hat, sollte langsam auf die 
Idee kommen, dass es auch an einem selbst liegen kann. Sei es nur das 
eigene Unvermögen, die Arbeitsstelle richtig einzuschätzen.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es auch gute Firmen gibt. Und für 8 
Euro/h mach ich schon gar keinen Finger mehr krumm.

Autor: Der Schelm (derschelm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lach wrote:
> Was redest du für ein Blech! Ich habe studiert, um etwas zu bewegen, um
> mich in aktuelle Technik einarbeiten zu können, um zu lernen auch nach
> dem Studium. Das Gehalt war mir immer nicht so wichtig, auch der
> Einsatzort ist zweitrangig und sofern in Deutschland, ist mir dieser
> völlig egal. Aber nach fünfjährigen Bewerbungsmarathon mit nur einer
> Handvoll Vorstellungsgesprächen, davon die meisten bei
> Zeitarbeitsfirmen, hat man langsam sie Schnauze voll. Da arbeite ich
> jetzt für 8€/h. Die Arbeit ist langweilig und nicht erfüllend aber man
> hat nur eine 40h-Woche, also auch Zeit für Familie, was man als
> Ingenieur in der Regel vergessen kann. Soviel also zum Märchen des
> Fachkräftemangels.

Ich seh das auch so wie Karl, Dein Gejammer hilft Dir nicht weiter. Du 
musst jetzt, da Du einen festen Job hast, Deine Person und Deine 
Situation in Ruhe analysieren.

- Was sind meine Stärken
- Was sind meine Schwächen
- Wo sehen andere meine Stärken (hier vermute ich eine böse 
Überraschung)
- Wo sehen andere meine Schwächen ( dito Überraschung)
- Was mache ich gern
- Was mache ich nicht gern
- Wie sieht meine Bewerbung aus (nach Deiner Beschreibung sicher nicht 
ansprechend)
und so weiter und so weiter.

Und danach: Wie verbessere ich die Quote von oben.

Merke: Es ist absolut unwichtig, ob Du schlau bist, es ist nur wichtig, 
ob man Dich für schlau hält!

Sorry, trotzdem schöne Pfingsten

Autor: bla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ein Schwachsinn kann nur von einem Personaler kommen oder von 
jemanden bei dem der Jobeinstieg nach dem Studium zufällig 
zufriedenstellend geklappt hat.  Eine Jobsuche ist gleich einem 
Lotteriespiel und einen Job wo man das macht, was man gerne macht, 
finden nur gaaaanz wenige Leute. Das gilt besonders für Ingenieure wo 
ein Überangebot an Bewerbern vorhanden ist.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das traurige daran ist, dass " bla (Gast)" diesen Unsinn auch noch 
glaubt.

Nun ja, soll er ruhig. So kann man sich das Leben auch ausfüllen.

Autor: Gast123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Eine Jobsuche ist gleich einem Lotteriespiel
Bei einem Lotteriespiel hast du keine Einflussmöglichkeiten.
Merkste was?

Autor: Dietmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jetzt für 8€/h.




??????



Ingenieure arbeiten nach IGZ für 14 Euro/Stunde.

Also, leg` Dich wieder hin Du Pfosten.

Autor: AC/DC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Bei einem Lotteriespiel hast du keine Einflussmöglichkeiten.
>Merkste was?

Klar hat er die. Immer mehr Geld in Lose (Bewerbungen) stecken und
sich über die vielen Nieten wundern.

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Arbeit ist langweilig und nicht erfüllend aber man
> hat nur eine 40h-Woche, also auch Zeit für Familie, was man als
> Ingenieur in der Regel vergessen kann.

Die 40h-Woche habe ich als Ing auch. Schon deshalb, weil in meinem 
Arbeitsvertrag steht, dass Überstunden mit dem Gehalt abgegolten sind 
und Freizeitausgleich ausgeschlossen ist. Wenn mein Arbeitgeber 
nennenswerte Überstunden von mir verlangt, soll er mehr bezahlen, basta. 
Tut er dies nicht, gibt's auch keine Überstunden. Er muss damit leben 
oder er spricht mir die Kündigung aus. Juckt mich wenig, es gibt viele 
gute Arbeitgeber. Und schreibt er mir ein Arbeitszeugnis mit der 
Bewertung "Arbeitsverweigerer", geht's halt vor das Arbeitsgericht.

Muss dazu sagen, dass ich in einer recht kleinen Firma bin, die seit 
über einem Jahr Ingenieure im Bereich Hardwareentwicklung sucht und 
keine findet. Ist mir persönlich schleierhaft aber eben aus dem Grund 
wird sich die Firma sehr gut überlegen, ob sie es sich mit mir 
verscherzt.

Autor: Das ist ja ein Ding! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Muss dazu sagen, dass ich in einer recht kleinen Firma bin, die seit
> über einem Jahr Ingenieure im Bereich Hardwareentwicklung sucht und
> keine findet.

Hallo Jupp, was ist das denn für eine sagenhafte Region, wo die Leute so 
knapp sind? Ohne dir die Arbeit wegnehmen zu wollen, aber hat dein Boss 
mal daran gedacht, Arbeiten in gewissem Umfang zu mir auszulagern?

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Region ist Nordbayern.

Autor: AC/DC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Muss dazu sagen, dass ich in einer recht kleinen Firma bin, die seit
> über einem Jahr Ingenieure im Bereich Hardwareentwicklung sucht und
> keine findet.

Ohne das zu sehr vorzuverurteilen. Die Zeiten ändern sich und
wo Bewerber noch Initiativbewerbungen geschrieben haben, die für
einen Stapel an Kandidaten sorgten, sind in Zeiten des Fachkräfte-
mangels eben nicht mehr gegeben. Nur einige Chefs sind unfähig
sich auf geänderte Marktbedingungen anzupassen und selbst mal
die Werbetrommel zu schlagen. Die bekommen es einfach nicht in Ihre 
Betonköpfe. Da muß man schon was anbieten, wenn man da noch Leute
hinterm Ofen hervorlocken will. Wenn er das nicht kann oder will,
hat er auch keine verdient.

Autor: Das ist ja ein Ding! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin platt wie eine Flunder!

Autor: testknecht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
labview nix seriös

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn er das nicht kann oder will, hat er auch keine verdient.

Ist halt schwierig. Sind ja ständig Leute zum VG eingeladen und die 
müssen bei  uns einen kleinen Test machen. Da könnte man schreien, was 
da teilweise abgeliefert wird. Sind alles Bitautisten, die von 
praktischer Elektronik keine Ahnung haben. Ist ja auch nicht schlimm, 
man kann schließlich alles lernen. Aber es fehlt vielen einfach auch die 
Bereitschaft, mal etwas praktischen zu machen.

Aber generell gebe ich dir schon Recht, er will nicht. Lieber die 
wenigen Mitarbeiter mit Arbeit vollstopfen, als mal das Risiko eingehen, 
jemanden einzustellen. Den optimalen Mitarbeiter wird es nicht 
geben...egal, meine Firma für das Leben wird das eh nicht; schon rein 
finanziell gesehen.

Autor: AC/DC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Jupp
>Ist ja auch nicht schlimm, man kann schließlich alles lernen.

Wie eine Bypassoperation am offenen Herzen vielleicht?

Man kann nur lernen was man lernen will und kann und die
Rahmenbedingungen stimmen. Nur beim Thema Mitarbeiter-
motivation bzw. bei der Mitarbeiteraquise fällt den Chefs
doch nur wieder ihre alte stereotype Verhaltensweise ein,
mit einem hohen Anspruchsdenken des AG einseits und dem 
Bescheidenheitszuspruch gegenüber dem AN andererseits.
Fortbildung und Qualifizierung nebs Einkommensförderung
werden und wurden von vielen AG einfach nicht genutzt,
so das die BA die Mittel stark reduzieren mußte, weil
es einfach nicht gefunzt hat.

>Aber es fehlt vielen einfach auch die Bereitschaft, mal
>etwas praktischen zu machen.

Wenn der AG die entsprechende Geduld hätte einen willigen
Mitarbeiter wie ein Mentor zu unterstützen wäre das alles
kein Problem, aber da will heute kein AG mehr das Risiko eingehen,
weil die Gefahr besteht, das die Mühe sich nicht gelohnt hat,
wenn der AN dann eine attraktivere dotierte Stelle findet.
Das unternehmerische Risiko kann aber nicht auf die Belegschaft
abgewälzt werden. Die leiden nur an den Folgen.
Wenn der AG die Gesetze des Marktes, sofern diese mal nicht
zum Nutzen des AG sind, missachtet, steht das Unternehmen bald
ziemlich wackelig dar, weil der Wachstum dann stagniert und
der Laden dann sehr schnell den Bach runtergeht.
Meist verkriecht sich die Stammbelegschaft dann in ihr geistiges
Schneckenhaus und das Unternehmen kommt langsam zum Stillstand.
Ich glaube, ich kann das beurteilen, weil ich schon vier Pleiten
als AN miterlebt habe. Wenn du innerlich schon gekündigt hast,
fang mal an wieder Bewerbungen zu schreiben. Manchmal brauch
der Mensch einfach mal ne Luftveränderung.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jupp, was ist denn das für eine Vorzeigefirma, die Leute sucht, und die 
Mitarbeiter die nicht freiwillig unbezahlte Überstunden schieben nicht 
rausmobbt?

Auch schonmal daran gedacht, warum die Firma keine Bewerber findet? Wird 
vielleicht keine Werbung gemacht? Sucht man nur erfahrene Spezialisten 
für 30000Euro brutto? Den passenden Bewerber gibt es nicht. Man muss 
auch Anfänger einarbeiten.

Autor: Willi Wacker (williwacker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jupp wrote:
> Ist halt schwierig. Sind ja ständig Leute zum VG eingeladen und die
> müssen bei  uns einen kleinen Test machen. Da könnte man schreien, was
> da teilweise abgeliefert wird. Sind alles Bitautisten, die von
> praktischer Elektronik keine Ahnung haben. Ist ja auch nicht schlimm,
> man kann schließlich alles lernen. Aber es fehlt vielen einfach auch die
> Bereitschaft, mal etwas praktischen zu machen.

Wenn ich beim VG einen Test machen sollte, würde ich wieder gehen. 
Vielleicht würde ich den Test auch machen (je nachdem, wie ich Lust 
habe).

Vielleicht so: Wie lautet das Ohmsche Gesetz? Schwyz ? oder wars URI ?

Aber ich würde ganz sicher dort nicht anfangen.

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wie lautet das Ohmsche Gesetz? Schwyz ? oder wars URI ?

Was ist Baustoff und Geräusch zugleich? Ton...

Autor: David (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>@Klaus (Gast)
>>Jupp, was ist denn das für eine Vorzeigefirma, die Leute sucht, und die
>>Mitarbeiter die nicht freiwillig unbezahlte Überstunden schieben nicht
>>rausmobbt?

was bitte sind unbezahlte überstunden?

Autor: Irritierter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
David:

"was bitte sind unbezahlte überstunden?"

Genau DIE Leute werden sofort eingestellt, jedenfalls dann, wenn sie 
nicht älter als 26 sind, Gesellenbrief, 3 Jahre Tätigkeit als Techniker, 
Abitur mit 1,7 sowie mindestens 4 Jahre Auslandserfahrung haben und nach 
Möglichkeit unfruchtbar sind ...

Weitere Positiv-Kriterien werden berücksichtigt !!

Gruss I.

Autor: Daniel Duesentrieb (daniel1976d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun koennte man das Thema in "unmoegliche Arbeitgeber" umbenennen... Es 
ist jetzt Winter und die Heizung ist so eingestellt das das Maximum 17 
Grad ist... Brrrr Brrrr Brrr

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>jetzt Winter und die Heizung ist so eingestellt das das Maximum 17
>Grad ist

Arbeit ist die wärmste Jacke
duck und weg

Autor: AC/DC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Arbeit ist die wärmste Jacke
>duck und weg

Die wird dir in einen unbeheizten Büro auch nichts nützen.

Ein Arbeitgeber hatte bei mir im Winter mal übers Wochenende
die Heizung abgedreht weil er sparen wollte. Nachher hat er sich
nur noch über die Rechnung, für die Reparatur der geborstenen
Heizungsrohre, geärgert.

Autor: R.M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte vor einiger Zeit Kontakt mit 2 Dienstleistern, die mich 
tüchtig verärgert haben. Ich bin soweit, daß ich echt Namen nennen 
möchte, habe nur rechtliche Bedenken. Daher ist alles anonymisiert:

Fall 1) Vermittler ruft an und bietet eine Projektposition mit 
anschließender Festanstellung ab 2009 für eine Firma in Esslingen bei 
Stuttgart, die Multimedia-OEM-Teile herstellt - nennen wir sie einfach 
"Rehfrau". Bei Rehfrau arbeiten angeblich lauter Topingenieure, sie 
expandiert und braucht sowohl Software- als auch FPGA-Entwickler.

Mit dem Vermitteltyp bin ich so verblieben, daß er mein Profil vorlegt 
und sich dann meldet. Die letzte Rückmeldung kam so, daß der 
Projektleiter mich unbedingt kennenlernen will, da mein Profil angeblich 
sehr gut passt. Auf die Frage des Vermittlers, wieivel ich an 
Stundensatz haben will, gab ich den aktuellen Stundensatz an Minimum an.

Ab da kam nie wieder eine mail. Ich bekomme nur weiltere Angebote von 
der Firma, teils sogar von demnselben Typ, frage ich aber zurück, kommt 
keine Antwort. Ich gehe davon aus, daß er still gehalten hat und in der 
Zeit versucht, einen anderen reinzuvermittlen, an dem er mehr verdient. 
Was er dem Kunden erzählt hat, ist nicht zu ergründen, sicher hat er dem 
gegenüber behauptet, ich hätte kein Interesse, oder was.

Nun muss man wissen, daß ich weder ein Superentwickler bin, noch 
Stundensätze am oberen Rand verlange. Im Gegenteil: Ich liege meist so 
mitten drin. Da frage ich mich, wie die Firma Rehmann gute Leute an Land 
ziehen will, wenn sie nicht mal micht bezahlen können. Oder war das nur 
ein fake? Den Vermittler kann ich hier nicht nennen, der Name (und auch 
das Werbeverhalten) errinnern ein wenig an "Aggressive".

Zweiter Fall :

Ein anderer Vermittler, nennen wir ihn "M-Tronic", hat angeblich super 
Kontakte zu einer Messtechnik Firma in München, nennen wir sie "Sülz und 
Rot"  Diese S&R braucht angeblich auch massenweise Softwareentwickler 
und FPGA-Entwickler , zahlt auch gut und ist sehr an mir interessiert. 
Zu einem Gespräch kommt es aber nicht, weil der Typ von der "M-Tronic" 
den Kontakt einfach hat abreissen lassen. Kam nie wieder etwas. Ich habe 
auch den Verdacht, daß er mich nur mit einem hohen Stundensatz ködern 
wollte, um mich aus dem Weg zu haben, damit er einen anderen, billigeren 
reinbekommen kann.

Ist die ganze Projekt- und Dienstleisterbranche so beschissen ?

Autor: panzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Aggressive" ist gut ;-)
Die haben mir mal von ihren vielen tollen Kunden geschwärmt.
Ich solle denen doch meine Unterlagen vorlegen, diese wollten sie
dann an ihre tollen Kunden weiterleiten.
Leider wurde mir kein Mitspracherecht eingeräumt, bei welchen Firmen 
vorgelegt wird. Also gab es von meiner Seite auch keine Unterlagen.

Autor: AC/DC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>"Aggressive" ist gut ;-)
>Die haben mir mal von ihren vielen tollen Kunden geschwärmt.
>Ich solle denen doch meine Unterlagen vorlegen, diese wollten sie
>dann an ihre tollen Kunden weiterleiten.
>Leider wurde mir kein Mitspracherecht eingeräumt, bei welchen Firmen
>vorgelegt wird. Also gab es von meiner Seite auch keine Unterlagen.

Entmündigen nenne ich so was.
Haste gut gemacht, leider lernen diese Nasen nichts daraus weil sie
immer noch wieder einen Dummen finden.

Autor: FPGA Heiny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
[A]gressive vermittelt angeblich alle 7.5min einen Kandidaten.

Autor: Tommi Huber (drmota)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
INGs sind für die einfach Dreck und so behandeln sie die INGS auch.
Das einzige was denen wichtig ist wie sie möglichst einfach mindestens 
das 10 fache eines INGs verdienen. Zuhälter und das 
Dienstleistungsgewerbe sind im Grunde genommen genau das gleiche.

Schau dir bloss mal die Häuser und Autos von solchen Vermittlern an. Die 
wirst du weil du ehrlich bist niemals besitzen.

Autor: panzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
War gerade mit dem Jobpiloten unterwegs.
Habe interessante Stellen über die Vermittler Progressive und Huxley 
Associates gesehen. Interessant: das Layout dieser Anzeigen sieht exakt 
gleich aus.
Frage: hängen die irgendwie zusammen oder gibt es nur ein universelles 
Tool, un die Anzeigen bei jobpilot zu platzieren, wobei dann ein 
identisches Layout herausfällt?

Autor: Lodel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessante Frage. (Kein Ahnung). Bei Jobmail gibt es ja auch nur die 
Massenjobs. Gutes ist da kaum zu finden. (wir suchen auch :-( )

"Schau dir bloss mal die Häuser und Autos von solchen Vermittlern an. "

War vor einiger Zeit mal in München bei einem Dienstleister: Die haben 
superedle Waschbecken, ne top Eingangshalle, alles vom Feinsten, fahren 
edle BWS als Dienstwagen und die Vermittler sind fast alles blondierte 
Weiber, die irgend etwas komisches studiert haben.

Die machen Kohle aus Nichts und das alles, weil die Firmen Schiss haben, 
Leute fest anzutellen.

Autor: panzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"blondierte Weiber":
Das sind leider die 0815-Wald-und-Wiesen-Vermittler, die heute Friseure,
morgen Bauarbeiter und übermorgen eben Halbleiterdesigner vermitteln 
wollen. Stelle denen als Ing. bloss keine Fragen, worum es wirklich 
geht.
Es gibt aber auch die anderen: meistens eher kleinere Beraterfirmen, die 
aber sehr speziell im Zielmarkt vorgehen. Mit denen kann man schon im 
Vorfeld Interna des potentiellen Arbeitgebers besprechen, auch Dinge, 
die man im Vorstellungsgespräch mit dem Arbeitgeber nie ansprechen 
sollte...

Autor: Lodel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nenne mir mal bitte ein/zwei solche Kompetente ...

Autor: panzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Darf ich das? Bekomme leider keine Provision :-(
Trotzdem:
http://www.kufner-consulting.de
http://www.adrian-roth.com/

Ziemlich speziell, aber die wissen, was sie tun.

Autor: AC/DC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Lodel

>Die machen Kohle aus Nichts und das alles, weil die Firmen Schiss haben,
>Leute fest anzutellen.

Die haben keinen Schiss jemand einzustellen, sondern Schiss wegen
Verstöße gegen das AGG (Gleichbehandlungsgesetz) erfolgreich verklagt
zu werden. Ob das Gesetz man nicht ein Schuß nach hinten war?

Autor: Aasgeier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieses Gesetz ist absolut ein Schuss nach Hinten! Richtig !

Faktisch führt es dazu, da0 sich die Firmen um die Sozialbeiträge 
herumdrücken, und so statt des Staates bei dem Dienstleister die Kohle 
stapelt. Und sie stapelt sich, sage ich euch!

Dienstleister kriegen mindestens 5,- oder 10% an dem Stundensatz eines 
Ingenieurs. Oft sind es 10,- oder 20%!

Ein Beispiel: Siemens zahl für "Normalingenieure" maximal 68,- 
Eingangssatz. Davon kassieren die Dienstleister bis zu 15,-, sodaß dem 
armen Siemensentwickler nur einige "paar und fünfzig bleiben" - bei 
vollem Risiko. Dafür hat man dann weite Anfahrten und darf 1h länger 
arbeiten, um die Unterkunft zu bezahlen.

Autor: Tommi Huber (drmota)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was braucht man eigentlich um so ein Dienstleistungsgewerbe aufzumachen. 
Es sollte doch ein einfacher Gewerbeschein reichen. Bestimmte
Qualifikationen sind denke ich auch nebensächlich. Das heisst jeder
Dödel kann so einen Laden aufmachen.

Das einzig schwierige dürfte die Kontaktaufnahme zu den diversen Firmen
sein (mit Sonderkonditionen --> Schmiergelder an Personaler auch 
machbar). Kontakte zu Ings Bauarbeitern Putzkräfte kann jedes Kind durch 
gefakte Inserate im Internet bekommen.

Autor: panzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Job des Seelenverkäufers fällt für mich in die gleiche Kategorie,
wie der Job des Immobilienmaklers.

Keine Markteintrittsbarriere, keine Spezialkenntnisse, dumm Labern, viel 
Geld abfassen --> glücklich sein!

Schönen Nachmittag!

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Keine Markteintrittsbarriere, keine Spezialkenntnisse, dumm Labern, viel
>Geld abfassen --> glücklich sein!

Na, wenn es so einfach ist, dann wäre das doch die ideale Beschäftigung 
für Hartz4-Empfänger.

Autor: Holger Krull (krulli) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast, hör langsam mit dein Hartz4-Bashing auf. Langsam geht es mir auf 
den Sack.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Gast, hör langsam mit dein Hartz4-Bashing auf. Langsam geht es mir auf
>den Sack.

Ach, ist es schon Bashing, wenn man einem Hartz4er einen Job anbietet. 
Na dann wundert mich eigentlich gar nichts mehr. Scheinbar vertreten 
einige die Meinung, man darf diese nicht stören oder gar belästigen.

Aber natürlich hast du inhaltlich nichts beizutragen. Den wesentlichen 
Kern der Aussage hast du jedenfalls nicht erkannt.

Autor: Lehmgo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Sonderkonditionen --> Schmiergelder an Personaler

Ganz offizielle Essenseinladungen, Gutscheine für Essen, Theater, Zoo 
oder Freizeitparks, Sondervergünstigungen für Mietautos. 
Messeneintritte, großzügige Bewirtungen bei Messen etc...

so kommt auch der kleine Projektleiter mal in den Genuss, hofiert zu 
werden und fühlt sich.

Autor: Chuck Palahniuk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Tyler Durden

Sei froh. Ich hatte bei der Fa. begonnen und 6 Monate später mir etwas 
Vernunftiges gesucht.
Ist wirklich kein guter Laden

Autor: AC/DC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Gast

>Ach, ist es schon Bashing, wenn man einem Hartz4er einen Job anbietet.
>Na dann wundert mich eigentlich gar nichts mehr. Scheinbar vertreten
>einige die Meinung, man darf diese nicht stören oder gar belästigen.

Einem Hartz4er einen Job anzubieten erfolgt in der Regel unter 
Ausnutzung
der Situation des Betroffenen und ist somit kein faires Angebot.
Die ganze Bewerberei dient doch nur dem Arbeitgeber und der Arbeitnehmer
soll sich voller Gnade in sein Schicksal fügen. Unter solchen 
Bedingungen
kann kein Mensch ein erfülltes Leben führen, da der AG stets im Vorteil 
ist.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Einem Hartz4er einen Job anzubieten erfolgt in der Regel unter
>Ausnutzung der Situation des Betroffenen und ist somit kein faires Angebot.

Klar, vor allem wenn es ein selbständiger Job ist.

kopfschüttel, was manche hier vorbringen, um H4-Menschen von der 
Arbeit abzuhalten.

Autor: T. H. (pumpkin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was du nicht merkst ist, dass du alle über einen Kamm scherst. Als wenn 
alle H4'ler das mit Absicht sind - wer bist du denn, dass du der Meinung 
bist über anderer Leute Schicksal urteilen zu müssen?

Autor: Willi Wacker (williwacker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tommi Huber wrote:
> Was braucht man eigentlich um so ein Dienstleistungsgewerbe aufzumachen.
> Es sollte doch ein einfacher Gewerbeschein reichen. Bestimmte
> Qualifikationen sind denke ich auch nebensächlich. Das heisst jeder
> Dödel kann so einen Laden aufmachen.

1. Man muss lesen können
2. Man muss schreiben können
3. Sollte 1. nicht zutreffen, dann muss man jemanden kennen, der lesen 
kann
4. Sollte 2. nicht zutreffen, dann muss man jemanden kennen, der 
schreiben kann.
5. Sollten 1. und 2. nicht zutreffen, dann muss man jemanden kennen, der 
lesen und schreiben kann.
6. Sollten 1. bis 5. nicht zutreffen, dann kann man eine 
Ausnahmegenehmigung beantragen, aber schriftlich!

Heut bin ich aber mies drauf

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wartet doch einfach ab, bis Gast selbst in die Hartz-4-Falle gekommen 
ist. Davor ist wohl kaum einer geschützt (außer Lobbyisten/Politiker) 
Möchte mal sehen, wie er dann redet. Es gibt schließlich nicht wenige 
hochqualifizierte Hartzer (Hochschulabsolventen). Aber selbst die sind 
ja für Gast zu faul und zu dumm.

Autor: AC/DC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>@Tommi Huber

>Heut bin ich aber mies drauf
Was würde dich denn wieder aufheitern?


>>@Paul

>Möchte mal sehen, wie er dann redet.

Wahrscheinlich verkriecht er sich dann in irgend ein Loch und
wartet bis die Krise wieder vorbei ist.

Autor: Heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wartet doch einfach ab, bis Gast selbst in die Hartz-4-Falle gekommen
>ist.

Wie pervers und asozial manche sind. Du freust dich bestimmt immer 
tierisch und lässt zu Hause Sektkorken knallen, wenn es anderen 
schlechter geht als dir. Naja, wenigstens bist du nicht alleine. Viele 
in der Unterschicht denken genauso, eben da, wo die Armut im Geiste 
existiert.

Autor: Georg Lehm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wartet doch einfach ab, bis Gast selbst in die Hartz-4-Falle gekommen
>ist. Davor ist wohl kaum einer geschützt

Durchaus nicht abwegig. Kann schnell passieren. Aber als Ingenieur eher 
unwahrscheinlich, oder?

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Heinz: Sie haben mir soeben bestätigt, daß Sie den Inhalt meines Posts 
nicht verstanden haben. Gratulation dazu.

Autor: gast1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Huxley, Progessive, Computer Futures, Pathway und paar andere gehören 
alle zusammen.
sthree nennt sich die Gruppe.

haben einen schlechten ruf.
http://forums.contractoruk.com/general/23996-badly...

Autor: Hego (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann dem link noch nicht entnehmen, daß das alles dieselben sein 
sollen ...

Glauben tue ich es dennoch :-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.